Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Schärfen

28.03.2016, 21:20
Geändert von Stellmacher (28.03.2016 um 21:34 Uhr)
Liebe Community,
ich möchte mir einige Schärfutensilien zulegen. Dazu habe ich ein paar Fragen und hoffe auf eure Erfahrungen. Ich habe selber relativ einfache westliche Beitel und Ulmia Hobelmesser und alte Hobelmesser, die ich schärfen möchte. Ich möchte gerne mit Wassersteinen schärfen. Bei der Firma Dictum bin ich auf die Veritas Schärfführung gestoßen. Zu dieser brauche ich jetzt noch Steine. Ich dachte an den King Kombi-Stein 1000/6000. Jedoch soll dieser eigentlich für japanische Eisen sein, kann ich den trotzdem nehmen, denn andere Steine kosten mind. 20€ mehr.? Was macht ihr, wie schärft ihr eurer Werkzeug?
 
Schärfstation, Schleifstein, Wasserstein Schärfstation, Schleifstein, Wasserstein
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
4 Antworten
Die kannst du nehmen. Der King Kombistein wird auch oft empfohlen weil er ein relativ günstiger Einstieg ist. Mich hat damals abgeschreckt das man den dann regelmäßig planen muss, aber da habe ich mir zuviele Gedanken gemacht.

Wichtig ist, du brauchst trotzdem noch eine plane Oberfläche um den Stein dann auf Schleifpapier wieder abzurichten und um die Eisen beim ersten mal herzurichten. Bei mir erfüllt eine Granitfliese aus dem Baumarkt diesen Dienst.

Und noch ein Erfahrungswert: Beim herrichten der Eisen wird auf Youtube oft erzählt das 240er Papier reicht. Das deckt sich nicht mit meiner Erfahrung. Bei manchen ist das ausreichend, andere brauchen durchaus eine deutlich rauhere Behandlung (120er) um die Spiegelseite plan zu bekommen.

Die MK2 Schärfführung von Veritas ist ebenfalls ein guter Kauf. Mir hat sie besonders am Anfang sehr wertvolle Dienste geleistet. Auch jetzt benutze ich sie noch für meine 20° Eisen und um regelmäßig zu prüfen ob mein Freihandschärfen nicht ein wenig zu "Freihand" geworden ist.

Viel Erfolg!

 

@Kourosh:
Danke für die Antwort, dann werde ich erstmal zu den günstigeren Steinen greifen. Ja die Führung soll toll sein und ich erhoffe mir als Anfänger so einen Weg exakte Ergebnisse zu erzielen. Die Granitfliese habe ich mir schon besorgt. Ich habe bei dem nächsten Steinmetz einfach nach einem Abfall/Reststück gefragt und siehe da, ich bin wieder mit einer intakten sehr massiven Granitfliese heraus marschiert und das für 0€ :-):-)

 

Hallo Stellmacher,
Ich habe mir vor einiger Zeit dieses hier zugelegt. Für meine alten total verhunzten Stechbeitel. Also solche mit Scharten oder bei denen der Winkel nicht gestimmt hat. Also wenn ich durchaus mal einen halben oder ganzen Millimeter Material abtragen will/muss.

Vergiss die Amazon-Bewertungen. Ich verwendete es folgendermaßen: Stechbeitel rein, stelle das Gerät so wie es ist auf den Bandschleifer mit 180er oder 240er Papier und schleife hin zur Fase. Ohne Druck und ganz sanft. Immer wieder abheben und in Wasser kühlen. So bekomme ich einen ordentlichen Grundwinkel. Man muss nur aufpassen, dass das Eisen nicht zu heiß wird. Auf der Kunststoffrolle marschiert das Schleifband hinweg. Habe ich den sauberen Winkel, nehme ich das Teil auf den Schleifstein. Allerdings mit Wasser nicht mit dem beigefügten Öl. Jetzt werden die Riefen vom Bandschleifer auf dem beigefügten Stein egalisiert. Wenn man ihn jetzt richtig scharf haben will, Ohne die Schärfhilfe auf einen guten Schleifstein und von Hand. Oder feinstes Schleifpapier auf der Granitfliese. Da der Winkel passt, fällt das ganze dann leicht. Und Du schonst Deinen guten Schleifstein, da Du mit diesem nur minimalst abschleifst.

Zum Nachschleifen brauche ich die Schärfhilfe nicht mehr. Aber für den Einstieg, um das Gefühl für den Winkel zu bekommen, reicht zumindest mir vollkommen. Und der Preis ist durchaus OK. Klar, das Metallteil ist nicht beste Wahl, etwas pfrimelig zum Einstellen, aber über 60 Euro hinlegen für eine Schleifhilfe ist mir zu heftig. Da kaufe ich mir lieber zwei gute Stechbeitel dazu.

 

kjs
Zum Schleifen habe ich mir das Teil von John Heisz nachgebaut. Anstelle des Schleifsteins verwende ich allerdings selbstklebendes Naß-Schleifpapier auf Glasplatte (oder klebe es mit Sprühkleber auf). Das erspart mir auch den teuren Diamant Abziehstein oder Diamant Schleifpapier auf einer Platte.
Was mir an dem Teil von John gefällt ist die breite hintere Führung oder Auflage. Damit schafft man es auch einem schlechten Tag nicht das Ding zu verkanten.

Kosten? Keine Ahnung... Restholz und Schrauben hatte ich da und die Glasplatte ist aus den Resten vom Glaser für 0€..... Schleifpapier ca 3€/Blatt und da gehen mehrere raus.
Mir geht es wie rainerle, für den Preis der Veritas kaufe ich lieber noch ein paar mehr Stechbeitel. Dann habe ich immer geschliffene da liegen und muß nicht zwischen drin schleifen gehen.

 

Geändert von kjs (29.03.2016 um 11:44 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht