Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Resopalküchenplatte als Arbeitsplatte für Werkbank

23.08.2013, 21:08
Hallo zusammen,

hat jemand schon Erfahrungen mit einer Resopalküchenplatte als Arbeitsplatte für eine Werkbank gemacht? Eignet sich die doch relativ glatte Arbeitsfläche für sowas?

lg, frhofer
 
Arbeitsplatte, Resopalküchenplatte, Werkbank Arbeitsplatte, Resopalküchenplatte, Werkbank
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Es gibt viele, die so eine Platte haben und damit zufrieden sind. Ich habe mir das bei Kollegen angeguckt und mir war sie zu rutschig. Habe jetzt eine MDF-Platte, die ich mit der Schaumstoffrolle mit Weissleim "angestrichen" habe.
Würde das wieder machen.

 

Weißleim = Holzleim? Bringt das mehr Grip?

 

der Rat kam von (m)einem Schreiner. Bringt mehr Grip und schützt die Platte einigermassen vor den grössten Übeln. Aber Du musst leztlich selbst entscheiden, ich kann mir vorstellen, dass es auch Arbeiten gibt, wo man ganz froh ist, dass ein Teil nach einem kleinen Schubser gleich 50 cm "gleitet". Mir ist es so wie es ist auf jeden Fall lieber.

 


Danke Dir, HvH. Wieder was gelernt. Hat denn zufällig jemand eine Resopalplatte und kann berichten, wie sich das macht?

 

Ich hab eine.
Aber auch nur weil die Platten kostenlos waren.
Manchmal ist es durchaus Vorteilhaft das die Oberfläche glatt ist
Manchmal aber auch nicht. Wenn ich mir eine neue Platte kaufen müßte würde ich eher zu etwas rauem tendieren.
Die von HvH vorgeschlagene Variante mit geleimtem MDF wäre mir dann aber wieder zu rau.
Irgend etwas dazwischen wäre mir recht.

 

Woody  
Ich hab auch eine Küchenarbeitsplatte, aber auch nur, weil ich die ganze Küchenzeile samt Unterschränken geschenkt bekommen habe. Wie HansJoachim schreibt, manchmal ist es gut, meistens aber eher nicht so wünschenswert, wenn der Untergrund so a+++glatt ist

Hätte ich die Wahl, ich würds nicht noch einmal verbauen.

 

Für einen "Feinarbeitsplatz" gibt´s kaum was besseres, wie eine helle Küchenarbeitsplatte. Für´s "Grobe" gehe ich meist auf meine ältere, geölte Massivholz-Werkbank (Buche). Es kommt darauf an was Du auf Deiner Werkbank machen willst?
Erstgenannte ist auch ideal für z.B. Klebearbeiten oder Arbeiten mit Flüssigkeiten usw.
Gruß Erich

 

Mhhh, hab's schon fast gedacht, dass zu glatt. Dann werde ich doch mal was anderes überlegen. HvH, hast Du die Oberfläche dann nochmal angeschliffen? Hast Du evtl. Mal Foto??
lg, frhofer

 

Ja, habe ich. Aber man sieht eigentlich nicht wirklich was von dem Holzleim. aber man sieht gut, dass sie benutzt wird.
:-)
Ich hab nix geschliffen - nicht vorher und auch nicht nachher.
(Tut nix zur Sache, aber mit Holzleim pinsele ich auch die gespaltenen Robinien und Eschen für meine Bögen ein - dann reissen sie nicht)
hier und hier.

 

Hallo zusammen,
ich hab mir seinerzeit ne Küchenarbeitsplatte vom Baumarkt geholt :
Vorgabe war : hell und günstig... Es gab gerade ein Abverkauf im Sonderangebot, für mich passend.

Zum Schutz hab ich dann später noch ne 4 mm Klarsicht - Gummimatte draufgelegt.
Preis : 0,00 € weil im Sperrmüll gefunden.

Kuckst Du :
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0535.jpg
Hits:	0
Größe:	95,4 KB
ID:	21465   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0536.jpg
Hits:	0
Größe:	85,9 KB
ID:	21466  

 

Geändert von Baschtler (24.08.2013 um 03:13 Uhr)
Hi frhofer,

für typische Werkbank-Anwendungen ist mir persönlich die Oberfläche zu glatt. Trotzdem schätze ich das weitgehend neutrale Verhalten von solchen Platten, was Verzug anbelangt. Mein letzter Arbeitstisch (inzwischen abgebaut, weil zu klein) bestand aus einer Küchenarbeitsplatte, allerdings mit der Melaminharzbeschichtung nach unten und die als Arbeitsfläche benutze Unterseite mit verdünntem Weißleim gestrichen, siehe Heinz vom Haff. In der Regel lag darauf noch ne Lage Hartfaser 3,2 mm (gibts die noch? Im Baumarkt finde ich nur noch 3 mm beidseitig glatt) mit einer rauhen und einer glatten Seite, die auch mal als Opferplatte für Messerschnitte im Modellbau gedient hat und je nach Bedarf mal mit der glatten Seite nach oben oder unten aufgelegen hat.
Durch die Behandlung der Küchenarbeitsplatte (Unterseite) mit Weißleim ist die Auflage nicht leicht verrutscht und es hat gereicht, sie mit vier Stiften in den Ecken zu fixieren.
Die abgerundete Vorderkante der Küchenarbeitsplatte hatte ich abgeschnitten.

 

Beim BAUHAUS (zumindest in unserer Region) gibt es im Moment

* Stabverleimte Buche Arbeitsplatten, unbehandelt, 800*2000*25mm für flache 45,00 Euro.
Die Qualität ist nicht angegeben aber nach meiner Inaugenscheinnahme würde ich sagen B/C oder besser.

Wer dann noch eine Resopal-Spanplatte für eine Werkbank kauft ist selbst schuld ...

jm2c

 

Geändert von Linus1962 (24.08.2013 um 01:24 Uhr)
Oh, das ist aber günstig und (das dachte ich mir schon vorher) viel besser als Resopal. Reichen 2,5 cm, damit sie sich nicht durchbiegt?

 

ich hatte mal in einer Werkstatt eine glatte Platte.
Da hab ich kleinfummelage drauf gemacht.

Da schöne war, das sie gut abwischbar war und ein wenig was ausgehalten hat.
ich hatte sie genommen, weil sie billig war (und ich was in genau dem Format brauchte)

auf meiner Workmate hab ich Spanplatte. ist eindeutig besser gegen rutschen.

 

Zitat von frhofer
Oh, das ist aber günstig und (das dachte ich mir schon vorher) viel besser als Resopal. Reichen 2,5 cm, damit sie sich nicht durchbiegt?
... das ist einfach nur eine Frage der Unterkonstruktion ...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht