Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rundschaftbohrer drehen durch in Schnellspanner

10.07.2013, 13:37
Hallo,

ich habe seit ca. 2einhalb Jahren eine "PSB 850-2 RA", soweit eigentlich ganz gut aber fast immer wenn ich mit Rundschaftbohrern ins Mauerwerk gehe, drücken sich diese tiefer ins Bohrfutter und drehen dann durch.

Egal ob ich wenig oder viel Druck ausübe. Ich habe den Schnellspanner einmal abgebaut, mit Druckluft gereinigt und gut gefettet, alles soweit in Ordnung > ran an die Wand und wieder das Problem, das nervt einfach. Sowas muß doch möglich sein, wozu gibt es die Maschine sonst mit Schlag?

Einzigste Lösung bisher Sechskantschafte, die aber recht teuer sind. Hab dann die alte Meister-Maschine genommen, Zahnkranz gespannt und ab ging die Post. Ist halt nur ohne Drehzahlregulierung...

Wenn ich jetzt auf einen PBH 3000-2 FRE umsteigen würde, müßte ich ja auch SDS-Bohrer zulegen, also auch nicht besser als Sechskant. Macht sich dann aber das Bohren mit Hammer zeitlich deutlich bemerkbar im Gegensatz zum Normal-Schlagbohren? Und wie sieht das Endergebnis aus, sind 6mm auch 6mm oder mehr?

Hat sonst noch jemand das Problem des Durchrutschens und vielleicht eine Lösung? Ich find das ziemlich schwach, sowas auf den Markt zu bringen und dann zu sagen "Zahnkranzfutter haben halt eine stärkere Spannwirkung" - das ist praktisch gesehen irgendwie am Ziel vorbei.

Danke für Eure Hilfe!
Hofbastler
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Also auch hier gilt, im Regelfall haben alle Schlagbohrmaschinen ein Bohrfutter mit Spannkraftsicherung.

Weil du schreibst, "auch bei wenig Druck" .... "rutscht der Bohrer zurück", gehe ich eher davon aus, dass das Futter nicht vollständig geschlossen ist.


Das Bohrfutter muss so fest zugedreht werden, das es mehrmals klackt.
Und zwar so fest, dass es auch kein weiteres mal mehr klckt, dannach wieder leicht zurückdrehen, dann dürfte auch nichts mehr aufgehen (siehe Video).





Dennoch kann es natürlich dazu kommen, das bei zu viel Last auch mal ein Rundschaftbohrer durchdrehen kann (sollte aber tatsächlich die Ausnahme bleiben).


Da hat Bosch zwischenzeitlich nachgelegt.
Ich verwende im Video (ganz am Anfang zu sehen) die neuen Blue Granit (=CYL-5) diese haben am Schaftende zwei kleine "Flügel", damit wird verhindert, dass sich der Bohrer überhaupt drehen kann.
Diese Bohrer sind vorwiegend für Mauerwerk und Naturstein, haben aber auch eine Zulassung für Beton, sind also sehr universell einsetzbar.

 

Geändert von Hermen (10.07.2013 um 13:57 Uhr)
Naja, Zahnkranzfutter haben aber nur mal eine höhere Spannwirkung
Ich weiss jetzt auch nicht was du alles gefettet hast, aber Fett an der falschen Stelle unterstützt das Durchdrehen der Bohrer weil die Reibung zum Spannfutter fehlt.
Andererseits kannst du natürlich auch nicht mehr als zudrehen.

Was den Bohrhammer betrifft:
Der Unterschied merkst du je nach Material. Vor zwei Wochen war ein 20mm Loch durch 45cm Beton fällig. Das hätte ich mit einem Schlagbohrer nicht machen wollen. Ob du die zusätzliche Schlagkraft des Bohrhammers brauchst hängt nicht zuletzt vom Material ab. Bei Hohlziegeln lohnt es sich eher nicht.
Die Masshaltigkeit der Löcher hängt nicht zuletzt vom Bohrer und der Bedienung ab. Mit stumpfem Bohrer und vollem Schlag in losen Putz führt immer zu anschliessendem Reparaturbedarf. Aber das ist beim Schlagbohrer auch nicht anders.

 

Zitat von Hermen
Das Bohrfutter muss so fest zugedreht werden, das es mehrmals klackt.
Und zwar so fest, dass es auch kein weiteres mal mehr klckt, dannach wieder leicht zurückdrehen, dann dürfte auch nichts mehr aufgehen (siehe Video).
Ich drehe soweit zu bis es nicht mehr geht, natürlich würge ich mir dabei auch keinen ab... Es klackt auf jeden Fall. Aber was soll das Zurückdrehen bewirken? Dann lockere ich es doch wieder?

Oder bin ich einfach nur zu ungeduldig und drücke im Schlagmodus noch zu sehr?

 

Nein, das zurückdrehen lockert den Bohrer nicht (probiers aus), es gibt da einen Wiederstand, der natürlich nicht überdreht werden darf (also bitte mit Gefühl).
Ich hab diesen Tipp von meinem Händler bekommen.
Leider hat Bosch die Funktion vom Bohrfutter und die richtige Anwendung nicht dokumentiert (hier soll es aber Besserung geben).

Probiers einfach.


Noch ein Video zur Verdeutlichung.
Dieses wurde erstelltfür den Testbericht vom PSB 18 LI-2.
Als Vergleich hab ich den GSB 18 V-LI hergenommen, beide haben ein Bohrfutter mit Spannkraftsicherung.
Ab 0:20 wird mit beiden in eine Wand gebohrt und auch bei den anderen Anwendungen ist nie das Bohrfutter aufgegangen bzw hat sich ein eingespanntes Werkzeug durchgedreht.


 

Geändert von Hermen (10.07.2013 um 14:45 Uhr)
Hallo zusammen, Hallo Hofbastler,

wie schon richtig geschrieben, kontrolliere bitte, ob das Bohrfutter richtig zugedreht ist.
Für Ziegelwände sind Schlagbohrmaschinen sehr gut geeignet und bei Hohlkammerziegeln ist sogar der Schlag auszuschalten.

Auch der Tipp für die Bohrer ist absolut richtig. Entweder die CYL-5 Bohrer oder es gehen auch die SDS-Quick-Bohrer vom Uneo. Diese sind im Baumarkt wahrscheinlich eher zu bekommen.

Gruß Robert

 

Zitat von Hermen
Nein, das zurückdrehen lockert den Bohrer nicht (probiers aus), es gibt da einen Wiederstand, der natürlich nicht überdreht werden darf (also bitte mit Gefühl).
Ich hab diesen Tipp von meinem Händler bekommen.
Leider hat Bosch die Funktion vom Bohrfutter und die richtige Anwendung nicht dokumentiert (hier soll es aber Besserung geben).
Gut muss ich noch mal ausprobieren. Trockenübung habe ich gestern vollzogen, hat gepaßt, nur gebohrt habe ich dann nichts mehr.
Gilt das für alle Schnellspanner, also auch beim Akkuschrauber von Metabo z.B.? Versteht den Sinn hinter dem Rückklicken nicht... Dieses leise Ratschgeräusch sollte dann also gar nicht erst auftreten oder? Wenn doch ist das Bohrfutter dann verdreckt oder was hat das zu sagen?

Ich war deswegen bei Praktiker (5 Jahre Garantie gehabt) und wollte den einschicken, da auch das ganze Bohrfutter beim Feststellen manchmal mitdreht... Der Verkäufer hat sich die Maschine nicht mal angeschaut bzw. getestet, sie hätten Probleme beim Einschicken, deshalb Tausch - dann macht er einen neuen Koffer auf, macht die Zusatzgriff ab und gibt mir eine nagelneue 160 € Maschine und nimmt meine alte... ohne Worte!

Schönes Wochenende!

 

Da haste aber gerade noch rechtzeitig reagiert.

Heute hat der Praktiker Insolvenz angemeldet.

Das zurückdrehen soll das Futter gegen unabsichtliches Öffnen verriegeln.
Bisher hat sich aber auch ohne zurückdrehen bei mir kein Bohrfutter mit Spannkraftsicherung gelöst.

Beim zudrehen musst du ein leises Klacken hören (siehe Video).

Ist ähnlich wie bei einer Ratsche, das Bohrfutter hat eine Innenverzahnung, wo ein Metallplättchen (?) nur in die Richtung vom zudrehen drüberrutchen kann.

Daher kann sich das Bohrfutter von alleine nicht selber aufmachen.
Andererseits muss es aber auch vorher so fest zugedreht werden wie möglich, da diese Sicherung selber keine Selbstspannfunktion ist und auch kein selbstständiges NAchspannen ermöglicht.

Selbst(nach)spannende Bohrfutter gibt es zwar, allerdings sind diese recht schwer (Kopflastig), sehr teure (50-60 €), oft nicht Linkslauffest, kann sich der Bohrer auch durchdrehen und ich weiß nicht ob diese Schlagbohrfest sind.

 

Geändert von Hermen (12.07.2013 um 12:38 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht