Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rigips-Decke

23.05.2012, 23:48
Hallo habe ein Problem die Wohnung in der ich wohne ist ziemlich hellhörig jetzt würde ich gerne die Decke abhängen und mit Glasfaser Matte Dämmen weis nur nicht wie ich anfangen soll
 
Decke, Rigips, Schallschutz Decke, Rigips, Schallschutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Munze1  
Prüfe mal welche Unterkonstruktion die Decke hat? Holz, Beton etc.?
Würde ein Lager mit Konterlattung im Mass der Rigipsplatten anbringen und die Zwischenräume dämmen.
Kann natürlich sein, dass du eher über andere Schallbrücken zusätzlich Geräusche in deine Wohnung bekommst. Besser als Dämmung wäre eine schwere Schicht oberhalb, zum Bsp. Lehm- oder Pflastersteine.

 

Servus Badboy! Bezieht sich die Hellhörigkeit nur auf das über Dir liegende Geschoß, oder auch die Wände? Ist es Deine Wohnung, oder wohnst Du zur Miete? Dies hat mit dem Aufwand und der Kostenverteilung zu tun... Um was für eine Bauweise handelt es sich? Bezogen auf die von Munze1 vermuteten weiteren Schallbrücken... Willst Du Deinen Lärm drinnen halten, oder Dich vor dem äußeren Lärm schützen? mfg Dieter

 

Kathrin  
Die Frage ob Mietwohnung oder Eigentum würde ich auch an erster Stelle sehen. Ein Schallschutz in der ganzen Wohnung kann sehr teuer werden. Vielleicht würde es auch helfen, wenn man nur die Zimmerdecken dämmt, wo der Geräuschpegel am stärksten ist.

 

Wenn kein Eigentum würde ich Styroporplatten o.ä. unterkleben, die gibt es auch mit schönen muster und man kann sie streichen.

 

Kathrin  
Zitat von Ruedi1952
Wenn kein Eigentum würde ich Styroporplatten o.ä. unterkleben, die gibt es auch mit schönen muster und man kann sie streichen.
Das kann eine preiswerte Alternative sein, da hast du Recht.

 

Styroporplatten an der Decke haben einen kleinen Nachteil. Sie erhöhen die Gefahr bei einem Brand erheblich. Auch der Schallschutz von außerhalb wird eher wenig gedämmt, da das Material zu leicht ist.

Wenn es um die Geräusche von Oben geht, macht eine abgehangene Decke mit aufgelegter Steinwolle am meisten Sinn.
Dazu baruchst du einen Rahmen aus Profilen oder Holz mit Querverstrebungen, etwa alle 60cm (entsprechend der gewählten Rigipsplatten auch 62,5cm (halbe Platte)). Je nach Breite der Räume, müssen die Latten in der Mitte zusätzlich an der Decke aufgehangen werden.
Besonders wichtig in deinem Fall, ist der Übergang zu Wand und Decke. Hier darfst du auf keinen Fall ein Dichtband vergessen, sonst ist das Ergebnis nahe Null. Dieses Band nimmt kleine Schwingungen auf und verhindert eine Schallbrücke zur Wand und zur Decke. Zur Befestigung würde ich Nageldübel verwenden. Sie haben neben der bequemen Montage (reinstecken und draufhauen ) den Vorteil, dass der Kunststoffdübel komplett in die Wand und auch im Holz oder Profil sitzt und somit ebenfalls eine Schallbrücke verhindert.

Hier ein sehr anschauliches Video:


Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Dichtband.jpg
Hits:	0
Größe:	13,5 KB
ID:	10678  

 

Hallo, ich vermute mal, dass es bei deinem Problem vielleicht um das "Trampeln" von Kindern geht. Hierbei ist das Problem, dass Kinder beim Gehen nicht wie Erwachsene abrollen und mit dem Fuß komplett aufstampfen. Durch ihre schnellen kurzen Schritte wird der Lärm noch verstärkt. Durchaus überträgt sich der Schall von dem Boden auch auf die Wände und dann hört man den Lärm der anderen auch in der Etage darüber oder gar im Keller. Ein wirklich effektiver Schallschutz ist hier sehr aufwändig. Styropor würde ich persönlich nicht an die Decke kleben und es dürfte auch keine spürbaren Vorteil bringen.

 

Kathrin  
Es kommt ja immer darauf an, welche Räumlichkeiten es betrifft. Schallschutzpanelle ist auch eine Möglichkeit.

 

Ich kann nur aus persönlicher Erfahrung sagen, dass sich Kindergetrampel auch in sehr guter Lautstärke bei Übertragung auf die Wände auch über eine Etage zwischendrin übertragen kann. Sollte das der Fall sein, kann man an die Decke machen was man will, es wird wohl kaum eine Verbesserung bringen. Deshalb sollte man vorher genau die Ursache abklären ;-)

 

Dann muß er vorher klären bei einer Mietwohnung schriftlich ist der Hausbesitzer damit einverstanden.
Bei Eigentum würde ich zu einer aufwendigeren Lösung greifen.
Die Styro Deckenplatten gibt es in verschiedenen Brandschutzklassen.
Macht er nur die Konterlattung mit der Steinwolle in den Zwischenräumen bringt es nicht viel außer Wärmedämmung.
Hatten da in unserer alten Wohnung mit Erfahrung gesammelt.

 

Erstmal danke an alle die mir geschrieben haben also ich wohne in einer miets Wohnung die Decke wie ich bemerkt habe ist eine rigibs decke die latung ist ca 1,5 cm stark mehr kann ich nichts dazu sagen außer das ich die Nachbarn sehr laut höre als wären sie neben mir

 

Zitat von Badboy
mehr kann ich nichts dazu sagen außer das ich die Nachbarn sehr laut höre als wären sie neben mir
Hallo Badboy,

damit ist immer noch nicht ganz klar, ob der Lärm nun von oben kommt oder von den Nachbarn neben dir.

 

Hallo DietmarS der Lärm kommt von oben Gruß badboy

 

Eierkartonagen (natürlich die großen und nicht die 6er Packungen) haben wir früher als Schalldämmung verwendet. Das hilft i.d.R. aber nur bei DIREKT AUFTREFFENDEN SCHALLWELLEN, nicht bei Resonanz o.ä.Trotzdem könnte es ein Versuch wert sein (weil billig) wenn sich die Decke einfach abnehmen läßt

 

Ekaat  
Bei Trittschall (niederfrequenter Schall) hast Du ganz schlechte Karten. Dieser Schall pflanzt sich durch fast alles fort, weil der Fußboden, der den Schall erzeugt, ein guter Resonanzboden ist. In meinem Haus hört man (kräftige) Schritte von oben in allen Räumen. Abhilfe wäre da nur eine Betondecke ausreichender Stärke, was sich meist durch die Statik verbietet.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht