Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sehr leichte Bilder aufhängen

16.09.2012, 22:40
Hallo zusammen,

ich bin gerade in eine Wohnung eingezogen wo mit Holzwänden. Diese wurden von dem Vermieter weiss angestrichen..nun will ich ein paar bilder aufhängen die nicht ganz so schwer sind.. Mein problem aber: Ich darf nicht bohren.. ich habe es gestern mit doppelseitigem Klebeband versucht..naja jetzt habe ich paar punkte wo die farbe abgegangen ist..

was könnt ihr mir da vorschlagen??
Wäre euch super dankbar..

Lg meine Herren
Didiane
 
Bilder aufhängen Bilder aufhängen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Hallo,
wenn es sich um Holzwände und leichte Bilder handelt, würde ich dünne Nägel empfehlen.

 

autsch...da hättest ja direkt bohren können.
könntest dem vermieter sagen, das die holzwände echt besch***en gestrichen wurden...da hält nichts drauf...

was ist mit nägeln...nageln ist ja nicht bohren...

 

Tesa Powerstrips oder Klebeknete z.B. Uhu Patafix klebepads.

Für Leichte sachen sind die perfekt geeignet und lassen sich rückstandslos entfernen.

 

Wenn es wirklich Holzwände sind, würd ich einfach Schrauben in die Wände drehen. Es wird geschraubt und nicht gebohrt. Hat ein Freund von mir auch so gemacht, der wohnt in einem Holzhaus

 

abe12345...daran hab ich auch gedacht...aber wenns so schlecht gestrichen ist, das die farbe abplatzt...dann wirds mit den powerstrips oder der klebeknete den gleichen effekt geben wie mit dem doppelseitigen klebeband

 

Ungeachtet der guten Tipps die Du bis jetzt schon erhalten hast möchte ich auf den "juristischen Irrtum" hinweisen:

* Der Vermieter darf dem Mieter NICHT VERBIETEN zu bohren. Allerdings sollte sich das im Rahmen halten und nicht 100 Löcher bohren um z.Bsp. eine Mietunübliche Installation zu befestigen ...

Das dabei nichts beschädigt werden darf versteht sich von selbst, ebenso das die Löcher beim Auszug wieder Fachgerecht verschlossen werden müssen.

So ganz nebenbei ist auch der Irrtum weitverbreitet, dass der Vermieter einen Schlüssel und damit Anrecht auf einen permanenten Zugang zum Mietobjekt hat ...

 

Mit dem Mietvertrag zum Mieterverein und klären, was Du darfst und was Du nicht darfst. Wortklauberei ("nageln ist nicht schrauben ist nicht bohren") hilft Dir wenig, wenn die Löcher da sind, der Vermieter beim Auszug den Schaden ersetzt haben möchte, und sich dann auch noch herausstellt, dass er im Recht ist.

 

Zitat von Linus1962
* Der Vermieter darf dem Mieter NICHT VERBIETEN zu bohren. Allerdings sollte sich das im Rahmen halten und nicht 100 Löcher bohren um z.Bsp. eine Mietunübliche Installation zu befestigen ...
Im Grundsatz hast Du recht, aber...
- es gibt bspw. eine Liste von 17 oder so Dingen, die der Mensch im Badezimmer brauchen könnte. Wenn diese aller vorhanden sind, darf der V dem M ersteinmal verbieten, in die Fliesen des Badezimmers zu bohren, solange er die konkrete Notwendigkeit des 18. nicht nachweisen kann.
- der V darf dem M verbieten, dort zu bohren, wo ein unverhältnismäßiger Schaden entsteht, bspw. in Fensterrahmen oder in nicht deckend gestrichenem Holz, wo ein Loch nicht gespachtelt und übermalt werden kann. Wie es aussieht, wenn es in der Whg nur solches Holz gibt, weiß ein (Mietervereins-) Anwalt aber sicher besser.

 

ich würde es mit nylonfäden aufhängen, die oben befestigt werden. an der decke oder an einer stange

 

froschn  
Zitat von abe12345
Tesa Powerstrips oder Klebeknete z.B. Uhu Patafix klebepads.

Für Leichte sachen sind die perfekt geeignet und lassen sich rückstandslos entfernen.
Jep...mit Patafix haben wir auch die besten Erfahrungen gemacht

 

sandro  
Zitat von RedScorpion68
abe12345...daran hab ich auch gedacht...aber wenns so schlecht gestrichen ist, das die farbe abplatzt...dann wirds mit den powerstrips oder der klebeknete den gleichen effekt geben wie mit dem doppelseitigen klebeband
Die Teile kleben nicht so doll wie das Klebeband. Die Chance das die Farbe damit dran bleibt ist um einiges höher.

 

man müßte mal sehen, wie die wand konkret aussieht. und auch den anschluß zur decke.

 

Zitat von Linus1962
Ungeachtet der guten Tipps die Du bis jetzt schon erhalten hast möchte ich auf den "juristischen Irrtum" hinweisen:

* Der Vermieter darf dem Mieter NICHT VERBIETEN zu bohren. Allerdings sollte sich das im Rahmen halten und nicht 100 Löcher bohren um z.Bsp. eine Mietunübliche Installation zu befestigen ...

Das dabei nichts beschädigt werden darf versteht sich von selbst, ebenso das die Löcher beim Auszug wieder Fachgerecht verschlossen werden müssen.

So ganz nebenbei ist auch der Irrtum weitverbreitet, dass der Vermieter einen Schlüssel und damit Anrecht auf einen permanenten Zugang zum Mietobjekt hat ...
Dem ist eigentlich Nichts hinzu zu fügen.

Aber des lieben Friedens willen: Bei uns funktionieren die Tesa Posterstrips auch auf Rauhfaser prima. Setzt natürlich voraus, das die Farbe an der Wand bleibt...

 

Ohne Nageln..oder Bohren, geht nur mit dünnen (weissen) Schnüren, welche man
an selbstgemachten Haken dranhängt (siehe auch Geromino)...
Da hier keine Galerie-Schienen vorhanden sind, mußt Du event. die Haken mit etwas Gewalt
in den Spalt zwischen Holzvertäfelung und Decke eine drücken (erst quer..und dann
den Haken nach unten ausrichten !)
Wenn Du hierfür die größeren Büroklammern nimmst..brauchst dafür Flachzange und Seitenschneider,...könnte man sogar Aquarelle (hinter Glas ) 80 x 60 cm anhängen !
anbei eine schnelle Skizze !
Gruss von Hazett
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Scannen0001.jpg
Hits:	0
Größe:	41,2 KB
ID:	14125  

 

@ Hazett - genau so, oder so ähnlich hab ich es gemeint. wenn wir ein bild von der Wand hätten wär es einfacher. einen Tip zu geben

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht