Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schimmel im Schlafzimmer / Tür zum Balkon

28.10.2015, 15:12
Guten Tag,
ich habe eine Frage bezüglich eines Schimmelproblems, dass in unserem Haus aufgetreten ist. Und zwar betrifft es eine Wand, die sich direkt neben der Terassentür befindet. Die Terassentür ist aus irgendeinem Grunde unten nicht abgedichtet und ich habe die Vermutung, dass der Schimmel daher von außen kommt. Auf der anderen Seite der Wand befindet sich jedoch auch das Badezimmer mit Toilette und Dusche an der Wand. Kann es sein, dass der Schimmel möglicherweise auch durch eine defekte Rohrleitung kommt und wie finde ich das heraus? Es betrifft nämlich nur diese eine Wand, ansonsten ist kein Schimmel zu finden. Zur Verdeutlichung hänge ich noch ein paar Fotos an.
Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen :-)
Sahra
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2015-10-27 13.55.30.jpg
Hits:	0
Größe:	82,5 KB
ID:	36647   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2015-10-27 13.55.46.jpg
Hits:	0
Größe:	69,7 KB
ID:	36648  
 
Schimmlbekämpfung Schimmlbekämpfung
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
19 Antworten
Dieser Thread ist zwar schon etwas älter, doch vielleicht hilft er dir ja weiter?

 

Das ist ein heißes Thema,, grad mit Schimmel,, da gibt es viele Faktoren und von den 2 Bildern und Frage kann man nicht viel Sagen,,, bei mir war es Schwitzwasser, erst mal drauf kommen

 

Janinez  
Bei mir war im Bad in einer Wandleitung ein Haariss, kann ein Leckortung finden..................

 

Funny08  
Ist die Tür unter dem Rahmen nach Außen richtig Abgedichtet?

 

Das ist ja zunächst mal nicht viel Schimmel, also noch rechtzeitig entdeckt. Ich würde auf eine Kältebrücke durch die Mauer außen tippen und dadurch Kondens-/Schwitzwasser im inneren, wenn die warme Raumluft auf die kalte Wand trifft.

Zufällig hat Bosch grün einen schönen Detektor, mit dem man Wärmebrücken aufspüren kann, den PTD 1 Thermodetektor. Eine lohnende Anschaffung für Häuslebesitzer, wie ich finde. Damit erhältst Du einen fundierteren Hinweis, ob mein Tipp stimmt.

 

Ist der Schimmel neu? Könnte auch Jahre alt sein.
frisch eingezogen?

Aktuell ist eigentlich noch nicht die typische Schimmelzeit. Wenig Luftfeuchte und kein extremer Kälteunterschied Innen/Außen. Ich schätze, das ist alt und stammt aus der Zeit bevor die Türe ausgetauscht wurde.

 

Da wurde ja auch schon mal gespachtelt ...

 

bei dem Foto mit der Türe könnte man noch mit Chemie ( einwirken lassen ) das
Problem im Griff bekommen, bei dem Foto mit dem tiefschwarzen Schimmel-Befall
ist eine Putzsanierung notwendig... mit Oberflächen-Chemie bringst das Gift nicht raus !
hier brauchst wirklich Fachleute, die auch bei der Ursachen-Ermittlung helfen können...
gegebenfalls must da mit Mauer- Injektion arbeiten, falls die Feuchte von unten durch
Kapillar-Wirkung hochsteigt, es sei denn, da gibt's irgendwo eine Leckkage ... z.B.
von Außen ?.. ist das Haus unterkellert ? ... wenn NEIN, ist das aufsteigende Erdfeuchte !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (28.10.2015 um 19:25 Uhr)
Funny08  
@ Hazett - wenn ich das richtig seh ist das eine Bild nur die Nahaufnahme von der gleichen Stelle.

 

Tja... mancher antwortet eben immer ohne die ganze Sache zu betrachten...

 

Funny08  
*g Kneippianer also wenn ich das Bild etwas vergrößere dann sieht der Bereich unter der Tür nicht wirklich gut aus. Wenn da von außen etwas Wasser einsickert, dann ist der Ecken feucht und die Nässe bildet dann zusätzlich noch eine Wärmebrücke. Es gibt ja auch Messgeräte für Mauer und Holzfeuchte - damit könnte man mal prüfen wie sehr die Wand durchnässt ist.

 

Stimmt - dann kann man auch bestimmen, in welchem Umfang die Sanierung erfolgen muss.

 

Zitat von Kneippianer
Tja... mancher antwortet eben immer ohne die ganze Sache zu betrachten...
++++
wenn hier die andere Seite der Wand genannt ist ( siehe Skript oben ), dann sollte damit nach deutschem Srachgebrauch auch die meist gegenüberliegende Wand gemeint sein..
und nicht die gleiche Wandnische ......
im Übrigen werden Feuchte-Messgeräte da nicht viel helfen , es sei denn, Du kannst damit auch den alkalischen Zustand der Wand erfassen ! ... Draußen eine oder zwei Reihen Pflastersteine im Türbereich herausnehmen und etwas tiefer buddeln... da sickert Wasser durch ? und steigt Innen hoch ! hier mit MEM-Bauchemie gut abdichten und wieder mit Mörteln und Pflastersteinen versiegeln, bzw. den alten optischen Zustand herstellen !
Für die befallenen Wände, da der Schaden wohl nicht so groß ist, kann auch Chemie gehen, chlorhaltige Antischimmel-Chemie hilft fast immer, aber der Geruch macht das Wohnzimmer für einige Zeit unbewohnbar, weil mehrmals aufgetragen werden muss...... zumindest sparst Du Dir den Putz zu sanieren !
Gruss....

 

Vielleicht antwortet uns der Fragestellende:

- Mietwohnung
- gerade übernommen?
- Vormieter mal befragt?
- Vermieter gefragt?
- War Schimmel oder Feuchteflecken an Tapete vor dem Ablösen?

Vielleicht ist der Schimmel uralt und es gab vor langer Zeit mal Feuchte. Dann Putz ab, neu drauf und fertig.

Wir diskutieren mal wieder ohne genaue Informationen ...

 

Hallo ihr lieben,

Vielen, vielen Dank erst einmal für eure zahlreichen Antworten :-) echt schön, dass einem hier so umfangreich und kompetent geholfen wird echt top!!

Also erstmal vielleicht die Daten zum Objekt:

Es handelt sich um eine Doppelhaushälfte welche mein Mann und ich vor ca. 3 Jahren geerbt und bezogen haben (Baujahr 1980). Das Schlafzimmer so wie der Balkon befinden sich in der ersten Etage und das Foto zeigt auch nur die Wand im Schlafzimmer, im Badezimmer ist nämlich kein Schimmel zu sehen. Wie ihr schon richtig vermutet habt, ist das eine Bild von weiter weg und das andere von näher dran, ist aber die selbe Stelle. Den Vormieter können wir leider nicht fragen, da dieser Unbekannt verzogen ist. Den vorherigen Besitzer können wir ebenfalls nicht fragen, da dieser wie bei einer Erbschaft ja häufig üblich bereits verstorben ist. Jedoch wissen wir, dass dieser vor ca. 5-6 Jahren den Boden dort neu verlegt hat (Laminat) und wir gehen daher auch davon aus, dass dieser damals anscheinend auch die Dichtung der Tür irgendwie entfernt hat. Ich habe hier zu auch nochmal 2 weitere Bilder angehängt. Das eine zeigt den Teil unter der Tür auf dem man deutlich sieht, dass dieser "offen" ist und das Holz des Rahmens auch schon stark verschimmelt ist. Das andere Bild zeigt dann nochmal die Balkontür von außen. Bevor wir die Tapete entfernt haben, hat sich diese bereits abgelöst. Schimmelflecken waren aber meines Wissens nicht darauf, lediglich darunter.

Was würdet ihr uns denn jetzt raten? Mein Mann und ich sind handwerklich einigermaßen begabt und auch sehr lernwillig nur haben wir mit sowas bisher noch nie zu tun gehabt. Sollte man den Teil unter der Tür irgendwie ausschäumen oder mit Granulat füllen? Und dann den Putz an der Wand abkloppen und einen neuen Putz draufmachen? Und welchen Putz dann am besten?

Komischerweise ist das Problem auch nur an der einen Seite der Tür. Die andere Seite ist Pfurztrocken, was möglicherweise auch daran liegt, dass dort die Heizung ist. Kann es damit was zu tun haben, da die Wand natürlich immer gut mitbeheizt wird?

Vielen vielen Dank für eure Antworten :-) Ihr helft uns wirklich sehr weiter!

Sarah
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2015-10-27 13.55.38.jpg
Hits:	0
Größe:	638,9 KB
ID:	36660   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2015-10-27 13.56.18.jpg
Hits:	0
Größe:	94,3 KB
ID:	36661  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht