Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schimmel an der Tapete , Fussleisten Dunkler in der Ecke ?

30.10.2012, 11:00
Schimmel an der Tapete , Fussleisten Dunkler in der Ecke ?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Hallo,
wir haben heute eine wohnungsübergabe gehabt und im Schlafzimmer war in einer Ecke der Nordwand auf der Tapete Schimmelbefall. Die Tapete war jetzt ab und unter der Wand war kein Schimmel zu erkennen. Man hat gesehen das vorher jemand unter die Tapete Silberfolie an die Wand geklebt hatte.
Die Fussleisten (Holz, recht alt) unter dieser stelle sind dunkler als im restlichen Raum aber sind nicht Feucht oder Morsch.
Der Vermieter (besitzer einer altbausanierungsfirma) hat sich das mit uns angeschaut und sagte das da nichts wäre und das so in ordnung ist.
meine frage ist nun: hat die dunklere farbe der fussleisten etwas zu sagen ? und sollte an dieser stelle wieder schimmel auftreten wer muss dann die kosten tragen diesen zu beseitigen ? im moment ist kein schimmel zu sehen und deshalb haben wir auch nichts ins übergabeprotokoll aufgenommen haben dieses aber noch nicht unterschrieben

 

Das dort Alufolie aufgeklebt ist, ist ein Zeichen davon, das dorrt schonmal Schimmel war. Die Alufolie soll verhindern, das die Feuchtigkeit aus dem ´Mauerwerk auf die Tapete übergeht.

Das dunklere Holz ist ein Indiz, das er mal feucht war.

Taufasertapete hältz durch die Holzfasern die Feuchtigkeit sehr gut und bietet einen guten Nährboden für Pilze.

Ob die Feuchtigkeit in der Mauernoch vorhanden sind, kann letztlich nur von einem Gutachter geklärt werden z.b. mit einem Mikrowellenmessgerät.

Haben wir bei uns zur Vorsorge durchführen lassen, und der Gutachter hat einen Freundschaftspreis gemacht 50 Euronen waren fällig.

Ansonsten ist es immer so eine Sache, was der Grund für den Schimmel ist (Lüften, Wasser in den Wänden, Baumämgel etc.)

Ich würde das als Bemerkung ins Protokoll mitaufnehmen, das dort Schimmel war, weil wwer sagt denn das die Ursache weg ist und das keine Sporen mehr in der Wand sind. Nur um späteren Streit aus dem Weg zu gehen.

 

Zitat von Pfanni
Ich würde das als Bemerkung ins Protokoll mitaufnehmen, das dort Schimmel war, weil wwer sagt denn das die Ursache weg ist und das keine Sporen mehr in der Wand sind. Nur um späteren Streit aus dem Weg zu gehen.

Unbedingt!!! ins Protokoll aufnehmen!

Wenn sich der Vermieter versucht herauszuwinden, stimmt etwas nicht...

 

Ich kann auch nur sagen unbedingt im Protokoll aufnehmen und wenn möglich ein Bild davon machen.
Vermutlich ist dort eine Kältebrücke und wenn das gründlich mit Schimmelentferner behandelt wurde sieht man jetzt nichts.
Das heißt nicht das der Schimmel nicht mehr da ist.

 

MicGro  
Die meisten Schimmelflecken entstehen durch falsches und unzureichendem Lüften, habe ich grade erst wieder gelesen.
Schimmel kann auch entstehen wenn nicht genug geheizt wird.

 

Susanne  
Hallo Fabian123KS,

eine sehr gute Frage!
Offenbar wurde an der Ecke bereits gearbeitet, und wenn jetzt alles trocken ist, dann waren die Maßnahmen womöglich erfolgreich, aber ich würde trotzdem ins Protokoll aufnehmen, dass an der Ecke dunkle Stellen auf ein mögliches oder bereits behobenes Schimmelproblem hinweisen.

Reste von Alupapier könnten beispielsweise auf den misslungenen Versuch einer Dämmung hinweisen, etwa durch Thermopete oder ähnliches. Das war in den 80er Jahren mal eine Zeitlang richtig angesagt, bis klar wurde, dass sich durch solche gut gemeinten aber kontraproduktiven Eigenakktivitäten der Taupunkt in den Wänden verschiebt, beziehungsweise in auch nur minimal feuchten Wänden der Schimmel hinter der Dämmschicht erst so richtig "brüten" kann.

Sofern der Vermieter die Misere entfernt und behandelt hat, kann das Problem tatsächlich behoben sein.

Auch für den Vermieter ist es sinnvoll, Mieter auf solche Schwachstellen aufmerksam zu machen, selbst, wenn sie bereits behoben wurden. Ihr wohnt ja dann dort und könnt immer wieder mal darauf achten, ob sich hier Feuchtigkeit bildet, und den Vermieter im Schadensfall zeitnah informieren.
Eine unbeachtete Stelle bietet viel mehr Möglichkeiten zur ungehinderten Schimmelverbreitung, und eine großflächige Schimmelsanierung ist eine teure Angelegenheit.
Die Aufnahme dieser potentiellen Schwachstelle ins Übergabgeprotokoll kann also auch dem Vermieter helfen, Geld zu sparen, und sollte daher nicht nur in Eurem, sondern auch in seinem Interesse sein.

Auch ein Foto der fraglichen Stelle wäre bestimmt eine sinnvolle Hilfe.

Viel Erfolg und viele Grüße

Susanne

 

Hi Fabian,

deine Angaben höhren sich ziemlich nach Schimmelbefall an. Hierfür gibt es viele Ursachen und natürlich auch Lösungsmöglichkeiten.

Wichtig ist wie meine Vorredner schon geschrieben haben unbedingt ein paar Fotos machen und ins Protokoll aufnehmen.

Nebenbei noch ein paar Tips zur Vorbeugung:
Sind es Außenwände? Wenn ja würde ich auf jeden Fall aufpassen, dass die Möbel, die ihr davor stellt einen größeren Abstand zur Wand (Ca. 5 - 10 cm) haben, so dass genügend Belüftung der Wand stattfinden kann.
Des weiteren solltet ihr versuchen den Raum öfters richtig zu lüften, also Fenster mehrmals täglich bis zu 10 Minuten richtig öffnen. (Kippen bringt nix)

Sollte dann weiterhin Schimmel auf der Wand entstehen, würde ich den Vermiter darauf aufmerksam machen, ob evtl. ein Baulicher Mangel vorliegt - Also z.B. die Wand von Außen undicht ist, oder eine Kälte-Wärmebrücke entstanden ist.
Die Probleme zu behen ist aber ein Kapitel für sich, hier kann z.B. mit speziellen Styrodur- Platten mit Isolierfolie (z.B. Korff) oder Calciumsilikatplatten dem Problem Abhilfe geschaffen werden.

 

Oh je, Schimmel ist immer Mist Wir hatten auch mal nen ganz üblen Schimmelbefall im Keller, da geht das ja auch schnell wegen der Feuchtigkeit...

 

Schimmel an den Außenwänden ist eigentlich immer ein Indiz für Baumängel/Kältebrücken. Selbst wenn man schlecht lüftet und hohe Luftfeuchtigkeit hat, sollte sich das Wasser aus der Luft am Fenster sammeln. Glas setzt schlechter Schimmel an und der Schimmel richtet dort auch nicht so großen Schaden an. Darum sollten alle anderen Bereiche (also Wände, Decke, Fußboden) einen besseren Dämmwert haben.
Schimmelt irgendwo eine Wand/Ecke, hat diese einen schlechteren Dämmwert und zieht die Feuchtigkeit an. Ist das Mauerwerk erst einmal feucht, wird es noch schlimmer. Nasses Mauerwerk dämmt nur noch einen Bruchteil und die Stelle wird noch nasser. Schuld können auch Risse im mauerwerk sein, durch die kalte Luft zieht und so die Mauer auskühlt.

Für Dich bleibt nun rauszufinden woher die Nässe kam. War es eine defekte Dachrinne, das Wasser lief dauerhaft gegen die Wand und wurde die Dachrinne (oder ähnlich Ursache) repariert? War ein Riss in der Wand, der beseitigt wurde? Dann sieht es ganz gut aus, dass das Problem gelöst ist. Sollte man allerdings nichts erkennen, liegt wahrscheinlich eine versteckte Kältebrücke vor und Du wirst (wenn es kälter wird und sich die Temperaturunterschiede zwischen drinne und draußen erhöhen) wieder nasse Stellen bzw. Schimmel bekommen.

In das Übergabeprotokoll würde ich es auf jeden Fall nehmen.

 

Guten Morgen,
mich kann die nur raten UNBEDINGT im Protokoll mit Bildern vermerken!!!!!
An euer Gespräch wird sich bald keiner mehr erinnern und Schimmel gab es noch nie in diesem Haus! Glaube mir, wir haben auch unsere Erfahrungen gemacht. Was nicht schriftlich ist, hat es nie gegeben ;-)
ich würde an deiner Stelle mehrere Hygrometer in der Wohnung aufstellen, steigt die Luftfeuchtigkeit länger in gewärmten Räumen über 65% kann man auf den Schimmel warten...

Vermieter wollen grundsätzlich Gewinn aus ihren Wohnungen ziehen (ist ja auch verständlich) und erzählen so immer das selbe vom falschen Heizen und Lüften um teure Reparaturen zu umgehen.

Man kann durch falsches Wohnverhalten sicher in jede Wohnung Schimmel bringen, doch sind in den meisten Fällen bauliche Mängel beteiligt.

Wir haben damals für uns entschieden, sobald es irgendeinen Hinweis auf Schimmel gibt, wird es eine andere Immobilie ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht