Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rehe mit Blutmehl vertreiben - Wer hat Erfahrungswerte?

05.06.2016, 12:55
HaHallo zusammen!

Wiedereinmal haben die Rehe einen Weg in unseren Garten gefunden und Apfelbaum, Himbeerhecke und Rosen von "überflüssigen" Trieben und Blattwerk befreit. Selbst der Bewegungsmeldern mit LED-Strahler schreckt sie nicht ab, wie ich auf dem Video unserer Überwachungskamera sehen konnte.

Da ich aber nicht, wie Christo, an zwanghaftem Verpackungswahn leide, suche ich nach alternativen Lösungen. Im Netz bin ich auf Blutmehl gestoßen. Dabei handelt es sich um ein Abfallprodukt aus der Tierschlachtung (ähnlich. Hornspänen), welches man mit Wasser vermischt. Ist eigentlich einorganischer Dünger, der Bei Wild den Fluchtreflex auslösen soll. Das Zeug ist wohl auch wesentlicher Bestandteil der Proffessionellen Wildschreck-Produkte. Nur ist der "Rohstoff" bei eBay und Co deutlich günstiger zu beziehen.

Daher die Frage: Hat das schonmal jemand von euch ausprobiert?

Die Klassiker: Windräder, CDs und Bewegungsmeldern bringen leider nichts und ein Zaun ist keine Alternative.
 
Blutmehl, Garten, Wildschaden, Wildschreck Blutmehl, Garten, Wildschaden, Wildschreck
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
kjs
Wir hatten so ein Problem mit Hirschen und Kaninchen da wir "im Wald" gewohnt haben. Die ganzen "chemischen Abschrecker" haben alle für kurze Zeit, so eine bis zwei Wochen, geholfen und dann war unser Gemüse zu anziehend.
Das Einzige was dauerhaft gewirkt hat war den Hundezwinger auf die Seite des Hauses zu verlegen.

 

Hallo,
ich wohne auch direkt am Waldrand und hatte das gleiche Problem. Blutmehl kenne ich nicht aber ich habe von einem Schäfer den Tip bekommen, es mal mit Scharfwolle zu versuchen.

 

Blutmehl geht nicht ! Hatte mich Erkundigt und Schafwolle auch nicht........ Flinte.......

 

Ich hörte im Radio, dass einer nem Jäger tote Rehe abgekauft und auf seinen Grund (Weinberg) am Waldrand gelegt hat. Zur Abwehr von Wildschäden. Spaziergänger haben angezeigt undverklagt. Er hat Recht bekommen, sei ein probates und bewährtes Mittel und er kann solange er niemanden belästigt tun was er will - auf seinem Boden. Aufgrund der unklaren Rechtslage bis dahin, hat er die Kadaver recht schnell entfernt.

Aber ob man Tierleichen im Garten will? Zieht vermutlich anderes Getier an.

 

Janinez  
das kann doch nicht wahr sein Reinerle - das muss ja entsetzlich stinken..........................

 

Das sich Rehe von Lichtquellen nicht abschrecken lassen wundert mich garnicht. In unsere Gegen begegnet man häufig Reh und Co. auf der Straße wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Nachts habe ich bisher immer erlebt das die Rehe einfach mitten auf der Straße stehen bleiben wenn sie ins Lichtkegel der Scheinwerfer geraten. Erst bei Betätigung der Hupe nehmen sie dann Reißaus. Demnach würde ich als Laie darauf tippen das ein lautes Geräusch eher Wirkung zeigen dürfte.

Die Geschichte hört sich fast so an wie bei vielen Teichbesitzer die gegen Reiher zu kämpfen versuchen. Wildtiere sind nicht so einfach zu verjagen und vom Leckeren Futter fern zu halten. Viele der vermeintlichen Mittelchen funktionieren einfach nicht oder aber, die Tiere durchschauen diese nach kurzer Zeit. Ein hungriges Tier lässt sich nicht ohne weiteres von dessen Vorhaben Futter zu fassen abbringen. Wenn du kein Zaun möchtest (wobei der sehr hoch und stabil sein müsste) käme eventuell eine Hecke in Frage?

Was diese Mittelchen angeht so habe ich auch meine Erfahrungen sammeln dürfen und kann berichten, dass was bei einem Reh funktioniert muss nicht zwangsläufig bei dem nächsten Reh Wirkung zeigen. Daher kommen auch so viele unterschiedliche Meinungen zur Stande. Am Ende kannst du lediglich herumprobieren und ich mutmaße das es eine Kombination unterschiedliche Mittel bedarf.

Reiher zum Beispiel beobachten ein Teich für einiger Zeit ehe sie zuschlagen. Sie sind überaus aufmerksam und registrieren Veränderungen in ihrem Revier. Wenn sich also über geraumer Zeit nichts verändert gehen sie davon aus das ihnen dort kein Schaden droht und ehe man sich versieht, sind die Fische weg.

Rehe sind ebenfalls überaus vorsichtige Tiere doch je größer der Hunger desto weniger Angst verspüren sie. Da Rehe auch Fluchttiere sind sollte die Frage lauten: Was schlägt ein Reh zuverlässig in die Flucht?

 

Geändert von George1959 (08.06.2016 um 08:33 Uhr) , Grund: Tippfehler
Ich kenn´ das mit Schwämen, die in Blut getränkt werden und dann "tupft" man damit seine Grenze entlang. Das soll auch bei Wildschweinen helfen. Muss aber immer wieder gemacht werden...

 

Aber lockt man dadurch nicht Ratten, Flöhe und je nach Gegend vielleicht Waschbären an?

Ich würde es eher mit Bewegungsmeldern und einem Lautsprecher der dann ein Knistern oder Klopfen abgibt versuchen. Irgendwas für die Tiere beunruhigendes

 

Janinez  
Also mit Blut, da hätte ich auch so meine Bedenken.......................................... .....

 

Wir benutzen ganz normal Hornspäne. Muss nur ab und an wieder nachgestreut werden.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht