Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schallschutz ?

03.03.2015, 10:41
Geändert von Kathrin (03.03.2015 um 13:14 Uhr)
Hallo zusammen,

wir haben eine Doppelhaushälfte gekauft.
Da vom Nachbarhaus schon einige Geräusche zu hören sind, möchte ich die Wände dämmen. Das Ständerwerk sollte max. 100mm tief werden.
Muss man umbedingt zu Schallschutzdämmung greifen oder geht auch normaler Klemmfilz?
Hat einer von Euch da Erfahrungswerte?
Danke!

Gruß

Stephan
 
Doppelhaus, Sanierung, Schallschutz Doppelhaus, Sanierung, Schallschutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
32 Antworten
Dog
Glaswolle ist ein schlechter Schallschutz, wenn musst du schon Steinwolle nehmen. Lass dich am besten beim Isolierer beraten.

 

Umso "schwerer" ein Dämmmaterial, umso besser die Schallschutzwirkung...

 

Richtig. Maße gegen tiefe Töne. Rigips verkleben wäre eine Möglichkeit.

 

Woher kommt der Schall? Durch die Wand? Durch die Decke bzw. Boden? Wenn die Übertragung über den Boden bzw. Decke stattfindet z.B. weil die Decke durchgehend über beide Häuser geht wirst du nicht viel tun können weil die Übertragung nur durch Fugen entkoppelt werden kann. Prinzipiell gehts darum entweder der Schall am weiterkommen zu hindern (Unterbrechen des Materials z.B. durch eine Fuge) oder wenn das schon nicht möglich ist dann müssen Materialien eingesetzt werden in denen sich der Schall "verläuft", dies können z.B. offenporige Materialien sehr gut. Bevor du ein haufen Geld in den Schallschutz investierst und er nichts bringt lass dich beraten und lass feststellen wie/wodurch der Lärm übertragen wird.

 

Geändert von Cib1976 (03.03.2015 um 16:37 Uhr)
Ich kann Cib da nur zustimmen. Die Wände dämmen bringt gar nix, wenn die Böden nicht entkoppelt sind..

 

Ja genau was Cib schreibt ist richtig. Alles andere ist nur rausgeschmissenes Geld, kann es aus Erfahrung berichten. Der Boden oder Decke wirken wie ein Schnurtelefon, Day kann über mehrere Häuser zu hören sein. Darum bin ich froh, dass mein Reihenhaus einzeln ist, also ohne Verbindung zu den Nachbarn. In dem alten Haus meiner Eltern war das so schlimm, dass wir jedes Wort der Nachbarn hören konnten. Leider waren die schwerhörig und wir mussten darunter leiden.

 

Zitat von Cib1976
Woher kommt der Schall? Durch die Wand? Durch die Decke bzw. Boden? Wenn die Übertragung über den Boden bzw. Decke stattfindet z.B. weil die Decke durchgehend über beide Häuser geht wirst du nicht viel tun können weil die Übertragung nur durch Fugen entkoppelt werden kann. Prinzipiell gehts darum entweder der Schall am weiterkommen zu hindern (Unterbrechen des Materials z.B. durch eine Fuge) oder wenn das schon nicht möglich ist dann müssen Materialien eingesetzt werden in denen sich der Schall "verläuft", dies können z.B. offenporige Materialien sehr gut. Bevor du ein haufen Geld in den Schallschutz investierst und er nichts bringt lass dich beraten und lass feststellen wie/wodurch der Lärm übertragen wird.
Ohne viel Worte - aber das trifft des "Pudels Kern"!
Gruß Mike
(In diesem Sinne Betroffender)

 

Da gebe ich Euch völlig recht. Die Häuser sollten entkoppelt sein. Wenn das nicht der Fall ist, hast Du schlechte Basis. Aber mit Mineralwolle kannst Du gar nichts erreichen.

 

@rainerle: Mit Rigips an der Wand allerdings auch nicht.

 

Um da etwas für die Ursachen zu beseitigen anzupacken... erst mal horchen, ob der Schall nur in den direkt anliegenden Räumen hörbar ist... am Besten, den Nachbarn mit ins Boot nehmen... und mit prägnanten = dumpfen Geräuschen in den Räumen des Nachbarn Versuche machen ! ( das wäre die IDEAL-Lösung, hat der Nachbar auch was von ) ansonsten den Geräuschpegel zur anderen Hausseite ( von Deiner Doppelhälfte ) erfassen ! kommt da nichts an, sind es Schwingungen der Wände... und hierfür gibt es ( leider TEUER ) sehr gute Dämm-Matten, sind eher wie großformatige Paneele aufgebaut, ca 3-6 cm Dicke, je nach Belastung / Geräuschpegel ! damit kannst auf allen Seiten und Decken die Räume AKUSTISCH entkoppeln ! beim Fußboden sollte ebenfalls mind. ein schwimmender Estrich vorhanden sein, oder dicke Auslegware ( wie Teppich ) drauflegen ! Holzlaminat ohne Trittschalldämmung scheppert auch )
Der Aufbau mit den Akustik-Materialien wird da sehr gut beschrieben , ist eine Wissenschaft für sich, nix zum Basteln .... hab leider den Namen nicht mehr im PC !
Gruss.....

Gruss.....

 

Also wir haben auch seit 15 Jahren ein Doppelhaus ... Muss sagen es ist sehr gut gedämmt , das einzige was ich wirklich höre ist , wenn die Kids die Treppe runter trampeln oder topen .. Sonst hören wir null..
Habe eine meiner Werkstätten unten im Keller .. Bin mal zum testen zum Nachbar , zuhause bei mir - andere Hälfte des Doppelhauses - hat mein Mitarbeiter damals die Kreissäge in Betrieb genommen , dann die Drechselbänke laufen lassen .. Ich habe bei meinen Nachbarn Null davon gehört ...

Hatten noch nie Probleme wegen Schall und Krach .. Kann jeder bestätigen die -Mehrtageskurse bei mir gemacht haben, dass man von der anderen Hälfte nichts hört ...

 

Die Böden/Decken sind durchgehend gegossen worden. Die Böden/Decken werden entkoppelt. Brauche nur noch Ideen für die Wände.

 

Was bedeutet das die Böden/Decken werden entkoppelt. Werden oder wurden? Wenn werden dann würde ich diese Maßnahme erstmal abwarten und dann falls notwendig weiterhandeln. Es kann sein dass dein Problem damit erledigt ist.

 

ich habe auch so eine Doppelhaushälfte, Bodenplatte mit Nachbarhaus vergossen und nur eine 30er Trennwand, voll der ******.

Im Treppenhaus habe ich zur Schallisolierung 18mm dicke Leisten an die Wand gedübelt, mit so Schallisolierungsband von knauf, dann die Zwischenräume mit ISOVER Schallschluckplatte 20mm ausgefüllt und 12mm Gipsplatte drauf, Ränder frei gelassen und mit Silicon abgedichtet, dann nur Zierleiste drüber geklebt.
in einem Nebenzimmer habe ich die teuere Variante mittels Knauf System 12cm Blechbauweise probiert. als Ergebnis ist die günstige Variante aus holz sogar besser und spart Platz.
Erwarte Dir von der Massnahme aber nicht allzu viel.

Wasserleitungsgeräusche und Trittschall bleiben dabei unverändert.

Aber wie ich lese willst Du sicher den Estrich mit Isolierung verlegen, das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Janinez  
Also Stepho so wie es sich anhört befindest Du dich noch im Bau, da kannst du den Schallschutz ja gleich mit beauftragen und Dein Nachbar ist darüber sicherlich auch sehr froh

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht