Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rauspund Außenwand - Dampfsperrfolie oder Dampfbremsfolie bei Dämmwolle?

03.04.2013, 10:55
Mahlzeit ...

Um es kurz zu machen ... Ich bin verwirrt!

Ich möchte eine aktuell etwas ältere Holzverkleidung (einfaches Profilholz) ersetzen, dämmen und von innen ebenfalls ordentlich verkleiden und ausbauen. Es handelt sich hierbei um eine Garage mit einem Vorbau, an welchem alle Wände bis auf die eine entsprende Seitenwand, in massiver Bauweise errichtet wurden.

Man kann sich dies ungefähr so vorstellen, wie es auf dem ersten Bild "wand.png" zu sehen ist. Nun plane ich den Aufbau und bin, in Sachen der Notwendigkeit von Dampfbrems und -sperrfolie ein wenig verwirrt.

Den zukünftigen Aufbau / Umbau habe ich mir wie folgt (Bild "dämmung.png") vorgestellt. Ich bin mir nicht sicher, ob die beiden Dampfsperren so funktionieren. Bitter daher um Feedback und freue mich über jede Antwort

Danke & Gruß,
Luke
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	wand.png
Hits:	0
Größe:	9,3 KB
ID:	18394   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dämmung.png
Hits:	0
Größe:	33,7 KB
ID:	18395  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Bine  
Hallo Luke
soweit ich weiß wird Dampfsperrfolie immer von Innen verlegt .
Ich würde es so machen wie unten aufgezählt .
Könnte mir vorstellen das die Dämmung zwischen beiden Dampfsperrfolie keine Luft bekommt weil keine Luftzirkulation vorhanden ist und das Schimmeln anfängt

1 ) Rauspund
2 ) Lattung
3 ) OSB
4) Lattung , dazwischen die Dämmung
5) Dampfsperrfolie
6) Lattung
7) Rigips

 

Die Dampfsperre (oder -bremse, keine Ahnung was der Unterschied ist) kommt nach innen um einen luftdichten Abschluss zu schaffen. Denn was nützt die ganze Isolierung, wenn es irgendwo kalt zieht.
Außen würde ich eine diffusionsoffene Unterspannbahn empfehlen. Wichtig, sie sollte nirgendwo großflächig aufliegen, sondern mind. 1cm Luft haben. Sie verhindert das Eindringen von Wasser, lässt aber Luft durch.

 

Habe mal kurz gelesen und die Dampfbremse soll diffusionsoffen sein. Demnach wäre Deine Reihenfolge richtig. Nur der Luftraum fehlt.

 

Danke für eure Antworten.

Klingt logisch und ich habe die Lattung vor der Dämmung tatsächlich vergessen
Macht natürlich auch Sinn diese, dann über die verklebte Überlappung zu legen und dann erst die Dämmwolle anzubringen.

Der optimale Fall sehe dann so aus ...

  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung
  3. OSB
  4. Dampfbremse, diffusionsoffen
  5. Lattung
  6. Dämmung
  7. Dampfsperre / Dampfsperrfolie, nicht diffusionsoffen - d.h. luft- & wasserdicht
  8. Lattung
  9. Rigips

Wenn ich mich noch recht erinnere, dann hat Bine eine Gartenlaube wie beschrieben aufgebaut und gedämmt. Ich muss da mal spicken ... würde natürlich ein wenig Geld sparen, sofern ich auf die Dampfbremse verzichte.

Jedenfalls, Danke ... bis dahin!

Gruß,
Luke

 

Moin.
Nimm das jetzt bitte nicht persönlich, es betrifft ein paar mehr.
In den letzten 2 Wochen wurde eine sehr ähnliche Frage in diversen Threads durchgesprochen. Warum taucht die dann immer und immer wieder auf?

Wenn du den Aufbau wie beschrieben macht, wirst du Probleme mit der Feuchtigkeit haben.


  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung -> Punkt 1 und 2 sind klar.
  3. OSB
  4. Dampfbremse, diffusionsoffen
  5. Lattung
  6. Dämmung
  7. Dampfsperre / Dampfsperrfolie, nicht diffusionsoffen - d.h. luft- & wasserdicht
  8. Lattung
  9. Rigips

3. und 4 müssen getauscht werden, sonst gibt es Feuchtigkeitsprobleme.

Bei 4 musst du eine Schalungsbahn einsetzten (z.B Delta Vent), sonst sammelt sich Feuchtigkeit zwischen Folie und OSB.
Du kannst auch den OSB weglassen und stattdessen eine Unterspannbahn (z.b Delta MAXX) nutzen.

Die Lattung zwischen OSB und Dämmung kannst du dir sparen.

Bei 7. kannst du eine Dampfbremse einkleben. KLICK

8 und 9 stimmen.


Das Problem ist jedoch, dass wenn du nur eine Wand 100%ig dicht hast wird es fürher oder Später zu Schäden kommen.
Ich würde an deiner Stelle den Aufbau wie folgt machen:


  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung
  3. Unterspannbahn diffusionsoffen
  4. Dämmung mit Fachwerk
  5. Lattung
  6. Rigips

 

Bine  
Hi Tackleberry

Nimm das jetzt bitte nicht persönlich, es betrifft ein paar mehr.
In den letzten 2 Wochen wurde eine sehr ähnliche Frage in diversen Threads durchgesprochen. Warum taucht die dann immer und immer wieder auf
Seh es gelassen , denn kein Haus / Hütte , Gartenschuppen usw ist wie der andere .
Trotzdem klasse das du geantwortet hast .

Was ist eine Dämmung mit Fachwerk ???

 

Danke für die ausführliche Antworte, auch wenn es bereits viele Beiträge dieser Art gibt ... Ich würde gerne die Antwort noch etwas hinterfragen.

Die richtige Reihenfolge, wenn man nicht von der verkürzten Liste ausgeht, wäre nun. Nur damit ich meinen Fehler verstehe ...


  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung
  3. Dampfbremse, diffusionsoffen
  4. OSB oder entsprechende Unterspannbahn
  5. Dämmung
  6. Dampfsperre
  7. Lattung
  8. Rigips


Bei dem Satz "Schalungsbahn einsetzen" bin ich ein wenig verwirrt. Muss ich diese extra einsetzen oder ist damit die diffusionsoffene Dampfbremse gemeint, welche den Dampf nach außen leiten soll ... damit, wie geschrieben wurde, die OSB Platten nicht feucht werden.

Weiterhin interessiert mich die Variante mit der Delta MAXX, welche ebenfalls als eine diffusionsoffene und hochreisfeste Unterdeckbahn auf der Webseite beschrieben wird. Man kann dann also einfach zwei diffusionsoffene Elemente übereinander legen? ... in diesem Fall zuerst die Dampfbremse, gefolgt von der Unterspannbahn?

Vielen, vielen Dank! ... auch für die Geduld

Gruß ...

EDIT: Ich habe nun zum Delta Vent N Plus und Delta Maxx von Dörken gegriffen, müsste also passen ... Danke nochmals.

 

Geändert von l00kus (04.04.2013 um 15:08 Uhr)
Entweder ( mit OSB)


  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung
  3. Schalungsbahn
  4. OSB
  5. Dämmungbremse
  6. Lattung
  7. Rigips


Oder:


  1. Rauspund / Profilholz
  2. Lattung
  3. Unterspannbahn

  1. Dämmung
  2. Dampfbremse
  3. Lattung
  4. Rigips


Ich hoffe das klärt deine Fragen.
Sonst antworte ich nochmal.

 

Danke nochmals für die Antwort

Habe mich für die Variante ohne OSB entschieden und zur Delta-Produktgruppe gegriffen. Vielleicht beginnt der Umbau bereits in dieser Woche, sofern das Material pünktlich geliefert wird und das Wetter mitspielt.

Eine Sache lässt mir jedoch keine Ruhe ... spielt zwar keine große Rolle, da ich sowohl die Delta Vent, Maxx und zusätzlich noch die Delta Reflex Dampfsperre habe, ich frage trotzdem aus reiner Neugier nach

Bei meiner ersten Auflistung und den zwei folgenden Antworten haben wir immer von Dampfsperre nach der Dämmung gesprochen. In deiner letzten Auflistung, der Variante ohne OSB, wird von der Dampfbremse gesprochen ... warum darf man hier eigentlich nicht zur Dampfsperre (z.B. die Delta Reflex, sd-Wert ~ 150m) greifen?

Aus meiner Sicht, also der des Laien: An der Dampfsperre würde sich Kondenswasser sammeln, da es nicht vollständig über die Unterspannbahn abgeführt werden kann?


Nur so am Rande, damit man sich in Zukunft auch vllt. mit Fachleuten besser unterhalten kann und bei sämtlichen Fachbegriffen nicht Luftlöcher starrt


  • Gibt es einen Fachbegrifft für die unterschiedlichen Varianten?
  • Warum empfielst du Delta Vent / Maxx? ... Erfahrung? Produkttests? etc...
  • Kann man nur bei Rauspung / Profilholz so vorgehen oder wäre dieses Vorgehen bei einer fest Aussenwand (ohne aussenliegender Dämmung) ebenfalls möglich?

Noch eine Kleinigkeit: vielen, vielen Dank

Gruß ...

 

Zitat von l00kus
Danke nochmals für die Antwort

Habe mich für die Variante ohne OSB entschieden und zur Delta-Produktgruppe gegriffen. Vielleicht beginnt der Umbau bereits in dieser Woche, sofern das Material pünktlich geliefert wird und das Wetter mitspielt.
So lobe ich mir das
Nimm dir leiber eine Woche mehr Zeit als wenn du feuchtes Material verbaust, gerade bei der Dämmung ist das wichtig.




Zitat von l00kus

Bei meiner ersten Auflistung und den zwei folgenden Antworten haben wir immer von Dampfsperre nach der Dämmung gesprochen. In deiner letzten Auflistung, der Variante ohne OSB, wird von der Dampfbremse gesprochen ... warum darf man hier eigentlich nicht zur Dampfsperre (z.B. die Delta Reflex, sd-Wert ~ 150m) greifen?

Aus meiner Sicht, also der des Laien: An der Dampfsperre würde sich Kondenswasser sammeln, da es nicht vollständig über die Unterspannbahn abgeführt werden kann?
Klick. Dort ist es sehr gut erklärt.


Zitat von l00kus

  • Gibt es einen Fachbegrifft für die unterschiedlichen Varianten?
Meinst du mit und ohne OSB?

Zitat von l00kus

  • Warum empfielst du Delta Vent / Maxx? ... Erfahrung? Produkttests? etc...
Mir verarbeiten auf der Arbeit viele Produkte von Delta, so z.b auch Maxx und Vent.
Ich finde, dass Delta qualitativ gute Produkte herstellt, sie lassen sich gut verarbeiten und halten was sie versprechen.
Sie gehören nicht umsonst zu den meistgekauften Folien.
Zitat von l00kus


  • Kann man nur bei Rauspung / Profilholz so vorgehen oder wäre dieses Vorgehen bei einer fest Aussenwand (ohne aussenliegender Dämmung) ebenfalls möglich?
Jetzt musst du mir mal auf die Sprünge helfen.

Zitat von l00kus
Noch eine Kleinigkeit: vielen, vielen Dank
Das finde ich super.
So helfe ich auch gerne!

 

Danke, Danke! Der Link zur Erklärung der Vor- & Nachteile einer Dampfsperre ist grandios gut!
Besonders passend bei meiner Ausführung finde ich ...

Zitat von baumarkt.de, Artikel: Dampfbremse oder Dampfsperre
"Und hier sollte dann möglichst auf Dampfsperren verzichtet werden, da diese bei falscher Ausführung mehr kaputt machen können, als dass eine richtig angebrachte Dampfsperre nutzt"
Bei meiner Frage nach den Fachbegriffen, fragte ich tatsächlich nach einem Begriff bzw. einer Bezeichnung für beide Vorgehensweisen, also mit und ohne OSB. Vielleicht gibt es einen essentiellen Unterschied, so dass man dies namentlich unterscheidet?

Vielleicht liege ich komplett falsch, glaube aber vor einiger Zeit etwas von einer Hinterlüftung in Verbindung mit Fassaden gelesen zu haben. Wahrscheinlicher ist aber eine komplette Verwechslung meiner seits

Zitat von Tackleberry
Jetzt musst du mir mal auf die Sprünge helfen.
Die letzte Frage ist mir leider missglückt ... gemeint war eigentlich, ob man den vorgeschlagenen Aufbau bei einem festen Mauerwerk, anstatt einer Aussenverkleidung aus Holz, ebenfalls so umsetzen kann. Diese Frage wird jedoch ebenfalls in dem Link beantwortet.

Zitat von Identische Quelle, siehe oben
"So wirkt eine solche Dampfbremse im Winter fast als Dampfsperre, sie lässt also nur wenig Feuchtigkeit in die Konstruktion. Im Sommer (oder auch in anderen Jahreszeiten bei witterungsbedingter Umkehrdiffusion, d.h. die Feuchte wandert nach innen) hingegen wird eine solche Folie extrem diffusionsoffen, so dass Feuchtigkeit zur Raumseite hin austrocknen kann."
Es soll keine Werbung sein, aber den Link kann man wärmstens empfehlen
Ich musste es teilweise mehrfach lesen, wirklich gut erklärt ...

Schönen Abend & Gruß ...

 

Zitat von l00kus
Bei meiner Frage nach den Fachbegriffen, fragte ich tatsächlich nach einem Begriff bzw. einer Bezeichnung für beide Vorgehensweisen, also mit und ohne OSB. Vielleicht gibt es einen essentiellen Unterschied, so dass man dies namentlich unterscheidet?

Vielleicht liege ich komplett falsch, glaube aber vor einiger Zeit etwas von einer Hinterlüftung in Verbindung mit Fassaden gelesen zu haben. Wahrscheinlicher ist aber eine komplette Verwechslung meiner seits

Mir ist dafür kein direkter Begriff bekannt.
Abgeschalt mit OSB, so könntest du das beschreiben.

Eine Hinterlüftung muss bei Fassaden immer gegeben sein, ob bei Schiefern, kriech und Decker oder Harceplan. Die Gründe kennst du ja...
Meinst du vielleicht die Isolationsschicht zwischen Rohbau (meist aus KS) und den Verblendern? Das ist auch nichts weiter als eine Hinterlüftung, die auch noch den Energieverbrauch senkt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht