Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Qualitätsunterschiede Weißleim?

14.11.2012, 21:27
Eine Frage an die Holzprofis in der Runde:

Derzeit verwende ich den Weißleim von Uhu, der steht im Baumarkt neben dem Ponal und kostet etwas weniger. Nun war ich heute in einer eher abgelegenen Ecke meines bevorzugten Baumarkts und dort gibts Weißleim D3 und Express von decotric (eine Marke der deutschen Pufas-Gruppe). Da kostet die 500 ml Flasche etwa die Hälfte.

Gibt es wirklich einen nennenswerten Qualitätsunterschied bei Weißleim (einem ja nicht gerade neuartigen Produkt)? Ist es eher eine "Glaubensfrage"? Oder spielt es eigentlich nicht wirklich eine Rolle?
 
Weißleim Weißleim
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten

Die besten Antworten

rogsch  
Der Ponal Super 3 ist wirklich ein sehr sehr guter Leim.

Ich privat verwende Hauptsächlich von Bindulin den Bindan-P Propellerleim und von Kleiberit den 303 (D3 Leim), den Lack Leim 308 und bei Bedarf den Ponal PUR-Leim.

Auch beim D3-Leim von Kleiberit kann man mit Zusatz eines Härters einen D4-Leim anrühren. Zu beachten ist aber, dass alle angerührten D4-Leime nach ca. 24 Std. wieder zu einem D3-Leim werden (bei allen Herstellern). Also sollte nur wirklich soviel angerührt werden, wie auch benötigt wird.

Wenn es um den PUR-Leim geht, bevorzuge ich den Ponal. Dieser ist weiß, lässt sich super dosieren. Der von Kleiberit ist gelb und sehr sehr zäh.....

Zu empfehlen ist in jeder Hinsicht ein D3-Leim, was auch überwiegend die Standardflaschen usw. in den Läden sind.

Allerdings haben diese Leime auch nen Nachteil...., der Leim löst sich, wenn er Hitze ausgesetzt wird. Das heißt, wenn man nun etwas baut, mit D3-Leim verleimt und das fertige Produkt etwas neben einen Ofen stellt usw. wird man es merken. Auch direkte Sonneneinstrahlung weicht den Leim auf. Deshalb müssen sämtliche Produkte, die im Aussenbereich sind, mit D4-Leim verleimt werden.
Allerdings muss das Aufweichen nicht immer ein negativer Grund sein. Man kann es sehr gut für das Reaktivierungsverfahren nutzen.
Sprich:.. Man möchte sich zum Beispiel Furnieranleimer selber machen und evtl. an die Kanten einer furnierten Sperrholzplatte machen, dann streicht man die Kanten der Spanplatte und eine Seite des Furnierstücks ein und lässt das ganze trocknen.

Danach den Furnierstreifen auf die Kante lgen und mit einem Bügeleisen "aufbügeln". Der Leim wird weich und verbinden sich. Nach dem abkühlen ist alles wieder fest. Ist wie die Kanten bei richtigen Kantenanleimer für die Küchenarbeitsplatte - nur wird hier ein Schmelzkleber verwendet....
Um zu klären, ob es eine Glaubensfrage ist, müsste man wohl die Datenblätter haarklein vergleichen.
Aus eigener Erfahrung kann ich Folgendes beisteuern.
Ich benutzte früher Uhu Holzleim D3. In meiner neuen Werkstatt ist es im Sommer max 21° und im Winter im Schnitt 15°. Hier stellte ich fest, dass dieser Weissleim nach einiger Zeit nicht mehr glasklar aushärtete.
Und das ist ein Qualitätsindikator.
Weil ich immer mehr Weissleim brauchte suchte ich nach preiswerteren und besseren Alternativen. Beides gleichzeitig geht tatsächlich mit Ponal Super 3 im 5kg Schlauchbeutel.

Die Hantiererei und das umständliche Umfüllen aus Eimern wollte ich mir nicht antun.

Im Schlauchbeutel hält der Leim anscheinend ewig.

Zudem ist die Verarbeitung (-> Viskosität) mit Pinsel, Rolle oder Spachtel angenehmer.
Natürlich ist das nur subjektiv.

Ein weiterer Vorteil von Ponal Super 3 besteht darin, dass er sich mit einem Härter von D3 auf D4 "pimpen" läßt. Früher nahm ich wider besseren Wissens D3. Heute mische ich mir einfach die MEnge D4, die ich brauche.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Ponal Super 3 im 5kg Schlauchbeutel und D4 Härter sind für mich die ideale und letztlich sehr preiswerte Kombination.
Hallo agreisle,

ich habe auch schon sehr günstigen Weißleim verwendet, greife aber immer wieder auf Ponal zurück. Warum weiß ich nicht, aber da entscheidet bei mir mehr der Bauch als der Kopf.

Lediglich die Wasserfestigkeitsklassen (von D1 bis D4, je höher, je besser für Feuchtigkeit) sind da wohl zu beachten.

Also im Wohnzimmer langt D1... im Aussenbereich sollte es dann D4 sein.

Ansonsten wüsste ich keine größeren Unterschiede...

 

Um zu klären, ob es eine Glaubensfrage ist, müsste man wohl die Datenblätter haarklein vergleichen.
Aus eigener Erfahrung kann ich Folgendes beisteuern.
Ich benutzte früher Uhu Holzleim D3. In meiner neuen Werkstatt ist es im Sommer max 21° und im Winter im Schnitt 15°. Hier stellte ich fest, dass dieser Weissleim nach einiger Zeit nicht mehr glasklar aushärtete.
Und das ist ein Qualitätsindikator.
Weil ich immer mehr Weissleim brauchte suchte ich nach preiswerteren und besseren Alternativen. Beides gleichzeitig geht tatsächlich mit Ponal Super 3 im 5kg Schlauchbeutel.

Die Hantiererei und das umständliche Umfüllen aus Eimern wollte ich mir nicht antun.

Im Schlauchbeutel hält der Leim anscheinend ewig.

Zudem ist die Verarbeitung (-> Viskosität) mit Pinsel, Rolle oder Spachtel angenehmer.
Natürlich ist das nur subjektiv.

Ein weiterer Vorteil von Ponal Super 3 besteht darin, dass er sich mit einem Härter von D3 auf D4 "pimpen" läßt. Früher nahm ich wider besseren Wissens D3. Heute mische ich mir einfach die MEnge D4, die ich brauche.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Ponal Super 3 im 5kg Schlauchbeutel und D4 Härter sind für mich die ideale und letztlich sehr preiswerte Kombination.

 

Geändert von Heinz vom Haff (14.11.2012 um 21:52 Uhr)
Zitat von gschafft
Hallo agreisle,
ich habe auch schon sehr günstigen Weißleim verwendet, greife aber immer wieder auf Ponal zurück. Warum weiß ich nicht, aber da entscheidet bei mir mehr der Bauch als der Kopf.
So gehts mir auch. Könnte aber sein, dass sich bei dem Preisunterschied der Bauch umentscheidet ;-)

Verwende eigentlich immer einen D3-Leim, ausser wenns für innen mal schnell gehen muss.

 

Ja klar... du hast Recht, eigentlich sollte da dieses "Qualitätsgefühl" im Bauch mal ausgeschaltet werden.

Aber HvH hat, zumindestens einen Qualitätsindikator, sehr überzeugend aufgezeigt.

Fazit:
... mein Bauchgefühl war irgendwie doch nicht ganz falsch

 

sonouno  
Zitat von Heinz vom Haff
.......
Ein weiterer Vorteil von Ponal Super 3 besteht darin, dass er sich mit einem Härter von D3 auf D4 "pimpen" läßt. Früher nahm ich wider besseren Wissens D3. Heute mische ich mir einfach die MEnge D4, die ich brauche.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Ponal Super 3 im 5kg Schlauchbeutel und D4 Härter sind für mich die ideale und letztlich sehr preiswerte Kombination.
volle Zustimmung meinerseits !
alternativ und vor allem in kleinerer Menge gibt es das gleiche Material unter
der Bezeichnung Parkett und Fugenleim in der 1 kg Flasche....dürfte für den
Otto-Normal-Verbraucher ausreichen und liegt mit ca 18 € auch noch recht günstig.
(Henkel Artikel-Kurzbezeichnung PN 12 P )
sonouno

 

Ekaat  
@HvH: Habe Dich mal nach oben gepimpt! Genau meine Rede!

 

rogsch  
Der Ponal Super 3 ist wirklich ein sehr sehr guter Leim.

Ich privat verwende Hauptsächlich von Bindulin den Bindan-P Propellerleim und von Kleiberit den 303 (D3 Leim), den Lack Leim 308 und bei Bedarf den Ponal PUR-Leim.

Auch beim D3-Leim von Kleiberit kann man mit Zusatz eines Härters einen D4-Leim anrühren. Zu beachten ist aber, dass alle angerührten D4-Leime nach ca. 24 Std. wieder zu einem D3-Leim werden (bei allen Herstellern). Also sollte nur wirklich soviel angerührt werden, wie auch benötigt wird.

Wenn es um den PUR-Leim geht, bevorzuge ich den Ponal. Dieser ist weiß, lässt sich super dosieren. Der von Kleiberit ist gelb und sehr sehr zäh.....

Zu empfehlen ist in jeder Hinsicht ein D3-Leim, was auch überwiegend die Standardflaschen usw. in den Läden sind.

Allerdings haben diese Leime auch nen Nachteil...., der Leim löst sich, wenn er Hitze ausgesetzt wird. Das heißt, wenn man nun etwas baut, mit D3-Leim verleimt und das fertige Produkt etwas neben einen Ofen stellt usw. wird man es merken. Auch direkte Sonneneinstrahlung weicht den Leim auf. Deshalb müssen sämtliche Produkte, die im Aussenbereich sind, mit D4-Leim verleimt werden.
Allerdings muss das Aufweichen nicht immer ein negativer Grund sein. Man kann es sehr gut für das Reaktivierungsverfahren nutzen.
Sprich:.. Man möchte sich zum Beispiel Furnieranleimer selber machen und evtl. an die Kanten einer furnierten Sperrholzplatte machen, dann streicht man die Kanten der Spanplatte und eine Seite des Furnierstücks ein und lässt das ganze trocknen.

Danach den Furnierstreifen auf die Kante lgen und mit einem Bügeleisen "aufbügeln". Der Leim wird weich und verbinden sich. Nach dem abkühlen ist alles wieder fest. Ist wie die Kanten bei richtigen Kantenanleimer für die Küchenarbeitsplatte - nur wird hier ein Schmelzkleber verwendet....

 

Zitat von rogsch
Allerdings muss das Aufweichen nicht immer ein negativer Grund sein. Man kann es sehr gut für das Reaktivierungsverfahren nutzen.
Sprich:.. Man möchte sich zum Beispiel Furnieranleimer selber machen und evtl. an die Kanten einer furnierten Sperrholzplatte machen, dann streicht man die Kanten der Spanplatte und eine Seite des Furnierstücks ein und lässt das ganze trocknen.

Danach den Furnierstreifen auf die Kante lgen und mit einem Bügeleisen "aufbügeln". Der Leim wird weich und verbinden sich. Nach dem abkühlen ist alles wieder fest. Ist wie die Kanten bei richtigen Kantenanleimer für die Küchenarbeitsplatte - nur wird hier ein Schmelzkleber verwendet....
Das war ein klasse Tip, werde ich demnächst versuchen!
Welche Temperatur sollte das Bügeleisen haben oder ist das unterschiedlich und man sollte sich langsam herantasten?

 

Was ist das eigentlich für Leim, was die Amis hernehmen. die sind z.B. gelb.besser oder schlechter?

 

rogsch  
Zitat von Linus1962
Das war ein klasse Tip, werde ich demnächst versuchen!
Welche Temperatur sollte das Bügeleisen haben oder ist das unterschiedlich und man sollte sich langsam herantasten?
Das Bügeleisen kannst du auf Leinen stellen. Allerdings sollte man was untelegen, damit der evtl. Furnierstreifen nicht verbrennt. Danach langsam darüber gleiten und mit einen kleinen Roller oder Kunststoffspachtel nachglätten und andrücken.

 

MicGro  
Ich habe bis jetzt immer Ponal verwendet und ich nehm immer den wasserfesten Leim.

 

Zitat von rogsch
Das Bügeleisen kannst du auf Leinen stellen. Allerdings sollte man was untelegen, damit der evtl. Furnierstreifen nicht verbrennt. Danach langsam darüber gleiten und mit einen kleinen Roller oder Kunststoffspachtel nachglätten und andrücken.
Super, Danke!

 

rogsch  
Keine Ursache.........

 

Zitat von MicGro
Ich habe bis jetzt immer Ponal verwendet und ich nehm immer den wasserfesten Leim.
Sehe ich auch so. Den hat schon mein Opa gerne genommen, und auch ich hab bislang nie Probleme damit gehabt.

Bei Uhu hätte ich da schon eher Vorbehalte. Hab ihn noch nicht ausprobiert, aber man kennt ja den Alleskleber...

Doch wenn es was Besseres gibt, werde ich Eure Vorschläge beim nächsten mal gerne berücksichtigen!

 

Ich verwende zur Zeit meistens den Ponal Express zum reparieren von Holzspielzeugen....
Hält gut sauber zu verarbeiten und irgendwie können es die Kids kaum erwarten weiter zu spielen ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht