Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Podest für Waschmaschine und Trockner aus Ytong

24.09.2013, 11:54
Hallo,

ich plane ein Podest im Keller, das mittels Ytong aufgebaut werden soll.
Mein Plan ist als Anhang dabei.
Soll ich das Podest an der Wand verankern (z.B.: mit Gewindestangen) oder frei stehen lassen?
Unsicher bin ich mir noch bei der Konstruktion der drüberliegenden Steine, ob ich diese so wie am Plan anordnen soll, oder ob ich diese noch etwas versetzen sollte.

Das Gesamtgewicht der Steine beträgt in etwa 220kg, die Waschmaschine hat leer ca. 105kg und der Trockner ca. 85kg.
Die Steine sollten das Gewicht ja tragen können, oder?
Die vier tragenden Steine sind 20cm breit, darauf kommen 15cm dicke Steine.

LG Philipp
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Podest.png
Hits:	0
Größe:	112,6 KB
ID:	22196  
 
Podest, Ytong Podest, Ytong
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
37 Antworten
Ich würde die Steine vermutlich am Boden verankern und nicht an der Wand.
Kreuzfugen so wie du sie massenhaft hast, würde ich wegen der Stabilität versuchen zu vermeiden.
Ohne zusätzliche Bewehrung hätte ich Bedenken den Porenbeton dauerhaft dem Gerüttel eines Schleudervorgangs bei maximaler Drehzahl auszusetzen.

Gibt es einen speziellen Grund warum du das Podest nicht "massiv" Mauern willst und oben dann eine normale Lage Estrich drauf kippst?

 

Geändert von Fernton (24.09.2013 um 12:13 Uhr)
Ich habe mein Waschmaschinenpodest massiv aus Ytong gemauert und Mit einer Betonplatte abgeschlossen. Bei deiner Variante hätte ich Angst das das ganze aufgrund von Feuchtigkeit und Bewegung durch die Maschinen irgendwann zu Staub zerfällt.

Hier ist mein Posdest: http://www.1-2-do.com/de/projekt/Ein...er-bauen/8123/

BEi den Hohlräumen hätte ich ein wenig Angst das diese mit der Zeit zum Paradies für Wollmäuse werden. Gerade im Keller sammelt sich ja ein wenig mehr Dreck und die Fusseln die beim Wäsche machen zusammen kommen sind ebenfalls nicht zu verachten.

 

Ich würde auch dazu raten zumindest die Abdecksteine nicht aus Ytong zu nehmen.

Besser noch das ganze Podest aus Ziegelsteinen zu bauen (die Steher eventuell betonieren).

Ytong und Feuchtigkeit sind auch nicht so die Freunde.

Die Nischen / Hohlräume finde ich prinzipiell ned mal schlecht (zumindest nicht, wenn diese z.B. als Schubladen genutzt werden.
Da würde aber eine geringere Tiefe auch langen und man könnte an der Wand das Podest noch mal massiv Mauern.
Oder man kann seine Wäschekörbe dort lagern (dann müssen die allerdings auch größer ausfallen.

ein massives Podest ist aber auf jeden Fall stabiler.

 

Ich würde von einem unvernakertem Podest für eine Waschmaschine Abstand nehmen. Damit habe ich schlechte Erfahrung gemacht. Bis vor einem halben jahr stand meine Waschmaschine auf einem Podest aus Ytong, Küchenarbeitsplatte und Antirutschmatte. Das Podest war nicht verankert und die Maschine hatte eine kleine Unwucht. Das Podest war nötig um die Abpumphöhe von 1,80m zu überwinden. Die Maschine fing an mit dem Podest durch den Raum zu wandern und die Unwucht wurde immer größer. Ein Inhaber eines Mielefachgeschäftes hat bei der Beratung zu einer neuen Maschine erklärt, das ein Podest massiv und schwer sein muß um die Vibration der Maschine nicht zu übernehmen und mitzuschwingen. Eine Schwingung durch Unwucht wird bei leichten Podesten dann verstärkt und vervielfacht. Am Besten wäre ein gegossenes und gemauertes Podest. Da ich zur Miete wohne und die Kellerfliesen nicht entfernt werden dürfen, habe ich das Podest wieder entsorgt und eine neue Maschine mit stärkerer Pumpe aufgebaut. Die handelsüblichen Maschinen schaffen in der Regel nur eine Höhe von 1m, mit Zusatz- oder verstärkter Pumpe bis 1,50m. Bei Miele ist es 1,20m bzw 1,80m. Also Bau das Podest wenn richtig Massiv

 

Woody  
Und ich würde das Podest gleich so hoch machen, dass man ohne Bücken die Waschmaschine/Trockner befüllen/entleeren kann. Der sich darunter ergebende Freiraum kann dann idealerweise für Waschmittel und Zubehör genutzt werden.

 

Ekaat  
Ich habe da auch so meine Bedenken wegen Vibrationen im Schleudergang. Besser ist auf jeden Fall eine massive Mauerung oder Beton-Schüttung, wobei ich letztere vorziehen würde. Weiterer Vorschlag: errichte den Podest auf einer Isolierschicht aus Styropor, auch gegen die Wand. Dann hast Du eine Schallisolierung. Bedenken, daß der Klotz beim Schleudern auf Wanderschaft geht, brauchst Du nicht zu haben - schließlich ist das etwas über ½m³ und wiegt, je nach Baumaterial 500-1000kg.
Bei dem von Dir erdachen »Brückenbauwerk« werden sich schon bald in den Fugen Risse zeigen.
Egal, wofür Du Dich entscheidest, fixiere die Waschmaschine, damit sie nicht irgenwann über die Vorderkante abrutscht!

 

kann meinen Vorredner nur anschließen.....
oder vielleicht eine Balkenkostruktion aus Holz oder drauf dann Rauhspund ...
würde aber die Maschinen oben mit einer Antirutschmatte sichern..
lg troppy

 

Das mit der wandernden Maschine lässt mir keine Ruhe.

Unsere Waschmaschine wandert seit 4 Jahren keinen Milimeter.
Ist absolut im Wasser ohne Bewegungsspiel eingestellt.

Wie geht das dann am Podest?
Durch die Vibrationen die auf das Podest übertragen werden?

Wenn das Podest aber massiv ist, dann dürfte die WM auch nicht "wandern"?

 

Zitat von Hermen
Das mit der wandernden Maschine lässt mir keine Ruhe.

Unsere Waschmaschine wandert seit 4 Jahren keinen Milimeter.
Ist absolut im Wasser ohne Bewegungsspiel eingestellt.

Wie geht das dann am Podest?
Durch die Vibrationen die auf das Podest übertragen werden?

Wenn das Podest aber massiv ist, dann dürfte die WM auch nicht "wandern"?
Unsere Maschine wandert gerne, wenn ich zB Handtücher oder Bettwäsche wasche. Da kann die Maschine noch so dran arbeiten, die Wäsche verteilen zu wollen - es klappt meistens nicht zu 100% und dann fängt sie eben an zu hoppeln wie ein Karnickel.
Unsere steht ebenerdig und ist auch in Waage ausgerichtet - wobei ich denke, das es gehopst wie hin und hergesprungen ist, ob die Maschine auf einem Podest oder ebenerdig nicht gut beladen ist (meine Motzt dann immer: "Belastungsunwucht, Maschine optimiert Wäscheverteilung" )
Nur dass ein Porenbeton-Podest sicherlich schneller sagt: Du kannst mich jetzt mal gerne haben! Und an einigen Stellen schlichtweg durchbricht.
Oder die Pumpe ist mal verstopft, muss gereinigt werden etc - Wasser läuft aus der Maschine, sickert schick in den gasbeton und der freut sich, dass er sich endlich vollsaugen kann um danach noch ein wenig poröser zu werden.
Deswegen würde ich auch niemals nicht Waschmnittel oder sowas unter der WM lagern, sondern immer oberhalb des zu erwartenden Wasserspiegels Schonmal jemand auf einer Waschlauge ausgerutscht? das ist extrem unangenehm und man kann so wunderbar vor sich hinschliddern, bis man schmerzhaft auf dem Steißbein landet.

 

Unsere Maschine hat zwar auch eine Unwuchtkontrolle, motzt aber nicht.

Sie ist gleich still und leise beleidigt und bestraft uns direkt mit Verlängerung der Waschzeit....natürlich erst 5 Min. vor dem Ende.


Das gleiche übrigens mit unserer Schaumkontrolle genauso wie bei diversen Programmen, die man (wenn man keine Zeit für "Spielzeitverlängerungen" hat) besser nicht verwenden sollte.

Vor allem Kurzprogramme mag unsere Diva ja gar nicht.

Aber ich schweife ab.....................

 

Ekaat  
Man muß sich das Wandern jetzt nicht so vorstellen, daß die Maschine nach jedem Schleudergang an ihren Ursprungsort zurückexpediert werden muß.Aber so einmal im Jahr zeige ich ihr, wo sie hingehört. Anti-Rutsch-Matte ist eine gute Lösung, zumal die Matte auch noch die Schwingungen dämpft.

 

Zitat von Ekaat
Man muß sich das Wandern jetzt nicht so vorstellen, daß die Maschine nach jedem Schleudergang an ihren Ursprungsort zurückexpediert werden muß..
Doch klar, so richtig mit Wanderstock und Hut

Nein, nicht wirklich. unsere bewegt sich dann mal mit der einen, mal mit der anderen Ecke nach vorne oder hopst 1-4 cm zur Seite .... deswegen ist sie auch nicht fest mit der Arbeitsplatte verbunden. Lieber schieb ich die Maschine wieder zurück, als mir ständig neue Arbeitsplatten zu kaufen

 

Woody  
Da gab's doch von Kishon eine göttliche Geschichte mit einer durchs ganze Haus wandernden Waschmaschine.

Hier zum nachlesen: Die Waschmaschine Jonathan

(runterscrollen bis zum Titel: Auch die Waschmaschine ist nur ein Mensch) - aber eigentlich sind alle Geschichten lesenswert. Ich liebe Kishon

 

Geändert von Woody (24.09.2013 um 15:54 Uhr)
D.h. der Großteil der Meinungen geht dahin, dass das Podest nicht massiv genug ist.
Geplant waren die Hohlräume für Waschmittel bzw. für den Wäschekorb.
Wäre folgender Aufbau besser? (Ytong Steine sind bereits vorhanden)

Und anschließend oben drauf eine 10-15cm Betonplatte.
Dann sollte das ganze doch massiv genug sein, oder?

Überzogen würde das ganze noch mit Epoxid werden, um kein Problem mit der Feuchtigkeit zu bekommen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Podest_massiv.jpg
Hits:	0
Größe:	47,9 KB
ID:	22199  

 

Geändert von flip_k (24.09.2013 um 16:06 Uhr)
Prinzipiell ähnlich wie mein Aufbau, hier hat sich im letzten Jahr nichts bewegt und vermutlich wird das auch noch in den nächsten Jahren so stehen.

http://www.1-2-do.com/de/projekt/Ein...er-bauen/8123/

Wenn du es verputzt kannst du auch auf Epoxid verzichten

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht