Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schleifen mit Sägen

27.03.2014, 11:29
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit läuft im Bauhaus Pforzheim ein Werbevideo der Fa. Keindl (glaube ich).
Da geht es um folgenden Sachverhalt:
Man kann eine diamantbestückte Schleifscheibe auf eine "KREISSÄGE" spannen und dann
z.B. Waschbetonplatten perfekt zuschleifen. Für mich klingt das verrückt. Kreissägen sind doch dafür ausgelegt, Holz und/oder Kunststoff zu sägen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Lager einer Kreissäge das lange mitmachen.
Habt ihr auch schon davon gehört, oder sogar schon ausprobiert?

Liebe Grüße ans Forum
Euer Mattze
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Hm, ob das Lager da jetzt so stark beansprucht wird... Ich meine die Radialkräfte sorgen schließlich automatisch für eine Stabilisierung des Sägeblattes senkrecht zur Achsrichtung - bei den Umdrehungszahlen sollte das kein Problem sein...

Weiß einer, was da für Lager verbaut sind? Am Ende sind das sowieso schon Axiallager, die verschiebende Kräfte in Achsrichtung unterbinden...

 

Munze1  
Von den Kräften her können die Lager das, jedoch vom erzeugten Staub weiss ich nicht so recht. Gipsstaub greift irgendwie alles an und das geht schnell auf die Lager. Bei Steinstaub könnte das ähnlich sein, deswegen Stein nur mit Wasserkühlung.
Ich möchte auch keine Steinkratzer auf meinem Alutisch haben, deshalb ein Nein für mich und meine Säge.

 

Ekaat  
Ich mache solche Schnitte nur im Freien mit der Flex. Wenn der Schnitt supergerade sein muß, befestige ich eine Führungsschiene an der Platte mit Schraubzwingen und führe die Flex mit der Schutzhaube entlang der Führungsschiene. Klappt wunderbar. Meistens trenne ich jedoch mit der freien Hand entlang einer gezeichneten Linie.

 

Mit meiner vor > 30 Jahren erbauten Baukreissäge, Drehzahl von > 4000 U/min und einem Widia Blatt aus dem Westen, konnte ich auch mit gebührender Vorsicht Steine und Beton trennen.
Die Welle kaufte ich damals und sie macht heute noch spielfrei alles mit.
Warum sollen heutige Blätter das nicht auch können.

 

Ekaat  
Ich glaube (um nicht zu sagen: ich bin der Überzeugung): Eine für Holzschnitte ausgelegte Kreissäge kann einfach nicht dafür geeignet sein, Steine zu trennen. Abgesehen von der Auslegung der Lager wird es auch probematisch werden mir der Steinscheibe Beton/Granit/Marmor zu trennen: Der Staub verärgert die Lager einer Kreissäge bis zum Versagen.

 

Lieber Ekaat, diese Sägewelle war ein Spitzenprodukt der DDR Konsumgüterproduktion.
Voll gekapselte Lager und auf der Welle kann man heute noch lesen: Wartungsfrei.
Selbst Gasbeton und Klinker habe ich damit getrennt, denn eine Flex war in der DDR ???
Natürlich hat es gestaubt wie Sau.
Oder denkst Du ich bin ein Spinner???
Gruß vom Daniel

P.S. frag mal den Muldenboy, der kennt die Säge, nur er hat Respekt und würde sie nie benutzen.

 

Ich denke, Ekaat bezog das nicht auf Deine stabile Säge.

Zu oben: bei nen Bausäge würde ich mich trauen, aber bei meiner Bosch-TKS wäre mir auch schon der (Schiebe)Tisch viel zu schade, um ihn zu versauen. Und Steinsägen gibt es auch zu erschwinglichen Preisen zu kaufen oder zu mieten. Ich sage auch Finger weg!

 

Ekaat  
Zitat von danielduesentrieb
Lieber Ekaat, diese Sägewelle war ein Spitzenprodukt der DDR Konsumgüterproduktion.
Voll gekapselte Lager und auf der Welle kann man heute noch lesen: Wartungsfrei.
Selbst Gasbeton und Klinker habe ich damit getrennt, denn eine Flex war in der DDR ???
Natürlich hat es gestaubt wie Sau.
Oder denkst Du ich bin ein Spinner???
Gruß vom Daniel

P.S. frag mal den Muldenboy, der kennt die Säge, nur er hat Respekt und würde sie nie benutzen.
Ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn ich gewisse Werkzeuge aus der DDR-Zeit nicht kenne. Ich kann und werde auch in Zukunft nur das äußern, was ich kenne, und das ist nun einmal nur das, was in dem ehemaligen Trizonesien (US, F, GB) üblich war. Ich akzeptiere natürlich die Verfahren und Vorgehensweisen der anderen Bundesländer. Weder ich werfe den ehemaligen DDRlern vor, etwas falsch zu machen, noch erhebe ich den Anspruch, daß wir »Besserwessis« den Stein der Weisen im Besitz haben,

 

Also den Holzhandwerker will ich sehen, der auf seiner geliebten Tischkreissäge anfängt, Stein zu schneiden...

Ansonsten: Mit dem passenden Diamantblatt geht das sicherlich. Dann würde ich mir aber eine dieser super billigen Tischkreissägen holen und nur für diesen Zweck benutzen (draußen, natürlich).

Ich setze da aber auch auf Führungsschiene und Flex.

 

Hm, ich kann ja eure Bedenken verstehen, auf ner TKS Steine/Platten zu schneiden/trennen.

Aber der Themenersteller hat ja explizit auf eine Schleifscheibe hingewiesen

Und da sehe ich das Ganze nicht so problematisch...

 

Hallo,

ich wäre hier sehr vorsichtig.
Schaut doch in die BA eurer Säge nach dem Bestimmungsgemäßen Gebrauch.
Ich bin mir sicher, dass bei keiner Tischkreissäge ein Vorschlag zum Steintrennen
darin auftauchen wird.
Es gibt Steintrennmaschienen welche meist mit Wasserkühlung arbeiten,
nicht nur wegen des Staubes sondern auch wegen des Diamantblattes.

Thomas_H

 

Es ist doch einfach nicht zu glauben:

Jeder senft so vor sich hin, ohne sich vorher schlau zu machen.

>Die Fa. Kaindl bietet nur Diamant-Trennscheiben und Sägeblätter für Winkelschleifer und Handkreissägen an.<

Niemals ist vom Einsatz in einer Tischkreissäge die Rede. Aber niemand macht sich auch die Mühe, sich vorm Senfen von der Sachlage zu informieren.

Das ist schon enttäuschend für eine so große Heimwerkercommunity...

 

@wum2st - ich besitze ein Kaindl-HM-Sägeblatt für den kleinen Winkelschleifer. Das Blatt ist der Wahnsinn.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß die Leistung einer Handkreissäge für den Betrieb mit einer Diamant-Trennscheibe ausreicht.

 

Zitat von Electrodummy
Es ist doch einfach nicht zu glauben:

Jeder senft so vor sich hin, ohne sich vorher schlau zu machen.

>Die Fa. Kaindl bietet nur Diamant-Trennscheiben und Sägeblätter für Winkelschleifer und Handkreissägen an.<

Niemals ist vom Einsatz in einer Tischkreissäge die Rede. Aber niemand macht sich auch die Mühe, sich vorm Senfen von der Sachlage zu informieren.

Das ist schon enttäuschend für eine so große Heimwerkercommunity...
seit einiger Zeit läuft im Bauhaus Pforzheim ein Werbevideo der Fa. Keindl (glaube ich).
Da geht es um folgenden Sachverhalt:
Man kann eine diamantbestückte Schleifscheibe auf eine "KREISSÄGE" spannen und dann
z.B. Waschbetonplatten perfekt zuschleifen. Für mich klingt das verrückt. Kreissägen sind doch dafür ausgelegt, Holz und/oder Kunststoff zu sägen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Lager einer Kreissäge das lange mitmachen.
Habt ihr auch schon davon gehört, oder sogar schon ausprobiert?

Eine Kreissäge ist z. B. meine und davon ging ich aus!!! oder eine Tischkreissäge, näheres ist nicht zuerkennen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht