Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schlagbohrmaschine / Bohrhammer

05.03.2014, 10:47
Hallo ihr Bohrenden

Mich beschäftigt jetzt schon seit dem Wochenende die Frage: wofür benutzt man eine Schlagbohrmaschine sinnvoll...oder besser gesagt die Schlagfunktion?

Ich muss gestehen das ich Zuhause immer den Bohrhammer nehme wenn ich in Stein oder Beton bohre. Bei Fliesen bohre ich natürlich ohne Schlag/Hammer durch die Fliese, aber spätestens im Stein nehme ich dann wieder die Hammerfunktion dazu.

Wenn ich mit der Schlagbohrmaschine bohre finde ich das immer sehr laut und nervend, und ich habe das gefühl das ich drücken muss wie verrückt damit das Teil vorschub hat.

Mache ich da was falsch? Der Bohrhammer geht da immer durch wie durch Butter.

Für welche Arbeiten nehmt ihr eine Schlagbohrmaschine und benutzt auch die Schlagfunktion?

Wen es interessiert: Hauptsächlich überlege ich weil ich einen neuen Akkuschrauber (zum schrauben) brauche und würde momentan nur zum PSB 10,8-Li2 greifen weil dieser 5nM mehr Drehmoment (laut Papieren) hat und sich preislich vom PSR 10,8-Li2 kaum unterscheidet...dabei tauchte dann in mir diese Frage auf^^

Vielen Dank und Gruß
Hjargo
 
Bohrhammer, Schlagbohrmaschine Bohrhammer, Schlagbohrmaschine
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
44 Antworten

Die besten Antworten

Bei leichten Ziegelsteinen oder Poroton würde der Hammer mehr zerstören als ein normales Loch zu machen. Ebenso muss man hin und wieder an empfindlichen Stellen bohren.
Ich habe z.B. meine Betontreppe mit Laminat belegt und musste dazu Schienen ziemlich weit am Rand andübeln. Mit dem Bohrhammer platzen solche Stellen schnell ab. War zwar mühsam, aber die Schlagbohrmaschine war da die bessere Wahl.

Es richtet sich also nach dem Anwendungszweck.
Bei leichten Ziegelsteinen oder Poroton würde der Hammer mehr zerstören als ein normales Loch zu machen. Ebenso muss man hin und wieder an empfindlichen Stellen bohren.
Ich habe z.B. meine Betontreppe mit Laminat belegt und musste dazu Schienen ziemlich weit am Rand andübeln. Mit dem Bohrhammer platzen solche Stellen schnell ab. War zwar mühsam, aber die Schlagbohrmaschine war da die bessere Wahl.

Es richtet sich also nach dem Anwendungszweck.

 

Eine gute Übersicht über die Unterschiede zwischen Schlagbohrmaschine und Bohrhammer, deren Funktion sowie den Einsatzgebieten/Anwendungsfälle findet Du hier:

-KLICK- / -KLICK- / -KLICK-

 

Ekaat  
Ich greife öfter zur SB, weil mir das Aus- und Einpacken des BH zu umständlich ist. Geht es allerdings um Beton, muß der Hammer her (abgesehen von Riccs Ausnahmen).

 

Vielen Dank euch,

das leuchtet ein. Ich muss zugeben das ich an soetwas überhaupt noch nicht gedacht habe. Randnahes bohren in Beton hatte ich Zuhause noch nie und DF-Steine sind auch keine verbaut. Ich werde aber versuchen mir das zu merken ... bei meiner Kellertreppe sollte ich auch mal was machen^^

 

Zitat von Ekaat
Ich greife öfter zur SB, weil mir das Aus- und Einpacken des BH zu umständlich ist.
Ja, ja, Männer und ihre Probleme beim Aus- und Einpacken eines BHs ...
War das nicht das Auf- und Zumachen? ;-)

 

Eines der wenigen Dinge, die ich aus- aber nicht wieder einpacke.

 

ich benutze seit 20 Jahren??? den Bosch UBH 2/20 SE BOHRHAMMER SDS auf jeden Fall solange es diese Maschinen gibt .Für mich ist eine Schlagbohrmaschine KEINE Wahl ..zu stark drücken und in Beton bohrt man sich nen Hamster .
Den Bohrhammer hier mal als Preisbeispiel (neuere Ausführung) habe ich auch gewerblich genutzt (Fenstermontagen) und das (fast) jeden Tag ,solange DIESE Maschinen noch auf dem Markt sind ,werde ich mir jederzeit ,falls meine mal den Geist aufgibt , auch eine gebrauchte wiederbesorgen .Man kann damit nix falsch machen ..Auch OHNE Schlagfunktion kann man super damit bohren .Bohrerwechsel optimal

 

Zitat von greypuma
ich benutze seit 20 Jahren??? den Bosch UBH 2/20 SE BOHRHAMMER SDS
So einen hatte ich in der Ausbildung auch. Hab jetzt ne GBH 2-28.

Hab 2 mal mit einer Schlagfunktion gebohrt und das dauert ewig.

Hab bis jetzt alles mit einem Bohrhammer hinbekommen. Bei empfindlichen Baustoffen kann man ja mit weniger Gas oder auch ohne Schlag arbeiten.

 

nach Riccs erster Antwort gebe ich ihm da schon gerne Recht: wenns an nem Rand ist der leicht wegplatzen kann kommt es wohl auch sehr auf den Bohrhammer an. aber selbst meine Uneo hatte nur eine Schlagstärke. Auch bei meinen "großen" kann ich nur die Umdrehungsgeschwindigkeit regulieren.

 

da gebe ich dem Ricc vollkommen recht ..aber .und nu kommt`s mit etwas Fingerspitzengefühl und OHNE Schlag ist der Bohrhammer den ich meine ,allemale besser als ne Schlagbohrmaschine die OHNE Schlag ja auch nix anderes als ne Bohrmaschine ist ..und mit dieser Bohrmaschine möchte ich keine Löcher in BETON bohren .Wer einmal mit der UBH / GBH egal welche Ausführung gearbeitet hat .nimmt nie wieder eine SCHLAGBOHRMASCHINE meine Meinung

 

Zitat von greypuma
Wer einmal mit der UBH / GBH egal welche Ausführung gearbeitet hat .nimmt nie wieder eine SCHLAGBOHRMASCHINE meine Meinung
oder verflucht die Schlagbohrmaschine.

 

Ich hatte am Wochenende ja bereits diese Diskussion ...

... und grundsätzlich soll jeder mit der Maschinen arbeiten mit der er glaubt glücklich zu werden.

Ein Bohrhammer ist für MICH definitiv das Werkzeug für "harte Sachen" wie z.Bsp. Beton, Granit usw. und logischerweise setze ich meine Bohrhämmer (ich habe zwei) auch in diesen Bereichen ein.

Es gibt aber auch Einsatzbereich in denen ein Bohrhammer nicht nur suboptimal ist, sondern die er überhaupt nicht abdecken kann, und genau in diesen Anwendungsfällen kommen meine Schlagbohrmaschinen (davon habe ich drei) zum Einsatz.

Anwendungen für die ICH niemals einen Bohrhammer verwenden würde und bei denen ICH stets zu einer (Schlag)Bohrmaschine greife:

* bohren in Fliesen oder anderes Feinzeug u.ä. ...
* bohren in spröde Werkstoffe, weiches bis mittelhartes Mauerwerk, Hohlkammersteine ...
* bohren in Holz, Metalle, Plexiglas, Kunststoffe usw.
* Lochbohrungen mit Lochsägen (Holz, Kunsstoffe, Metall usw.) ...
* Lochbohrungen mit Bohrkronen in weiches bis mittelhartes, sprödes oder kritisches Mauerwerk ...
* schrauben (wenn es mal so richtig eng wird) ...
* Dispersionsfarben aufrühren / mischen
* Mörtel anrühren ...
* in einem Bohrständer
* immer dann, wenn (m)ein(e) Bohrhammer zu groß, zu schwer zu unhandlich ist ...

Eine gute/kräftige Schlagbohrmaschine ist ein Top-Allrounder der eigentlich in keiner Ausrüstung fehlen sollte und findet ihren Meister erst, wenn es um hartes, massives Mauerwerk wie Beton o.ä. geht (und natürlich beim meißeln) ...

... das ist definitiv und unbestritten die Domäne der Bohrhämmer.

 

Der Unterschied zwischen einer Schlagbohrmaschine und einem Bohrhammer:

Die Schlagbohrmaschine bohrt mit einer hohen Schlagfrequenz, aber mit einer niedrigen Schlagenergie. Darum mußt du die Schlagbohrmaschine drücken, damit sie bohrt.

Der Bohrhammer bohrt mit einer niedrigen Schlagfrequenz, aber mit einer hohen Schlagenergie. Den darfst du nur nachführen. Wenn du den drückst, arbeitet er nicht mehr.

Der große Vorteil von der Schlagbohrmaschine ist sein vielseitiger Einsatzbereich und sein geringes Gewicht. Zum gefühlvollen Bohren mit Eisen- und Holzbohrern gibt es nichts preiswert Besseres. Und zum Einsatz in einem Bohrständer eignet sich die Schlagbohrmaschine auch hervorragend. Selbst Schraubarbeiten sind möglich.

Der Bohrhammer liebt hingegen harte Werkstoffe wie Beton oder Granit. Und wenn du die Rotation abschalten kannst, dann ist er auch für leichte Meisselarbeiten geeignet, wie z.B. den Fliesenspiegel entfernen oder Schlitze für Elektrokabel schlagen.

 

Zitat von Linus1962
Ich hatte am Wochenende ja bereits diese Diskussion ...

... und grundsätzlich soll jeder mit der Maschinen arbeiten mit der er glaubt glücklich zu werden.

Ein Bohrhammer ist für MICH definitiv das Werkzeug für "harte Sachen" wie z.Bsp. Beton, Granit usw. und logischerweise setze ich meine Bohrhämmer (ich habe zwei) auch in diesen Bereichen ein.

Es gibt aber auch Einsatzbereich in denen ein Bohrhammer nicht nur suboptimal ist, sondern die er überhaupt nicht abdecken kann, und genau in diesen Anwendungsfällen kommen meine Schlagbohrmaschinen (davon habe ich drei) zum Einsatz.

Anwendungen für die ICH niemals einen Bohrhammer verwenden würde und bei denen ICH stets zu einer (Schlag)Bohrmaschine greife:

* bohren in Fliesen oder anderes Feinzeug u.ä. ...
* bohren in spröde Werkstoffe, weiches bis mittelhartes Mauerwerk, Hohlkammersteine ...
* bohren in Holz, Metalle, Plexiglas, Kunststoffe usw.
* Lochbohrungen mit Lochsägen (Holz, Kunsstoffe, Metall usw.) ...
* Lochbohrungen mit Bohrkronen in weiches bis mittelhartes, sprödes oder kritisches Mauerwerk ...
* schrauben (wenn es mal so richtig eng wird) ...
* Dispersionsfarben aufrühren / mischen
* Mörtel anrühren ...
* in einem Bohrständer

* immer dann, wenn (m)ein(e) Bohrhammer zu groß, zu schwer zu unhandlich ist ...

Eine gute/kräftige Schlagbohrmaschine ist ein Top-Allrounder der eigentlich in keiner Ausrüstung fehlen sollte und findet ihren Meister erst, wenn es um hartes, massives Mauerwerk wie Beton o.ä. geht (und natürlich beim meißeln) ...

... das ist definitiv und unbestritten die Domäne der Bohrhämmer.
Linus ich möchte Dir ja nicht widersprechen...
aber die Frage lautete ...!!

Mich beschäftigt jetzt schon seit dem Wochenende die Frage: wofür benutzt man eine Schlagbohrmaschine sinnvoll...oder besser gesagt die Schlagfunktion?

Alles was DUnicht mit dem Bohrhammer erledigen willst ..schafft auch eine ganz NORMALE Bohrmaschine ! denn dazu benötigt man ja keinen SCHLAG

und grundsätzlich soll jeder mit der Maschinen arbeiten mit der er glaubt glücklich zu werden.
In diesem Sinne ..einen schönen Abend

 

Ekaat  
Hier kochen ja friedfertig Emotionen hoch! Ich bohre mit der Maschine, mit der ich bohren will. Falsch!!! Du mußt die andere Maschine nehmen. Aber mit der anderen Maschine hast Du dabei ... ... Probleme, deswegen ist die eine Maschine besser geeignet. - - -
Auf eine normale Bohrmaschine kann man nicht verzichten, glaube ich. Da heute fast alle Bohrmaschinen eine Schlagbohrfunktion haben, hat man damit eine Maschine für Alles. Auch Beton läßt sich damit angehen, wenn auch nicht optimal. Ich gebe ehrlich zu, daß ich bis heute keinen Bohrhammer hätte, wenn ich seinerzeit nicht als Tester ausgewählt worden wäre, weil ich die Notwendigkeit nicht einsah: Wie oft benötigt man wirklich den Bohrhammer als Heimwerker? Ich habe zwei Häuser umgebaut, davon eins aus dem 20er-Jahre-Standard auf das Niveau der 70er Jahre. Alles nur mit Schlagbohrmaschinen. Zum Fliesenabschlagen in meinem jetzigen Haus lieh ich mir einen Hammer. Immer noch billiger, als einen zu kaufen. Bei dicken Löchern (12-14mmØ) habe ich dann vorgebohrt - bis zu dreimal. Klar - ein 14er Loch schaffe ichg mit einem Bohrhammer beim ersten Anlauf. Aber ich überlegte, wie oft ich so eine Maschine nutzen werde und entschied mich gegen einen Kauf.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht