Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Probleme mit Innentüren

24.01.2011, 09:42
Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich hab ein Problem mit unseren Innentüren. Ich hab soweit alles gesezt und ich Türen passen auch einwandfrei...bis auf eine :-(

Hier ist mir beim Ausschäumen wohl etwas verrutscht und ich hab jetzt das Problem, dass die Tür nicht stehen bleibt. Ich hab an den Bändern soweit alles ausgerichtet was ging. Da die zarge auch (fast) perfekt gerade steht glaube ich, dass das Problem an der Tür selbst liegt. Auf jeden Fall bleibt sie so ca. die erst 30° perfekt stehen, doch sobald ich sie weiter aufmache fällt sie zu. Sogar wenn ich sie über den Scheitelpunkt öffne, fällt sie wieder zu. zwischen 150 und 180° bleibt sie dann wieder stehen. Ich verstehs einfach nicht mehr. Es handelt sich um eine Doppeltür und der Gegenpart bleibt perfekt in jeder Position stehen.

Meine Frage nun: Gibt es für die Türbänder so eine Art Bremse? Ich hab gehört, dass es wohl solche Filzgleiter gibt, die man unter die Tür machen kann, die dann durch Reibung am Boden bremsen. Leider weiß ich nicht wie die Dinger heißen und wonach ich suchen muss.

Oder habt ihr vielleicht noch eine rettende Idee? Ich wollte noch probieren über den Aufnahmebolzen an der Zarge irgendwie Folie oder Paier zu wicklen um damit die Reibung zu erhöhen, hab ich im Internet gelesen

Besten Dank schonmal
 
Innentüren, Schräge, Winkel, Zarge Innentüren, Schräge, Winkel, Zarge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Funny08  
Überprüfe mal die Ausrichtung der Türbänder - ob sie in allen Richtungen parallel laufen - also das Obere zum Unteren Band - wenn du sie nicht mehr nachjustieren kannst, dann bleibt dir wohl nur noch Übrig, das ganze nochmal ausbauen und neu machen - oder mit der Holzhammer-Methode versuchen die Richtung etwas zu korrigieren ( das geht aber gerne mal ganz schief).
Irgendwelche "Mittelchen" wie Textilband - engere Hülsen usw - nutzen sich je nach Gebrauch leider oft schnell ab und du kannst wieder rumbasteln.

 

Meinst Du vielleicht die Bürsten unten, die die Tür abdichten sollen? Die würden auch bremsen. Probier hier mal.

 

Funny08  
Naja die Bürsten sind in meinen Augen ein Fall für sich - das funzt zwar eine Weile - aber hat gleich 2 Nachteile - die Bürsten nutzen sich mit der Zeit auch ab - und jedes Staubkorn unter der Bürste wirkt wie Schleifpapier - und verkratzt den Boden.

 

Ich würde auch sagen, ausbauen und neu machen, habe die Türen in meiner Wohnung auch alle neu eingestellt. Problem, der Bau ist mittlerweile so schief und alt, dass sich ausbauen nicht lohnt. Nicht für eine Mietwohnung.

 

@funyy: ausbauen ist nicht! Aber auch wenn ich sie ausbaue, wenn die Bänder nicht parallel laufen laufen sie nicht parallel. ich hab die ja nicht gebohrt und kann sie nicht versetzen. so 100% parallel sind sie meiner meinung nach nicht, sonst würde die Tür stehen. Hab auch schon probiert mit nem Hammer eine Kaltumformung durchzuführen.

@ricc: Nee also die Dinger schraub ich mir wirklich net dran, geht gar nicht ;-)

 

Zitat von Thorsten2501
@ricc: Nee also die Dinger schraub ich mir wirklich net dran, geht gar nicht ;-)
Würde ich auch nicht, aber Du hast von einer Variante gesprochen, die zwischen Tür und Boden bremst. Ich dachte Du meintest sowas.

Zitat von Thorsten2501
Ich hab gehört, dass es wohl solche Filzgleiter gibt, die man unter die Tür machen kann, die dann durch Reibung am Boden bremsen. Leider weiß ich nicht wie die Dinger heißen und wonach ich suchen muss.

 

ich kenn diese Dinger selbst nicht, hat mir ein Kollege erzählt, die sind scheinbar unsichtbar unter der tür? Er wusst nur auch nicht wie die heißen

 

Hallo Thorsten,

hast Du den die Möglichkeit eine andere Türe aus deinem Haus in die Zarge einzusetzen um zu kontrollieren ob es wirklich am Türblatt liegt?. Du musst ja die Türe nicht schließen, sonden lediglich das Verhalten beim Öffnen über den Scheitelpunkt beobachten. Sollte dies der Fall sein, liegt es m.E. an der Zarge. bzw. den Bändern.

Markus_H

 

Je nach Abstand reichen vielleicht schon normale Filzgleiter für Möbel. Aber die kratzen bei leichter Verschmutzung auch.

 

danke für den Tip Markus, das werd ich testen.

aber ich vermute stark es liegt an der Zarge...hm mal schauen

 

Also ich habe grad mal einen Tischler gefragt, es kann sein dass die Angeln nicht im Lot sind. Dann passiert es schon mal, dass Türen nicht funktionieren.

 

Hallo Thorsten,

sollte es an der Zarge liegen, hast Du noch die Möglichkeit Revisionsbänder im Baumarkt zu bekommen. Dies werden dann direkt auf die Zarge aufgeschraubt. Fällt optisch später eigentlich nicht mehr auf, für den der es nicht weis.

Markus_H

 

Ich bin nun überhaupt kein Türenfachmann. Auch wenn der Markus sich jetzt eins lachen sollte, schlage ich vor, die Türe auszuwuchten - ähnlich wie die Reifen bei einem Auto. Würde mich einmal die Meinungen interessieren.

 

Ich bin auch kein Türenprofi, würde aber sagen, dass ein Gewicht an der Tür den Effekt verstärken würde. Eine schwere Kugel rollt auf einer Schräge schneller als eine leichte Kugel.

 

Hallo Thorsten 2501,
Die Art der Türbewegung .. über 90° fällt diese noch zu, kann eigentlich nur von einer schiefen Ebene ausgelöst werden ! Es könnte z.B. eine schiefe U-Scheibe sein...
das der (die) Zapfen auf einer Steilgewinde-Spindel stecken, glaub ich nicht !
Also bei über 90° muss die Türe nach der 180° offenen Seite schwenken, wenn
diese schief an der Zarge hängt ! Tut diese das nicht, hast du hier einen Spindel-
Hub , mögliche Ursache : schiefe Scheibe.. eventuell steht ein Zapfen leicht
schräg ??
mfG. Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht