Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rasenmäher-Roboter Indego – schnell und einfach eingerichtet

03.07.2013, 16:48
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
13 Antworten
Hallo,

was soll ich bei großen Bäumen machen, an die der Indego eigentlich heranfahren könnte ohne, daß ihnen etwas passiert. Trotzdem den Draht drumherum legen oder kein Draht drumherum?

Grüße

Kasimir

 

Ekaat  
Zitat von Kasimir
Hallo,

was soll ich bei großen Bäumen machen, an die der Indego eigentlich heranfahren könnte ohne, daß ihnen etwas passiert. Trotzdem den Draht drumherum legen oder kein Draht drumherum?

Grüße

Kasimir
Nein, laß' die als Hindernis gelten. Nur, wenn Wurzelwerk hervorsteht, daß der Indego daran hochfährt und dies als Kippen rechnet, sollte eine Schleife drum gelegt werden - oder - wie bei mir eine Eibe, deren Zweige ziemlich tief herunterhängen, so daß Gefahr besteht, daß sich das gute Ding darin verheddert.
Kleiner Tipp am Rande/für den Rand : Die 35cm Abstand der Induktionsleitung sollten nur dort genau eingehalten werden, wo eine Wand o. Ä. ist - geht der Rasen bodengleich in etwas Anderes über (Beet, Gehwegplatten etc.), kann man die Begrenzung bedenkenlos dichter an das Ende des Rasens legen.

 

Noch eine Frage...

Es sind zwei Rollen Draht dabei, ich brauche so wie es aussieht auch mehr als eine Rolle. Es sind aber keinerlei Verbinder dabei.

Womit verbindet man die Kabel am sinnvollsten, ich denke mal Lüsterklemmen sind bei der Feuchte Belastung der Kontakte eher ungeeignet.

Frage am Rande, warum liegen keine Verbinder bei oder war meine Lieferung unvollständig?

Grüße

Kasimir

 

Ekaat  
Zitat von Kasimir
...Frage am Rande, warum liegen keine Verbinder bei oder war meine Lieferung unvollständig?

Grüße

Kasimir
Ich habe es gelötet und mit einem Thermo-Schrumpfschlauch isoliert. Wenn man nich Löten kann oder will, empfiehlt sich eine Lüsterklemme, die man dicht in Plastik-Isolierband einwickelt, das dann mit irgend einer Farbe dicht eingestrichen wird. Ich glaube, die Prozedur erklärt, warum keine Verbinder beiliegen.

 

Naja, da sollte Bosch etwas tun.
Das Handbuch ist milde ausgedrückt unvollständig.

So ein gefrickel mit den Kabelverbindern ist unakzeptabel. Zumal im Handbuch noch nicht einmal erwähnt wird, wie man verbinden soll. Es kann nicht sein, daß bei einem 1500€ Produkt an solchen Kleinigkeiten gespart wird. Die Gedanken muss man sich doch vorher machen, wenn man 2 Rollen Draht beilegt. Die Alternative wäre eine Rolle mit der doppelten Menge Draht drauf.

Vielleicht äußert sich mal ein "Offizieller" zu dem Thema. Wenn man das Forum hier liest, stellt man fest, daß es oft Probleme gibt, weil die Drahtschleife Wackler hat....

Grüße

Kasimir

 

Es würde ja schon reichen wenn die Drahtenden zusammengezwirbelt werden und dann mit einem Stück Schrumpfschlauch fixiert und überzogen weden.So ein Stückchen Schrumpfschlauch kostet nicht die welt.
Wenn dann das ganze noch in der Bedienungsanleitung beschrieben wird wärs doch schon gut.
Da auf dem Draht ja keine grossen Stöme übertragen werden seh ich da auch keine Brandgefahr.

 

also ich weiß nicht ganz was ich von diesen mährobotern halten soll.
klar auf der einen seite sind sie ganz praktisch weil man eine menge zeit spart aber auf der anderen seite: es ist mir nicht bekannt das diese mährobotor einen auffang korb haben das heißt ich müsste das komplette graß aus der Wiese heraus harken und dann ist das auch nicht mehr zeit sparent weil ich dann mit einen normalen rasenmäher um einiges schneller bin.
also so praktisch sind sie auch nicht es sei denn man will das gras in der wiese liegen lassen aber da gehöre ich nicht zu ich finde das muss vernünftig ausehen des wegen bleibe ich schön bei meinem benziner.

 

Woody  
@Chriss: du unterliegst einem Trugschluss und bei genauerem Studium der Arbeitsweise von Mährobotern hättest erkennen müssen, dass das Mähen eines Mähroboters nichts mit dem klassischen Rasenmähen gemein hat.

Denn der Robbi mäht so alle 2 Tage, er schneidet also maximal im 5mm-Bereich Gras ab, welches liegenbleiben kann. Sowas nennt man Mulchen. Da muss nichts mehr nachgerecht werden, da siehst du gar nichts.

Klar sollte wenigstens einmal pro Saison vertikutiert oder belüftet werden, aber das hat nichts mit der Arbeitsweise des Robbis zu tun.

 

Ekaat  
Zitat von chriss
...das heißt ich müsste das komplette Gras aus der Wiese heraus harken...
Wie Woddy schon schrieb, man muß nicht Harken. Ich kann aber noch einen draufsetzen: Mein Indego hatte bei Regen gemäht - problemlos -, und als ich über den Rasen gegangen war, schaute ich mir meine Schuhe von unten an, um kein Gras in die Stube tu treten. Aber da war nichts! Natürlich bleibt bei trockenem Wetter auch nichts an den Schuhen.

 

Funny08  
@Hoppel - es wäre die Frage, was für ein Signal da übertragen wird, denn jenachdem, bewirken da verdrillte Kabelenden schon die ersten Probleme bei der Signalqualität. Verlöten und mit Schrumpfschlauch zu isolieren ist sicher eine gute Lösung. Aber ich geb euch vollkommen recht, eine Anleitung und ein Verbindunssatz mit kleiner Anleitung und einem oder zwei Stückchen Schrumpfschlauch wären da sicher klasse als Ergänzung.

 

also wenn das so ist dann ist es ja eigentlich schon ganz praktisch aber ich bleib trotzdem bei meinem benziner der ist mir lieber da weiß man was man hat und man macht auch selbst noch was.

 

Wer nicht "verdrillen" mag und auch nicht löten, dem seien:

- Posi Lock (Seal)
- Quetschverbinder
- Hunter Kabelverbinder

ans Herz gelegt. Zur Sicherheit noch selbstverschweißendes Band drum und gut ist.

 

Hallo,

ElseKling, Funny08, Ekaat haben es genau gesagt.
Das Optimum ist wirklich, wenn möglich, das Löten und mit Schrumpfschlauch
''verschweissen''.
Das mit dem Hinweis in der BA haben wir weitergeleitet.

Thomas_H

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht