Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Seminar bei Holzkunst - „Die hohe Kunst der Schellackpolitur“

08.02.2015, 12:01
Gestern waren cyberman (Michael) und ich bei Jürgen (Holzkunst) zum Seminar „Die hohe Kunst der Schellackpolitur“. Freunde, um es vorab zu sagen, das ist wirklich eine Kunst. Das geht nicht mal so eben schnell, doch dafür ist das Ergebnis der Mühe einfach atemberaubend.

Die Anreise war von mir aus gesehen ein bisschen länger und die Schneeverwehungen auf der A7 waren teilweise nicht wirklich lustig. Doch ein paar Kilometer hinter Memmingen war die Welt schon wieder in Ordnung.

Bei Jürgen (Holzkunst) angekommen haben wir uns erst einmal an den schon, mit hausgemachter Wurst, Käse und Semmeln (Brötchen, Wecken, Weggen, Weggli, Rundstück, Weck, Wecke, Weckerl, Knüppel, Weggla, Schrippe) an den schon gedeckten Frühstückstisch gesetzt und erst einmal gequatscht. War richtig gemütlich. Dann ging es in die Werkstatt wo u.a. auch die Drechselmaschinen standen. Stühle und die Werkstücke standen schon bereit.

Was darf nicht fehlen? Genau, die Theorie. Mit Block und Kugelschreiber bewaffnet erklärte uns Jürgen, was überhaupt Schellack ist und wo es seine Anwendung findet. Das Jürgen uns das alles erklären konnte, zeigt sein immenses Wissen und der tägliche Umgang mit solchen Mitteln. Mit Schellack kann man nicht nur für glänzende Oberflächen sorgen, nein, Jürgen zeigte uns auch wie man mit Beize den Schellack mischt und dann in allen erdenklichen Farben die Hölzer färben kann.

Jeder der gebeizt hat weiß, dass das Holz danach sehr stumpf ist. Macht das einmal mit Schellack und das gebeizte Holz erscheint danach in einem seidenmatten Glanz.
Doch Michael und ich wollten loslegen, doch bevor wir das konnten, lies Jürgen uns erst einmal richtig schuften. Stellt euch vor, wir mussten unsere Polierballen alle selber machen. Unverschämtheit, gell…! Aber auch das war sehr interessant und lustig.

Sehr wissenswert waren auch Jürgens Ausführungen zu dem Schellack bzw. zum anrichten der passenden Mischung. Die Ballen waren geballt und es ging endlich los. Grundieren, Schleifen mit Bimsmehl, Polieren, Polieren, Polieren, Polieren und Polieren. Jürgen seine Zwischenrufe: „Fenster nicht vergessen“ oder „gleichmäßige Achter fahren“ und ganz oft „Tom, nicht zwischendurch absetzen, das gibt Nester“. Es klingelt mir jetzt noch in den Ohren…!

Michael und ich durften auch mal an die Drechselbank und ein bisschen drechseln oder wie man das nennen konnte. Michael war gleich Feuer und Flamme, doch bei mir hielt sich das in Grenzen. War ganz nett…

Wenn man in Betracht zieht, dass das was wir heute selber gemacht haben wofür man sonst Tage bracht war das Ergebnis der Burner. So eine „Arschglatte“ Oberfläche habe ich noch nicht gesehen. Das Gefühl wenn man mit der Hand darüber fährt ist sagenhaft. Die Zeit verging wie im Fluge und es war schon nach sechs. So langsam packten wir zusammen und Michael und ich machten uns auf den Heimweg.

Alles in allem war das ein Tag den ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Das ich die Gelegenheit hatte, Michael und Jürgen mal live kennen zu lernen war echt klasse. So hat man wenn man sich im Forum schreibt doch eine ganz andere Beziehung dazu.

Ich kann es euch nur empfehlen, wenn Jürgen noch einmal sein solches Seminar anbietet, nehmt daran teil. Lasst es euch nicht entgehen, denn nicht nur Jürgen und seine Frau sind ganz tolle und liebe Menschen, das ganze Drumherum war der Knaller. In diesem Sinne „Polieren, Polieren, Polieren, Polieren“

Danke Jürgen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	01.JPG
Hits:	0
Größe:	315,3 KB
ID:	31536   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	03.jpg
Hits:	0
Größe:	77,0 KB
ID:	31538   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	04.jpg
Hits:	0
Größe:	71,0 KB
ID:	31539   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	05.jpg
Hits:	0
Größe:	62,3 KB
ID:	31540  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	07.jpg
Hits:	0
Größe:	87,1 KB
ID:	31542   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	08.jpg
Hits:	0
Größe:	74,2 KB
ID:	31543   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	10.jpg
Hits:	0
Größe:	59,3 KB
ID:	31545   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	11.jpg
Hits:	0
Größe:	67,3 KB
ID:	31546  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	12.jpg
Hits:	0
Größe:	109,1 KB
ID:	31547   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	13.jpg
Hits:	0
Größe:	130,9 KB
ID:	31548  
 
Beizen, Bimsmehl, Kurs, Schellack, Schellackbeize, Schellackpolitur, Seminar Beizen, Bimsmehl, Kurs, Schellack, Schellackbeize, Schellackpolitur, Seminar
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
47 Antworten
genau so war das, alles muss man selber machen

 

... und die Werkstatt hat er nun doch selber fegen müssen *hahahahahaha*

 

Janinez  
hab ich euch doch gleich gesagt, der lässt euch schuften aber es rentiert sich und ist jedes Mal ein Erlebnis - schönes Eergebnis eure Platten, die glänzen wunderschön

 

Dieser Glanz... und das in der kurzen Zeit, Hammer. Wie aber schon gesagt, normalerweise braucht man Tage um wenn man es richtig machen will. Es braucht einfach seineTrocknungszeit zwichen den verschiedenen Arbeitsgängen, doch die hatten wir leider nicht.

 

Toll! Hatte ja auch vorgehabt zu kommen. Aber leider rief die Arbeit ...

Holzkunst: finde ich prima, dass Du das Semiinar gehalten hast und Deine Wekstatt schaut schmuck aus. Vielleicht klappt es ja mal im Sommer oder Herbst ...

 

@Alpenjodel
Vielen Dank für deinen kleinen Bericht und danke für die lobenden Worte ..
Es freut mich sehr, dass ich das alte Handwerk der schellackpolitur Euch näher bringen, lernen konnte...

Hoffe auch das du es mal in einem Projekt anwendest...Schade das ich dich , anders wie Cyberman, nicht mit dem Drechselfieber anstecken konnte.. Aber man muss nicht alles können..
Das schöne an schellack ist, man kann es vielseitig einsetzten und ihr habt auch gelernt und gesehen das in Verbindung mit Beize, man einen sauberen Auftrag bekommt bei dem es kein verlaufen der Beize gibt und auch keine farbigen Hirnholzseite...
Da macht das Beizen noch mehr Spaß wenn man ohne Problem diese Aufträgen kann und dadurch nur die Fläche die man möchte, ohne verlaufen hat..

Nochmals auch an dich vielen Dank für den Tag ...

 

Das schöne ist man bekommt auch ohne Schleifpapier eine glatte Oberfläche .. Wie es geht habt ihr beide ja praktisch gesehen und gelernt ..

 

@Rainerle
Ja schade das es bei dir wegen Arbeit nicht ging .. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben ..
Die Werkstatt ist nur eine Seite , auf der anderen stehen die vier Drechselbänke
Habt ja noch eine große Schreinerei gegenüber und 20 Kilometer entfernt die ich nutze ...
Drechsel und Oberflächen - Restaurationskurse finden aber in der kleinen in unserem Haus statt.. Ist einfach familiärer und das gehört bei den Drechsel und anderen Kursen mit dazu

 

Tolles Ergebnisse kann man bei euch erblicken. Und schön zu sehen,

wie Jürgen euch im Griff hat

Auf Projekt, wo ihr das gelernt uns mal vorstellen tut, bin ich auch schon mal sehr gespannt

 

Janinez  
ja sie sitzen da , wie brave Schüler in der Schulbank, aber sie haben auch was gelernt

 

Zitat von Janinez
ja sie sitzen da , wie brave Schüler in der Schulbank, aber sie haben auch was gelernt
Das haben wir wirklich und Spaß hatten wir auch dabei

 

Was es gibt doch tatsächlich Leute die beim Jürgen nicht zamräumen???? Frechheit! *g*
Ich habe das (fast) immer gemacht....
Und es gibt tatsächlich Leute bei denen das Drechselfieber nicht ausbricht;
Also mich hats total, und es wird schlimmer.....

 

Janinez  
Wer weiß , was die geschluckt haben................irgendeine Pillel, die wir nicht kennen................

 

Tolle Arbeit die ihr gemacht habt

 

Zitat von Timo1981
Tolle Arbeit die ihr gemacht habt
Es hat auch riesigen Spass gemacht. Was ich nie geglaubt hätte ist, das man wirklich mit ein paar Krümeln vom Bimsmehl so glatte Oberflächen bekommt. Das ohne Maschinen und jeglichen Schleifstaub.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht