Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Problem mit PFS55 - spuckt nur die Farbe aus -

14.05.2012, 17:16
Hallo Zusammen!

Ich hab mir vor kurzem ein PFS55 zugelegt und bekomme es nicht hin, dass das Maschinchen einen ordentlichen Farbauftrag bringt.

Entweder kommt keine Farbe (bei Mengenregulierung ganz zu, was ja klar ist), oder aber (wenn ich das Drehrad nur leicht verstelle) kommt sehr unregelmäßig die Farbe raus. Das Ding sprotzt die Farbe nur so raus und lackieren ist damit unmöglich.

Die Farben die ich bislang verwendet habe, sind von völlig unterschiedlicher Natur. Also wasserlösliche, wie auch lösemittelhaltige Farben.

Vielleicht hat noch jemand ein Tipp für mich, wie es vernünftig geht.

LG der Frank
 
pfs55, spuckt farbe pfs55, spuckt farbe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
Also ich denke du solltest deine Farbe verdünnen dann wirds auch besser klappen oder hast du das auch schon probiert? Gruß Thomas

 

Hallo,
habe zwar keine Bosch, aber das Prinzip müsste das Gleiche sein und bei Bosch wohl eher besser.
Damit es funktioniert muss die Farbe eine bestimmte Viskosität haben, dazu muss sie in der Regel verdünnt werden.
Bei der Maschine müsste ein Trichter sein, um die Viskosität zu messen. Wie das geht, steht in der Bedieungsanleitung.
(ich gehe mal davon aus, dass alles schön sauber ist)
Viel Erfolg

 

Wenn du Farbe schreibst meinst du da Wandfarbe (Dispersionsfarbe). Die kannst du nämlich damit nicht verarbeiten.

 

Hmmm, da er auch lösemittelhaltige farben verwendet hat, gehe ich nicht nur von Wandfarbe aus.

Der Hinweis von Heinz ist wohl der richtige. Schau erstmal, ob die Farbe auch die richtige Viskosität hat!

Das "Messgerät" (Trichter) liegt dem Gerät bei...

mfg

 

Ich habe das 105er PFS und habe bei meinen ersten Lackierversuchen auch recht lange gebraucht, bis ich das richtige Mengenverhältnis von Farbe zu Wasser/Lösungsmittel gefunden habe.

Teilweise muss man (gerade hochwertigere Farben - so meine Erfahrungswerte) bis zu 30% verdünnen. Keine Sorge, die decken und haften trotzdem gut. Aber dazu wird mit Sicherheit unser Farben-Guru sonouno auch noch etwas sagen können...

 

Hallo Zusammen..

Erstmal danke für die Antworten.
Nein Wandfarbe meinte ich nicht, da weiß ich dass es nicht geht.

Es ist nur ein Messbecher im Lieferumfang mit dem ich die Menge an "Verdünner" bestimmen kann. Inhalt bis 100ml, aber kein Viskositätsprüftrichter (was ein Wort )

Ehrlich gesagt, hab ich mich noch nicht getraut die Farbe 30% zu verdünnen.
Das werde ich nachher mal als Test machen.

 

Zitat von Kneippianer
Das "Messgerät" (Trichter) liegt dem Gerät bei...

mfg
Ich vermute, du meinst den Messbecher... Damit kann man ja lediglich errechnen, wie stark man die Farbe verdünnt hat. Ob die Viskosität die richtige ist, sieht man dann immer nur im Praxistest.

 

Ich habe zwar kein Boschgerät aber bei meinem lag ein Prüfer bei und eine Tabelle welche Farbe welche Viskosität haben sollte

 

sonouno  
Zitat von nasenbaer6969

Es ist nur ein Messbecher im Lieferumfang mit dem ich die Menge an "Verdünner" bestimmen kann. Inhalt bis 100ml, aber kein Viskositätsprüftrichter (was ein Wort )

Ehrlich gesagt, hab ich mich noch nicht getraut die Farbe 30% zu verdünnen.
Das werde ich nachher mal als Test machen.
also....das Ding heisst eigentlich Viscositätsmessbecher.... und hat ne 4 mm Din-Öffnung.... da sollte der Lack dann in ca 20 Sekunden durch sein

jo, manche Lacke muss man stärker verdünnen....
wichtig das richtige Lösungsmittel !!!
bei Wassermaterialien Wasser, logo.
bei KH-Lacken Terpentin oder Kunstharzverdünner......kein Nitro !

 

Wurde auch Zeit, dass du dich meldest, Christof! ;-)


Dem PFS liegt wirklich ein Viscositätsmessbecher bei? Seid ihr sicher? Meiner hat nur ein ganz normalen Messbecher mit Skala an der Seite.


Vielleicht besorge ich mir mal so 'n "Gerät". Sollte ja im gut sortierten Fachhandel zu erwerben sein, oder?

 

Zitat von Mopsente
Wurde auch Zeit, dass du dich meldest, Christof! ;-)


Dem PFS liegt wirklich ein Viscositätsmessbecher bei? Seid ihr sicher? Meiner hat nur ein ganz normalen Messbecher mit Skala an der Seite.


Vielleicht besorge ich mir mal so 'n "Gerät". Sollte ja im gut sortierten Fachhandel zu erwerben sein, oder?
Ich habe mir die PFS 55 auch gekauft und bisher meine Sichtschutzzäune und die Hütte gesprüht. Das hat aber hervorragend geklappt. Danach intensive Reinigung... geht aber sehr komfortabel

Mopsente hat recht... es liegt wirklich nur ein Messbecher bei... ist auch so in der Bedienungsanleitung beschrieben...

 

sonouno  
generell gilt:
billige Lacke nicht so stark verdünnen...sind meisst eh schon dünner und die Deckkraft is eh nich so gut....
gute Lacke sind hoch abgebunden und kann man bis zu 30 % max verdünnen
(20 % is aber besser.... Testen !! )
damit nix abläuft in dünnen Schichten arbeiten und dazwischen immer wieder 20 min warten und antrocknen lassen.... und um genug Schichtstärke zu haben ruhig mehrere Schichten machen....

 

Denke auch das die Farbe etwas zu dick war. Das Problem hatte ich beim ersten mal auch.Da fällt mir aber auch gleich mal eine Frage ein.Ich habe gerade gelesen mehrfach sprühen und zwischen durch 20 Minuten warten.Lasst Ihr da die PFS so wie sie ist? Quasi einfach hinstellen?Oder macht Ihr die grob sauber?Hatte da Bedenke das die Farbe trocknet und Irgendetwas verstopft

 

Habe das PFS so stehen lassen. Du musst nur, bevor es weitergeht, einmal die "Rotznase" putzen...

 

Hallo Frank,
das von Dir geschilderte Verhalten (Rotznasen etc.) kenne ich.
Bei mir lag es daran, dass die Farbe nicht ausreichend verdünnt war.
Der von Bosch angegebene Wert (10%) ist ein ca-Wert. Je nach Farbe muss da duch Versuche die richtige Verdünnung eingestellt werden.
Eine Viskositätsprüfung fordert Bosch nicht. Deshalb liegt auch nur ein Meßbecher bei. Mit dem können die Verdünnungsmengen genauer abgeschätzt werden.
Gruß Reinhold_A

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht