Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schimmelbekämpfung

31.12.2009, 11:29
Hallo,

wir wohnen in einem Altbau in dem vor ca. 5 Jahren neue Fenster eingebaut wurden, jedoch sonst keine zusätzliche Dämmung vorgenommen wurde.
Fast das ganze Jahr über, haben wir an sämtlichen Fenstern der Wohnung, jeden Morgen, bis zu 10 cm, vom unteren Rand hoch, dicke Wassertropfen und umso kälter es draußen wird um so mehr nasse sammelt sich am Fenster und auf der Fensterbank.
Seit letztem Jahr habe ich, immer über den Winter, Schimmel in fast allen Räumen. Er läßt sich zwar durch abwaschen (mit Seifenlauge) "noch" recht gut entfernen, aber es kommen immer wieder neue Bereiche dazu. Ausserdem habe ich letzte Woche im Kinderzimmer "gelber Schimmel" (sieht wie Blütenstaub aus) entdeckt? Natürlich bin ich sehr darauf bedacht 2-3 mal tägl. komplett Stoß zu lüften. Denoch bekomme ich das Problem nicht in den Griff. Da meine Tochter und ich an Asthma leiden, ist mir natürlich, ein gesundes Raumklima sehr wichtig.
Kann mir denn jemand einen Rat geben, wie ich mein Problem dauerhaft lösen kann, ohne ein halbes Vermögen zu investieren.
Mein Vermieter hat mir nur nahegelegt regelmäßig zu lüften und sieht keine Notwendigkeit an weiteren Maßnahmen.

Ich würde mich sehr freuen, Lösungsvorschläge von Euch zu bekommen.

Lieber Gruß

Sadofloli
 
Fenster, Feuchtigkeit, Schimmel, Ursachen, Wohnraumlüftung Fenster, Feuchtigkeit, Schimmel, Ursachen, Wohnraumlüftung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
sonouno  
uhhh, klingt nich gut !

schau mal da:

http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?t=242

grüssle
sonouno

 

Hallo, dein Problem ist sehr komplex und wie der Link zeigt, haben wir im Forum schon öfter das Thema diskutiert. Auch ich kenne die Problematik, darum einige Erfahrungen meinerseits. Zunächst die alte ungedämmte Bausubstanz musst du akzeptieren. Der Vermieter kann nicht zu einer Modernisierung gezwungen werden und wird sowieso auf dem Standpunkt stehen, mit den neuen Fenstern bereits alles getan zu haben. Allerdings bilden die einen Teil des Problems, denn sie sind dichter als alte Fenster und ein permanenter feiner Luftaustausch ist nicht mehr möglich. Zu den Diskussionen, die du im Link nachlesen kannst, hier vielleicht noch ein Hinweis. Im Zuge einer ökologischen Sensibilität, kommt vielleicht ein Aspekt immer zu kurz, Schimmel zu verhindern oder auf ein Minimum zu reduzieren geht nur durch eine Kombination von Lüften und Heizen. Nur Lüften, etwa dreimal bis viermal täglich zehn Minuten, und das nicht zu zaghafte Heizen erzeugen ein behagliches Klima und verhindern die Schimmelbildung. Vor allem dem Heizen wird aus Gründen der Ökonomie und der Ökologie zu wenig Bedeutung beigemessen. Wenn ein Raum, beispielsweise ein Schlafzimmer eine Empfehlung von 18 °C bekommt, dann ist das sicher klimatisch o.k. und ökologisch sinnvoll, aber bauphysikalisch unter Umständen zu wenig, denn die Feuchtigkeit fällt an der kältesten Stelle aus und das kann bei so einem Raum schon großflächig am Fenster oder/und an Außenwänden sein. Also auch wenn es das Heizkostenbudget belastet, das regelmäßige Heizen, unter Umständen auf Temperaturen von bis zu 22 oder 23 °C, verhindert nicht nur kalte Wände, die eine gewisse Unbehaglichkeit erzeugen, sondern auch die Bildung von Schimmel. Welche Kombination für deine Bedingungen genau richtig ist, kannst du nur durch Ausprobieren feststellen.

 

sonouno  
stimme @Petra voll zu..... so lange das Mauerwerk nicht noch weiter von aussen Feuchtigkeit nachziehen kann !!

kann noch mehr Feuchtigkeit von aussen nachkommen würde der Effekt nur noch schlimmer werden da die warme Luft noch mehr Feuchtigkeit speichern könnte und auch Schimmel warmfeuchte Untergründe liebt.

also erstmal Ursachen feststellen.....

grüssle und fnJ
sonouno

 

Hi-das is gefährlich für die gesamte Haussubstanz- auf jeden Fall eine Verkleidung mit Schräge für das fenster besorgen, die wand trockenlegen und vernünftig isolieren- das beschriebene Phänomen ist ein beliebter Pfusch beim Fenstereinbau

 

Was ist denn eine" Verkleidung mit Schräge" ? Ich hab meinem Vermieter bereits vor 3 Wochen einen Ausführlichen Bericht mit Bildern geschickt, aber nichts passiert...sehr ärgerlich. Und ich werde ganz sicher nicht auf MEINE Kosten isolieren. Vorher werd ich mir ne andere Wohnung suchen. Aber da ich, alleinerziehend mit 3 Kids bin und leider kein großverdiener, ist das nicht so einfach. Das weiß mein Vermieter eben auch.

 

Hallo sadofloli, Wenn ich deinen Vorredner richtig vertehen sollte, meint er eine Schräge, die nur am Dachfenster relevant ist, aber vielleicht beantwortet uns sigmund_lachs die Frage ja noch. Was Du allerdings unbedingt beachten solltest, ist, dass Du als Mieter auf keinen Fall isolieren darfst. Das ist eine bauliche Maßnahme und die ist bestimmt bei Deinem Mietvertrag ausgeschlossen. Für das Trockenlegen trifft das sicher auch zu. Was Du aber tun kannst, ist die Möbel einige cm von der Wand abrücken, die Fenster regelmäßig abwischen, für Duchlüftung sorgen, gut heizen und keine zusätzliche Feuchtigkeit wie nasse Wäsche in die Räume bringen. Gruß Petra

 

ja das ist ein schwieriger fall.
normal müste man alles richtig dämmen .
aber das wird in deinem fall wohl schwieriger.

ja ich kenne diese schimmel-entferner.
ich würde dir aber empfehlen,
nicht zu einem produkt zu greifen das sich mit der bekämpfung
von schimmel befasst,sondern zu einem prudukt ,das die ausbrechung des
schimmels verhindert.es gibt zb "anti-schimmel-Farbe".dort kann der schimmel sich nicht absetzen.muss halt dann in regelmäßigen abständen[ca alle 1-2 jahre]erneuert werden.

zb sowas hier:

http://www.alligator.de/index.cfm?uu...ktgruppe_id=96

 

Geändert von bob_der_baumeister81 (23.01.2010 um 21:16 Uhr)
Ich habe auch ein ganz spezielles "Kummer-Fenster" :-(

Wir wohnen in einem Altbau ca. 1850 an dem leider eine Totsüde in unserem Kinderzimmer begangen wurde => Glasbausteine ! ......

Die Fugen habe ich schon mit SpezialLACK versucht abzudichten und arbeite jedes Jahr auf´s neue mit dieser Spezial-Anti-Schimmel-Farbe um das Fenster herum.
Zusätzlich steht ein Eimer Salz direkt davor und ich wische jeden Morgen mit nem Handtuch trocken.

Regelmässiges Lüften bringt dort leider garnichts, da die Zirkulation dieses Fester - ganz am Rand des Zimmers - kaum erreicht. Es gibt zusätzlich nur ein sehr weit hochgelegenes Veluxfenster.

Ich hatte die Vermieterin schon gefragt, ob man diese Glasbausteine gegen ein normales Fenster austauschen kann, aber dies lehnte sie ab. Sie meinte, es gäbe da statische Gründe, aber so recht mag ich ihr das nicht glauben.

Bin schon kurz davor, das "Loch" dicht zu machen !!!
Hat jmd. ne Idee, was man noch machen könnte ?

 

@:Meike
warum dichtest du die fugen mit Lack ab?????????
da nimmt man silikon oder auch acryl.

zb sowas:
http://www.sista.de/Sista-Silikon-Gl...ter.175.0.html

und um den rest vom fenster zu isolieren kannst du sowas nehmen:

http://www.sista.de/Sista-Fuell-und-...sen.181.0.html

 

Hi! Eventuell vor dem Isolieren einen Heizlüfter bestellen/ausleihen und die Wand richtig durchtrocknen- das ist dann 2-3Tage laut aber dafür kannst du dann (so es klappt) mit den Erneuerungsarbeiten beginnen)

 

Vielen Dank, für Eure vielen guten Ideen. Die meisten hab ich zwar selbst schon ausprobiert, aber ich versuche gerne auch was neues.
Ich hab jetzt eben das Problem, dass sich der Vermieter auch nach mehrmaligem anschreiben, nicht mehr meldet und weitere Massnahmen unternimmt. Ich sitze nun in einer "halbtapezierten Wohnung" ( an den Schimmelstellen hab ich sie überall weggemacht), nicht nur, dass es nicht sehr schön ist, jetzt hab ich ja auch das Problem das ich alles neu machen muss. Die Zimmer die gestrichen sind, muss ich komplett neu machen, denn soviel angemischte Farbe hab ich nicht mehr. Ausserdem musste ich in der Küche 2 Schränke entsorgen, die von hinten durchgeschimmelt waren und selbst nach 10 tage lüften im freien(Schuppen) immer noch müffeln. Die Kosten für den heizlüfter sind bestimmt auch nicht niedrig.
Kann mir denn jemand sagen, wer diese Kosten nun übernimmt? Muss das nicht auch zum teil der Vermieter?

 

Susanne  
Hallo Sadofloli,

herzlich willkommen auf 1-2-do.com!
Wie Du siehst bist Du mit Deinem Problem nicht allein! Das ist ja auch schon mal was… :-)

Ich würde mich an Deiner Stelle beim örtlichen Mieterbund erkundigen. Die kennen die Gesetzlage genau und können Dir helfen, Deinem Vermieter zumindest eine Stellungnahme zu entlocken.
Natürlich ist es nicht schön, als Vermieter mit unerwarteten Ausgaben konfrontiert zu sein. Aber er hat ja auch ein eigenes Interesse daran, sein Eigentum zu erhalten.

Wenn Du und Deine Kinder Asthma haben, dann würde ich aber wahrscheinlich ohnehin nach einer neuen, trockenen Wohnung suchen und mit dem Vermieter um eine Beihilfe feilschen. Auch hierbei kann Dir der Mieterbund sicherlich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Viel Glück und liebe Grüsse,

Susanne

 

Hi Sadofloli,

da kann ich Susanne nur beipflichten. Wenn der Vermieter nicht mehr reagiert, müssen radikalere Schritte eingeleitet werden. Der Mieterbund wird da eine große Hilfe sein. Es kann nicht sein, dass der Vermieter nichts tut und es auf Kosten Eurer Gesundheit geht, besonders weil es sich so anhört als wäre wirklich am Bau gepfuscht worden...

Halte uns bitte auf dem Laufenden :-)

 

Zitat von bob_der_baumeister81
@:Meike
warum dichtest du die fugen mit Lack ab?????????
da nimmt man silikon oder auch acryl.
Der Lack hat bisher gute Arbeit geleistet.
Durch ihn fliesst das Wasser besser ab und zieht nicht in die Fugen ein.

Natürlich hätte ich auch Silikon oder Acryl nehmen können...
______________

Hätte ich eigentlich das Problem behoben, wenn ich die komplt. Fläche von innen abdichte, dämme, verkleide, tapeziere ? Also quasi ne Wand draus mache ?
Oder sparkt mir das dann innen vorerst unbemerkt weg ?

Wie gehe ich das sinnvoll vor ?
Ok, ordentlich trocknen lassen und die Arbeit erst nach dem Sommer vornehmen, wäre wahrscheinlich besser.

 

Gehe mal in einen Malergroßhandel. Die können Dir mit enstsprechende Schimmelhemmende Farben weiterhelfen. Es schützt nicht vor eine Grundsanierung ist aber als eine schnelle vorrübergehende Maßnahme sinnvoll.

Das mit dem Schimmelproblem hat ja Petra gut beschrieben. Grundsätzlich ist es aber nicht so das es bei Altbauten so sein muß. Nur neue Fenster einbauen ist eigentlich nur der Anfang. Bei diesen Sanierungen kann und wird viel falschgemacht. Wir haben sehr viele von diesen Bausünden gesehen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht