Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Pls 300

26.07.2010, 09:57
Trotz Anwendung der Sägestation gelingen mir die Schnitte mit der Stichsäge nicht gerade.Der Boschberater im Heimwekermarkt hat mir geraten,mich über 1-2-do an Experten zu wenden.
 
sägen, Sägestation, Stichsäge sägen, Sägestation, Stichsäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
41 Antworten
Hallo Mague09,

wenn Du einen geraden Schnitt erreichen möchtest, solltest Du die Stichsäge mit leichtem Druck an der linken Führungskante entlang schieben; somit wird die Säge exakt geführt.

Gruß

Rolf_S

 

Ich finde eine Stichsäge ist (für gerade Schnitte) eine Übungssache. Man kann sich Mühe geben und trotzdem sitzt das Sägeblatt nie exakt gerade. Kennt man seine Maschine, weiß man auch in welche Richtung man mehr oder weniger schräg halten muss. Man muss sich halt, wie bei einem Gewehr, einschießen.

 

Es kommt auch immer drauf an was du für Sägeblätter hast und wie stark der Werkstoff ist. Was schneidest du denn damit?

 

ja das stimmt absulut,dass man beachtet,was für ein sägeblatt(holz,metalle,porebeton)eingelegt ist.außerdem gibt es auch sägeblätter für fein+kurvenschnitte.wenn du eine stichsäge mit pendelhub hast,solltest du die dafür geeignete stufe verwenden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stichs%C3%A4ge


was für eine stichsäge benutzt du denn?
muss auch für die sägestation geeignet sein.




http://www.bosch-do-it.de/boptocs2-d...5250/index.htm

 

Geändert von bob_der_baumeister81 (26.07.2010 um 23:46 Uhr)
Ekaat  
Danke, bob, bin durch den Film richtig heiß auf die Station geworden. Ich muß nur sehen, ob meine Stichsäge dazu paßt. Notfalls wird sie passend gemacht!

 

Also, man muss doch immer überlegen wofür die Geräte gebaut sind. Für gerade Schnitte wurde die Kreissäge konstruiert. Da gibt es sogar Führungsschienen. Was meint Ihr!

 

Ekaat  
Zitat von Powerheimwerker
Also, man muss doch immer überlegen wofür die Geräte gebaut sind. Für gerade Schnitte wurde die Kreissäge konstruiert. Da gibt es sogar Führungsschienen. Was meint Ihr!
Na ja... die Gehrungsschnitte haben mich schon überzeugt, und mit einer Kreissäge hat man da so seine Probleme mit dem richtigen Ansatz und der Führungsgenauigkeit. Klar, der Schnitt ist sauberer, aber ob auch genau - das ist hier die Frage.

 

Stichsäge und Führung ...hab ich keine gute Erfahrung machen können. Bei 20mm dicke läuft das Sägeblatt weg. d.h. oben bist noch an der Linie, unten aber schon 1mm verlaufen. Hab daraufhin weniger Druck auf die Maschine ausgeübt ...das selbe.
Seither schneid ich immer ohne Führung ...musst eben bissel mehr kuggen.
muss aber dazusagen, dass der Schnitt 80 cm lang war und nur 1,5 cm weg mussten.
Kreissäge hatt ich nich mit, war mir eine Lehre!!

 

Geändert von Muldenboy (27.07.2010 um 23:50 Uhr)
Wenn der Schnitt oben stimmt und unten wegläuft, liegt es aber nicht an der Führungsschiene. Die führt ja nur die Stichsäge (was oben gestimmt hat) und nicht das Blatt. Verläuft das Blatt unten, kann es andere Ursachen haben. Da kann das Blatt nicht gerade stehen, krumm, stumpf, zu weich, zu dünn oder unpassend ausgewählt sein. Mitunter hat man auch einfach nur Pech und erwischt einen Ast, an dem sich das Blatt wegsrängelt. Steht es dann erstmal schräg, sägt es meist so weiter, hat ja eine schräge Führung.

 

Hallo Zusammen,
ich möchte Euch auch noch mal einige Hinweise zum Arbeiten mit der Stichsäge und der PLS 300 geben.

Grundsätzlich ist zum Arbeiten mit einer Stichsäge zu sagen, dass lotgerechte vertikale 90 Gradschnitte abhängig sind von verschiedenen Kriterien. So muss darauf geachtete werden, dass das Sägeblatt in der Führungsrolle der Stichsäge läuft. Ist dies nicht der Fall sollte die Führungsrolle entsprechend justiert werden. Weiterhin muss der Winkel der Fussplatte zum Sägeblatt richtig eingestellt sein. Ein zu dünnes Sägeblatt ist ebenfalls ungeeignet, da eine gewisse Stabilität vorhanden sein muss. Der Pendelhub sollte ausgeschaltet und die Säge mit gleichmäßigem, geringem Vorschub geführt werden. Bei stärkeren Werkstücken versucht das Stichsägeblatt nach links oder rechts abzudriften. Hier ist die Verwendung von einem Sägeblatt mit geschränkten Zähnen von Vorteil. Bei den Sägeblättern immer darauf achten, dass die maximale Gesamtlänge nicht mehr als 100 mm beträgt und die verzahnte Länge maximal 76 mm ist

Noch ein kleiner Tipp zum sauberen Sägeschnitt. Die gute, saubere und ausrissfreie Schnittkante ist immer unten. Dies ist auch so bei der Handkreissäge. Also wenn möglich immer auf der später nicht sichtbaren Seite des Werkstücks die Schnittlinie anzeichnen.

Viel Erfolg

Markus_H

 

Geändert von Markus_H (29.07.2010 um 13:10 Uhr) , Grund: Ergänzung
Passen da auch andere Stichsägen drauf ? Ich habe eine AEG mit der Schlittenbreite von 7mm

 

Hallo Bautiger,

Du meinst vermutlich 70 mm. Leider passt dann deine Stichsäge nicht. Für die Bosch Sägestation PLS 300 können alle Stichsägen verwendet werden, deren Fussplatte nicht breiter als 67,5mm ist. Die entsprechende Breite der Fussplate sollte vor einem eventuellem Kauf ausgemessen werden.

Viele Grüße

Markus_H

 

Also bei allem Verständnis für Baumarkt- und Heimwerker-Innovationen ...

Die Stichsäge wurde nicht für gerade, saubere Schnitte erfunden. Daran werden auch Führungssysteme kaum viel verändern können, und ich frage mich, warum solche "Hilfsmittel" überhaupt auf den Markt kommen.

Wer wirklich gute (gerade) Schnittergebnisse erzielen will, kommt - je nach Anwendung - kaum an der Kreissäge bzw. Kapp- u. Gehrungssäge vorbei.

Gruße aus Köln

Yvonne

 

Hallo,

ich darf mich zu den glücklichen Testern der PLS 300 zählen.
Da ca. 2mm Spiel zwischen Führungsschiene und Fussplatte der Stichsäge vorhanden ist, war ich bei meinen ersten Versuchen Laminat zu sägen auch etwas skeptisch. War aber unbegründet. Ich nehmen die rechte Seite der Führungsschiene als Führung für die Stichsäge. Ohne Pendelhub erziehle ich exakte schnitte. Einen einzigen Schnitt habe versägt, da ich das Laminat nicht richtig mit der Führungsschiene fixiert habe.

Gruß atzehb

 

Hallo Yvonne,

Bosch hat sich etwas dabei gedacht als die PLS auf den Markt gebracht wurde.
Die Stichsäge ist die häufigste Säge in den Heimwerkerhaushalten und hat, wie Du richtig darlegst, Ihre Stärke nicht gerade in den geraden Schritten.
Um jetzt aber als Heimwerker, der wegen einem Projekt (z.B einen Raum mit Laminat verlegen) nicht zusätzlich zu einer schon vorhandenen Stichsäge eine Kreissäge oder gar eine Kapp- und Gehrungssäge kaufen zu müssen, ist die PLS 300 genau das richtige Hilfsmittel. Bei mäßig dicken Werkstücken ist ein gerade Schnitt ohne Verlauf sehr gut möglich, wie auch schon Testberichte bestätigen

Mit freundlichen Grüßen
Markus_H

 

Geändert von Markus_H (25.08.2010 um 16:36 Uhr) , Grund: Grammatik
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht