Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rasenkantsteine vs. Rasenabschlußsteine oder beides

18.03.2013, 15:01
Hallo liebe Community,

der Frühling naht und wir wollen unseren Rasen begrenzen bzw. abgrenzen. Bisher gibt es dafür wohl zwei Möglichkeiten
1.) Rasenkantsteine, die mehr oder weniger tief eingegraben werden (ähnlich wie eine Bordsterinkante)
2.) Rasenabschlußsteine, die meistens etwas flscher sind und nur mehr oder weniger "lose" an der Rasenkante entlang gelegt werden

Die Varianten 1 und 2 können auch zusammen verwendet werden.

Mich würden die Vor- und Nachteile interessieren. Ich habe hier mal einige aufgelistet, die mir so eingefallen sind:
- Rasenkantsteine sind aufwendiger zu verlegen, da diese eingegraben werden. Das Verlegen ist wohl bei Rasenabschlußsteinen einfacher
- Auf Rasenkantsteinen kann mit dem Rasenmäher nicht gefahren werden, was bei Rasenabschlußsteine aber möglich ist
- Rasenabschlußsteine sind flexibler beim Verlegen (Kurven oder Gefälle)

Habe ich Vor- bzw. Nachteile vergessen?
Wie ist das mit dem Absacken von Rasenkantsteinen oder Rasenabschlußsteinen auf lehmigen Boden. Muss hier speziell etwas beachtet werden?
Wie sind die Erfahrungen, abgesehen von optischen Aspekten, der anderen Community-Mitglieder?
Wie hoch sollte die Kante über den Rasen stehen?

Fragen über Fragen und ich hoffe auf Antworten.

Gruß
Pitalie
 
Rasenabschlußsteine, Rasenkantsteine Rasenabschlußsteine, Rasenkantsteine
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
16 Antworten
Rasenkantensteine kann man auch so tief einlassen, dass sie bündig abschliessen. Der Preis für die "flache" Verlegung ist eine erhöhte gefahr dass du am Ende des Winters eine Buckelpiste hast.

Man kann auch einfach ganz klassich eine Kante mit dem Spaten stechen.

 

Woody  
Rasenkanten bieten sich v.a. bei Begrenzungen an, wo unterschiedlich hohes Niveau aufgefangen werden soll. Also Rasen zu Hecke, welche höher/niedriger gepflanzt wurde. Oder Wiese zu Schotterweg (Traufe beim Haus). Dadurch wird eine Vermischung der beiden unterschiedlichen Gegebenheiten verhindert.

Rasenabschlußsteine oder korrekterweise sogenannte Mähkanten werden dann verlegt, wenn kein/minimales Niveau zwischen den beiden abzugrenzenden Bereichen vorliegt.

Der eklatanteste Unterschied ist sicher der von dir erwähnte Arbeitsaufwand für die Versetzung. Rasenkanten müssen mind. 2/3 der Gesamthöhe in den Boden eingebracht werden, entweder im Betonbett oder schwimmende Versetzung (Kiesunterbau). Die Baumaße von 1m Länge sind auch nur für längere gerade Strecken empfehlenswert. Man kann sie zwar recht einfach mit der Flex + Diamantscheibe trennen, ist aber eine irre staubige Angelegenheit.

Mähkanten hingegen sind durch 22cm bzw. 33cm Länge äußerst anpassungsfähig an Kurven zu verlegen, geschwungene Abgrenzungen sehr einfach herzustellen. Zudem kann man auch größeres Gefälle im Verlauf sehr gut "modellieren".

Mähkanten gibt es mittlerweile in 3 versch. Farbtönen (grau, rötlichbraun und sand), Rasenkantensteine nur in grau.

Ich persönlich verlege sehr gern Mähkanten, und zwar ausschließlich im Verlegesplittbett. So bleibt man für Ausbesserungen sehr flexibel.

Nachteil der Mähkanten: Unkrautwuchs in den Fugen.

Ich muss jetzt weg, stelle aber später am Abend noch paar Fotos zur Veranschaulichung ein.

 

Woody  
So nun die Fotos:
Bild 1 und 2 sind vorher-nachher
Bild 3 zeigt rechts eine kurvenförmige Abgrenzung, insges. gut 50m lang.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1328.jpg
Hits:	0
Größe:	170,9 KB
ID:	17950   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1433.jpg
Hits:	0
Größe:	185,5 KB
ID:	17951   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1541.jpg
Hits:	0
Größe:	80,5 KB
ID:	17952  

 

Hallo Woodworkerin,

vielen dank für die Bilder und die Infos. Die Fotos sehen gut aus (zumindest die "nachher"-Fotos...) und ich tendiere auch sehr stark zu den Mähkanten. Der einzige Nachteil ist wohl die von Fernton erwähnt "Gefahr" der Buckelpiste.
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, legst Du die Mähkanten nicht direkt auf die Erde bzw. in den Boden, sondern legst darunter noch ein Splittbett. Wie dick ist dieses bei Dir in der Breite und Tiefe?

 

Woody  
Das Splittbett ist aufgrund meines rel. abschüssigen Gartens (Niveauunterschied auf einer Länge von etwas über 100m fast 50cm) von 1cm bis teilweise fast 10cm hoch. In der Breite grad soviel, dass die Mähkanten ordentlich aufliegen und nicht seitlich wegkippen. Ich hab dazu einfach eine ganz normale Maurerkelle verwendet.

Die Bedenken wegen der "Buckelpiste" habe ich nicht, im Gegenteil, durch die schwimmende Verlegung kann man sehr leicht und schnell ausbessern. Einen weiteren Riesenvorteil sehe ich bei Nichtgefallen oder späteren Änderungen im Verlauf können im Splittbett verlegte Mähkanten/Rasenkanten ohne Probleme neu verlegt werden.

 

weder das eine noch das andere , habe beides bei mir im Garten ,ja aber..........
eine dritte Variante: Grade abstechen und eine kleine Furche lassen, mit Kies zur Hälfte auffüllen - fertig. Du bekommst eine saubere Schnittkante- Nachteil säubern der Kieseinurche mind. 1x-2 im Jahr aber es sieht g... aus.

 

Woody  
@Schnick: und lagert sich da nicht der Grasschnitt drinnen ab?

Letztendlich ist es Geschmackssache, wie man seine Beete etc von der Wiese abgrenzt, Vor- und Nachteile haben alle Varianten

 

@ Woodwokerin
ja , da hast du recht aber nur geringf. ich mähe zu 90 % ohne Korb , wenn das stöhrt einfach kurz mit dem Besen drüber. Ich find es schick eben Schnick !

 

Woody  
Deine Methode hat zweifellos einen Charme, wenn der Rest des Gartens dann auch dazupasst, why not? (Memoboard)

 

ja, zur Zeit sieht man nur nichts -ah jetzt schaut die Sonne mal durch ,.. bald wird es losgehen ob so oder so, Hauptsache es gefällt einen selbst.

 

Hallo Woodworkerin,

danke für die Infos. Das mit dem Splittbett überzeugt mich und ich hatte es auch schon mal gelesen, aber die Dicke war mir bisher nicht so präsent. Da wir sehr lehmigen Boden haben, würde ich wohl eher 10 cm nehmen als 1 cm.
Auch die Möglichkeit der späteren Änderungen und Nachbesserungen leuchten ein, was bei Rasenkanten deutlich schwieriger und umständlicher ist.
Und was nicht zu vernachlässigen ist: Die Optik. Wir finden Mähkanten optisch besser als Rasenkanten und, sorry Schnick, der Stechkante.

Jetzt fehlt nur noch der Frühling mit besseren Wetter...

 

Woody  
Zitat von pitalie
Hallo Woodworkerin,

Da wir sehr lehmigen Boden haben, würde ich wohl eher 10 cm nehmen als 1 cm.
Da unterliegst du einem Logikfehler. Je dichter der Mutterboden umso weniger Schüttung brauchst du, wohin soll's denn absacken? Mit 3-bis max. 5cm bist du sehr gut dabei, mehr brauchst wirklich nicht.

Ja das Wetter *seufz*, laut Wetterbericht für D müßt noch 1 Woche durchhalten

 

8/11 Granitpflaster

Ist mein nächstes Projekt im Garten

 

Gibt es bei der Farbe etwas zu beachten?
wir würden tendenziell dunklere Mähkanten bevorzugen. Zum einen wegen der Optik, paßt besser ins Gesamtbild, zum anderen wegen evtl. Verfärbungen durch eisenhaltiges Wasser.

 

Woody  
Dann würde sich die rotbraune Farbe anbieten.

Ich habe allerdings passend zu meiner Hausfassade einen Teil der Mähkanten in der gleichen Farbe angemalt (Rest der Fassadenfarbe einfach verwendet). Ist jetzt ca. 9 Monate her und schaut noch immer gut aus.

Farbänderungen etc. konnte ich bislang weder bei den grauen, noch bei den anderen Farben über einen längeren Zeitraum feststellen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht