Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Röhrengong Antrieb Motor?

09.12.2012, 21:29
weil ich mir in den Kopf gesetzt habe, unser hundertjähriges Läutewerk mit gefühlten 112db ausser Betrieb zu setzen und durch einen Röhrengong zu ersetzen, wüsste ich gerne, mit welchem Bauteil denn gegen die Röhren gehämmert wird.
Ein Zweiklanggong ist mir zu banal. Ein Tritonus wie bei der Raptorenmusik aus JPark oder ein paar Experimente...
Als Klangkörper nehme ich Messingröhren, aber ich finde bei Conrad und Consorten keinen geeigneten Hammerschlagmotor, weil ich nicht weiss, wonach ich suchen soll.
TXS
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
Wow.... da haste dir aber was vorgenommen.. kein plan....
Das überteigt grad meine Vorstellungskraft

 

Die Hämmer sind meist einfach nur Magnete mit Feder in einer Spule. Das sollte sich doch selber basteln lassen. Dazu noch ein Schaltreleai mit sterubarer Verzögerung und du kannst komponieren was du willst.

 

Zitat von Fernton
Die Hämmer sind meist einfach nur Magnete mit Feder in einer Spule. Das sollte sich doch selber basteln lassen. Dazu noch ein Schaltreleai mit sterubarer Verzögerung und du kannst komponieren was du willst.
Selbstwickeln ist nicht mein Ding, aber mit den Stichworten "Magnet, Feder, Spule" habe ich gefunden, was ich suche (hoffe ich): Bügelmagneten drückend
TXS

 

Ich habe da noch was.
Bohrmaschine ran. Und mit der "Klingel" die Stromzufuhr regeln.

Die Nachbarn werden sich bedanken.

Konstruktive Vorschläge habe ich bedauerlicherweise nicht.

 

Ich hätte noch was interessantes in Anlehnung einer Spieluhr. Wie wäre es mit einem kleinen Motor mit Getriebe (große Übersetzung) und einem Hebel, der bei einer Umdrehung an die unterschiedlichen Klangkörper schlägt. Gut könnte ich mir einen Scheibenwischermotor vorstellen, der die entsprechende langsame Bewegung und den einmaligen Zyklusablauf schon mitbringt.

 

Mal ein Link http://www.conrad.de/ce/de/FastSearc...t&initial=true

 

http://www.fundgrube-physik-chemie.de/elek/elek.html

Vielleicht hilft es Dir hier ein wenig...

 

Vermute jetzt mal, das die hängenden Röhren ziemlich weit unten angeschlagen werden sollen (oder müssen ?)
die vom Kamerad Pfanni bei CONRAD gesichteten Zugmagnete (auch Hubmagnete genannt ) könnten dafür geeignet sein...mit Gew. in der Welle, ..!
hier dürfte ein spez. Kopf drauf montiert sein, um eine bestimmte Klangfarbe zu erreichen... und solch ein dünner Schlagbolzen wird die Ms- Rohre schnell demolieren !
Werden die räumlichen Schwingungen der Klangkörper bedämpft ? denn, wird da
mehrmals angeschlagen, addieren sich die Schwingungen...oder gibt es dafür
bessere Lösungen ???
ein interessantes Thema ...bring doch mal Fotos und Skizzen ( Pläne dazu ?)
Gruss von Hazett

 

@alle: vielen Dank!
@Ricc: du bis ja ein Fuchs.
Hätte ich das mit Magneten gemacht, wäre die zeitlich versetzte Ansteuerung mein nächstes Problem gewesen...
Eine Holzwalze mit intelligent angeordneten Holzdübeln, die die Hämmer anheben - das ist die Lösung!
Mit einem Drehzahlsteller kann ich dann sogar von Blues auf Rock umschalten. ;-)
'Zum Stand: bis her gab es nur ein paar dezente Funken im Hirn - muss noch ein bisschen sammeln und mich in die Materialkunde für "tubular bells" einlesen.
Gruss
Heinz

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht