Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Proxxon Tellerschleifge​rät TG 125/E: Hat jemand von euch schon damit gearbeitet?

28.01.2012, 11:35
Ich spiele mit dem Gedanken mir das Tellerschleifgerät zu kaufen. Im Internet habe ich nichts alternatives gefunden, außer von Einhell, aber da sind die Rezensionen nicht so prickelnd.

Wenn ich mir den Produktfilm von Proxxon anschaue, macht das einen vernünftigen Eindruck. Aber Produktfilme machen immer einen guten Eindruck.

Evtl. hat jemand von euch schon mal das Gerät gehabt und kann mir sagen, ob ich damit keinen Fehlkauf mache.

Ich würde es nur für kleine Teile (Holz, Alu oder Kunststoff) verwenden wollen.
 
Kaufberatung, Proxxon, Tellerschleifgerät Kaufberatung, Proxxon, Tellerschleifgerät
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
37 Antworten
Reikla besitzt ein Band und Tellerschleifer - Einhell - BTS 400 / 150 -1, vielleicht kann er dir doch was gutes von einhell schildern

 

Ja, ich benutze den Einhell Band und Tellerschleifer regelmäßig und bin nicht enttäuscht davon. Fur den Tellerschleifer gibt es Einsätze mit verschiedener Körnung, Die Auflage
mit Anschlag ist groß genug, stabil und die Absaugung funktioniert mit angeschlossenem Staubsauger gut, sodaß es hier keine allzu große Staubentwicklung gibt. Der Motor ist stark genug um gut arbeiten zu können.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 6a.jpg
Hits:	0
Größe:	116,9 KB
ID:	8333  

 

Ich habe auf der Arbeit nur diesen kleinen Schleifteller zur Verfügung, den hätte ich aber auch gerne daheim.

Das Problem - den würde ich niemals in meinen Keller reinbekommen - leider.

Die Schleifblätter haben einen Durchmesser von 60 cm. Das Gerät ist an 400 V angeschlossen.

Der zieht die Wurst aber so richtig vom Teller.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1142.jpg
Hits:	0
Größe:	53,2 KB
ID:	8334   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1143.jpg
Hits:	0
Größe:	73,1 KB
ID:	8335  

 

Zitat von gschafft
Ich spiele mit dem Gedanken mir das Tellerschleifgerät zu kaufen. Im Internet habe ich nichts alternatives gefunden, außer von Einhell, aber da sind die Rezensionen nicht so prickelnd.

Wenn ich mir den Produktfilm von Proxxon anschaue, macht das einen vernünftigen Eindruck. Aber Produktfilme machen immer einen guten Eindruck.

Evtl. hat jemand von euch schon mal das Gerät gehabt und kann mir sagen, ob ich damit keinen Fehlkauf mache.

Ich würde es nur für kleine Teile (Holz, Alu oder Kunststoff) verwenden wollen.
Das Problem was ich sehe, das die Maschine nicht genügend Power also Schwungmasse mitbringt. Sobald man etwas stärker das Material an die Scheibe drückt, geht die Umdrehungszahl sofort in den Keller und das Schleifergebnis ist nicht mehr optimal.

Also wenn eine Schleifmaschine mit solch einem Teller, kann es nicht groß genug sein. Das Teil von reikla, ist bereits die unterste Grenze. Aber alles darüber geht auch so richtig ins Geld.

Vielleicht solltest Du mal versuchen es irgendwo auszuprobieren. Keine Ahnung ob das überhaupt möglich ist. Wie bereits weiter unten geschrieben, arbeite ich mit einem Profigerät - fast jeden Tag mal. Hätte ich sehr gerne auch privat ist aber unbezahlbar und sehr schwer solch eine Maschine.

Für ganz kleine Bastelsachen, wie Balsaholz und ähnliches mag es gehen - bei anderen Materialien sehe ich schwarz.

 

Zitat von TischlerMS
Das Problem - den würde ich niemals in meinen Keller reinbekommen - leider.
Das größere Problem wäre es das Ding in der Arbeitstasche mit nach Hause zunehmen

Mir kommen die 140 Watt von dem Proxxon aber auch etwas dünn vor.

 

Nee - da hast Du völlig Recht - die Leistung ist einfach zu gering. Es muss ja auch nicht gleich so ein Mörderteil wie bei mir sein - gibt doch auch bestimmt was besseres als diesen von Proxxon. Damit will ich denen nicht auf die Füße treten. Machen gute Sachen aber als Schleifteller - nur für Uhrmacher und ähnliche Gewerke zu gebrauchen. Nix für Holz- und Heimwerker - zu wenig eigene Schwungmasse und zu kleine Motorleistung.

 

Habe gerade mal geschaut was es so gibt, für relativ wenig Geld. Da gibts auch eine von Güde ab 70 €.

Dann habe ich noch was gefunden von Wofcraft, wo man eine Bohrmaschine als Antrieb einsetzen kann. Das dürfte dann genug Leistung bringen, je nach Maschine, die man dort einsetzt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	GU55113 ab 70 €.jpg
Hits:	0
Größe:	59,0 KB
ID:	8336   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	article_7523_1.jpg
Hits:	0
Größe:	89,2 KB
ID:	8337   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	wolfcraft-4750000-tellerschleifer-178mm_5106_500.jpg
Hits:	0
Größe:	55,8 KB
ID:	8338  

 

Zitat von TischlerMS
Ich habe auf der Arbeit nur diesen kleinen Schleifteller zur Verfügung, den hätte ich aber auch gerne daheim.

Das Problem - den würde ich niemals in meinen Keller reinbekommen - leider.

Die Schleifblätter haben einen Durchmesser von 60 cm. Das Gerät ist an 400 V angeschlossen.

Der zieht die Wurst aber so richtig vom Teller.


das selbe gerät hatten wir auch, war schon der hammer^^

 

Um mal schnell die Kanten zu brechen reicht schon so ein Teil von Wolfcraft völlig aus. Auch das von reikla wird bereits reichen. So oft braucht man so eine Maschine nun auch nicht - zumindest für mich gesprochen, was sich aber jederzeit ändern könnte.

 

Ich kenne die Nummer größer von Proxxon mit dem 250er Teller. Für kleine Schleifarbeiten ein sehr schönes Gerät. Kleiner würde ich persönlich nicht haben wollen aber ich kenne ja die Arbeiten nicht, die damit gemacht werden sollen.

 

also einhell und cmi kannst fürn hausgebruach nehmen. aber ich würde ein gerät incl bandschleifer nehmen weil ein band ist wirklich praktisch. wir haben mehrere unter anderem hab ich auch einen von cmi für 70€. das ding hat bei mir mittlerweile so viele stunden runter. also kannst du das ruhig nehmen. achso es ist auch egal welchen du nimmst ob cmi oder einhell etc die sollen wohl alle die gleichen motoren etc verbaut haben.

grüße

 

Und wenn das Schleifpapier einmal verschmiert ist, dann nehme ich ein Hartplastikstück
(kein weiches Plastik) und ziehe die Scheibe oder das Band ab. Damit reinigt sich das Papier von alleine und die Körnung ist wieder frisch. Einen Wechsel nehme ich selten und nur dann vor, wenn das Papier verbraucht ist.

 

Für unsereins kommt ja auch so ein Industriegerät gar nicht in Frage, also bleiben da gar nicht so viele übrig. Die Auwahl an Herstellern hier in Deutschland ist ja recht übersichtlich.

 

Und solche Geräte haben die Chinesen noch nicht als Plagiat gebaut. Die schleifen lieber mit 5 Mann per Hand. 1er hält das Sandpapier und 4 Mann schieben ihn auf der Werkbank hin und her. *lol

 

Zitat von reikla
Und solche Geräte haben die Chinesen noch nicht als Plagiat gebaut. Die schleifen lieber mit 5 Mann per Hand. 1er hält das Sandpapier und 4 Mann schieben ihn auf der Werkbank hin und her. *lol
*lach*...........und hoffentlich bleibt das auch noch lange so^^

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht