Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sicherheitsschrauben selbst erstellen?

05.07.2014, 14:22
Geändert von linuxuser (05.07.2014 um 14:38 Uhr)
Hi,
ich beabsichtige, eine Holzkiste zu bauen, an der Einbrecher sich wenigstens ein paar Minuten länger als üblich abmühen müssten, um an den Inhalt zu kommen. Sie wird aus Holz sein - von daher eben: eine Kiste, kein Tresor. Aber: was ich an Sicherheitsschrauben (= ausgefallene Schrauben wie Torx mit Pin oder Snake Eye etc) gefunden habe, ist stets für Metallgewinde gedacht. Gibt es so etwas auch spaxartig? (Keine Einmalschrauben bitte, ich möchten die Kiste durchaus noch öffnen können). Oder - angesichts der Leichtigkeit, über das Netz an alle ausgefallenen Bits der Welt zu kommen - hat jemand einen Tipp, woraus und wie man sich derartige Schrauben individuell basteln kann? Sie sollten schon ca. 7 - 10cm lang sein. Besten Dank im voraus!
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Schrauben (ver-)senken, Kit oder Dübel einsetzen, drüber lackieren, Fertig !

 

Ich würde in diesem Fall "EINSCHLAGSTERNE " nehmen.

 

Warum denn überhaupt schrauben? Wieso nicht Dübeln? Ist bestimmt stabiler und auch nur mit dem Brecheisen zu öffnen...

 

Ansonsten bin ich für Linus Idee. Schrauben versenken und einen Holzdübel drüber um sie zu verstecken.

 

siehe Vorschlag von elhunter, das wäre Sicherung Nr 1 ganz tief in der Bohrung ca.25mm
dann einen Holzdübel ca. 12 mm lang , sollte satt bis genau eine gehen , jetzt könnte
der Holzdübel einen eingedrehten Rand haben, welcher es ermöglicht , einen Seegerring
( für Bohrungen ) mit eingearbeiteter Rille ( im Kasten ..X male ) zu fixieren...!
ist das Teil damit gesichert, sollte es sicher sein ... nur ein Fäustl könnte dem Kasten zu Leibe rücken, an die Seegerringe kommst nicht ran, wer hat schon ne Seegerring-Zange
dabei ???
für die feinen Rillen im Kasten brauchst ne Oberfräse !
Gruss....

 

Woody  
Und die Holzkiste allein kann der Dieb nicht davonschleppen und dann in Ruhe auseinandersägen?

 

Zitat von Woody
Und die Holzkiste allein kann der Dieb nicht davonschleppen und dann in Ruhe auseinandersägen?
Wahrscheinlich wird die Holzkiste auf dem Boden mittels Bodenankern gesichert...

 

Es gibt ein sogenanntes Kreg Jig. USA Ware aber auch in Deutschland erhältlich.
http://www.amazon.de/Kreg-Jig%C2%AE-...words=kreg+jig
Kurz, ein System um Schrauben mittels Taschenlöchern zu versenken.

Für dieses System gibt es Schrauben die einen Vierkant Dreher zur Befestigung benötigen.
Schrauben mit solchen Aufnahmen gibt es sicher auch mit Senkkopf.

 

Vielen Dank für die ganzen Hinweise. Erst einmal zum Thema "Kiste wegtragen". Die Kiste (ca. 120x60x60cm) steht in einem seehr kleinen Raum (180x100cm) und durch die Kiste wird eine 180cm lange Eisenstange (Winkel) "gefädelt", so dass die Kiste tatsächlich nicht so ohne weiteres weggetragen werden kann.
Die 4-Kant Schrauben für das "Kreg Jig" guck ich mir an, aber die könnte ich auch ohne das Kreg-Jig benutzen. Allerdings ist mir 4-Kant noch zu gewöhnlich.

Dübel etc. lassen sich nicht so ohne weites wieder öffnen.

Die Idee mit der Seegering-Zange habe ich leider nicht komplett verstanden (was hat es mit den Längsrillen auf sich?), klingt aber sehr interessant!

 

versuche mal mit einer Skizze zu dieser ( ungewöhnlichen ) Kistenlösung
beizutragen !
Fehlende Masse sind von Dir zu ergänzen ! hier ist die richtige Seegerringzange zu
beschaffen !
Gruss.....
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ScanSeegerring6.7.14.jpg
Hits:	0
Größe:	99,8 KB
ID:	27306  

 

Ich sach ma:
so ne Holzkiste hält ziemlich sicher die Nanny oder das Au Pair Mädel vom Familienschmuck fern oder die Schwiegermutter davor zu neugierig zu sein.

Für einen Einbrecher ist das aber doch ein Festessen, da freut sich jede Akku-Säbel- oder Kreissäge drauf, selbst mit dem Brecheisen hält so ne Kiste nicht lang dagegen, darüber mußt Du dir im Klaren sein.

 

Warum den Umstand mit der Nut (wie soll die hergestellt werden) und den Seegeringen, wenn man den Holzstopfen einfach einleimen kann???? Ich sehe keinen Vorteil bei der Methode, ausser, das sie unnötig kompliziert ist.

 

Zitat von sugrobi
Warum den Umstand mit der Nut (wie soll die hergestellt werden) und den Seegeringen, wenn man den Holzstopfen einfach einleimen kann???? Ich sehe keinen Vorteil bei der Methode, ausser, das sie unnötig kompliziert ist.
Meine Zustimmung!

Man erkennt den Zusammenhang zwischen nicht-fertig-gedachter-Theorie und fehlenden, praktischen Kenntnissen/Fähigkeiten ...

... aber die Skizze ist schon cool, dass hat Hazett voll drauf.

Noch schneller geht es, wenn nicht die Schrauben unter/hinter Dübeln geschützt werden, sondern eine Kombination beider Verbindungen.

Zuerst die Kistewände und -boden mit Schrauben und Leim zu verbinden, anschießend einfach mehrere Dübellöcher zusätzlich einbringen und passende Dübel (oder Rundstäbe) bündig einleimen.

Dann muss nichts mehr gesägt werden sondern nur noch geschiffen, es ist wesentlich weniger Präzision notwendig und der Schutz gegen "öffnen-der-Kiste-durch-ausdrehen-der-schrauben" ist ebenso groß.

Alles andere hat Bonsaijogi schon geschrieben ...

 

Zitat von bonsaijogi
Ich sach ma:
so ne Holzkiste hält ziemlich sicher die Nanny oder das Au Pair Mädel vom Familienschmuck fern oder die Schwiegermutter davor zu neugierig zu sein.

Für einen Einbrecher ist das aber doch ein Festessen, da freut sich jede Akku-Säbel- oder Kreissäge drauf, selbst mit dem Brecheisen hält so ne Kiste nicht lang dagegen, darüber mußt Du dir im Klaren sein.
Seh ich genau so! lieber das Geld in einen gebrauchten Tresor stecken, und wenn die handwerkliche Komponente nicht zu kurz kommen soll, diesen "versteckt" einbauen.

 

Ich mein auch, das ganze verzapfen, heimlich verschrauben, Schrauben sichern usw. muß sehr realistisch betrachtet werden. Wenn das ganze nacher mit einem Vorhängeschloß gesichert wird, ist das andere alles für die Katz.

Ich hab jahrelang (dienstlich) jedes Sommersemesterende hunderte Vorhängeschlösser mit normalem Bolzenschneider geknackt. Es gab kein Schloß, das gegen "ein bischen in die Hände spucken" und Schmackes resistent war.

Kommt ein ordentlicher Schloßkasten mit gutem Profilzylinder zum Einsatz, bleiben immer noch der Riegel des Schlosses, bzw. der Halter desselben (nur Einfachverriegelung) und die Scharniere der absolute Schwachpunkt bei dieser Konstruktion.

Meiner Meinung nach sollte darauf viel mehr geachtet werden, als auf die Schrauben, die die Kiste zusammenhalten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht