Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sicherheit in der Werkstatt [Usertalk]

14.04.2015, 21:02
Brutus  


Offen liegende Werkzeuge, wie Messer, Bohrer, Sägeblätter Körner oder Reissnadel können mitunter sehr schmerzhafte Folgen haben und nichts ist schlimmer, als sich durch Leichtsinn oder unachtsam abgelegtes, scharfes und spitzes Werkzeug zu verletzen.
Energiesparlampen enthalten giftiges Quecksilber. Wie schnell schlägt man versehentlich mit einem Gegenstand gegen die Beleuchtung oder es fliegt etwas dagegen?

Wie sichert Ihr Euch dagegen ab ?
Wie sieht es an Eurem Arbeitsplatz aus, achtet ihr sehr auf Sicherheit ?
Habt Ihr auf alle Eure Geräte ein Auge und achtet auf Sauberkeit, damit ihr Euch nicht unnötig verletzt oder seid Ihr so locker drauf und sagt, ich bin ein Vollprofi, da passiert nie etwas ?

Vielleicht habt Ihr für die anderen Mitglieder ein paar Tipps, auf die sie selbst nicht kommen würden? Dann raus damit, wir sind schon sehr gespannt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sicherheit.jpg
Hits:	0
Größe:	56,6 KB
ID:	33346  
Bewerten: Bewertung 4 Bewertungen
45 Antworten
Wenn ich eines hasse, dann ist es Suchen.

"Wo ist denn jetzt der versch***** Zollstock schon wieder?"

Alleine deshalb versuche ich alle Werkzeuge so abzulegen, dass ich sie griffbereit habe. Daraus resultiert auch eine gewisse Sorgfalt, wie ich etwas ablege. Leider machen es mir die Platzvehälnisse nicht immer einfach.

Und Quecksilber in den Energiesparlampen...? Ach Gottchen...
Ich rauche, mache kein Sport und schon die Wiege in die mich meine Mutter einst legte, war mit bleihaltiger Farbe gestrichen. Da juckt mich das bischen Alltagsgift echt nicht.

Edit: Was mir gerade noch einfällt... Bine hat vor einiger Zeit hier ein Projekt eingestellt, bei dem sie Styroporplaten mit der Heissluftpistole in dekorative Form geschmolzen hat. Wieviele ungesunde Gase dabei entstanden sind weis der Himmel....

 

Geändert von chief (14.04.2015 um 21:40 Uhr)
Mein Hobbykeller ist zwar noch nicht fertig aber im Moment liegt alles ordentlich in der entsprechenden Verpackung oder in beschrifteten Kästchen. Sobald ich mit dem Verputzen und Spachteln fertig bin kommt aber sowas hier an die Wand:

https://www.youtube.com/watch?v=HuhSHrWCsmI
https://www.youtube.com/watch?v=VchwDI29A7U

Mir gefällt das French-Cleat System ohnehin sehr gut und da ich mit meinem Werkzeug praktisch bei 0 anfange wird sich da auch nichts Doppeltes oder "Unnötiges" ansammeln. So seh ich dann immer auf den ersten Blick was fehlt.

Was ich im Augenblick am meisten für meine Sicherheit tue ist: Tempo drosseln. Solange ich nicht genug Routine habe mache ich lieber viel langsamer als nötig und achte bewusster darauf wo meine Arme und Beine rumwedeln, wenn ich säge und schneide.

 

Geändert von denismansour (14.04.2015 um 22:16 Uhr)
Zitat von denismansour
...
Was ich im Augenblick am meisten für meine Sicherheit tue ist: Tempo drosseln. Solange ich nicht genug Routine habe mache ich lieber viel langsamer als nötig und achte bewusster darauf wo meine Arme und Beine rumwedeln, wenn ich säge und schneide.
Diese Sicherheitsvorkehrung halte ich für sehr wichtig.
Die meisten Unfälle und Verletzungen passieren, wenn man mit Hektik an eine Sache rangeht.
Nimmt man sich Zeit, denkt man auch mehr darüber nach was man macht und sieht sich auch vor, dass nichts passiert.

 

Ekaat  
Es gab inden 50er/60er Jahren eine Benzinmarke namens Gasolin. Deren Werbeslogan lautete »Nimm' Dir Zeit, und nicht das Leben!«. War zwar auf den Starßenverkehr gemünzt (KEINERLEI Geschwindigkeitsbegrenzungen, weder innerorts, noch außerorts! Auch damals gab es schon Autos, die 150 und mehr liefen), aber man kann diesen Slogan auch gut in die Heimwerkerwerkstatt tragen.
Ich lege die Feile immer so ab, daß sie den offenen Farbtopf nicht berührt. Habe ich dann den Waschbenzin-Topf abzustellen, schiebe ich einfach das Feilenheft etwas zur Seite. Daß dadurch der Farbtopf leicht auf den Spachtel geschoben wird, stört niemanden. Nun der Hammer - ach so: dort, ja!. Komisch, daß der Kopf am Heft vom Spachtel hängt. Etwas geklopft, und los kommt er. Der Spachtel federt, rüttelt die Farbdose hoch; um die Feile von der umkippenden Farbe zu retten, ziehe ich schnell diese zu mir weg. Muß denn auch das Waschbenzin im Wege sein??!! Na ja, der Fußboden mußte ohnehin mal wieder geputzt werden. Indem ich mich bücke, um die Dose aufzuheben, bleibe ich mit dem Kopf am Spachtelgriff hängen, die Farbdose wird airborne bzw. ballistisch. Der Landeplatz ist mein Rücken.
Dabei wollte ich doch nur eine Sägekante entgraten...

 

Woody  
herrlich Ecki - kommt mir aber sowas von bekannt vor

Grundsätzlich bin ich ein sehr ordnungsliebender Mensch, der nichts mehr hasst wie suchen. Trotzdem gelingt es mir immer, in meiner Werkstatt einen fürchterlichen Sauhaufen und das blanke Chaos zu produzieren.

Beim Arbeiten selbst achte ich jedoch schon, dass mein Arbeitsbereich halbwegs frei von störenden Materialien ist, insbesondere gilt dies für die TKS, welche allerdings immer gleichzeitig auch als Arbeitsfläche genutzt wird.

Hin und wieder bekomme ich einen Rappel und räum gründlichst auf

 

Auf dem Tisch, da geht er kaputt... Ist nicht nur beim Skat so. Im Arbeitsbereich genügend Freiraum, zwischendurch die nicht benötigten Werkzeuge wieder weg hängen, an den Maschinen ohne Handschuhe arbeiten (außer vielleicht am Excenterschleifer), eng anliegende Klamotten (okay, Röhren-Nietenhose und Stretch-Top hab ich jetzt nicht an...) und ansonsten wirklich so, wie denismansour geschrieben hat:

Einfach mal zwischendurch runterdrehen und Entspannung auch wirklich entspannt entgegen zu nehmen.

 

Zitat von chief
Wenn ich eines hasse, dann ist es Suchen.

"Wo ist denn jetzt der versch***** Zollstock schon wieder?"
Ich hatte auf meiner Baustelle (Haus) bestimmt 10 Gliedermaßstäbe verteilt.... war trotzdem keiner zu finden

 

Rohbauten verschlucken Gliedermaßstäbe wie Waschmaschinen Socken - kenne ich nur zu gut...

 

Woody  
Zitat von ruesay
...... eng anliegende Klamotten (okay, Röhren-Nietenhose und Stretch-Top hab ich jetzt nicht an...) ..
na geeeeh, das Bild hätt ich gerne gesehen

 

Woody  
Zitat von Kneippianer
Rohbauten verschlucken Gliedermaßstäbe wie Waschmaschinen Socken - kenne ich nur zu gut...
das gleiche gilt aber auch für Bleistifte. Ich hab sicher an die 30 Stk. in meiner Werkstatt -und nach dem Aufräumen sind sie sogar alle wieder an ihrem Platz. Ansonsten such ich meistens.....

 

Janinez  
naja so einiges räume ich immer gleich dorthin, wo es hingehört, Kleinzeug bleibt meist liegen, bis mich der Rappel packt und ich wieder mal alles aufräume.....

 

Am besten ist, wenn man Ordnung an seinen Arbeitsplatz hält. Aber ich muss mich selber an die Nase fassen, manchmal gelingt es einfach nicht. Da bin ich dann froh wenn mich der Rappel packt und ich aufräume. Der persönliche Schutz wie Staubmaske, Schutzbrille, Ohrstöpsel, Sicherheitsschuhe und und und sind besonders wichtig. Auch habe ich einen Erste-Hilfe-Kasten in meinen Hobbyraum.

 

Zitat von Kneippianer
Rohbauten verschlucken Gliedermaßstäbe wie Waschmaschinen Socken - kenne ich nur zu gut...
Ich dachte immer das nennt sich Baustellen-Demenz!

 

Am schlimmsten finde ich umherliegende Kabel. Sieht k...cke aus und ist gefährlich. Deshalb ziehe ich mittlerweile fast alle Kabel von oben damit es keine Stolperfallen gibt. Wichtig und immer dabei ein Verbandskasten (bisher noch nie gebraucht toitoitoi) und n Feuerlöscher. Ansonsten das Übliche wie Schutzbrille die ich mittlerweile schon fast immer auf habe. Und Gehörschutz. aber wenn ich meine Projekte bearbeite herrscht schon ziemliches Chaos. Danach wird aber definitiv aufgeräumt.

 

Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen. Ich hab 8 Rollmaße im Haus und in meinen Arbeitsjacken verteilt
Am gefährlichsten ist es bei mir wegen den ganzen Holzspänen. Und dann will ich eben schnell was schweißen...
Gerade beim hobeln fallen ja Unmengen an. Deshalb habe ich mir einen Kärcher-Sauger gekauft, mit Absaugautomatik für Elektrowerkzeuge.
Die ganzen Kabel nerven auch. Deswegen haben ich in der Werkstatt verschiedene Brennenstuhl "Powerblock" hängen, und Haken unter der Decke, an denen ich die Kabel führen kann...

Ich habe außerdem eine Augenspülstation in der Werkstatt hängen, einen Pulverlöscher und Brandmelder (Hitzemelder).
Gegen Schweißdämpfe eine Absaugung.
2 Peltor Optime II Gehörschutze hängen immer parat, auch Staub- Und Dämpfemasken.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht