Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schimmel an Außenwand... geht so was (Idee)

05.02.2014, 10:22
Ich wohne zur Miete. Und wir haben in einem Zimmer (ca. 10m²) in einer Ecke Schimmel.
Dieser kommt wohl jedes Jahr in den kalten Monaten.
Es ist genau die Ecke des Hauses, wo der kalte Wind (wohne recht Küstennah) gegenschlägt. Sprich, die kälteste Ecke.
Den Vermietern ist eine Außenisolierung zu teuer (irgendwo auch verständlich).

Meine Idee: könnte man eine Art Kantenschutz bauen, die man nur über die kalten Monate stehen läßt, um die Ecke vor dem Kalten Wind zu schützen???

Ich hoffe, ich habe verständlich beschrieben, was ich meine
 
Feuchtigkeit, Schimmel Feuchtigkeit, Schimmel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
4 Antworten
debabba  
so einfach kann man deine Frage nicht beantworten.
1. Bedarf es dazu der Zustimmung des Eigentümers.
2. soll das Teil zwar nur im Winter stehen, muss dennoch stabil sein.
3. Was ist die Tatsächliche Ursache des Schimmels?

Wie entsteht Schimmel?
bedenkt man, das der Mensch über Nacht (also im Schlafzimmer), ca.1,5 -2 Liter Flüssigkeit
ausdünstet (bei Paaren also ca. 4Liter). Diese Flüssigkeit wird von der warmen Luft gespeichert. Kühlt diese an Fenstern z.B. ab, dann bildet sich dort Wasser (kennt wohl jeder). Wenn dies nun in den Ecken passiert (weil es dort am kältesten ist), dann nimmt die Wand die Feuchtigkeit auf und es kann zu Schimmelbildung kommen.

Wie schafft man Abhilfe?
weniger schwitzen Spass bei Seite.
Oftmals hilft richtiges Heitz und Lüftverhalten.
Da die Luft sich über Nacht, auch in kühleren Schlafzimmern, durch Körperwärme erwärmt und somit mehr Feuchtigkeit aufnimmt, muss diese Luft ausgetauscht werden.
Dies geschieht am besten durch Stosslüften (10-20Minuten). Hierbei auch darauf achten, das ein gewisser "Durchzug" den Luftaustausch ermöglicht.
Somit zieht die warme, verbrauchte Luft ab und nimmt quasi die Feuchtigkeit mit nach draussen.
Die verbrauchte, warme Luft wird durch frische, kühlere und sauerstoffreichere Luft ersetzt. Frische Luft lässt sich auch wieder schneller erwärmen als verbrauchte Luft.
Dieses Lüften sollte mindestens 2x am Tag geschehen.

Problem bei deinem Kantenschutz wäre aus meiner Sicht, dass Du deine Kältebrücke lediglich verlagerst, aber nicht wirklich abhilfe schaffst.

 

Klar kann man das bauen. Zum Beispiel aus dicken Styroporplatten. Die muss man natürlich - da küstennah - noch sturmsicher am Haus befestigen. Zum Beispiel mit Dübeln. Gibt es speziell um Styroporplatten an der Hauswand zu befestigen. Die Platten solltest du dann aber vor der Witterung schützen. Vielleicht verputzen?

Wenn du das alles gemacht hast, hast du natürlich an der Wetterseite schon ein kleines Wärmedämmeverbundsystem befestigt. Hmmm ....

 

Janinez  
dieses Thema hatte ich auch bei einer Mieterwohnung, die bis dato immer einwandfrei war. Als die Leute ihr Lüftungs- und Heizverhalten änderten, d.h. mehrmals am Tag stoßgelüftet und danach zumindest ein wenig geheizt haben erschien der Schimmel nie mehr wieder. Wenn Du keinen Schimmel in anderen Teilen der Wohnung hast - bes. nicht an den restlichen Außenwänden, liegt es nicht am Haus sondern leider an euch.
Zunächst musst Du unbedingt den Schimmel abtöten und zwar weitläufig um den sichtbaren - am Besten mit reinem, vergälltem Alkohol - sonst kommt er immer wieder

 

den Ausführungen von Janinez ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Ich tippe da ein bisschen auf falsches Heiz und Lüftungsverhalten. Stoßlüften sollte 5 Min dicke ausreichen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht