Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Probleme mit Dübelschablone

30.10.2013, 21:32
Ich habe ein paar probleme mit der genauigkeit der schablone. Vielleicht könnt ihr mir sagen wie ich am besten vorgehe.

Ich habe ein paar Bilder angehangen wo man es erkennen kann was ich meine.

Die Kante verläuft ca 3mm auf 20cm. Die enden sind super bündig.

Das ich eine Kante habe ist denke ich normal da das 18er multiplex ist und die Schablone von mitte bis Anschlag 10,5mm hat. Also für 21mm Siebdruckplatten sein soll.

Warum verläuft die Kante und wie kann man die Schablone besser bauen ?

mfg Schumico
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.08.00.jpg
Hits:	0
Größe:	87,4 KB
ID:	22763   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.08.14.jpg
Hits:	0
Größe:	53,6 KB
ID:	22764   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.08.32.jpg
Hits:	0
Größe:	56,9 KB
ID:	22765  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Hallo Schumico
Warum verläuft die Kante, kann nur sein, dass der Spannschenkel auf der Schablone schief montiert ist. Möglichkeit wäre an Stelle der fixen drei Spax-Schrauben drei Langlöcher zu machen und in die Halteleiste Querlochmuttern einbohren und von Oben mit 3 Inbusschrauben zu fixieren. Dann wäre die Schablone "verstellbar" und du könntest sie exakt mittels Anschlagwinkel und Maßband ausrichten und auf die jeweilige Holzstärke einstellen.

 

Kann man noch ein Bild von der Unterseite der Schablone sehen? Ist beim festspannen was verrutscht? Sieht das im letzten Bild nur so aus, oder ist das rechte Loch nicht mittig auf dem angezeichneten Strich? Sind denn die Dübel-Löcher in der Stirnseite des aufrechten Holzes alle mittig? Eventuell mal mit einem Streichmass prüfen. Und wie sieht der Versatz aus, wenn Du das aufrechte Holz im 180Grad drehst?

 

mache noch kurz ein bild.

Aber was meinst du mit 180 grad drehen. ach
ich denke ich weis was du meinst ich mach mal kurz bilder.

Ich habe übrigens loch 2 und 4 benutzt

 

so hier die Bilder

Der versatz ist jetzt auf der länge bei 180 grad gedreht ca 1-2 mm
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.52.05.jpg
Hits:	0
Größe:	77,4 KB
ID:	22766   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.52.49.jpg
Hits:	0
Größe:	44,3 KB
ID:	22767   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.53.04.jpg
Hits:	0
Größe:	56,9 KB
ID:	22768  

 

Hast du die Schablone schon mal Loch für Loch gegen den Anschlag gemessen?
Wie hast du die Schablone an den Werkstücken befestigt?
Bekommt man die beiden Teile wieder auseinander?
Falls ja, Kannst du messen ob nur ein Teil oder beide Teile einen Fehler haben?
Ist es auch schief, wenn du das Oberteil um 180° gedreht drauf steckst?

 

Also, entweder ist beim festspannen der Schablohne was verrutscht, oder die Schablone ist etwas schief. Ich würde auch mal jedes Loch gegen den Anschlag messen.

 

habe die Schablone gemessen 430mm x 100x10 Brett für Kopierhülse 17mm
430mm x 132x18 Anschlag

Habe das Werkstück angezwinngt

Beide Teile sind bis jetzt nur verschraubt

Wo könnte denn ein messfehler sein

Schief nur so 1mm vllt etwas mehr aber siehe Bild
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-10-30 21.52.14.jpg
Hits:	0
Größe:	81,6 KB
ID:	22769  

 

loch vom ersten bis zum letzten gegen den Anschlag verlaufen ca 1,5 mm

 

Jeh, nachdem, wie herum die Teile zusammengesetzt werden, summiert sich der Fehler. Kannst Du die Schablone durch genaueres anbringen des Anschlages korrigieren, oder laufen die Löcher nicht gleichmässig aus der Parallelen?

 

Zitat von schumico
loch vom ersten bis zum letzten gegen den Anschlag verlaufen ca 1,5 mm
Falls das an dem Abstand verläuft, den ich rot markiert habe, wird wohl eine neue Schablone ohne diesen Fehler fällig.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Unbenannt.png
Hits:	0
Größe:	802,7 KB
ID:	22770  

 

ich kann versuchen den anschlag neu zu positionieren.

Ich habe die löcher übrigens auf der ständerbohrmaschiene + Anschlag gebohrt und dann weiter geschoben. Ich denke das die in einer Flucht sind.

blos wie würdet ihr denn den Anschlag anbringen ( Hilfsmittel ) ?

Ich habe einen Strich gezogen und versucht daran anzulegen

 

Es isr vom 2ten zum 4ten loch nicht viel aber noch messbar. Blos wie bekomme ich die Lochreihe in Flucht und den Anschlag auch genau

 

Bohr die Löcher für den Anschlag auch auf der Ständerbohrmaschiene. Die gleiche Seite wie bei den grossen Löchern an den Anschlag und die neue Lochreihe sollte parallel zur alten sein.

 

das hab ich nicht verstanden.

"Bohr die Löcher für den Anschlag auch auf der Ständerbohrmaschiene."
die drei Spaxschraubenlöcher ?


Die gleiche Seite wie bei den grossen Löchern an den Anschlag und die neue Lochreihe sollte parallel zur alten sein.
???

 

Bei solchen Hilfsmitteln wir alles auf der Ständerbohrmaschine am korrekt eingestellten Anschlag gebohrt:
- die Löcher für den Kopierring
- die Löcher für die Spanplattenschauben in der Schlablone
- die Pilotlöcher im Anschlag

Hast du einen Kombinationswinkel oder ein Streichmaß mit dem du zu einer vorher hoffentlich abgerichteten Kante eine parallele Linie zeichnen kannst?
Hast du einen Zirkel mit zwei Metallspitzen mit dem du die Abstände der Bohrlöcher untereinander exakt übertragen kannst?

So eine Schablone wird beim ersten Versuch gerne von vorne bis hinten mit dem Lineal konstruiert. Es gibt aber nur eine Stelle an der du wirklich "messen" musst und das ist der Abstand der Lochreihe für die großen Bohrungen zur Lochreiche für die Spanplattenschrauben. Der ganze Rest wird mit dem Zirkel konstruiert ohne dass es dabei auf einen Millimeter ankäme. Es muss nur gleich sein.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht