Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rolltür für Schrank selber bauen

18.11.2012, 11:01
Geändert von tino12 (18.11.2012 um 11:06 Uhr)
ich will in einen Schrank eine nsog. Rolltür einbauen die aus einzelnen Lamellen besteht und die man dann nach oben aufschieben kann so das diese im Schrank verschwindet.
Frage - wie verbinde ich die einzelnen Lamellen und was nehme ich als Laufschiene her wenn ich keine Nut in die Wand einfräsen kann?
Hat da jemand Erfahrung?
 
Lamellentür, Möbelbau, Rolltür Lamellentür, Möbelbau, Rolltür
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Wie du die einzelnen Lamellen verbinden kannst weiss ich zwar auch nicht , aber es gibt im Baumarkt Schienen aus Alu die aussehen wie ein U.Die würde ich als Laufschine verwenden.

 

Wenn Du aktuell die "Laufschiene" nicht einfräsen kannst solltest Du entweder

a) Dir eine Oberrfräse kaufen oder
b) das Projekt nicht weiter verfolgen

Ich kenne solche Rolladenschränke nur mit eingefrästen Führungsnuten (in denen üblicherweise noch U-Schienen aus Plastik eingesetzt sind) ...

... alles andere empfinde ich "optisch" wie auch konstruktiv als problematisch.

jm2c

 

Ich habe mal einen Schrank mit Rolltür genau angesehen. Die Lamellen waren auf der nicht sichtbaren Seite durch ein aufgetackertes Band (ähnlich einem Rollogurt) miteinander verbunden. In die Seitenteile war eine Laufnut eingefräst.

Im Wohnwagen/Wohnmobile-Bau werden für Vorhänge teilweise Alu-U-Schienen verwendet, die sich biegen lassen. Alternativ informierst du dich über den Gebrauch einer Oberfräse, denn mit dieser läßt sich die Laufnut auf einfache Weise selbst herstellen.

 

Das erscheint mir sehr aufwändig und auch im DIY-Bereich teuer, wie wäre es mit einer fertigen Lösung?
Ich bin der Meinung, dass DIY auch immer ein wenig preisabhängig ist.
Ansonsten kann ich sagen:
  1. Die Jalousieführung muss sauber gefräst sein, sonst verkanntet das Teil.
  2. Rückseitig muss ein Gegengewicht an die Jalousie, damit sie einem halbgeöffnet nicht auf die Finger oder die Rübe segelt.
  3. Bei meinem Schreibtisch ist auf der Rückseite der Lamellen ein Jutegurt aufgetackert, der sie zusammenhält.

 

das Problemist nicht, die gerade Nut zu fräsen, problematisch wird es mit den 2 Kurven.

 

Es geht relativ einfach auch ohne Oberfräse, wenn Du bereits bist die Schrankinnenseiten um (über den Daumen) 12mm z.Bsp. mit Multiplex aufzudoppeln.
Dann sägst du die Führungsnuten einfach mit viel Gefühl aus.
Wenn Du eine Verdoppelung fertig hast, benutzt du sie als Schablone.

Das erste und letzte Glied solltest Du ein wenig stabiler machen.
Auf der Rückseite werden die Leisten mit festem Stoff verklebt und ggfs vertackert.

Fummelig wird die Sache mit dem Gegengewicht, ggfs über Rollen hinter dem Schrank.
Die Gewichte bekommst du am einfachsten bei einem Kaminofenhändler. Da werden die Gewichte benutzt für Öfen, deren Türen nach oben geschoben werden (z.Bsp. Brunner).

Die Nut von Zeit zur Zeit mit Wachs schmieren.

Wie diese Vorgehensweise bei Bürobenutzung geeignet ist, weiss ich nicht. Bei Privatbenutzung hält das Jahrzehnte. In manchen Ämtern vermutlich Jahrhunderte.

 

Zitat von Heinz vom Haff
Es geht relativ einfach auch ohne Oberfräse, wenn Du bereits bist die Schrankinnenseiten um (über den Daumen) 12mm z.Bsp. mit Multiplex aufzudoppeln.
Dann sägst du die Führungsnuten einfach mit viel Gefühl aus.
Wenn Du eine Verdoppelung fertig hast, benutzt du sie als Schablone.

Das erste und letzte Glied solltest Du ein wenig stabiler machen.
Auf der Rückseite werden die Leisten mit festem Stoff verklebt und ggfs vertackert.

Fummelig wird die Sache mit dem Gegengewicht, ggfs über Rollen hinter dem Schrank.
Die Gewichte bekommst du am einfachsten bei einem Kaminofenhändler. Da werden die Gewichte benutzt für Öfen, deren Türen nach oben geschoben werden (z.Bsp. Brunner).

Die Nut von Zeit zur Zeit mit Wachs schmieren.

Wie diese Vorgehensweise bei Bürobenutzung geeignet ist, weiss ich nicht. Bei Privatbenutzung hält das Jahrzehnte. In manchen Ämtern vermutlich Jahrhunderte.
In manchen Ämtern vermutlich Jahrhunderte. der war gut !!

ich habe so einen Aktenschrank im Keller . der ist mit so einer Aufdoppelung gebaut worden . funzt sehr gut aber wie schon von HvH geschrieben ..ab und zu mal mit Wachs die Führungsnut einstreichen..aber GEWICHTE sind da nicht dran.man muss das Teil halt nur über die Hälfte der Länge nach oben schieben .meist geht das automatisch sowiso bis ganz nach oben .und die Rückseite der Lamellen ist nur mit Stoff verklebt ..die Teile vom Gelben Möbelhaus sind ja doch ganz schön teuer (im Verhältnis dazu)

 

Gewichte sind nicht erforderlich...da, wenn die Lamellen ganz nach oben geschoben werden, das gesamte Gewicht nach hinten ausgelagert ist.
Um die Lamellen zu verbinden, würde ich innen zwei einfache Rollladengurte auftackern.
Die geraden Führungen könnte man mit U-Profilen aus Aluminium aufschrauben...den Übergang von der geraden in die Rundung mit einer ausgesägten Aufdoppelung wie oben schon beschrieben.

 

Hallo,
die Rückwand der Lamellen würde ich nicht mit Stoff verkleben.
Ich baute mal so eine Rollade nach und bohrte in jede Lamelle zwei Löcher und fädelte Stahlseil durch und dieses wurde über eine Rolle gelegt, welches dann den Antrieb realisierte.
Gruß vom Daniel

 

Zitat von RedScorpion68
Gewichte sind nicht erforderlich...da, wenn die Lamellen ganz nach oben geschoben werden, das gesamte Gewicht nach hinten ausgelagert ist.
Um die Lamellen zu verbinden, würde ich innen zwei einfache Rollladengurte auftackern.
Die geraden Führungen könnte man mit U-Profilen aus Aluminium aufschrauben...den Übergang von der geraden in die Rundung mit einer ausgesägten Aufdoppelung wie oben schon beschrieben.
Danke alle den Tipps und eurer Einschätzungen die sehr hilfreich sind.
Prinzip "Schiene verwenden" - verstanden
Prinzip "Aufdopplung" - verstanden
Prinzip von RedScorpion68 - etwas unklar da hier auf der Geraden die Schienen zum Einsatz kommen aber in der Rundung die Nut...?

Klar, die saubere und Bessere Lösung wäre die Nut.

 

Zitat von tino12
Danke alle den Tipps und eurer Einschätzungen die sehr hilfreich sind.
Prinzip "Schiene verwenden" - verstanden
Prinzip "Aufdopplung" - verstanden
Prinzip von RedScorpion68 - etwas unklar da hier auf der Geraden die Schienen zum Einsatz kommen aber in der Rundung die Nut...?

Klar, die saubere und Bessere Lösung wäre die Nut.
Die Nut für die Rundungen aus der Aufdoppelung aussägen.
Alu U-Profil innen am Übergang zur Rundung einschneiden und im Bogen zur Rundung biegen.

 

Wir haben 2 von diesen Lammeltürenschränken, die man aufschiebt und einen, den man zuzieht (also zweimal Lamellen hoch = Schrank auf, einmal Lamellen runter = Schrank auf)

Ich persönlich finde die Lamellen runter Version besser, weil ab einer gewissen Schrankhöhe die Dinger zum nach oben wegschieben beim Verschließen dazu neigen, fast ungebremst nach unten zu donnern. Liegen aber unten noch Finger oder Zehen dazwischen, tut das verdammt weh.
Liegen keine dazwischen, kann sich aber der Rollmechanismus an der Rückseite (Drahtseil + Rolle) mal ganz schnell überlegen, einem um die Ohren zu fliegen. Beides schon passiert hier.
Inzwischen steht ein Schrank nur noch offen, weil sich der Seilzug komplett verabschiedet hat.
Bitte das Chaos nicht beachten - der Rest des Zimmers war noch nicht fertig, als das Bild entstand. Aber das ist der defekte Delinquent. Sieht zwar schick ordentlich aus, wenn die "Tür" zu ist, das war es dann aber auch schon. Funktionalität gleich 4 würde ich mal sagen.

Ob ich sowas nun selberschnitzen würde oder nicht - keine Ahnung. Ich eher nicht
Der andere Mechanismus scheint mir wesentlich störunanfälliger zu sein, da da auch kein Seilzug verwendet wird - ich denke mal (in meinem jugendlichen Halbwissen) das hier einfach die Schwerkraft und beim Verschließen die Muskelkraft ausreichen. Der wird immer mit einem Schlüssel verschlossen.

Wollt das nur mal so in den Raum werfen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_5061.JPG
Hits:	0
Größe:	217,9 KB
ID:	15987  

 

man könnte innen auch nen Rollladenmotor montieren...
Altersgerechtes Basteln...

 

Zitat von RedScorpion68
man könnte innen auch nen Rollladenmotor montieren...
Altersgerechtes Basteln...
hahaha Genial!
Und vor allem, meine Anlaufschwierigkeiten beim Lesen des Wortes Rolladenmotor.
Erst dachte ich: Was will er mit einem Rollator machen?
Dann: Wie jetzt Rouladen?
Bis ich es mal RICHTIG gelesen hab ... Man ,manb - werd ich alt oder ist es einfach schon zu spät?

 

Du wirst später alt...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht