Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rollringe als Dichtung für HT-Rohre

03.11.2010, 19:32
In meinem Haus sind die Abwasserleitungen alle ohne Dichtungen verlegt. Die Rohre wurden alle ohne Spiel und wahrscheinlich mit Klebstoff zusammengefügt. Da die Rohre infolge von Temperaturänderungen ständig arbeiten und die Klebstoffe mit der Zeit austrocknen, rechne ich mit einem Leck an jeder Verbindungsstelle. Ein Bogen vor einem Abzweig in der Außenwand war durch die Bewegungen des Belüftungsrohres (über Dach) trotz Einbau eines Dehnungsausgleichers völlig gelockert. Dieser Bogen erhält ja auch noch ständig Rückstöße durch die Umlenkung des Wassers bei Spülungen und hätte eigentlich zusammen mit dem folgenden Abzweig ein Festpunkt in diesem System sein müssen. Da der Wanddurchgang teilweise aus dem fest eingemauerten Abzweig besteht, was er dennoch bis jetzt unbeschädigt überstanden hat, der schräg in einer Ecke liegt, kann ich ohne Änderung des Wanddurchbruches dort nur einen Bogen wieder einbauen.
Die heute üblichen Lippendichtungen können nicht unverändert in den alten Abzweig eingebaut werden. Die Rollringe von KG-Rohren scheinen mir zu dick (6,65 mm) zu sein. Ich befürchte, daß damit die Abzweigmuffe gesprengt wird. Sind die Rollringe für HT-Rohre evtl. hinsichtlich Material, Größe und Dicke doch anders beschaffen als die für KG-Rohre? Gibt es eine dauerhafte elastische Verbindung für dieses Problem?
 
Abwasserleitungen, Dichtungen, Verbindungen Abwasserleitungen, Dichtungen, Verbindungen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
hi,
ich bin KEIN (ab)wasserfachmann.
wenn ich richtig verstanden habe, fehlen in den ht-rohren die dichtungen.
heute war ich in nem baumarkt (hagebau) und habe mich deswegen auch umgeschaut. dort gab es dichtungen für ht-rohre (<1€ bei 50mm rohr).
ich habe auch keine ahnung ob das die "lippendichtungen" sind.
auf jeden fall denke ich, das ne kg-dichtung zu groß (materialdurchmesser) ist und das die dichtung, die ich gesehen habe da schon besser passt.
vielleicht ist es möglich ein teil der rohre, oder ein rohr abzubauen und dann in nen baumarkt damit oder zu nem sanitär-*****. einfach mal beraten lassen .
lg
wolfgang

 

Das klingt sehr merkwürdig. Sind das vielleicht bestimmte Rohre, die verklebt/verschweißt werden sollen oder wurden wirklich die Dichtungen weggelassen?
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass jemand so etwas macht...?

 

Zitat von kindergetuemmel
...
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass jemand so etwas macht...?
kommt vielleicht drauf an, wie alt das haus ist, und wer die installation gemacht hat.
wenn ich so manchmal sehe, was menschen an elektroinstallation zu stande bekommen, dann kann ich mir schon vorstellen, das es im sanitärbereich auch den ein oder anderen bau gibt, wo nicht alles nach heutiger norm ist.

bsp: früher hat man die schalter höher gelegt als heute. das lag daran, das damals kupferkabel sehr teuer war und man dann pro schalter schon mal 30cm sparen konnte. genauso wurden kabel quer über die wand gelegt... einfach, weils der kürzeste weg ist. bei heute e-installation undenkbar.

warum sollte man dann die ht's nicht einfach kleben, wenn der kleber vielleicht günstiger ist als die gummidichtung... vielleicht...

 

Die Abwasserleitungen sind DN 100 mit einem Außendurchmesser von 110 mm. In den Muffen sind die Rillen für die Rollringe. Mit diesen Rollringen gab es immer wieder Probleme; sie wollen nicht rollen. Die Handwerker haben sie gerne weggelassen. Deswegen wurden sie ja auch durch die heute üblichen breiten Lippenringe abgelöst, die jedoch nicht in die runden Rillen passen.

 

Bevor ich eine Abflussleitung fertig lege, stecke ich zu Testzwecken alles ohne Gummi zusammen. So lange das Gefälle stimmt, kann das wirklich auch so funktionieren. Natürlich nur zum Test, ob alle Bögen und Längen passen.

KG-Rohre und HT-Rohre haben (soweit ich weiß) baulich keinen Unterschied. Sie sind nur unterschiedlich Temperaturbeständig. Die braunen KG-Rohre sind in der Herstellung günstiger, fangen bei höheren Temperaturen aber an zu müffeln und zu giften. Die sollte man also nur außerhalb unter der Erde verlegen. Die grauen HT-Rohre sind teurer, aber temperaturbeständiger und auch im Haus erlaubt.

Da beide Rohre (außer Material) identisch sind, spielt auch die Dichtung eigentlich keine Rolle. Ich bin mir ziemlich sicher, beides bisher nur mit Lamellendichtungen gekauft zu haben. Die runden Dichten, gibt es noch immer zu kaufen, sind wahrscheinlich einfacher und günstiger.

Wenn Du Probleme hast, die Dichtungen auf dem Rohr zu bewegen, nutze Gleitmittel oder Fit. Ist glaube ein reines Ostwort, also nutze Spülmittel

 

Zitat von Ricc220773
Bevor ich eine Abflussleitung fertig lege, stecke ich zu Testzwecken alles ohne Gummi zusammen. So lange das Gefälle stimmt, kann das wirklich auch so funktionieren. Natürlich nur zum Test, ob alle Bögen und Längen passen.
Klar zum Test ist das ja logisch, aber dann?? Na ja,....


Zitat von Ricc220773
Wenn Du Probleme hast, die Dichtungen auf dem Rohr zu bewegen, nutze Gleitmittel oder Spülmittel
So habe ich das auch immer gemacht. Ging sehr gut.

 

Kann mich nur ricc anschließen. KG und HT Rohre unterscheiden sich nur im Material. Sind aber in den Abmassungen absolout identisch. Früher wurde der Rollring benutzt, heute ist meistens eine Lippendichtung eingesetzt.
Spülmittel hilft enorm Verbindungen herzustellen. Ich persönlich habe eine Ausbildung im Sanitärgroßhandel gemacht und habe noch nie gehört das Abwasserleitungen verklebt werden.

gruß günter

 

Abwasserleitungen werden nur in Ausnahmefällen verklebt, in dem Fall sind das dann aber PVC- oder PE Rohre.

Beim HT Rohr (sind die grauen und HT steht für Hochtemperatur) sind bei den neueren bereits Lippendichtungen werkseitig eingebaut, diese werden innen mit einem Kunststoffring gesichert.
Bei älteren Rohren werden Rolldichtungen vom Monteur bei der Montage eingelegt. Wurde das nicht gemacht, ist das Pfusch am Bau!

Bei der Einbringung der Rollringe muß sowohl die Muffe als auch der Rollring trocken und fettfrei sein. Ertst wenn der Rollring eingelegt ist wird die Muffe und der Ring mit Gleitmittel (technisch ) beschmiert. Das Rohr das in die Muffe soll muß innen entgratet werden und ganz wichtig, die Außenkante muß konisch flach abgetragen werden, am besten mit einem scharfen Taschenmesser. Man kann das deutlich bei einem noch nicht abgesägten Rohr sehen.
Bevor man das Rohr nun in die Muffe steckt ebenfalls, in der Länge der Muffe, mit Gleitmittel (technisch ) beschmieren.
Ersatzweise kann man dazu auch ganz leicht mit Wasser verdünntes Spülmittel nehmen. Es sollte halt richtig "flutschig" sein, deshab nennt man das Gleitmittel in Fachkreisen auch "Flutschi"
Beim zusammenstecken leicht hin- und her drehen, dann klappt das auch relativ einfach.

 

Geändert von bonsaijogi (04.11.2010 um 17:33 Uhr)
hab hier mal in einem Bild eingezeichnet, wie man das Rohrende abschrägen sollte.
Dazu benutzt man eine Feile - der Profi macht das mit dem Taschenmesser, weils schneller geht
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	HT-Rohr.jpg
Hits:	9
Größe:	189,1 KB
ID:	2640  

 

achso ... und ja, KG- und HT Rollringdichtungen sind gleich (nach DIN EN 681-1 WC/WCL) nämlich 109 x 7 mm.
Es gibt allerdings auch dickere Rollringdichtungen, die haben zwar auch einen Aussendurchmesser von 109 mm und passen in ein DN 100er KG- oder HT Rohr, sind aber dann für Übergänge z.B. auf ein Regenrohr, oder eines WC Anschluß gedacht.

Ähnlich verhält es sich mit den Dichtungen auch bei größeren oder geringeren Rohrdurchmessern (wobei KG Rohr mit DN 100 das kleinste ist).

KG bedeutet übrigens Kanalgrundrohr und darf nicht im Haus verwendet werden, nur in der Erdinstallation ausserhalb des Hauses bis zum oder innerhalb des Fundaments.

 

Geändert von bonsaijogi (04.11.2010 um 18:39 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht