Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Probleme mit der Optimum Quantum B16

16.12.2012, 15:00
Hallo zusammen,

ich habe mir vor über einem Jahr die Optimum Quantum B16 gekauft. War bisher sehr zufrieden mit ihr, für meine Zwecke total ausreichend.

Seit einiger Zeit habe ich jedoch immer Probleme mit ihr, vielleicht könnt ihr mir Tipps zur Fehlerbeseitigung geben. Die Rechnung ist leider nicht mehr auffindbar... :-(

Zum einen kann ich den Bohrkopf nicht richtig befestigen, daher geht er desöfteren während des bohrens runter... nicht nur gefährlich sondern bei den Bohrergebnissen mehr als unbefriedigend und ärgerlich.
Zum anderen ist das drehen des Bohrfutters zum einsetzen eines Bohrers nur mit immensen Kraftaufwand zu bewältigen...

Ich hoffe ihr versteht mein Problem und könnt mir helfen.

Vielen Dank schon mal im Voraus und einen schönen 3. Advent.

Vg Moni
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Munze1  
Hast du schon mal ein wenig Sprühöl verwendet? WD 40 als Beispiel.

 

Sprühöl hab ich schon versucht. Ging ein paar Tage dann leichter, aber nur ein paar...

Mein größtes Problem ist aber das der Bohrkopf runtergeht...
Mit der Schwergängigkeit könnte ich so einigermasen leben.

 

Hatte ich auch bei einer Säulenbohrmaschine.

Hast du den Außenkonus (Kegeldorn MK2) und Bohrfutter (Innenkonus) schon gereinigt?

Das ist meist der Auslöser, das die nicht mehr halten, weil Schmutz dazwischen ist.

Gerade deine Beschreibung (ging einige Zeit und jetzt hält er plötzlich nicht mehr) passt dazu.

 

Hallo Hermen,

vielen Dank für Deine Bemühungen mir zu helfen, leider ist beides absolut sauber.
:-(

Vg Moni

 

Also wenn das Bohrfutter immer wieder rausfällt gibt es nicht viele Möglichkeiten.

-absolutes Billigteil ohne Maßhaltigkeit (trifft bei der Quantum vermutlich nicht zu)

-Dorn oder Bohrfutter innen verschmutzt (hast du asugeschlossen)

-Dorn oder Bohrfutter fettig oder mit sonstigen Schmierstoffen verunreinigt (=mit Bremsenreiniger/Kaltreiniger oder sonstigen entfettenden Reiniger säubern)

-Dorn oder Bohrfutter sind beschädigt

-Dorn oder Bohrfutter sind außerhalb der Toleranz



fällt eigentlich das Bohrfutter alleine oder das Bohrfutter mit Dorn raus?

Kann es sein, das dass Bohrfutter seitlichen Druck bekommt?
Das mögen solche Bohrfutter eigentlich nicht.

Das Bohrfutter muss mit relativ viel Schwung aufgeschoben werden (manche nehmen auch einen Schonhammer, das geht aber mehr auf die Lager).

 

Geändert von Hermen (17.12.2012 um 20:40 Uhr)
Sollte ich den Bohrkopf ohne Hilfsmittel reindrücken können?

 

Siehe oben, hab ergänzt.

Eine Idee hätt ich noch.

Ein Versuch ist es wert.

Ho mal eine Kreide (falls das Bohrfutter alleine runterällt) und markier ringsum den Kegel, dann schiebst du vorsichtig das Bohrfutter auf und gibst ihm zum Schluss einen mittleren mit dem Schonhammer.
Dan nimmst du das Bohrfuter ab (sollte mit einem Keil funktionieren...zumindest bei Scheppach).

Da solltest du dann sehen ob das Bohrfutter am Dorn anliegt, denn wo es nicht anliegt ist die Kreide unversehrt.

 

Geändert von Hermen (17.12.2012 um 20:45 Uhr)
es fällt das komplette Bohrfutter samt Dorn raus...

 

Ah so...ist aber auf den Dorn auch so anwendbar.

Beim Bohrfutter unbedingt aufpassen, das es ganz geöffnet ist, bevor du mit einem Kunststoffhammer/Schonhammer draufklopfst

Es gibt auch Dorne die einrasten müssen (hörbar)

 

Geändert von Hermen (17.12.2012 um 20:59 Uhr)
Vielen Dank für Deine Tipps, ich werde es morgen Abend versuchen.

 

Habe am Freitag Antwort von einem sehr hilfbereiten und engagierten Mitarbeiter von Quantum bekommen. Die Antwort für euch zur Info, vielleicht hilft es irgendwann mal jemand anderen auch. Ich habe diese Tipps ausgeführt und seither hält der Bohrkopf.

"Bitte öffnen Sie das Bohrfutter bis die Haltebacken im Bohrfutter verschwunden sind. Reinigen Sie in der Spindelbohrung mit einem Lappen und z.B Bremsenreiniger
von Fett und Konservierungsmittel, reinigen Sie den Morsekonus mit dem Bremsenreiniger.
Setzen Sie den Morsekonus in die Spindelbohrung und geben Sie einen leichten Schlag mit dem Kunststoffhammer oder rückschlagfreiem Hammer von unten auf das
Drehfutter, dann sollte das Bohrfutter in der Spindel bleiben."

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht