Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sicherheit in der Werkstatt

21.01.2013, 09:32
Ich bin gerade dabei die Werkstatt neu zu gestalten. Der Feuerlöscher und auch der Erste Hilfe Kasten hängen direkt vor der Türe. Griffbereit.
Bei der Elektroinstallation die ich gerade überarbeite habe ich auf einen seperaten Stromkreis für die Steckdosen geachtet und habe genügend Licht am Arbeitsplatz.

Nun meine Frage.

Welche Massnahmen kann ich noch ergreifen, um eine passive Sicherheit zu erzeugen (abgesehen von den Sicherheitseinrichtungen der einzelnen Maschinen)?

Welche persönlichen Schutzmassnahmen (wie Brille und Gehörschutz) sind nötig, sinnvoll und machbar?

Ich wäre euch dankbar über Tips mit Typenangaben und Bezugsquellen.
 
Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen, Sicherheitsausstattung, Werkstatt Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen, Sicherheitsausstattung, Werkstatt
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
72 Antworten

Die besten Antworten

Natürlich ist Sicherheits- und Schutzausrüstung wichtig – aber das wichtigste Stück Ausrüstung steckt fest verbaut zwischen Deinen Ohren :-) Bleibe bei allem, was Du tust, "wach" – überlege Dir (nach Möglichkeit im Voraus), welche Gefahren sich aus jedem Arbeitsschritt ergeben, bleibe Dir dieser Gefahren bewusst, und versuche sie aktiv zu vermeiden bzw. zu kontrollieren. Wenn Du in einer bestimmten Situation nicht weißt, was eigentlich die Gefahren sind – brich ab. Lass Dich nicht von Routine einlullen. Wenn Du müde oder unkonzentriert wirst, mach eine Pause. Wenn Dir das Risiko zu groß erscheint, bricht ab, und überleg Dir eine andere Herangehensweise.

Alles andere sind Folgerungen daraus – Du trägst Atemschutz, weil bspw. Feinstaub entsteht, nicht weil es Vorschrift ist. Du trennst einen Stromkreis vom Netz und mißt nach, weil Du die Gefahr kennst, nicht weil es in den Sicherheitsregeln sind. Du hältst den Boden der Werkstatt trocken und sauber, weil Du nicht mit Kreissäge in der Hand ausrutschen möchtest...
Auch hier bekommst Du sehr gute Tipps und Ratschläge, schau doch mal in unseren Wissensbereich hinein.

http://www.1-2-do.com/wissen/index.p...m=R&to=S#start

 

Also ich hab neben einem Notausschalter direkt neben der Türe der alle Stromkreise in der Werkstatt trennt, auch Feuerlöscher und 1.Hilfe Kaste.

Als PSA habe ich neben Schutzbrillen und Mickey Mäuse einen ganzen Satz an Arbeitshandschuhe. Je nachdem was man macht.

Es kommt drauf an was du in deiner Werkstatt machen willst. Holzbearbeitung braucht was anderes als Schwermetall oder Elektro.

 

Feuermelder (eher Hitze als Rauchmelder verwenden)
Luftfilter
rutschfester Fussboden
Brille
Gehörschutz
Mundschutz
Arbeitsschuhe
Handschuhe (Leder & PE)

 

Das habe ich natürlich zuerst getan, Tischler.
Hier verspreche ich mir aber eine Zusammenfassung und verschiedene Meinungen, es gibt Nötige und Mögliche Schutzmaßnahmen. Ich finde man sollte sich durch Sicherheitsmaßnahmen so viel wie nötig aber so wenig wie möglich einschränken. Kompromisse werden aber nicht gemacht. Sicherlich gibt es hier andere Meinungen.

 

Wie Aramis oben bereits erwähnt hat, kommt es drauf an, was Du machen willst.

Selbstverständlich gehört der Bestimmungsgemäße Gebrauch Deiner Maschinen an erster Stelle. Feuerlöscher und Verbandskasten hast Du ja bereits.
Damit hast Du bereits viel mehr getan als sehr viele andere Leute, die ich persönlich kenne. Auch ich habe in meinem Keller noch keinen Verbandskasten - Asche auf mein Haupt.

Werden im Laufe des Tages noch viele Meinungen hier in Deinem Thread eingehen, an dem Du Dich orientieren kannst.

 

ich denke, das Wesentliche wurde gesagt - den Ausschalter an der Tür und die Arbeitsschuhe möchte ich nochmal wiederholen. Eigentlich alle Heimwerkerkollegen schlurfen in der Werkstatt in irgendwelchen Pantoffeln rum - das ist keine gute Idee.
Vielleicht trägt der Hinweis bei dir ja Früchte.
;-)
Wenn du öfters Gäste im Haus hast, solltest du irgendein Schild an der Werkstatttüt anbringen (Menschen an laufenden Maschinen nicht von hinten ansprechen. Erst Augenkontakt suchen) oder was in diese Richtung.

Sehr viel passive Unfallverhütung (PDFs) dindest du hier:

http://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/...maschinen.html

Als Arbeitskleidung habe ich am liebsten eine Schürze mit Lederbesatz, beim Schleifen und Streichen einen sogenannten Berufsmantel.

 

Neben der persönlichen Sicherheitsausstattung, halte ich einen ebenen und rutschsicheren Boden (s. Fernton) wie auch zwei getrennte Stromkreise für sinnvoll. Die Trennung der Stromkreise sollten nach abschaltbar (s. Aramis) und Dauerstrom (für Ladegeräte u.ä.) erfolgen.

Außerdem halte ich eine Abfall-Materialtrennung für wichtig.
Alles was Müll ist kommt in einen Stahleimer der NICHT in unmittelbarer Umgebung zu leicht entflammbaren Material steht und alles andere in entsprechend sinnvolle Behältnisse.

Keine Stolperfallen ...
... wie Tischfüße die in Bodennähe schräg über die Tischdimension hinaus auf dem Boden stehen oder Stromleitungen für Handmaschinen die Quer durch den Raum laufen/hängen weil es nur an einer Wand Steckdosen gibt.

 

Die Tipps sind sind ja alle schonmal sehr gut. Wichtig ist natürlich immer auch der richtige Umgang mit den Geräten. Also gesunden Menschenverstand nutzen und Maschinen nicht zweckentfremden und Experimente machen.

Dann musst du natürlich deine Sicherheitseinrichtungen auch pflegen und warten! Auf deinem Feuerlöscher ist oben eine Staubschicht erkennbar.(so siehts für mich mal aus) Geht natürlich in der Werkstatt schnell. Trotzdem erlaube mir die Frage wann der Löscher das letzte mal gewartet wurde (bei Pulverlöschern alle 2 Jahre). Bist du mit der Handhabung eines Feuerlöschers vertraut? Er nutzt leider nicht soviel wenn du bei einem Brand erstmal die Anleitung studieren musst.

Ich hab mir angewöhnt, dass ich in der Werkstatt immer ein Telefon dabei hab. Erstens ist es mir zu doof immer die Treppe hochzugehen wenns klingelt und dann kann ich notfalls autark einen Notruf absetzten, wenn ich aus eigener Kraft nicht mehr rauskommen sollte...

 

Ja Thorsten, die Staubschicht ist von den Bohrarbeiten der Elektroinstallation, der Löscher ist mal wieder fällig, 2, Jahre hat er ohne Wartung. Der Umgang damit ist mir sehr vertraut. Das Telefon ist eine Einfache aber sehr gute Idee .... ausserdem auch gut, wenn ich im Garten bin.

 

Das ist auf jeden Fall schon mal ein guter Ansatz. Um die Funktionsfähigkeit deines Löschers dauerhaft zu erhalten, würde ich ihn aber vor Staub und Außeneinwirkungen schützen. Dazu eignen sich solche Hüllen oder Wandkästen. Die Verlängerung der Rüstzeit im Notfall ist nur gering und allemal kürzer, als wenn der Staub die Betätigungseinrichtungen schwergängig gemacht hat und man damit zu kämpfen hat!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FS6EK.jpg
Hits:	0
Größe:	46,5 KB
ID:	16898   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schutzhaube gitter.jpg
Hits:	0
Größe:	27,7 KB
ID:	16899  

 

zum Feuerlöscher habe ich auch noch was:

Nachdem ich mit einem Baumarkt-Pulverlöscher einen grösseren Schaden angerichtet habe als durch den eigentlichen Brand, bin ich zu einem Fachhändler gegangen, der mir Schaumlöscher empfohlen hat. Also alle Pulverlöscher raus, Schaumlöscher rein.
Ausserdem habe ich noch eine Löschdecke.
Bei Schaumlöschern gibt es unterschiedliche Löschmittel. eines macht ähnliche Sauerei wie ein Pulverlöscher und das andere lässt sich einfach abwischen.
Ich krieg´das jetzt nicht mehr zusammen, aber dein Händler weiss mit Sicherheit, was ich meine.

 

Für elektrische Handgeräte habe ich momentan eine schatbare Schaltleiste an der Decke. Vielleicht nicht bei jedem nötig, bei mir aber sicher, da sich die Kinder auch gerne mal in der Werkstatt aufhalten. Ein Klick und benötigte Geräte, die noch auf der Werkbank liegen, bilden keine Gefahr für die Kinder. Die Schaltleiste sollte natürlich so hoch sein, dass Kinder sie nicht erreichen können.

 

Den Feuerlöscher werde ich dann wohl besser abdecken. Den Notschalter an der Türe werde ich auch noch verwirklichen, das ist eine sehr gute Idee.
Der Boden hat Fliesen, wie bekomme ich ihn sowohl Rutschsicher als auch gut zu reinigen?

 

Zitat von Haggis
Der Boden hat Fliesen, wie bekomme ich ihn sowohl Rutschsicher als auch gut zu reinigen?
Gute Schuhe tragen.
Die meisten Sicherheitsschuhe haben eine sehr rutschfeste Sohle, damit solltest du wenige Problem haben.
Wenn der Boden nass ist, funktioniert das natürlich nicht.

 

Zitat von Haggis
Der Boden hat Fliesen, wie bekomme ich ihn sowohl Rutschsicher als auch gut zu reinigen?
Rutschsicher und gut zu reinigen sind Turnhallenböden. Ich weiss aber auch nicht nicht wie das mit Fliesen zusammen geht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht