Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Selbstreinigender Backofen,Traum oder Albtraum ?

09.05.2014, 17:02
Da unser alter Backofen nach 22J doch mal ausgewechselt werden muss wünscht meine Frau sich einen mit "Selbstreinigung"
Da in den Prospekten sich ja alles super Präsentiert bin ich mal neugierig wie eure Erfahrungen da so sind,was ist besser,Pyrolyse oder doch Katalyse,oder doch lieber Backofenspray und "Altdeutsch" ?
 
Backofen, Pyrolyse, Reinigung Backofen, Pyrolyse, Reinigung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
6 Antworten
Ich kenne bisher nur Pyrolyse und ziehe sie der Reinigung mit Backofenspray eindeutig vor.

 

Also, wir haben seit über 4 Jahren einen Backofen mit Pyrolyse und ich find das super. Kein Geschrubbe mehr, kein Gekratze, keine aggresiven Reiniger - Gitter raus, Schlitten raus und Feuer auf das Teil. Nach gut zwei Stunden: Tür auf, mit einem feuchten Tuch Asche raus, Türscheibe noch schnell putzen und das war's. Stromverbrauch? Immer noch weniger als Backofenreiniger kostet.

Katalyse kannte ich jetzt auch nicht, aber nach dem, was ich gerade gelesen habe, ist das nicht der Bringer: "Die Oberflächenschicht ist porös und darf mit keinerlei Putzmitteln behandelt werden". Damit wäre die für mich schon aus dem Rennen - ein Gerät, zum Zubereiten von Lebensmitteln, das man nicht putzen "darf" - geht nicht!

 

Wir haben auch einen Backofen mit Pyrolyse sind damit super zufrieden. Allerdings wenn viel Fett reingetropft ist sollte man dieses vor dem Start der Pyrolyse grob mit einem Lappen entfernen. Meine Frau hatte schon mal ein kleines Feuerchen im Ofen, und der hatte schon verriegelt! Da ist es ihr ganz schön warm geworden. Ist aber nix passiert. Ich würde nichts anderes mehr kaufen.

 

Ich habe mir Ende vergangenen Jahres einen neuen Herd angeschafft und habe extra drauf geachtet das ich, wie bei dem alten Herd auch, wieder Pyrolyse habe. Bei dem von mir erworbenen Modell sind auch die Backbleche Pyrolyse geeignet.

Leider nicht das Rost und die Vollauszüge. Bei den Auszügen sind die Kugellager das Problem und bei dem Rost die Oberflächenbehandlung. :-(

Ich kann nur sagen, ich bin immer wieder aufs Neue glücklich damit. Wenn der Ofen und die Bleche dreckig sind nehme ich die Auszüge raus, setze die Vorrichtung für das Reinigen ein und geb dann Stoff. Nach ca. 2 Stunden nehme ich die Bleche raus, staube sie mit einem feuchten Tuch ab. Das Gleiche geschieht mit dem Innenraum und ich habe einen Ofen der wie Neu aussieht.

Ein wenig Geruch entsteht auch hierbei, aber was erwartet man wenn Speisereste (Nein keine halbe Kuh) auf 500 Grad erhitzt werden. Mir persönlich ist das lieber als der beißende Geruch der Backofenreiniger. Außerdem kann ich in der Zeit in welcher ich normalerweise den Ofen schrubben würde etwas anderes tun.

Mal am Rande, ich nutze Pyrolyse mittlerweile über 15 Jahre. :-)

 

egal, ob Du nun einen katalytischen oder pyrolyse Ofen ( sehr hoch aufheizen / ca.3 Std. )
anschaffen willst, es gibt da auch noch die sogenannte Glatt-Keramic ( bei vielen VK-
Sendern als weiss beschichtete Pfannen zu sehen ) für die Selbstreinigung ! ( emalliert !)
Bei allen must nachputzen, mit Schwamm und anderen Helferlein !
Umsonst... ist keine dieser Cleaner-Techniken, bei der Pyrolyse dauert es halt wegen der hohen Temperatur etwas länger... bis den Rest ausputzen kannst !
Zu dem eingebauten Back-Grillofen (katalyt ) haben wir ( mei Weib'l ) noch ein extra Kombigerät, Microwelle, Grill und Backofen.... für die kleineren Mahlzeiten, .. das ist natürlich auch leichter zu reinigen ( mit Backofen- Spray z.B.)
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (09.05.2014 um 18:07 Uhr)
Na,dann scheint das mit der Pyrolyse ja was zu sein,mal schaun was meine Frau sich so aussucht.
Ich hatte ein wenig bei den Herstellern geschaut,und war von den Infos "Etwas Überfordert"
So ein paar Anwender infos sind da doch nicht zu Verachten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht