Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schleifen - elektrisch? absolut unerfahren...

08.06.2014, 00:01
hallo zusammen,

ich habe 2 "Projekte" vor mir und bin auf dem Gebiet noch absolut ungeübt und habe 2,3 Fragen dazu:

Aus einer Europalette baue ich mir einen Tisch und die Palette muss geschliffen werden, genauso wie in meiner neuen Küche eine Massivholzarbeitsplatte,da muss man ja hin und wieder abschleifen und ölen...

Hatte mir mal 3 Schleifschwämme von Bosch geauft, mittel, fein, superfein... Die sind ja austauschbar...heisst dass, das man die immer und immer wieder verwenden kann?

Woran merke ich dass ein Schleifpapier nicht mehr geht und was kann man durch waschen wieder verwenden und was nicht?

Würde mir für diese beiden vorhaben auch ein Bosch Multischleifer helfen? Macht der quasi das gleiche was man per Hand mit nem Schwamm machen würde?

Woher weiß ich welche Körnung man wann nehmen muss? Bei ner Arbeitsplatte z.b. direkt was sehr feines oder muss man da auch grob anfangen und feiner werden? Woher weiß man sowas?

Danke vorab!
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Naja, die Körnung ist abhängig von der Schon vorhandenen Oberfläche. Europaletten z.B. bestehen aus sägerauem Holz. Das heist, wenn Du die so anpackst, reisst Du Dir schnell mal einen Spliter ein. Hier muß relativ viel Material abgetragen werden, bis die Bretter Glatt sind. Also fängt man mit einer groben Körnung (40 oder 60er) an und arbeitet sich hoch, bis zur gewünschten Oberflächengüte.
Deine Arbeitsplatte wird eine gleatte Oberfläche haben. Wenn es hier nur um ein "auffrischen" der Oberfläche geht, wird es vielleicht reichen, einmal mit 180er 220er oder 260er zu überschleifen.

Jedes elektrische Schleifgerät wird Dir bei diesen Arbeiten helfen (außer Bandschliefer, die würde ich zumindest für die Arbeitsplatte nicht benutzen) sonst wird der Arm schnell schwer. Zumindest bei den Paletten wirst Du da nicht lange freude haben.

Wenn das Papier zu sitzt, oder stumpf geworden ist, wirst Du merken, das das schleifen nicht mehr so zügig von Statten geht. Du brauchst länger als vorher um die gleiche Menge Material ab zu tragen. Schleifpapier und Schliefpads für Schleifgeräte eignen sich nicht zum auswaschen. Grob zugesetztes Papier kann man mit einer Drahtbürste vom gröbsten Schmutz befreien.

 

Susanne  
Hallo ralemb,

wir haben einen interessanten Wissensartikel über Schleifpraxis in unserem Wiki, der Dir vielleicht einen Überblick verschaffen kann: http://www.1-2-do.com/wissen/Schleifpraxis

 

Ekaat  
Zitat von sugrobi
...(außer Bandschliefer, die würde ich zumindest für die Arbeitsplatte nicht benutzen)...
Da muß ich widersprechen:
Aus meiner langjährigen Erfahrung mit Schwing- Band- und Deltaschleifern kann ich nur sagen, daß mir für jede Lebenslage der Banschleifer am Besten gefällt: Ich kann konsequent in Richtung der Maserung schleifen, was eine beste Oberfläche ergibt, und der Abtrag wird nur noch vom Excenterschleifer übertroffen. Im Baumarkt bekommt man allerdings nur bis max. K180, was für die meisten Zwecke ausreichend ist, da ich ohnehin nach dem Band-Schliff Schnellschleif-Grundierung aufbringe und dann mit dem Schleifschwamm K400 die Fasern abnehme.
Die Schnellschleif-Grundiereung würde ich allerdings nicht für eine Küchen-Arbeitsplatte empfehlen. Da sollte man die Oberfläche einnässen und nach dem Trocknen fein schleifen. Wieder abwaschen, trocknen und dann ölen.

 

Zitat von Ekaat
.... und der Abtrag wird nur noch vom Excenterschleifer übertroffen.......
Genau deswegen würde ich davon abraten. Mit dem Bandschleifer (ohne Schleifrahmen) schleift man sehr schnell unschöne Dellen in große Oberflächen. Das ganze wird zwar glatt, aber wellig, daher lieber Exenterschliefer, Deltaschleifer, Schwingschleifer o.ä.

Meine Meinung...

 

Ekaat  
Dellen und Wellen erhält man auch mit dem Excenterschleifer, und, in eingeschränktem Maße, auch mit allen anderen Schleifern. Man muß mit dem Bandschleifer stets lange, leicht kreisende Bahnen fahren; so werden auch keine Donauwellen produziert. Die größte Gefahr beim Bandschleifer ist, daß man - ähnlich wie beim Hobel - Absätze fabriziert. Deswegen auch das Kreisen als Gegenmittel.
Aber laß uns hier keine private Diskussion führen: Ich respektiere Deine Meinung und ich äußere hier meine Meinung.

 

Das mit den kreisenden Bahnen muß ich bei gelegenheit mal ausprobieren...meine ersten Versuche mit dem Bandschleifer gingen halt in die Hose ;-)

 

also bei ner massivholz arbeitsplatte mit diesen "Stäbchen" soll man ja unbedingt mit der Maserung schleifen, also kreisende Bewegungen etc sind da eher nicht so gut... Kann ich das denn mit nem einfachen Multischleifer machen? Das klingt ja hier so, als würde man nach dem Schleifen mit elektrischem Hilfsmittel keine glatte Platte mehr haben, was ja eigentlich das Ziel sein sollte

 

Dog
Ich mach sowas täglich....

unerfahrenen kann ich nur vom Bandschleifer abraten.Mit den heimwerkerüblichen Größen bekommt man kein sauberes Ergebnis hin. Ebenso würde ich von Multischleifern abraten, die Dinger sind nix halbes und nix ganzes.
Inner Firma und zuhause mach ich 90% mit einem großen Schwingschleifer und Deltaschleifer.

Schleifpapier ist stumpf wenns keinen toten Hering mehr vom Teller zieht oder sichtbar verklebt ist.
Die Palette würde ich mit 40 > 80 > 120 > 180 Papier machen, soll ja noch nach Palette aussehen und nicht nach Klavierlack.
Arbeitsplatte würde ich garnicht mit Maschine ran.Entweder mit 240er Nasspapierund Öl schleifen oder mit Vlies und Öl....

 

Ekaat  
@ Nublon: Da gebe ich Dir recht: Ich habe auch etwas gebraucht, um zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen. Als ich aber den Dreh weg hatte, ging das wirklich super-gut! Und die »Lehre« dauerte nur ein paar Bretter...
- - -
Mit der Arbeitsplatte ist das so 'ne Sache: Wie sieht die aus? Du könntest recht haben, wenn die nicht extensiv abgenutzt ist. Ist sie das aber doch, würde ich schon mit einem Schleifgerät drangehen.

 

Dog
Ekaat der TE scheint aber nicht über einen großen Bandschleifer (Panzer ) zu verfügen und ich denke du gibst mir Recht wenn ich sage das es mit den Baumarkt Minibandschleifern mehr Quälerei als Spaß ist und das Ergebnis für ungeübte erst recht zu wünschen übrig lässt.Im Gegensatz zu nem großen ist die Gefahr Macken rein zu schleifen deutlich höher.

Arbeitsplatte schrieb der TE von einer neuen Küche, folglich wird auch die Platte neu sein. ;-)

 

Zitat von ralemb
also bei ner massivholz arbeitsplatte mit diesen "Stäbchen" soll man ja unbedingt mit der Maserung schleifen, also kreisende Bewegungen etc sind da eher nicht so gut... Kann ich das denn mit nem einfachen Multischleifer machen? Das klingt ja hier so, als würde man nach dem Schleifen mit elektrischem Hilfsmittel keine glatte Platte mehr haben, was ja eigentlich das Ziel sein sollte
Wer sagt denn sowas?

Du kannst auch bei einer keilgezinkten Platte ganz "normal" schleifen, also in Kreisbewegungen, Ellipsen, Achten oder was Dir sonst noch gefällt. Beim Grobschliff ist das ziemlich Wurscht, so lange Du gleichmäßig die ganze Platte bearbeitest, also keine Dellen reinschleifst.
Nur den finalen Feinschliff, meistens mit sehr feiner Körnung

 

Ich vermute die vielen unterschiedlichen Meinungen, tragen eher zur weiteren Verwirrung bei, als das sie helfen
Ich werf mal den Kreuzgang in den Raum. Hab ich als Kind so von meinem Vater gelernt,
mein Schwiegervater (Zimmermann) macht das ebenfalls so. Und der Tischlermeister meines Vertrauens propagiert das auch. Da kann es nicht grundlegend falsch sein.
Kreise, Ellipsen etc. funtionieren auch, es ist nur unübersichtlicher. Wo war ich schon, wo noch nicht.
Am liebsten verwende ich meinen Excenter, nur wenn der zu unhandlich wird oder nicht an die Stelle rankommt greife ich zum Multi.
Wie Nublon schon schreibt. Ein Multischleifer ist zwar praktisch und er kann vieles.
Aber er kann nichts wirklich richtig. Zudem gibt es, wenns sich nicht mittlerweile geändert hat, Papier nur bis Korn 180.

 

Janinez  
danke für den Link Hans Joachim - ich bin nämlich auch ein Wellenschleifer.....

 

Ich komme mal zurück zum ursprünglichen Thema:

Ich persönlich mag Schleifschwämme, auch wenn die in weiten Teilen verpönt sind. Aber mit drei Schleifschwämmen eine Europalette abschleifen? Mein lieber Schwan... Ich würde auf jeden Fall mindestens einen Schwingschleifer, aber eher etwas größeres nehmen. Per Hand kannst Du das vergessen (Ich dachte früher auch, dass meiner Hände Kräfte reichen).

 

Ich habe ja zum Testen den Multischleifer PSM 200 AES!
Mit der Schleifplatte habe ich Regalbretter geschliffen die eine Seite mit 40ziger Körnung dann mit 80ziger Körnung und die waren schnell glatt.
Der nimmt auch den Staubanfall gut auf ich habe nicht vermisst nicht mit Nasschleifpapier arbeiten zu können.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht