Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Probleme mit der Oberfräse

09.11.2015, 20:22
Hallo.

Entweder ich mach was falsch oder meine Fräse hat Macken (Skil Masters). Ständig verstellt sich beim Arbeiten irgendwas, sei es Parallelanschlag, tiefenanschlag etc.. Heute versucht ne 12 * 5mm Nut in 18mm fichte zu fräsen, und plötzlich war ich on der Arbeitsplatte.. Ideen?
 
Oberfräse Oberfräse
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Tja, ich würde die Fräse sofern du noch Garantie hast zurückgeben und gegen etwas ordentliches austauschen! Wer billig kauft kauft teuer.... Altes Sprichwort! Ich habe von Skil nur mehr eine Bohrmaschine, und 2 idente bandschleifer und alle Geräte haben ihre Macken!
Und die Stichsäge von Skil wurde nach einem Wutanfall mit darauffolgendem Flug durch den Hof, gegen eine Makita getauscht....
Für meine Zwecke kommt mir die Billigmarke von Bosch nichts mehr ins Haus!

 

Brutus  
Aber alle Einstellschrauben festgezogen, ja ?
Nicht böse sein, wegen der Frage aber auch viele, die mit dem Kfz liegen bleiben haben oftmals einen leeren Tank und suchen den Feher unter der Motorhaube.

Ich werde dein Problem aber mal bei den Experten vortragen, die melden sich dann hier bei dir.

 

Dog
Schließe mich Brutus an was die festgezogenen Schrauben und Anschläge betrifft...
Außerdem: Fräsrichtung beachtet, in mehreren schritten gefräst?Um welche Fräse geht es genau? Bilder?

Hoizbastla selbst bei meiner ersten 50 Mark Mannesmann Fräse hat nix gerappelt und geklappert oder gar verstellt, das Ding war lediglich lauter alsn Düsenjet.

 

Tatsächlich dürfte der Grund für Deine Probleme bei den Feststellschrauben zu suchen sein. Generell treten Vibrationen beim Fräsen auf. Schrauben und Feststellhebel lösen sich da gerne mal zum ungünstigsten Zeitpunkt. ALso, Den Tiefenklemmhebel immer extra fest anziehen und auch die Schrauben des Parallelanschlages können nicht fest genug sein. Beim fräsen bei Gelegenheit mal drauf schauen, ob sich die Dinger lösen.

 

Brutus  
So manche Feststellschraube gibt vor fest angezogen zu sein und hat nur ein kaputtes Gewinde. Dann ist es eben nicht fest und kann sich verstellen. Aus der Ferne immer schlecht zu kontrollieren.

Ich habe auch noch eine große SKIL-Handkreissäge, total laut aber funktioniert seit wenigstens 20 Jahren prima ;o)

 

Brutus  
Die Feststellschrauben auch ruhig mal mit einem Edding markieren und nach dem Fräsen schauen ob sich etwas verdreht hat.

 

Solltest mal meine Skil Bohrmaschine sehen.... komplet bunt (vom farbaufrühren), verstaubt vom Schleifen, laut, der Geschwindigkeitsbegrenzer funkt nicht mehr wirklich, aber sie läuft. und fürs Schleifen ideal, nur das kabel ist wie immer zu kurz. Mein Bandschleifer lässt sich nur mehr mit einer Zwinge arretieren und läuft etwas sehr holprig an.
Ich sag ja nur, dass ich mir heute was anderes kaufen würde. Auch ich habe mit skil Geräten angefangen

 

Brutus  
Meine Skil-KS hat ein ca. 4 Meter Kabel aber selbst das reicht oft nicht und meine ersten Boschgeräte waren Werbegeschenke für Neukunden im Bücherclub vor 30 Jahren. Die funktionieren alle noch ;o)

 

Dog
Kurze Kabel hab ich bis zuhause, dort kommen dann mindestens 4 Meter, eher noch 5 m dran.

Brutus das olle Bosch Zeugs war auch um längen besser....

 

Brutus  
Zur Not kann man die alten Bosch Geräte wirklich noch gut gebrauchen, zum Entsorgen zu schade aber warum auch, wenn sie doch noch laufen ?! ;O)

 

Dog
Meine über 20 jahre alte POF 600 ACE bekam vorm halben Jahr nen neuen Kondensator, die 10 Taler für das Teil haben sich rentiert.

 

Brutus  
Zitat von Nublon
Meine über 20 jahre alte POF 600 ACE bekam vorm halben Jahr nen neuen Kondensator, die 10 Taler für das Teil haben sich rentiert.
Japp, die habe ich auch noch, schnurrt wie ein Kätzchen durch ein Megafon ;o)

 

Dog
Aber immer noch ein flüstern im Gegensatz zu der Mannesmann.

 

kjs
Zitat von Nublon
Brutus das olle Bosch Zeugs war auch um längen besser....
Da kann ich nur beipflichten! Meine Bosch Scintilla Bohrmaschine BJ 1964 (!) hat mehrere Hausbauten und den Einsatz als Antrieb von Säge und Schleifteller bis vor ein paar Jahren mitgemacht, dann ist der Netzschalter zerbröselt.
Die PST54E Stichsäge ist trotz heftigem Gebrauch nach 20+ Jahren immer noch wohl auf und eine grüne Bosch-Billigstbohrmaschine hat auch glatt 20 Jahre durchgehalten.

Die damaligen Billiggeräte waren von der Lebensdauer das was heute die Profimaschinen vielleicht mal schaffen. Bei dem neuen Heimwerker-Zeug ist 5 Jahre gut und 10 Jahre fantastisch.
Allerdings waren die Preise im Verhältnis zum Verdienst auch so wie die Festool heute liegen......

 

Geändert von kjs (10.11.2015 um 03:14 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht