Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

SDS-MAX Bohrer

15.11.2011, 18:50
Hallo,


Ich habe gestern bei meinen Hilti-Bohrer die Spitze beschädigt.
Jetzt wollte ich diese bei Hilti austauschen lassen, jedoch ist dies keine Garantie und für den neuen wollen sie 200,-


Hat jemand Erfahrung mit Bohrer von Bosch?
Darf es sein, das ich bei Kontakt mit Eisen der Bohrer bricht?


Lg.
 
Bohrer, Gewährleistung Bohrer, Gewährleistung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
was ist dass den für ein Teil, 200€???? Die Bosch Bohrer sind ganz gut, hab allerdings noch nichts mit SDS Max gehabt. Aus der Erfahrung mit SDS Plus kann ich Toshiba empfehlen.


Bei unserem Hausbau hab ich mit ner Hilti 25er Löscher in eine Vollbeton Kellerdecke mit Stahlarmierung gebohrt, 17cm tief, auch mit SDS Plus. Den Bohrer hats nicht interessiert ob da ein Eisen war!


Wie alt ist er denn? Ist da überhaupt Garantie in dem Sinne drauf, ist ja doch ein Verschleißwerkzeug

 

Hi,


Bohrer war vielleicht zwei Löcher alt.


War ein 24/52er (24mm durchmesser, 52cm lang)

 

Ich denke es gibt schon den passenden Bohrer auch von Bosch, allerdings nur von den Blauen.
Einfach nach Bohrhammer SDS-max sehen und dann im Zubehöhr.

http://www.bosch-professional.com/de.../kataloge.html


Und ja, es kann schon passieren, das so ein Bohrer verklemmt & bricht. Hatte ich schon zwei drei mal. Beim brechen kannste manchmal von Glück sprechen, da man sonst womöglich eingredreht wird. Mich hats schonmal deswegen von der Leiter geweht. War nicht so lustig, als die Maschine hinterher gerauscht kam.

 

Muß schon ne sehr spröde Hartmetallspitze sein. Ich habe schon vielmals mit Bohrer im

Beton auf Eisen gebohrt und niemals ist mir das Hartmetall gebrochen. Hier scheinen die billigen die besseren zu sein.

 

Ein Bekannter von mir hat mal einen 42/135 abschneiden müssen - hat sich eingedreht und nicht mehr rausbekommen.


War ein teurer Spaß....

 

Zitat von Bastelfuchs
Ich denke es gibt schon den passenden Bohrer auch von Bosch, allerdings nur von den Blauen.
Einfach nach Bohrhammer SDS-max sehen und dann im Zubehöhr.

http://www.bosch-professional.com/de.../kataloge.html


Und ja, es kann schon passieren, das so ein Bohrer verklemmt & bricht. Hatte ich schon zwei drei mal. Beim brechen kannste manchmal von Glück sprechen, da man sonst womöglich eingredreht wird. Mich hats schonmal deswegen von der Leiter geweht. War nicht so lustig, als die Maschine hinterher gerauscht kam.





Solche großen Löcher bohrt man auch von Gerüst aus.

 

...und da bricht bereits die Spitze ab??? Sollte aber nicht sein!

In diesem Falle hätte ich auch erstmal auf Kulanz um Ersatz gefragt, 200 Euronen jedoch sind schon fast unverschämt...

Ich benutze auch "nur" die SDS-Plus Aufnahme und kann über Bosch-Bohrer nichts schlechtes sagen. Für's Grobe habe ich auch NoName Mauerdurchbruchbohrer in der von Dir genannten Größe und bisher selbst bei Metallkontakt (Stahlbeton) nichts gemerkt!

Gut, liegt auch an der verwendeten Maschine, eine Hitachi - DH24PB3...

mfg Dieter

 

Zitat von reikla
Solche großen Löcher bohrt man auch von Gerüst aus.
@Reikla
Woher weißt Du wie groß das Loch war?

Das ist so lange her (>20J) , das ich selbst nicht mehr weiß, wie dick der Bohrer damals war.
War damals das durchbohren der 6cm Filigran Decke vor der Betonierung für Kabel
direkt oder auch für Leerrohr.
Natürlich von der Raumseite, damit die Ausplatzungen in die zu betonierende Fläche geht.

 

Ich habe mal einen 5'er Hiltibohrer abgerissen, der war aber auch schon was älter. Aber ansonsten habe ich noch nie Probleme mit Hiltibohrer gehabt. Auf meiner Arbeit verwenden wir die nur, ohne Probleme.
War der Bohrer blau angelaufen?

 

hier noch zwei bilder...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0030.JPG
Hits:	0
Größe:	330,6 KB
ID:	6781   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0031.JPG
Hits:	0
Größe:	289,0 KB
ID:	6782  

 

Respekt,

von den Bildern her kann man jedoch nicht auf einen Materialfehler schliessen, dazu müsste man den Bohrer in der Hand haben und genauer schauen...

Was aber zu sehen ist, dass der Bohrer Rostansätze hat, was auf eine falsche Lagerung zurückzuführen ist.

Dies kann natürlich das Material nicht unerheblich schwächen...

Was mir noch eingefallen ist: ich habe mal vor vielen Jahren mit einem Hilti-Bohrer (und Hilti Maschine) zig Löcher in eine Stahlbetondecke bohren müssen.

Dabei habe ich auch die original Bohrer schnell verbraucht (eben abgerissenen Spitze), nachdem wir eine andere Marke verwendet haben, war kein Ausfall mehr zu verzeichnen...

mfg Dieter

 

welche marke hast du verwendet - ohne jetzt werbung zu machen .

wenn man die preise von anderen herstellern vergleicht liegen diese zwischen 50,- und 250,-.

den größten schmarn will ich nicht kaufen - aber auch nicht das teuerste, dass dann wieder bricht.

 

Die Marke von Damals weiß ich leider nicht mehr...

Mittlerweile verwende ich entweder Bosch oder - für's Grobe eben, wo es nicht sooo auf Präzision ankommt - ein NoName-Produkt von der Bucht. War ein ganzes Set mit Meißeln und Bohrern.

Erstaunlicherweise ist das NoName Set trotz extremen Einsatzes immer noch gut...

Allerdings verwende ich keine Kreuzspitze, sondern die "einfachen" mit der einen Platte...

mfg

 

Ich hatte früher auch viele Hiltibohrer,aber meine Quelle ist versiegt.
Auch für mein Hauswand Verkieselungsprojekt hab ich No Name bohrer aus dem I-Net genommen 20mm X 580mm und es waren einige Löcher.

 

Gute Erfahrungen mit Meisel und Bohrern habe ich mit der Firma Reca gemacht.

Wobei ich auch einige Hilti Bohrer habe und da noch keine Probleme auftraten. Bei Hilti habe ich aber nur Erfahrung mit SDS Plus.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht