Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Risse in Decke aus Gipskartonplatten vermeiden

06.11.2013, 13:26
Hallo ins Forum!

Ich möchte in meinem Haus die Decke in einem relativ großen Raum (5m x 6m) abhängen und soweit als möglich vermeiden, dass sich im Laufe der Zeit Risse bilden. Ich habe vor Dachleisten in zwei Lagen aufzubringen, auch die GKP in zwei Lagen zu je 12,5mm. Die Fugen zwischen den GKP werden in der ersten Lage normal verspachtelt, in der zweiten Lage werde ich 50mm Glasvlies aufbringen. Den Übergang zur Wand (hier möchte ich 5mm Abstand einhalten) werde ich mit Acryl abschließen.

Ich hoffe dass diese Umsetzung hält, was ich mir davon verspreche. Oder hat jemand von Euch Verbesserungsvorschläge/Befürchtungen? Ich bin mir in folgenden Fragen noch nicht sicher:
- Ist es maßgeblich, ob die Latten imprägniert sind?
- Muss ich doch mit Metall abhängen, um Risse zu vermeiden?
- Muss ich beim Übergang zur Wand noch etwas beachten?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Wenn du Holzlattung verwendest sind Risse aufgrund der Feuchteänderung im Holz wahrscheinlicher. Hab das für Decken aber immer so gemacht, wichtig technisch getrocknetes Holz verwenden was natürlcih auf gleiche Stärke gehobelt wurde.

Gruß Heiko

 

Warum willst du die Decke doppelt beplanken?

Wenn Holz, dann bitte nicht das tropfnasse Billigzeug aus dem Baumarktsupersonderangebot und ein paar Tage sollte das Holz im Raum ruhen bevor es verarbeitet wird. In Räumen mit starken Feuchtigkeitsschwankungen wie Bädern würde ich eher zu Metall tendieren, das ist aber kein Muss.

 

Geändert von Fernton (06.11.2013 um 13:48 Uhr)
... wie Heiko nur mit der Ergänzung, dass ICH mir das spachteln der 1. Lage GKP sparen würde. Man sieht diese "Glättung" ja doch nicht denn Du wirst die Platten ja sicherlich so verlegen, dass keine Kreuzfugen entstehen.

 

Zitat von Fernton
Warum willst du die Decke doppelt beplanken?
...
Die Doppelbeplankung hat den Vorteil, dass die Gefahr einer späteren Rissbildung durch "konstruktive Defizite" wesentlich geringer ist ...

... wenn das Haus allerdings über einer wenig stabilen Felshöhle steht, bringt aber auch das letztlich nichts ...

 

Google mal nach Rigips Fugenfibel

 

Ich würde mal mit ganz spitzem Bleistift rechnen, ob es nicht schneller und/oder günstiger ist Metallprofile zu nehmen und direkt nur einmal zu beplanken.

 

Ich klebe den Stoß immer mit Gitterband ab. Damit lassen sich Risse auch super verhindern und ich brauch nicht doppelt herummachen. Lattung, GKP drauf gepappt, Gitterband geklebt. Faserverstärkte Spachtelmasse drüber und BAAT.

 

Das klingt nach "alles richtig gemacht", aber wenn man schon so perfekt plant würde ich auch zu Metallprofilen tendieren. Ich nehme mittlerweile auch nichts anderes mehr. Sie sind 100%ig gerade, keine Naturkrümmung, können sich nicht verziehen usw. Dann erübrigt sich auch die Frage ob Imprägnierung oder nicht.

 

Zitat von dannwollenwirmal
Das klingt nach "alles richtig gemacht", aber wenn man schon so perfekt plant würde ich auch zu Metallprofilen tendieren. Ich nehme mittlerweile auch nichts anderes mehr. Sie sind 100%ig gerade, keine Naturkrümmung, können sich nicht verziehen usw. Dann erübrigt sich auch die Frage ob Imprägnierung oder nicht.
Nur, überall kannst mit dem "Allheilmittel" Metallprofil aich nicht arbeiten. Dann kommt eben Holz dran. Und wenn ich schon eine Holzlattung (Dachstuhl) habe dann werd ich da nicht noch Metallprofile dran tackern.

 

Hi, also ich möchte zu den Punkten folgendes sagen. Ich habe in meinem 80 Jahre alten Haus die Holzdecke abgerissen die Unterlattung draufgelassen und mit Rigips einfach beplankt. Zum Thema die Latten vorher trockenen lassen und im Raum akklimatisieren. Das bringt gor nix. Die Unterlattung bei mir ist mindestens 10 Jahre alt. Wenn die nicht "akklimatiesiert und trocken" ist dann weiss ich auch nicht...Risse gibt es in der neuen Decke trotzdem wenn auch nur minimale. Die Blechprofile finde ich nicht schlecht prinzipiell. Zum einen aber teuerer und aufwendiger zu verarbeiten. Und ein bisschen Übung gehört auch dazu neben Blechschere und dem richtigen Drehmoment beim Schrauben. Denn dreht die Schraube einmal im Blech durch kannst du neu ansetzen. Ich finde die Holzlattung angenehmer zu verarbeiten. Die Risse kannst du nur durch Gewebe in den Fugen verhindern. Das Gewebe nimmt dann die Zugbelastung auf die bei Bewegungen entsteht. Ähnlich wie Armierung im Beton. Und übrigens es gibt von den Herstellern das Versprechen auf ein bestimmtes Fugenmaterial, dass bei dessen Verwendung kein Gewebe eingearbeitet werden muss. Das funktioniert nicht. Dieses Material lässt sich spitze aufziehen und schleifen, verhindert aber keine Rissbildung. Also Gewebe. Nichts desto trotz, die Arbeit lohnt sich denn es gibt nichts schöneres als eine glatte weisse Decke. Viel Spass dabei.

 

Geändert von Cib1976 (06.11.2013 um 21:17 Uhr)
Zitat von MartinSchirghuber
Nur, überall kannst mit dem "Allheilmittel" Metallprofil aich nicht arbeiten. Dann kommt eben Holz dran. Und wenn ich schon eine Holzlattung (Dachstuhl) habe dann werd ich da nicht noch Metallprofile dran tackern.
Bei jedem Dachbodenausbau hat man ja einen Holz-Dachstuhl? Und da wird schon sehr sehr häufig mit Metallprofilen gearbeitet...aber gut, Geschmackssache

 

Nimm Metallprofile und Du brauchst nur einmal beplanken. Die Risse entstehen meistens durch die Bewegung des Holz. Wenn du ganz sicher gehen willst, Malerflies tapezieren.
Gruß
Gustav

 

Ich habe im Neubau aus kostengründen mit einer Unterkonstruktion aus Holz gearbeitet, außerdem ist mit der Werkstoff vertrauter. Rissbildung habe ich bisher nur an den Fugen, an denen ich aus Faulheit das Gewebe weggelassen habe. Doppelt beplankt habe ich aus Schallschutzgründen und zugunsten der Stabilität, an der Decke hätte ich mir das gespart.

  • Holz- oder Metallunterkonstruktion nach gusto, ohne Gewebe reißt es immer
  • Doppelte Beplankung an der Decke würde ich mir sparen
  • Statt GK würde ich Gipsfaserplatten nehmen, die sind an sich stabiler.

 

Wie bereits erwähnt und von regengott bestätigt. Immer Gewebe. Keine Doppelbeplankung, zudem solltest du auch das Gewicht betrachten wenn du 2fach bepflanzen willst da kommt schon was zusammen. Was bei mir geholfen hat ist ein wenig zu warten nach dem verspachteln bevor man streicht oä. Die Risse entstehen dann kannst du nacharbeiten und dann hat die Bewegung meist schon vollständig stattgefunden und es kommt nichts mehr. Rigips sagt aber dass auch beim schlagartigen aufheizen von Räumen es zu Rissen kommen kann. Mal den Winter abwarten... :-o

 

Danke für die vielen Antworten! Hier scheint viel Erfahrung mit im Spiel zu sein! Wird halt schwierig wenn von "Nur Metall" bis "Egal ob Holz oder Metall" alles dabei ist ;-)

Die Doppelbeplankung habe ich deshalb angedacht, weil dadurch eventuelle Unebenheiten der Tragkonstruktion besser ausgeglichen werden. Gipsfaserplatten habe ich mir auch bereits überlegt - ist halt nur wesentlich teurer und auch viel schwerer. Zwei Lagen GKP hätte ich einer Lage GFP vorgezogen. Es muss wegen der Rauheit der Platten auch die gesamte Fläche verspachtelt werden...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht