Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Projekte mit Elektrik - Darf das hier rein???

09.01.2017, 15:21
In Hinblick auf das veröffentlichte Projekt ***
Also ich bin hier sehr zwiegespalten.... Einerseits finde ich es extrem gut gebaut und auch nachvollziehbar aber....
Ich finde es falsch solche, nicht gerade ungefährlichen Sachen, hier in diesem Forum zu posten. Offiziell darf man in D als nicht Elektriker nicht einmal ein Lampe anbringen, daher empfinde ich als nicht richtig solche Projekte hier als Anleitung einzustellen.
Versteht mich bitte nicht falsch, ich finde das Projekt sehr geil aber bei Strom hört für mich der Spaß auf, erst recht bei so einer nicht unkomplizierten Sache.

Seh ich das zu eng oder teilt ihr meine Meinung?

PS: Ja ich weiß ich habe auch zwei Projekte mit Elektrik hier drin. Beide wurden aber von einem Elekriker abgenommen bzw selbst geschaltet.
 
Elektrik, Strom Elektrik, Strom
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
83 Antworten

Die besten Antworten

Von mir nun auch mal paar Gedanken.

Wir trennen mal Äpfel mit Birnen:
Laut Verordnung dürfen nur Fachkräfte an den Strom. Der Laie darf etwas einstecken, das er gekauft hat und ne Glühbirne oder ne Sicherung auswechseln. Das war es schon. Also ist jede Anleitung es selbst zu machen etwas, was nicht im Sinne der Verordnung ist und deshalb meines Erachtens absolut falsch.

Die Versicherung ist was völlig anderes. Sie kann bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit die Leistung ganz oder teilweise versagen, wenn etwas nicht fachgerecht gemacht wurde. Wechselt man nun eine Steckdose der Optik wegen gegen eine neue, die z.B. das VDE-Zeichen trägt so aus wie es ein Fachmann würde (dazu muss man das fachliche Wissen haben), hat die Versicherung wohl keine Chance die Leistung zu verweigern. Das Risiko der Beweislast und dass es ggf. ein Richter dann auch so entscheidet trägt man selbst.

Unter Berücksichtigung dieser beiden Punkte muss ich leider nun auch dazu tendieren, jedwede Anleitung als falsch anzusehen. Alleine dadurch entsteht der Anschein, dass man es durchaus selbst machen kann und dieses dann zwangsläufig auch legitim ist.

Man läuft auch mal 10 m entfernt vom Zebrastreifen über die Straße. Laut Straßenverkehrsordnung ist das nicht erlaubt. Es wird dennoch getan. Zu einer Anleitung im Netz "Wie werde ich dabei nicht überfahren" würde jeder den Kopf schütteln. Vorbildfunktion wäre wohl der wichtigste Aspekt. Und die Vorbildfunktion haben wir doch alle. Oder?

Wir verstehen uns als ambitionierte Heimwerker oder sind sogar ausgebildete Fachleute in einen Gewerk. Sollten wir da nicht beispielhaft vorangehen und auf manche Darstellung einer Umsetzung verzichten?

Ich denke hier auch an abgebaute Sicherheitseinrichtungen wie Spaltkeile der TKS, abmontierte Schutzhauben an Winkelschleifern aber auch an das Thema hier - Elektroarbeiten.

Ich finde, das hat etwas mit Selbstkontrolle und Verantwortung hier im Forum zu tun. Könnten wir auf solche "Anleitungen" verzichten? Der Projektschritt könnte heißen "Elektrischer Anschluss" - Im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit elektrischem Stom wird hier auf die Erklärung des Anschlusses verzichtet. Wer weiß wie es geht, braucht diesen Arbeitsschritt nich. Wer es nicht weiß, sollte auf das Nachahmen verzichten und dies von einem Fachmann erledigen lassen.

(Ich werde jetzt meine Projekte durchforsten und diese Aussage dort einfügen)
Was solle die ganzen Diskussionen hier? Ich bin Elektriker und kann es. Also mache ich es. Und wenn einer wissen will, wie das geht, erklär ich es ihm. Das heißt nicht, das ich ihm sage er soll es selber machen. Es gibt sämtliches Elektromaterial zu kaufen für Jedermann. Wer vernünftig ist, lässt die Elektroinstallation sein, wenn er keine Ahnung hat. Nur die, welche aber auch sonst nichts in der Birne haben, die machen es eben selber, ob ich denen nun verrate, wie es geht oder nicht. Ich weiß, wie man einen Gasherd anschließt. Ich tu es aber nicht, obwohl mir mal einer gezeigt hat, wie es geht. Ich habe mal zugesehen, wie ein Herzkatheter geschoben wurde. Mach ich auch nicht selber. Ich hab auch schon mal gesehen, wie man ein Flugzeug fliegt. Mach ich auch nicht. Aber wer warnt hier denn bitteschön die Leute vor den anderen Gefahren. Da werden Sägen beschrieben, wo die Sägeblattabdeckung entfernt wird, weil man so wenigsten Nuten in Leisten schneiden kann, Da wird diskutiert, welche die schönste Kettensäge ist. Wer aber von den Kettensägekünstlern hat denn die entsprechende Schutzkleidung. Trotzdem wird weitergesägt. Da werden Oberfräsen ohne jeglichen Schutz mit dem Fräser nach oben in Tischplatten eingebaut. Ist ja bei 30000U/min nicht so gefährlich. Eh der Schmerz kommt, ist der Finger ja sowieso schon bis zum Nachbarn gespritzt. Wo bitte ist das Problem, wenn jemand beschreibt, wie er irgend etwas elektrisches gemacht hat. falls er etwas falsch gemacht hat, dann sollten die, die es besser wissen, Ihn darauf hinweisen. Die , welche keine Ahnung haben sollten die Klappe halten und nicht noch irgendwelche tolle Weisheiten von sich geben. Das sind nämlich diejenigen, die andere in Gefahr bringen und nicht die , die wissen wie es richtig gemacht wird. Wenn ich den Schwachsinn von den ganzen Besserwissern hier lese, dann kommt mir was an. Da schreibt der Georg, er baut Steckdosenleisten aus Holz. Schon der Gedanke daran ist befremdlich. Warum darf er solch einen Unfug hier schreiben? Er meint, solche Projekte nicht zu veröffentlichen um niemanden in Gefahr zu bringen. Nun hat er doch schon die ideotische Idee veröffentlicht, obwohl er weiß, das er Mist fabriziert. Vielleicht ist es technisch OK, was er da baut, was ich bezweifle, aber der nächste Unwissende nimmt sich ein kantholz, fräst ein paar Löcher hinein und schraubt da irgendwelche Steckdosen hinein. Na gut, Holz ist schon OK, das schwimmt wenigstens in der Badewanne. Dann lasse ich mir doch lieber von jemandem was sinnvolles technisch einwandfreies erklären und baue dieses dann im Rahmen meiner Möglichkeiten nach.Das erscheint mir ungefährlicher. Und wenn der Herr "derMoeller" meint, Strom ist gefährlich, wo er Recht hat und er keine Ahnung davon hat, dann soll er seine Finger davon lassen, was für alle gilt. Er meckert über andere hat aber "selber zwei Projekte mit Elektrik hier drin", wie er schreibt. Was soll den das. Ist er was besseres?
Fazit. Das einzige was hier nicht rein darf (beziehe mich auf den Titel des Beitrages), sind meiner Meinung nach solche Disskussionen.
Funny08  
Ich persönlich kann nur für mich sprechen - als Elektriker seh ich diese Projekte zwiegespalten - zum einen sind sie natürlich sehr interessant, zum anderen manchmal aber auch sehr gefährlich.

Und nun kommt das Aber - Aber verbieten oder verhindern kann man die Arbeit und den Bau solcher Dinge ja so oder so nicht - und wenn solche Arbeiten als Projekt eingestellt werden, kann man demjenigen und den Anderen welche das Projekt betrachten, zumindest Tipps geben und sie auf Gefahrenpotentiale hinweisen.

 

Auf meinem Blog habe ich auch Projekte veröffentlicht, die unter 230V laufen. Alle Details zum Anschluss lasse ich dann weg. Wer in der Lage ist, das selbst zu schalten, soll es machen. Wer nicht in der Lage ist und dafür eine Anleitung benötigt, sollte lieber die Finger davon lassen. Fragen dazu beantworte ich auch in Foren nicht.

 

kjs  
Für mich ist es ganz einfach. Bei Elektrik gibt es bestenfalls eine Beschreibung was die kann/macht aber keine Anleitung oder Detailbilder. Und wenn es nur Elektrik ist gibt es kein Projekt.
Wer dazu befähigt ist weiß das auch ohne wie man es macht und wer es nicht weiß sollte die Finger davon lassen und einen Elektriker beauftragen.

Es gibt hier ja schon ein paar Projekte mit Elektrik die jenseits von Gut und Böse sind aber wenn sie nicht hier sind findet man sie wo anders im Internet. Mit Netzspannung wird eben gerne gespielt weil man die Gefahr nicht wie bei einem rotierenden Sägeblatt direkt erkennen kann.

Bei mir im Haus geht außer dem Schwiegersohn Keiner an die Elektrik und selbst der holt mich brav zur Abnahme ehe er "scharf schaltet" selbst wenn es "nur" ein neuer Netzstecker ist.

 

Geändert von kjs (09.01.2017 um 15:55 Uhr)
Verhindern kann man es nicht, dazu gibt es zu viel Elektroartikel im Baumarkt.
Es sollte vielleicht nur darauf geachtet werden, wenn jemandem ein gefährliches Projekt auffällt, das es gemeldet werden kann und gelöscht wird.
Denn es gibt Sachen die sollte man nicht nachmachen oder auch nur verbreiten (ich denke nur an die mit Heißkleber eingeklebten Kaltgeräte Buchsen beim Belvueshop *Kopfschüttel*)

 

kjs  
Zitat von Dirk81
(ich denke nur an die mit Heißkleber eingeklebten Kaltgeräte Buchsen beim Belvueshop *Kopfschüttel*)
Der war echt "gut" aber es gibt noch viel schlimmeres im Netz.

 

das war das erste was mir so spontan eingefallen ist, ich fange nicht an von meinen Chinesischen Baustellen zu berichten und derartiges hab ich auch schon im Netz gefunden als "Anleitung" ;-)

 

Leider ist es tatsächlich so, dass das Seitenbetreiber sogar absichtlich machen. Nach der Teilung auf Facebook ernten die einen enormen ****storm, was denen egal ist. Es zählen nur die Interaktionen und Kommentare. Ob diese gut sind oder gemeckert wird, wertet Facebook ebenso wenig aus, wie Google. Es ist echt schei..., was alles gemacht wird, um Geld zu verdienen.

 

Nach VDE darf jede Elektrofachkraft grundsätzlich elektrotechnische Arbeiten ausführen.

Elektrofachkraft ist jeder mit elektrotechnische Ausbildung und entsprechender Prüfung oder (Elektro-) Meister, Techniker, Ingenieur.

Wenn jemand dies Hobbymäßig tut, ist das sein Ding.

Projekte mit elektrotechnischem Anteil sollten entweder explizit auf korrekte Installation wert legen und explizit darauf hinweisen oder den Teil weglassen.

Wenn man dann wieder sieht wie Litzen einfach so in Lüsterklemmen geschraubt werden oder generell Litzen dort verwendet werden wo nach DIN eine eindrähtige Einzelader hingehört, möchte man den Ersteller immer wieder belehren.
Das kommt aber nicht gut an und man hält die Klappe.
(Betrifft leider viele Projekte hier)

Bei 230V Installationen und Verdrahtungen gehört mehr dazu die Farben unterscheiden zu können.
Besonders in Mietwohnungen habe ich schon einige grundsätzlich funktionierenden Installationen richten müssen, welche den nächsten Stromtot- oder Kabelbrand-Award verdient hätten.

 

Woody  
Ich oute mich und gebe zu, dass ich Grumpie zu diesem Projekt angestiftet habe, weil es mich einfach interessierte, wie man sowas überhaupt macht. Und ich finde, er hat es sehr gut und nachvollziehbar erklärt.

Dass ich sowas trotzdem nicht ohne fachliche Hilfe nachbauen werde, ist für mich selbstverständlich, auch wenn ich die Grundlagen von Steckdosen anschließen u.ä. beherrsche.

Ich verstehe die ganze Aufregung aber nicht wirklich, da es so viele Projekte gibt, wo man sich auch schwer verletzen kann oder im schlimmsten Fall den Unfall nicht überlebt. Fast jeder von uns Heimwerkern hier hat eine Tischkreissäge, Kappsäge, OF, Stichsäge etc. Und man kann sich auch mit einem Schraubenzieher oder Stanley-Messer böse weh tun.

Das ist denke ich jedem von uns bewußt und dementsprechend sollte man auch werkeln. Für Strom gilt das genauso.

btw: ich möchte nicht wissen, wie viele hier Mehrfachsteckdosen ohne entspr. Überlastungsschutz, unzureichende Verkabelung und FI-Schalterschutz in ihrer Werkstatt nutzen

 

Also ich habe einen Freund der Elektriker ist und auch der hat mir bestätigt das du als "Nicht" Elektriker im Prinzip nicht alleine machen darfst. Bei Schadensfällen hast du dann ein Problem mit der Versicherung.

 

Woody das war von mir auch nicht bös gemeint aber es ist nunmal so, dass elektrische Arbeiten generell nur vom Elektriker ausgeführt werden dürfen(Oder solche, die eine Befähigung dazu haben). Eine TKS, Bandsäge oder Fräse hingegen darf von jedem genutzt werden. Außerdem ist Strom unsichtbar und man sieht die Gefahr nicht! Eine rotierendes Sägeblatt hingegen, mit entsprechender Lautstärke hingegen, hat von vornherein eine ganz andere Wirkung.

Außerdem geht es nicht darum was wir zu Hause machen sondern darum, dass wir es hier anderen, evt. nicht ganz so vorsichtigen und schlauen Menschen, zeigen. Das ist etwas ganz anderes Woody

 

Woody  
Natürlich hast du Recht Moeller, aber wir sind doch hier alle erwachsen und mündig und sollten selbst einschätzen können, was wir tun und was nicht.

Ich hab deinen Post eben in die Richtung verstanden, solche Projekte (Anleitungen) grundsätzlich nicht zu erlauben.

 

Zitat von Woody
Natürlich hast du Recht Moeller, aber wir sind doch hier alle erwachsen und mündig und sollten selbst einschätzen können, was wir tun und was nicht.
Das sehe ich auch so. Ich persönlich würde das nicht machen, dafür ist mein Schwiegersohn zuständig.

 

Ich denke mal, jeder muß wissen wie weit er gehen kann und will. Solche Diskussionen gibt es komischer Weise auch nur bei Elektrikfragen. Ich könnte genauso gut sagen, wer kein Schweißer ist, darf nicht schweißen. Oder wer kein Schreiner oder Zimmermann ist, darf kein Dachausbau, Terassenüberdachung oder Blockhütte bauen. Da geht es ja auch teilweise um Statik. Oder denkt da mal einer daran, wieviel Gewicht auf einem Dach lastet,wenn mal eine dicke Schneedecke darauf liegt? Da kräht kein Hahn danach, ist aber irgenwie das gleiche Problem. Und wenn da was passiert, zahlt die Versicherung sicherlich auch nicht

 

Geändert von fuffy1963 (09.01.2017 um 17:25 Uhr)
kjs  
Fuffy, ein Unterschied ist aber schon zwischen zuhause was vermurksen und eine "Anleitung" dafür zu erstellen.....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht