Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sägeblatt PTS 10

09.10.2013, 11:39
Hallo,

sorry für das x-te Sägeblattthema, aber ich bin gerade etwas verwirrt.

Ich habe mir für meine PTS 10 ein neues Sägeblatt gekauft. Nach einigen Empfehlungen hier im Forum ist es das Optiline Wood 80Z, 2608640439 geworden.
http://www.bosch-pt.com/de/de/accocs...optiline-wood/

Also Blatt rauf, Maschine an, Schreck bekommen.
Das Blatt fängt beim Erreichen der vollen Dehzahl an zu Kreischen/gibt einen schrillen Ton von sich. Nach dem Stoppen der Maschine hallt es noch einige Sekunden nach.

Ich habe gerade bei Bosch angerufen, wo mir gesagt wurde, das dieses Blatt aufgrund der Stammblattdicke nicht geeignet ist, sondern nur für Kapp- und Gehrungssägen.
Das ab Werk montierte Blatt Optiline Wood 40Z (2608640443) hat allerdings die gleiche Stammblattstärke (1,8mm) und ist laut Internet auch nur für Kapp- und Gehrungssägen geeignet. Dieses läuft aber ganz normal.
http://www.bosch-pt.com/de/de/accocs...optiline-wood/

Wie soll ich das nun verstehen, verbaut Bosch ab Werk ungeeignete Sägeblätter?
Ist das Blatt tatsächlich ungeeignet oder liegt es am Blatt an sich (Herstellungsfehler o.Ä.)

Am Telefon wurde mir das Optiline Wood 80Z (2608640660) empfohlen, Stammblattstärke 2,2mm, 250mm Durchmesser
http://www.bosch-pt.com/de/de/accocs...optiline-wood/

Die alternativen Kandidaten, die ich rausgesucht habe:

Das Expert for Wood 80Z (2608642500) hat auch nur eine Stammblattstärke von 1,8mm.
http://www.bosch-pt.com/ch/de/accocs...pert-for-wood/
Das Top Precision Best for Wood 80Z (2608642113) hat eine Stammblattstärke von 2,2mm.
http://www.bosch-pt.com/ch/de/accocs...best-for-wood/

Es geht mir besonders um sehr saubere Schnitte in Birke Multiplex. Welches Blatt könnt Ihr da empfehlen?

Gruß Jörg
 
PTS 10, Sägeblätter PTS 10, Sägeblätter
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Das ist mal eine interessante Frage.

Ich hätte auf Grund der niedrigeren Stammblattstärke eventuell gelten lassen, das dass Blatt flattert....was völliger Käse ist, wenn serienmäßig auch ein Sägeblatt für Kappsägen mit der gleichen Stammblattstärke verbaut wird.
Vor allem dreht die PTS nicht oder nur unwesentlich schneller wie entsprechende Kappsägen.
(im übrigen hilft da die BA meist weiter, aber dazu später).

Ich hätte auch gelten lassen, wenn die Schnittbreite zu groß gewesen wäre und das Blatt an den HM-Zähnen irgendwo schleifen würde, aber genau das Gegenteil ist der Fall.
Das Serienblatt ist sogar etwas breiter.
Und das vom "Techniker" empfohlene sogar noch breiter.

Auch in dem vorgeschlagenen Alternativblatt seh ich keinen Sinn.
Klar geht auch 250mm, aber wenn du 254 mm angegeben hast, dann kann man auch so eines verbauen.

Im übrigen hat der Mitarbeiter vom Service sowieso nen ziemlichen schmarrn erzählt.
Hätte er mal lieber einen Blick in die BA (S.19) geworfen, denn da steht klipp und klar die Stammblattdicke von 1,8mm.

"Maße für geeignete Sägeblätter
Sägeblattdurchmesser mm 254
Stammblattdicke mm 1,8
min. Zahndicke/-schränkung mm 2,5
Bohrungsdurchmesser mm 30"

Von wegen nicht geeignet wegen der geringen Stammblattdicke

Aber einen Montagefehler deinerseits kannst du völlig ausschliessen?
Ich würde das Sägeblatt ein zweites mal montieren und prüfen, ob es eventuell einen Seitenschlag hat.

Ich bin mal auf die Erklärung gespannt, da mir dafür ansonsten auch keinerlei Lösungen einfällen.

 

Geändert von Hermen (09.10.2013 um 13:13 Uhr)
Pedder  
Ich habe mit dem Kreischen eines Sägeblattes folgende Beobachtungen gemacht:

Die Sägeblätter, die 4 kleine Einschnitte mit einem kleinen Bohrloch haben, sind sehr viel lauter, als die Sägeblätter mit nur 3 Einschnitte. Wenn zu den 4 Einschnitten noch die Tatsache kommt, dass das Blatt sehr dünn ist, geht das Kreischen in eine so hohe Tonlage, dass man es mit dem menschlichen Ohr kaum aushalten kann.

Auf meiner PPS 7 S befindert sich ein Blatt mit 3 Einschnitten und auf der PTS 10 habe ich ein Blatt mit 4 Einschnitten. Das Blatt auf der PTS 10 ist sehr viel lauter als das auf der PPS 7 S.

Es gibt Sägeblätter, da verläuft dieser Einschnitt in Wellenform und zusätzlich ist am Ende des Einschnittes im Bohrlich ein kleines Metallstück eingeschweißt oder gelötet. Ich glaube, dass dieses Teil aus Kupfer besteht. Diese Sägeblätter sind sehr viel leiser als die oben genannten.

Eine Begründung für meine Beobachtung habe ich jedoch nicht.

Liebe Grüße von Pedder und Ronny.

 

Einen Montagefehler würde ich ausschließen. Ich habe zwischen den beiden Blättern 3x hin und her gewechselt. Die Blätter sind bezüglich Durchmesser und Stammblattstärke identisch. Lediglich die Schnittbreite (2,8/2,5mm) und die Anzahl der Zähne (40/80) ist unterschiedlich. Auch die Anzahl der Einschnitte (4) ist gleich. Bei jedem Wechsel das gleich Bild: das mitgelieferte Blatt läuft leise, ohne wahrnehmbares Eigengeräusch. Das neue fängt bei voller Drehzahl an zu kreischen, so laut, das man Angst bekommt.
Das Ganze als Trockenübung, geschnitten habe ich mit dem neuen Blatt noch nicht (würde ich mich auch nicht trauen). Es geht jetzt erst einmal wieder zurück.
Einen Seitenschlag konnte ich nicht feststellen.

 

Hallo,
sieh Dir mal die Blätter der Fa. Flai an, das ist so ziemlich das beste was es auf dem Markt gibt.
(Meine Meinung)
Ich habe auf der PTS 10 ein 250 x 3,2 x 30mm, 24 Zähne. das benutz ich so für alles, ohne bei Längs und Querschnitten zu wechseln. Damit kann man so einige Unzulänglichkeiten der
Orginalausstattung ausgleichen.

 

Hallo joergonaut,

das Zurücksenden war genau richtig.
Eine Ferndiagnose, warum der Ton jetzt kam, kann ich von hier aus leider nicht treffen.

Die präzisesten und leisesten Blätter sind die von dir verlinkten "Top Precision Best for Wood".
Bitte beachte diesbezüglich die Angaben in der Bedienungsanleitung zum Sägeblatt im Zusammenhang mit dem Spaltkeil.

Falls der Ton wieder auftritt, bitte die Säge inklusive dem entsprechenden Blatt zum Servicezentrum einsenden.

Gruß Robert

 

Ist vielleicht die Achse an der das Blatt montiert ist krumm und kommt das Blatt so zum eiern? Winkel dranlegen und Blatt langsam drehen. Dann siehst du ob da Blatt gerade lauft.

 

Hallo

danke erst einmal für Eure Ratschläge.

Hier ein kleiner Zwischenstand:
Das Optiline Blatt hatte ich ja bereits zurück geschickt. Heute ist das Blatt angekommen, was ich mir darauf hin als Alternative bestellt hatte: Freud LP60M 001, 250x2,8/1,8x30 Z80 HW.
Ich habe es montiert und siehe da: absolut normaler Lauf, kein Kreischen oder sonstiges.
Am Winkel läuft das Blatt gerade und im Holz macht es einen sehr sauberen 3,0mm breiten Schnitt, was für 2,9mm Zähne (gemessen) in Ordnung ist, denke ich mal.
Mit dem Optiline 80Z Blatt war wohl was faul und es scheint nicht an der Säge zu liegen.

Was mir dann allerdings sauer aufgestoßen ist:
Ich habe einige Gehrungsschnitte durchgeführt und bemerkt, das ich am Spaltkeil hängen bleibe. Dieser steht bei 90° Schnitten absolut mittig hinter dem Blatt, so wie es sein soll. Bei 45° Schnitten biegt sich das wacklige Teil aber unter seinem eigenen und dem Gewicht der Schutzhaube zur Seite und schaut einseitig vor dem Blatt hervor (ca. 1mm). Die Halterung des Spaltkeils hat hinter dem Sprengring etwas Spiel so das er zur Seite kippen kann.
Ist das ein generelles Problem bei der PTS 10?

Ich überlege momentan, ob ich die PTS 10 zurückgeben soll (Spaltkeil, nicht ganz selbstjustierender Parallelanschlag, Spiel im Schiebeschlitten, nicht ganz ebener Tisch) und ob eine GTS 10 den Aufpreis wert wäre?

Gruß Jörg
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PTS10_2.jpg
Hits:	0
Größe:	97,8 KB
ID:	22481   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PTS10_1.jpg
Hits:	0
Größe:	142,0 KB
ID:	22482  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht