Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

PPS7/ Dekupiersäge oder Bandsäge für Bucheklötzchen

05.06.2016, 15:55
Hallo zusammen,
Ich hoffe ich werde hier nicht gleich gesteinigt aber ich gerate gerade an meine Grenzen.
Ich baue eine Kugelbahn für meinen Sohn und habe folgende Maschinen zur Auswahl: PPS7 mit selbstgebauten Schiebeschlitten und eine Scheppach Dekupersäge sd1600.
Wie auf dem Bild zu sehen Versuche ich ein Buche klötzchen von ca. 38mm auf 30 mm zu bringen. (Es ist eingeschnitten bei einer Variante die funktioniert und zwar festgezwingt an einem Stopblock und dieser fest am schiebeschlitten, hier kann ich aber nicht durchsägen und das umspannen und neu abmessen etc. würde ewig dauern)
Normalerweise mit der PPS7 kein Problem aber das Reststück ist so klein das es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit im Spalt der Säge hängenbleiben würde. Mit meinem Schiebeschlitten ist mir das Teil zu klein um es mit der hand zu halten oder mit einem hölzchen Schiebestock, wie oben beschrieben möglich aber dauert zu lang, habe einige Dutzend davon zu machen.
Mit der Dekupiersäge und aufgebrachtem "Parallelanschlag" vibriert leider das gute Stück zu arg damit ich damit einen sicheren Schnitt durchführen könnte. Nehme an die 38mm Buche sind zu viel für die sd1600.
Deshalb spiele ich u.a. Mit dem Gedanken an eine Bandsäge wobei ich hier für die Anwendung grünes Licht sehe jedoch rein aus meiner Internetrecherche bezüglich Parallelanschlag keinerlei Infos über deren Genauigkeit finde. Ich brauche keine hundertstel und einen zehntel auf die gezeigte länge wäre wohl für die Anwendung auch nicht schlimm aber mehr als 500€ mag ich nicht ausgeben. Gerade die Metabo Bas 260 oder Record Power sieht gut aus für meine zwecke aber steht und fällt mit dem Parallelanschlag.

Zu guter letzt zu meiner eigentlichen Frage: wie würdet ihr das machen? An ein zero clearance inlay für die PPS7 hab ich schon gedacht dennoch auf Grund der Grösse des Klotzes schwer zu handhaben weil wenig Platz für den Schiebestock. Vibriert die Dekupiersäge wegen einem falschen Sägeblatt evtl so arg? Ich hoffe ihr habt mir den entscheidenden Rat .

Liebe Grüsse und noch einen schönen Sonntag.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	126,7 KB
ID:	41049  
 
Bauklötze, Dekupiersäge, PPS 7 Bauklötze, Dekupiersäge, PPS 7
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
31 Antworten
Hier ein zweites Bild. Kann mit meinem Ipad nur eins gleichzeitighochladen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	86,4 KB
ID:	41050  

 

Woody  
Ich würde mehrere Klötzchen hintereinander mit doppelseitigem Klebeband mal als längeres Stück zusammenkleben. Dann einen dreiseitigen Holzkasten zusammenschustern, wo die Klötzchenleiste genau hineinpasst. Am Schiebeschlitten diesen Holzkasten zusammen mit den Klötzchen (offene Seite nach unten) am vorderen und hinteren Fence (hast hoffentlich) mit einer langen Zwingen festspannen und dann in einem Rutsch 3-4 Klötzchen auf einmal durchsägen.

Oder sowas ähnliches halt.......

Kompliziert erklärt, ich hoffe du kommst damit zurecht?
Alles andere ist, wie du eh schon selbst erkannt hast, eine ziemlich gefährliche und auch unsichere Arbeit.


Alternativ gleiche Konstruktion aber mit OF runterfräsen oder mit Hobel abhobeln.

 

kjs
Beim Parallelanschlag mit der Bandsäge mußt Du üben. Das wird nicht automatisch parallel aber für solche Dinge ist es eine Lösung. Aber nur dafür 500€ für eine BS würde ich nicht ausgeben.

Mit der PPS7 solltest Du das festgespannt auf dem Schiebeschlitten doch auch schaffen. Die hat doch über 60mm Schnitttiefe. Zuerst mal mit so 10-15mm durch, dann Sägeblatt 10-15mm höher und wieder durch bis Du ganz durch bist.
Mit Schiebestöcken oder noch besser einem Grr-ripper kann man das eigentlich auf jeder TKS auch gut machen.

 

Zitat von kjs
Beim Parallelanschlag mit der Bandsäge mußt Du üben. Das wird nicht automatisch parallel aber für solche Dinge ist es eine Lösung. Aber nur dafür 500€ für eine BS würde ich nicht ausgeben.

Mit der PPS7 solltest Du das festgespannt auf dem Schiebeschlitten doch auch schaffen. Die hat doch über 60mm Schnitttiefe. Zuerst mal mit so 10-15mm durch, dann Sägeblatt 10-15mm höher und wieder durch bis Du ganz durch bist.
Mit Schiebestöcken oder noch besser einem Grr-ripper kann man das eigentlich auf jeder TKS auch gut machen.
Danke für eure Antworten, ich sehe durchaus noch mehr Potenzial für die Bandsäge . Der Idee oben kann ich folgen, wäre einen Versuch wert. Was meinst du genau mit "wird nicht automatisch Parallel?"

 

kjs
Das Band einer Bandsäge wird unter Druck etwas ausweichen. Dadurch kann es passieren daß der Schnitt nicht wirklich parallel verläuft. Da muß man mit dem Anschlag "spielen" bis es richtig ist. In Kurzform: nicht gleich das wichtige Teil sägen bis man die richtige Einstellung gefunden hat.

 

Zitat von kjs
Das Band einer Bandsäge wird unter Druck etwas ausweichen. Dadurch kann es passieren daß der Schnitt nicht wirklich parallel verläuft. Da muß man mit dem Anschlag "spielen" bis es richtig ist. In Kurzform: nicht gleich das wichtige Teil sägen bis man die richtige Einstellung gefunden hat.
Danke. Kann ich daraus schliessen, das man dann auch mit einer 100€ bas parallel sägen kann? Hast du vielleicht eine? Wenn ichmir hierzu Videos anschaue sieht man immer nur das es geht aber keiner misst das Ergebnis .

 

Achja an die OF hatte ich auch schon gedacht, mir fehlt aber auch hier die zündende Idee wie ich das ganze sicher verspanne um genug auflagefläche zu haben, das man anständig arbeiten kann.

 

kjs
Das geht auf der BS prima wenn man mal die Einstellung richtig hat aber man muß es eben üben.
Mit der OF geht es einfach. Den Klotz zwischen 2 Balken spannen und evtl mit etwas Heißkleber sichern. Dann auf diesen Balken (müssen etwas dicker sein als Dein Rohteil) mit der Fräse fahren. Da Du bis zum Rand mußt werden die Halterungen (Balken) auch etwas angefräst. Wenn Du das nicht willst mußt du ein paar Leisten dazwischen legen die dünner sind als Dein Endmaß.

 

Geändert von kjs (05.06.2016 um 16:46 Uhr)
Ehrlich gesagt verstehe ich das Projekt noch nicht richtig.
Hast Du "viele kleine Reststücke" die Du auf "Bahnstärke" sägen willst?

Wenn ich eine Kugelbahn richtig in Erinnerung habe, besteht diese ja aus mehreren Bahnen auf denen eine oder mehrere Kugeln von oben nach unten laufen.

Aus mehreren Gründen würde ich in diesem Fall auf die Verwendung von Resten verzichten und aus ganzen Leisten (z.Bsp. 10x40mm) die Bahnen herstellen.

Ein Meter Material (Buche Rechteckleiste) kostet im Schnitt um die 2,50€ pro Meter.
Schnell gekauft, schnell gefräst (die Laufbahn), schnell auf die richtige Anzahl und Länge gebracht.

Fertig.

Wenn Du Argumente suchst um die Anschaffung einer Bandsäge zu rechtfertigen gibt es sicherlich bessere Projekte oder ganz einfach: "Ich will eine haben!"

 

Geändert von Linus1962 (05.06.2016 um 16:54 Uhr)
Dog
Ich würd mir das Holz beim Schreiner (oder Zimmerer) mal eben auf Maß hobeln lassen und zuhause lediglich ablängen.

 

Zitat von kjs
...
Mit der OF geht es einfach. Den Klotz zwischen 2 Balken spannen und evtl mit etwas Heißkleber sichern. Dann auf diesen Balken (müssen etwas dicker sein als Dein Rohteil) mit der Fräse fahren.
...

 

Zitat von Linus1962
Ehrlich gesagt verstehe ich das Projekt noch nicht richtig.
Hast Du "viele kleine Reststücke" die Du auf "Bahnstärke" sägen willst?

Wenn ich eine Kugelbahn richtig in Erinnerung habe, besteht diese ja aus mehreren Bahnen auf denen eine oder mehrere Kugeln von oben nach unten laufen.

Aus mehreren Gründen würde ich in diesem Fall auf die Verwendung von Resten verzichten und aus ganzen Leisten (z.Bsp. 10x40mm) die Bahnen herstellen.

Ein Meter Material (Buche Rechteckleiste) kostet im Schnitt um die 2,50€ pro Meter.
Schnell gekauft, schnell gefräst (die Laufbahn), schnell auf die richtige Anzahl und Länge gebracht.

Fertig.

Wenn Du Argumente suchst um die Anschaffung einer Bandsäge zu rechtfertigen gibt es sicherlich bessere Projekte oder ganz einfach: "Ich will eine haben!"
Wird eine etwas anspruchsvollere Kugelbahn aus ca. 350 Einzelteilen die dann in gefühlten millionen Variationen zusammengebaut werden können .
Leider gibt es für die von mir benötigten masse nichts fertiges zu kaufen, habe einen händler gefunden aber da kostet mich der meter zu viel als das ich diese selber aus Leimholz mache. Dazu natürlich der wichtigste Grund, ich will das ja selber machen, und die Kugelbahn gibts ja nur damit ich eine Aufgabe habe, den ich habe wirklich spass daran im keller zu arbeiten netter ausgleich zum büro.
Und ich Versuche eigentlich die Anschaffung Bandsäge zu vermeiden, wollte es aber direkt reinwerfen das ich bereit bin mir eine zuzulegen wenn das die ultimo maschine für diese Anwendung ist
Edit: das sind keine Reststücke sonden die säge ich zuvor mit der PPs7 aus einem Brettchen zusammen.

 

Geändert von Myillusionart (05.06.2016 um 17:02 Uhr)
Zitat von Dog
Ich würd mir das Holz beim Schreiner (oder Zimmerer) mal eben auf Maß hobeln lassen und zuhause lediglich ablängen.
An einen Dickenhobel habe ich noch garnicht gedacht. Da hätte ich dann das zuvor vorhandene Brett schon durchjagen können. Danke für den Tipp!

 

Zitat von Linus1962
So abwägig ist das garnicht. Finde die idee gut und fichte Opferholz gibt es günstig im Baumarkt.

 

kjs
Na dann etwas ausführlicher. Für das obige Beispiel mit 38mm Rohmaterial z.B. 40*40+mm Leisten (Balken). Diese auf den Tisch spannen mit dem Werkstück dazwischen. Werkstück an den Schmalseiten entweder mit Holz oder Heißkleber festlegen. Die Sohle der OF sitzt dann auf den beiden äußeren Leisten als Höhenführung. Wenn die Grundplatte der Fräse zu klein ist auf eine MPX Platte schrauben.
In kleinen Stufen fräsen (so 2mm max).

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht