Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Projekt: Leiterwagen

20.02.2012, 13:11
Geändert von abe12345 (20.02.2012 um 14:07 Uhr)
So, ich mal wieder mit einem Problem.

Ich habe angefangen mir einen Leiterwagen zu bauen.

Mein Problem: Es soll mittelaltermarkt tauglich sein. Nicht authentisch, nur tauglich
Soll als Kinderwagen herhalten

Wenn ich fertig bin kommt es auch als Projekt hier rein

Also wird so weit wie möglich alles aus Holz gebaut. Und da wo ich Schrauben wegen der Stabilität einsetze werden sie mit einem Dübel verkleidet. Alles nicht das Problem.

Aber: Ich habe momentan noch keine so richtige Idee wie ich die Achsen machen soll, vorallem die lenkbare Achse.
Eine grobe Vorstellung habe ich schon, aber wie setze ich eine Achse ohne Kugellager usw. ein das sie auch relativ leichtgängig ist?

Meine erste überlegung war aus Holz ein U-Profil und ein Rundstab dadurch. Aber ich glaube das ist nicht sehr leichtläufig.

Ideen?
 
Achse, Bollerwagen, Leiterwagen Achse, Bollerwagen, Leiterwagen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Leg eine Speckschwarte dazwischen,Hat früher sogar bei den Windmühlengetrieben funktioniert.

 

Die Idee das komplett abzufetten hatte ich auch schon. Aber ich weiss nicht.....
Das erhöht den Wartungsaufwand, oder der Wagen riecht dann etwas ranzig

 

Hier ein paar Bilder, ich hoffe es reicht Dir.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen 3.jpeg
Hits:	0
Größe:	4,9 KB
ID:	8752   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen 2.jpeg
Hits:	0
Größe:	5,9 KB
ID:	8753   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen 1.jpeg
Hits:	0
Größe:	8,3 KB
ID:	8754  

 

Zitat von reikla
Hier ein paar Bilder, ich hoffe es reicht Dir.
Danke ,
aber genau das ist es nicht was ich suche.
Hier sind die Räder alle mit Kugellager und somit auf einer Festen Achse angebracht.
Ich möchte aber alles aus Holz, bzw. nur Holz sichtbar haben.

Auch möchte ich nicht die lenkbare Achse durch die Bodenplatte machen, da dort ja mein Kind liegen soll.

Die Baupläne aus dem Netz habe ich schon alle abgesucht, aber da war halt keine Brauchbare Lösung dabei.

 

Hier ein paar Bilder für die Räder und das letzte als Lösung um keine Schrauben im
Wageninneren zu haben.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen .jpeg
Hits:	0
Größe:	3,0 KB
ID:	8755   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen 5.jpeg
Hits:	0
Größe:	2,3 KB
ID:	8756   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bollerwagen 6.jpeg
Hits:	0
Größe:	6,3 KB
ID:	8757  

 

wie wäre es mit Bronze für die Lagerung der Räder...Bronze war vor dem Eisen da !
Ich würde die vorderen Räder so klein machen, daß diese unter dem Drehschemel passen..schaut dadurch vielleicht auch " URIGER " aus ..und massiv..keine Speichen !
Gruss von Hazett
Nachtrag: auf den "gedrehten" Buchsen (gibt es auch beim Conrad = Sinterlg.) mit
leichten Hammerschlägen die Lager auf Schmiede-Look trimmen !
oder nur Messing-Welle...und als Splint für die Achsen = Hufnägel nehmen.......

 

Servus abe!

Schwieriges, jedoch interessantes Thema!

Bei den mittelalterlichen Wagen fand Metall an den Deichselbeschlägen, Felgenklammern und Radbeschlägen verwendung. Du musst also, um die Originalität zu wahren, nicht ausschließlich aus Holz bauen...

Anstatt eines Drehschemels kanst Du auch einen Drehkranz verwenden, dieser war damals auch schon bekannt... dieser ist auch leichter zu schmieren...

Was mir noch eingefallen ist: die Reibnagellenkung mit Reibscheit, hier ist die Reibfläche sehr gering und der Schmieraufwand bzw. der Reibwiederstand wesentlich geringer...

Gib mal "drehkranzlenkung reibscheit" bei Gockel ein, da kommt als drittes oder viertes Ergebnis ein pdf Dokument zum runterladen (www.vmars.tuwien.ac.at/...)

Hier werden alle möglichen Lenkungen sehr gut erklärt und es sind auch Bilder anbei, welche evtl. beim Nachbau helfen...

mfg Dieter

 

Ist halt immer nur relativ schwer einsenbeschläge oder ähnliches zu finden was sehr alt aussieht
Deswegen wollte ich komplett aus Holz bauen, auch weil eisen für damalige Zeiten relativ Teuer war und man, wenn es geht, drauf verzichtet hat

Servus Dieter
Danke für den Tipp. ist echt sehr interessant zu lesen

 

Hallo Hazett,

danke für die Tipps, werde ich mir mal überlegen.

Auf jedenfall halte ich euch auf den Laufenden.

Habe jetzt grade das erste Seitenteil fertig.
Davon noch eins, dann Kopf- und Fußteil und dann komm ich zu den Rädern und der Lenkung.
Also ein wenig Zeit habe ich noch

 

Da gab's einen uralten Beruf..auf Bayerisch hieß der " Boda-Wangner"..hoffe,
ich hab's nicht total falsch geschrieben ! heißt auf deutsch ..Bade- und
Wagenrad'l Meister !
wenn Du kleine Räder mit Speichen und Eisenreif auftreibst, ist es der
alten Zeit genau angepasst !
Gruss von Hazett

 

Das wäre natürlich das Sahnehäubchen
Bis jetzt bin ich noch bei massivrädern

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht