Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sichtschutzzaun

12.03.2012, 22:34
Guten Abend zusammen.

Wir wollen in unserem neuen Garten einen Sichtschutzzaun bauen, auf dem Bild rechts, wo der schiefe alte Zaun (noch) steht. Knapp 40m lang wird er werden, heißt 22 Elemente und 23 Pfosten aufstellen. Elemente haben wir im Angebot ziemlich massive für 40 Euren/Stück bekommen, als Pfosten sollen 70er Kanthölzer herhalten. Wir wollen sie mit H-Ankern einbetonieren.

Bis hierhin glaube ich, passt das, oder?

Jetzt hab ich vor allem Fragen zum Betonieren. Freunde meinten, auch wenn die Anker nur 30cm in den Boden gehen, müsste man 60 cm tief buddeln und ausgießen, damit man unter die Frostgrenze kommt, sonst könnten die Fundamente vom Frost rausgesprengt werden. Stimmt das? Wär ja bei 23 Pfosten recht ärgerlich, sich die Mühe umsonst zu machen.

Was muss man generell beim Betonieren beachten und wie bekommt man den Anker da am besten senkrecht rein, bzw hält ihn senkrecht, während der Estrich aushärtet? Sind Aufdübel-Anker oder die mit Dolle eine Alternative, oder nicht stabil genug?

Einschlaghülsen wollen wir auf keinen Fall verwenden, da wir nicht wissen, was alle im Untergrund ist und Beton einfach stabiler scheint.

Grüße und Hoffnung auf wieder hilfreiche Antworten
Stephan
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC05855.jpg
Hits:	0
Größe:	116,1 KB
ID:	9165  
 
Zaunbau Zaunbau
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Normal musst du sogar 80 cm tief Graben wegen dem Frost.
Beton würde ich 1:5 machen und Stampfbeton, also wenig Wasser dran.
So bekommst du deine H-Anker Senkrecht und alle auf eine Höhe rein.
Ich würde um mir die Arbeit zu sparen Einschlaghülsen nehmen.

 

Hättest Du die Elemente nicht schon gekauft, würde ich Dir zu einer Hecke raten (Hainbuche oder Feldahorn) - dem Bild nach passt das nahtlos in die Umgebung.

Ich habe beides (Sichtschutzzaun und Hecke) an unserem früheren Wohnsitz im Westerwald gemacht. Die Hecke ist m.E. die bessere Lösung.

Ich habe die Löcher damals (Westerwald) 60cm tief gemacht.
Die 80cm, die Holzharry angibt, sind sicher die beste Lösung, lies sich auf unserem alten Grundstück aber nur mit TNT realisieren - was für eine Plackerei.

Du wirst grob 1,5 kubikm Beton brauchen.
Man sagte uns (Verkäufer im Baustoffhandel), die Pfostenanker würden im Beton alleine halten, ich habe sie einfach mit einer Schnur an Sägeböcke, Treppenleitern und was sonst noch so rumstand, aufgehängt und auf ein paar mm kommt es wohl nicht an.

Die Schrauben sollten in Hauptwindrichtung zeigen, aber das ist wohl auch nur im Westerwald wichtig.



Gutes Gelingen!

 

Geändert von Heinz vom Haff (13.03.2012 um 11:14 Uhr)
Oh - da hast Du Dir aber einiges an Arbeit vorgenommen. Also 80 cm sind vollkommen richtig. Und das mit der Richtung der Schrauben, da stimme ich Heinz zu. Das wird kein Wochenendprojekt - es sei denn, Du hast ohne Ende Helfer dabei, die Dir die Löcher buddeln. Das ist die schwerste Arbeit. Danach kommt das Beton mischen. Für die Menge würde ich mir eine Mischmaschine irgendwo leihen. Geht schneller und ist nicht so anstrengend.

 

Servus Zotteltier!

Wie ich lese, wird der Zaun wohl im Westerwald aufgestellt... wie ist es dort mit dem Wind?

Bedenke, dass bei einer Windgeschwindigkeit / Boen von rund 60km/h leicht ein Winddruck von 250kg und mehr an der Oberkante des Zaunes auftreten kann!

Ich habe bei meiner Sichtschutzwand Einschlaghülsen (70er) einbetoniert - vorher den Sporn gedengelt, damit auch Halt im Beton ist.

Durch die im letzten Winter herrschenden Stürme wurden hier jedoch einige am Ansatz der Hülse abgeschert!

Solltest Du also in einer Windigen Gegend bauen wollen, empfiehlt es sich Hüsen zum Einbetonieren zu nehmen und das Betonloch - der Stabilität zuliebe - Armieren und 60 - 80 cm tief zu machen. Dann ist auch bei Sturm ein ruhiger Schlaf gewährleistet...

mfg Dieter

 

Ne das mit dem Westerwald ist nicht bei mir, ich wohn im schönen Saarland und besonders windig oder kalt ist es hier eignetlich nicht.

 

Solltest halt darauf achten, dass - vor Allem wenn der Zaun im Wind steht - genügend Reserven bezüglich der Befestigung vorhanden sind...

 

Also Holz würde ich nicht dierekt einbetonieren, weil Beton nicht an Holz bindet.

Entweder würde ich auch Einschlaghülsen einbetonieren. Habe ich auch (zwar nur bei einem metrigen Zaun) gemacht.

Oder wenn du H-Anker verwendest, dann ziehst du eine Schnur dort lan wo später der Zaun sein soll. Um die Anker auf einer Höhe zu halten, schiebst du einfach ein Kantholz ein.
Schau dir einfach diese Anleitung hier an:
http://www.baumarkt.de/nxs/373///bau...-und-montieren

 

Zitat von Marlingo
Also Holz würde ich nicht dierekt einbetonieren, weil Beton nicht an Holz bindet.
...schreibt hier ja auch keiner... es ist jedesmal die Rede von Hülsen bzw. Ankern...

 

Zitat von Kneippianer
...schreibt hier ja auch keiner... es ist jedesmal die Rede von Hülsen bzw. Ankern...
Dann habe ich das hier falsch verstanden...

Zitat von Heinz vom Haff
Man sagte uns (Verkäufer im Baustoffhandel), die Pfosten würden im Beton alleine halten, ich habe sie einfach mit einer Schnur an Sägeböcke, Treppenleitern und was sonst noch so rumstand, aufgehängt und auf ein paar mm kommt es wohl nicht an.

 

Na, wenn der Verkäufer da die Holzpfosten meint, ist er selber einer...

 

soetwas steht bei mir dieses Jahr auch noch an. Im Garten soll eine Schaukel gebaut werden für die Kids...

 

der Verkäufer ist unschuldig ... gemeint waren natürlich die Pfostenanker, ich habe sicherheitshablber den Text korrigiert, sorry

 

Zitat von Heinz vom Haff
der Verkäufer ist unschuldig ... gemeint waren natürlich die Pfostenanker, ich habe sicherheitshablber den Text korrigiert, sorry
...siehste, hab ich mir doch Anfangs gedacht...

 

Hallo Zotteltier,
in der Hoffnung, dass Du nicht wild buddelst, schreibe ich Dir mal meine Vorgehensweise für solche Bauten.

Die H - Pfosten sind schon topp und lassen sich ganz entspannt betonieren.
Besorge Dir einen Erdbohrer für Handbetrieb, es reicht einer mit Ø 150 - 175 mm.
Mit diesem bohrst Du ganz entspannt für jeden Pfostenanker ein Löchlein.
70- 80 cm tief, damit bist Du auf der sicheren Seite.
Damit der Abschluss des Beton ganz einfach und sauber aussieht, schneide Dir für jeden Pfostenanker aus 150 oder 200´ KG Rohr etwa 8 cm hohe Stücke.
Zum Betonieren hole Dir Fertigestrich und einen Handrührer für die Bohrmaschine und los geht es.
Ein Helferlein ist wichtig, nun füllst du mit den Estrich ganz entspannt Loch für Loch und passt die Pfostenanker ein, ausrichten, Schnur oder Laser.
Zum Finnish die Ringe drüber und pferdsch.
Kein Mischer, kein Spaten, kein krummer Rücken.

Gruß vom Daniel

 

als alter Camper würde ich das System " lange Erdheringe " vorschlagen...
und zwar die 90er in der langen Ausführung...zum Einschlagen..nicht die
zum Eindrehen ! ( wird das ein Jägerzaun od. Maschendraht ? HÖHE ?? )
Vorgehensweise ist wie folgt :::
1.) Die lange Linie im Garten (40mtr) erst mal putzen !!
2.) Löcher mit z.B. 20er Leisten (vermessen) und markieren = fluchten !
3.) ca 10-15 cm tief zuvor ausbuddeln, etwa 20-40 cm quadratisch, oder
rund (egal)
4.) langen Betonbohrer (SGS) z.B. 20-30 Durchm. in das Maschinele.....
und die Löcher vorbohren ( lotrecht..geht mit SGS-Bohrmaschine gut )
5.) zum Hering Einschlagen wäre ein Stück Flacheisen für die untere Fläche
ca. 80 Quadrat zum Unterlegen richtig, weil Du dann mit einem 90er
Kantholz und den Vorschlaghammer ( fast) ohne Probleme den Hering
"versenken" kannst...und für die nächsten weiter verwenden !
( da unten das Blechkreuz ist = Hering...meist spaltet sich hier der Einschlag-
balken !)
6.) Du kannst die Quadratischen ( 90er) Hülsen hier recht präzise in
Flucht und Höhe einschlagen, da Du ja vorgebohrt hast , kann sein, daß
Du auch Gestein unten drinn hast..und da geht der Bohrhammer nei !!!
7.) die Mulde ( 10-15 tief ) wird noch etwas gestampft, jetzt schon die mit etwas Überlänge gesägten Pfosten einstecken ...und nochmals ausrichten/stampfen...
dann erst wird ein Fertigmörtel ( wegen Type fragen) in die Mulde eingebracht !
8.) Aushärten lassen......2 Tage ???
9.) Pfosten einsetzen...und die obere Flucht-Höhe mit modernem LASER....oder Schnur anzeichnen..und fertig bearbeiten !
die Pfosten unten mit z.B. MEM BITUMEN ( kein Teer) einstreichen..und
eine Querschraube ( M10 oder M12 ? ) mit Mutter festmachen !
UND der große Rest vom Zaun wird Dir Überlassen !
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (13.03.2012 um 18:49 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht