Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schimmel an Wand

11.04.2016, 15:37
Bei meiner Schwiegermutter war im Flur neben der Eingängstüre im Herbst ein kleiner Schimmelfleck. Sie heizt da nicht um zu sparen. Wir haben ihr das genau erklärt, Schwitzwasser etc, sie soll heizen. Und sie will nicht mehr in Keller so oft und hängt nasse Wäsche in Wohnung (Altbau) auf. Jetzt ist der Schimmelflecke sehr groß geworden und im Wohnzimmer ist neu neben der Balkontüre auch einer. Der Vermieter ist sehr nett, aber er hat sie schon abgemahnt, keine Wäsche in Wohnung zu trocknen, sondern im Keller im Trockenraum. Kann ich das selbst richten? Ich möchte nicht, daß der Vermieter das erfährt, da die Wohnung noch sehr preiswert ist und andere im Haus renoviert wurden und teuer sind.
 
Schimmel, schimmelbekämpfung, Schimmelbeseitigung, Schimmelbildung Schimmel, schimmelbekämpfung, Schimmelbeseitigung, Schimmelbildung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Ja kannst du mit Schimmelentferner gründlich einsprühen und abschrubben.
Dann Isolierfarbe darüberstreichen danach Tapezieren oder Streichen.

 

Es gibt so Sprühzeug welches den Schimmel oberflächlich !!!! beseitigt, da der Schimmel meist in der Wand sitzt ist eine einfache Beseitigung eher nicht möglich. Du solltest mal an der Wand etwas Tapete ab machen und dann mit einem Feuchtemessgerät die Wand messen. Was aber genau gemacht werden kann / muss ist von der Art des Schimmels und des Grades des Befalls abhängig, da wirst Du nicht um einen Spezialisten herum kommen der das begutachtet und Dir einen Sanierungsplan erstellt. Das einfach so zu lassen ist auch keine Option, der Schimmel kann (muss aber nicht) gesundheitsschädlich sein.

 

Da ist keine Tapete, die Wand ist weiß gestrichen. sie fühlt sich auch feucht an.

 

Zitat von MathiasD
Hallo Holzsammler,
zeig uns doch bitte ein paar Fotos, damit die Community abschätzen kann, wie groß der Befall ist.
Ich bin gerade gestern von der Schwiegermutter gekommen. Die wohnt 200 km weg. Foto so schnell geht nicht. Der eine Fleck ist ca 20x30 cm groß, sitzt direkt neben der Eingangstüre an der Wand oben an der Decke und läuft nach unten spitz an der Türe entlang aus ca 15 cm x3-4 cm . Der zweite Fleck ist klein, ca 5x10 cm groß und sitzt unter Decke im Wohnzimmer im Eck zur Nachbarwohnung und ist ca 40 cm von der Balkontüre weg.

 

ich denke mit den herkömmlichen methoden kann man zwar den schimmel bekämpfen aber die ursache liegt eindeutig im nicht heizen und auch noch wäsche im zimmer trocknen. man muß die ursache bekämpfen sonst ist alles nur eine kurzzeitige hilfe. die flecken weg zu bekommen hilft schon normaler essig. wenn sich der vermieter auf die hinterbeine stellt dann ist ein großes problem da

 

Wenn die Schwiegermutter nicht so stur wäre, wir reden nun schon halbes Jahr hin, aber sie ist unbelehrbar - Altersstarre.

 

Eventuell ein Trockengerät mit Luftreiniger aufstellen und dann die Wand mit Spezialfarbe behandeln.

 

Paschl hat recht, mit einem entfeuchtet erstmal die feuchte Wand trocken bekommen. Es kann sogar sein, dass diese Wand an der Stelle damals nicht so sauber verarbeitet wurde. Das könnte auf Dauer ein Problem darstellen das ist aber für den Vermieter ein Problem nicht für deine Schwiegermutter

 

Von Entfeuchtern halte ich in bewohnter Umgebung nicht viel. Lüften, Stoßlüften, Heizen ...
Das Verhalten muss geändert werden. Da hilft alles nichts ...

 

Woody  
Vielleicht bewirkt das Anbieten finanzieller Unterstützung bei den Heizkosten bei deiner Schwimu ein Umdenken.

 

Das Problem ist, wenn die Wand einmal feucht ist muss die Feuchtigkeit raus. Da hilft leider im ersten Schritt kein lüften,bzw dauert viel zu lange.

 

Vergiss die Schimmelentferner. Ein Pilz verwurzelt sich mit dem Untergrund vor allem auf rauhen Untergrund also dem Putz. Behandelst du es und wischt es weg dann ist das nur oberflächlich. Wenn du es richtig machen willst dann mus der Putz runter auch um den Schimmelfleck am besten. Dann trocknen lassen und neuen Putz am besten Kalkzement der wirkt Schimmel entgegen. Lass dir bloss keine Mittelchen andrehen. Die funktionieren nur auf glatten Oberflächen

 

Zitat von just13
Das Problem ist, wenn die Wand einmal feucht ist muss die Feuchtigkeit raus. Da hilft leider im ersten Schritt kein lüften,bzw dauert viel zu lange.
Das sehe ich etwas anders. Denn wenn die Luft trocken ist, trocknet auch jede Wand. Es braucht nur ein Konzentrationsgefälle.

Wie entsteht Schimmel? Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Kühlt sie sich ab, kondensiert das Wasser. Am Himmel regnet es, auf der Wiese nennt man es Tau und in der Wohnung gibt es Wassertröpfchen an Fensterscheiben oder der Spiegel beschlägt. An der Wand saugt es der Putz auf. In der Regel trocknet das alles wieder ab, sobald Luftbewegung kommt oder gelüftet wird. Nun gibt es in Wohnungen durchaus - auch ohne Schuld der Bauweise Stellen, an denen die Wand eifach kühler ist als an anderen Stellen. Das könnte das Loch für den Gurtwickler sein, ein Betongurt auf Stockwerkshöhe, ein selten genutzter Kamin, due Außenwand oder die zum ungeheizten Treppenhaus.

Je nach Höhe der Luftfeuchtigkeit kann das Wasser in der Luft auch bereits bei 18 Grad kondensieren. Und dazu braucht es nur eine Zimmerecke an der die Wand eben 18 Grad hat. Trocknet es da aufgrund regelmäßig zu hoher Luftfeuchte nicht ab, siedeln sich Schimmelpilze einfach an. Trocknet die Wand dann ab, stirbt der Pilz ab, hat aber seine Sporen verteilt. Wird es wieder feucht, wachsen wieder neue Schimmelpilze.

Also entweder dafür sirgen, dass es nie wieder dort feucht werden kann, oder eben die Wand so verändern, dass Schimmel dort keinen Nährboden mehr hat. Insofern sind bestimmte Wundermittelchen durchaus überlegenswert. Eines davon ist Zementputz. Der bietet keine Nährstoffe. Die Schimmelfarben sind zwar alle fungizid, aber haben in erster Linie die extreme Deckkraft widurch der dunkle Fleck übertüncht wird. Die Ursache wird nicht behoben. Wenn weiterhin zu wenig geheizt wird, zu wenig gelüftet wird (mehrmals am Tag für 5 Minuten Fenster auf) und weiterhin für Feuchte in der Luft durch Wäsche trocknen gesorgt wird, hilft alles nichts.

Zum Lüften: Trockene Luft wärmt sich schneller auf, da das enthaltene Wasser nicht mit erhitzt werden muss. Also spart die gute Dame letztlich Heizkosten, wenn sie öfter lüftet und die Feuchtluft ins Freie entweichen lässt. Und wenn sie das macht, kann sie alle Wäsche der Welt dort trocknen. Aber die Feuchte muss eben raus. Sonst trocknet es ja auch nicht. Wo soll die Feuchte denn hin? Im Zweifel in die Wand. Vielleicht hilft das als Argument. Wenn sie trocknet, muss sie eben mehrmals lange lüften. Früher hing die Wäsche sogar bei 5 Grad auf der Leine und sie ist trocken geworden. Manchmal sogar besser, als bei schwülem Wetter.

 

Zitat von Rainerle
Früher hing die Wäsche sogar bei 5 Grad auf der Leine und sie ist trocken geworden. Manchmal sogar besser, als bei schwülem Wetter.
Genau!
Übrigens funktioniert das auch "heute" noch, weil kalte Luft trocken(er) ist ;-)

 

jetzt erstmal eine prinzipielle frage: altbau oder neubau, ich denke eher altbau also ziegelbau vieleicht sogar doppelhäusig .etwas besseres gibt nicht. aber der erfolg hängt trotzdem an den ursachen. eine kombi aus lüften, heizen und die wäsche raus aus dem wohnraum/haus und natürlich den schimmel wegbringen. nicht unbedingt gleich radikal mit putz ab und so - weil das ist vermietersache und dann geht es
auf ie miete. ich hab (ziegelwerkaltbau) gute bis sehr gute ergebnisse mit normalen essig gemacht. das mauerwerk immer wieder richtig tränken damit und der schimmel ist weg und dann an die ursachen gehen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht