Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rollen für Schiebetüren einlassen

02.12.2014, 19:42
Geändert von kaosqlco (02.12.2014 um 21:38 Uhr)
Hallo Forum,

ich möchte Rollen von unten in Schiebetüren einlassen, habe aber noch keinen richtigen Plan, wie ich das bewerkstelligen kann. Ich möchte diese Rollen verwenden http://www.takumi-berlin.de/epages/63260562.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63260562/Products/200014 , das Material (der Türrahmen) ist 30 mm stark.
Als Werkzeug hätte ich eine Oberfräse oder Forstnerbohrer am Start, eine Domino-Fräse kann ich leihen. Stecheisen sind auch vorhanden.
Wer hat sowas schonmal gemacht und kann mir Tipps geben, wie ich am Besten vorgehe?

Vielen Dank im Voraus,
Gruß Jan
 
Schiebetürrolle, Shoji Schiebetürrolle, Shoji
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
29 Antworten
Funny08  
Hallo Jan - je nach Dicke der Schiebetür, könntest du die Rollen zb per Oberfräse einlassen.

 

Wo siehst du da ein Problem ? Deine Tür ist 30 mm stark. Deine Rollen sind 14,5 mm stark. Also an den vorgesehen Stellen, pro Tür mind. 2 Rollen, mit der Oberfräse Vertiefungen einbringen und die Rollen versenken. Oder mit 15 mm Forstner bohrer eng nebeneinander
Löcher bohren und dann mit dem Stecheisen versäubern. Sorgfältig vorgehen denn was an Material erstmal weg ist das ist weg.

 

Ach ja - was Funny sagt darf man nicht vernachlässigen das mit dem Urheberrechten zumal du ja nicht mal eine Quelle angegeben hast.

 

Die Oberfräse ist hier wohl das Werkzeug der Wahl. Endtweder an den Kanten der Tür Kanthölzer bündig mit der unterseite festspannen, um ein kippeln der Oberfräse zu verhindern, oder ein Hilfsmittel wie DIESES hier (2. Bild) Bauen oder kaufen....

 

Das größte Problem ist wohl das sicher führen der Oberfräse auf einem relativ schmalen Holztür. Dafür habe ich mal eine Fräshilfe gebaut. schau mal hier das dürft dir doch sicherlich weiterhelfen

 

Munze1  
Ich würde es mit OF oder Domino probieren.
OF benötigt zwei Parallelanschläge zur sauberen Führung, die Domino kommt ohne aus und hat schon recht viele Anschlagmöglichkeiten. Bei der kleinen Domino sind mehrere Arbeitsgägnge notwendig, die XL kann vielleicht alles in einem Zug ausführen.

 

Ich glaube Ihr (Post's 1-4) seht das ein bisschen zu einfach ...
... ich würde zwar auch meine Oberfräse dafür benutzen aber die Schwierigkeit ist die Tür selbst (zumindest wenn diese schon fertig gebaut ist).

In diesem Fall muss die Oberfräse ja um 90° gekippt geführt werden und das ist "handwerklich" schon etwas anspruchsvoller. Dazu kommt, dass 14,5mm Fräser eher selten sind und mehrere Fräsgänge (auch für die unterschiedlichen Tiefen) durchgeführt werden müssen.

Wenn die vorhandene Oberfräse nicht über zwei(2) feinjustierbare Parallelanschläge verfügt würde ich keinen großen Fackelzug machen, die Dominofräse leihen und die Einlassungen links/recht der Rolle mit Hand ausstemmen.

Mit der Dominofräse kann die Tür flach und sicher fixiert werden und das "schlitzen" sollte dann kein großes Problem mehr sein.

 

Geändert von Linus1962 (03.12.2014 um 09:24 Uhr)
Upps, Munze war schneller ...

 

Das geht auch mit einem Paralellanschlag, indem Du die Backen des Anschlags gegen ein entsprechendes Brett austauschst, somit kann die Fräse winklig zur Tür gehalten werden, über den Paralellanschlag stellst Du dann die Mitte des Fräsers zur Tür ein. Das Brett wird flach auf die liegende Tür gelegt, so das die Fräse im 90° Winkel an der Tür anliegt
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF0247.jpg
Hits:	0
Größe:	118,8 KB
ID:	30084  

 

Nun die Sache mit der schmalen Auflage. Ich nehme für solche Sachen einen Schlitzfräser und schon habe ich einen breite Auflage und die Fräse kommt nicht ins kippeln was ja bei den Umdrehungen zu bösen Sachen führen kann.

 

Zitat von redfox
Nun die Sache mit der schmalen Auflage. Ich nehme für solche Sachen einen Schlitzfräser und schon habe ich einen breite Auflage und die Fräse kommt nicht ins kippeln was ja bei den Umdrehungen zu bösen Sachen führen kann.
Ich nehme an das Du mit einem "Schlitzfräser" einen Scheibennutfräser meinst ...
... und ehrlich gesagt würde ich das mal gerne sehen wie Du dieses Kunststück (und auch mit welcher Fräse) vollbringst ...

 

Vielen Dank für die vielen Tipps.
Die Türen sind noch nicht fertig gebaut, d.h. die unteren Rahmen sind noch Kanthölzer (es werden Shoji-Türen).
Nach allem werde ich es wohl mit der Oberfräse probieren. Die habe ich zu Hause und kann damit umgehen, die Domino-Fräse habe ich dagegen noch nicht benutzt.
Ich werde mal mit einem 16-er Fräser testen. Einen mit einem Brett verlängerten Parallelanschlag habe ich schon. Um die Auflage zu verbreitern, werde ich gleichartige Kanthölzer neben mein Werkstück spannen.

 

Hallo,
Hier mal mein Tipp wie ich es bei mir angestellt habe;

-Zunächst die Maße des Korpus ermitteln welcher in die Tür eingelassen werden sollte,
Bei dir schon gegeben -> siehe datenblatt.

- Nun ermittelst du den Abstand den deine Rollenvoneinander haben sollen
-> Bspl. deine Tür ist 100cm lang und du möchtest zwei Rollen montieren,
sie sollten ziemlich weit außen motntiert werden, dabei sage ich immer rund 3cm von der außenkante entfernt.

- Dein nächster Arbeitschritt wird es sein die Deckplatte deiner Rollen, hier 2,5mm stark, 86mm lang und 14,5mm breit auf die stirnseite der Tür anzutragen, hierzu zeichnest du sie (achsial mittig und 3cm von der Außenkante entfernt) mit Bleistift auf die Tür

-Nun hast du zwei Rechtecken auf die Tür gezeichnet. jetzt ermittelst du den Radius der Ecken deiner Deckplatten und wählst einen ungefähr passenden Stirnfräser aus.

-Jetzt gehts an Fräsen der ersten Stufe, dabei verwendest du bestelfalls so eine Fräshilfe wie deie anderen User schon gepostet habe, du stellt die max. Frästiefe auf 2,5mm ein und deinen Parallelanschlag so, dass du genau in deinem Rechteck fräst, hast du einen Fräser in genau der Breite Fräst du einmal entlang wenn er schmäler ist, Frast du mehrere Linien.
Tipp: Spanne vorne und hinten jeweils an abfallbrettchen hin, damit du mit der Fräse nicht über deinen Bleistiftstrich fräst und evtl größer fräst als deine Rolle ist.

-Nun das allergleiche mit dem Korpus der Rolle;
-Maße ermitteln,
-Anzeichnen,
-Fräser wählen,
-Tiefen und anschlag einstellen ( bei der tiefe der Korpus ggf. mehrmals fräsen rund max. immer 3-5mm)
-Fräsen

- Nun die erste Anprobe vornehmen und ggf. nachbessern.

-Als letzten Schritt die Rollen montieren dabei vllt. die Löcher der zwei Senkkopfschrauben vorbohren ( Kommt auf das Meterial deiner Tür an.

Ich hoffe ich konnte helfen,
Viel Glück

 

He Linus mach mich nicht an . Fest steht ich habs gemacht . War ein bißchen Fummelei. Die Rollen waren, zugegebener Maßen, kleiner. Aber es ging. Jeder kommt eben auf andere Ideen. Gut mit Forstner Bohrern geht es nur wenn der Durchmesser passt. Ich habe mir für solche Zwecke normale Bohrer (ab 15 mm) umgearbeitet. Das heist den Schaft auf 10 mm abdrehen lassen. Und die Schneidkanten auch umschleifen für Holzbearbeitung.

 

Zitat von kaosqlco
Die Türen sind noch nicht fertig gebaut, d.h. die unteren Rahmen sind noch Kanthölzer (es werden Shoji-Türen).
Mit einem 15mm Forstnerbohrer, dicht nebeneinander ausbohren, mit dem Stecheisen nacharbeiten und die Shoji-Rolle einsetzen.

Alternativ kannst du auch folgende Lösung anwenden: Schiebetüren selber bauen

 

Geändert von cargobike (06.12.2014 um 02:42 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht