Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Platzregen beim Betonieren

10.07.2011, 18:33
Hallo,

ich bin stinksauer! Habe heute ein Podest zum Niveauausgleich auf meine Terassse betoniert (4 qm). Als ich den ersten Quadratmeter Estrichbeton verarbeitet hatte, kam auf einmal aus heiterem Himmel eine sehr heftiger Platzregen. Das Zelt, das ich dann drübergestellte habe liegt jetzt kaputt beim Nachbarn und der ganze Beton ist nass.
Frage: Kann ich das jetzt grade nochmal von vorn machen, oder hält das schon irgendwie?
Es soll ein Pool draufgestellt werden
 
Betonarbeiten, Betonieren, Regen, Wasser Betonarbeiten, Betonieren, Regen, Wasser
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten
Um hochwertigen Beton zu erhalten ist sogar Wasser von Nöten !

Dieses wird als sog. Kristallwasser ins Gefüge eingebunden.
Sofern der Regenguss die Materialien nicht ausgeschwemmt hat ist´s OK.
Die nächsten zwei Tage immer mal mit Gartenschlauch nachfeuchten aber nicht ausschwemmen.

Wenn Sonne zu stark brennt um so öfter nachwässern.

 

Das mit dem "Ausschwemmen" ist das, was mir Sorge macht. Ich hab' an der dünnen Stelle jede Menge von den "Steinchen", die sichtbar sind...

 

Zitat von kasperleralf
Das mit dem "Ausschwemmen" ist das, was mir Sorge macht. Ich hab' an der dünnen Stelle jede Menge von den "Steinchen", die sichtbar sind...
Das auswaschen ist nicht so Toll.

Du könntest solange noch frisch die obere Schicht "Pudern".

d.H. man nehme Zement, streue diesen wie beim Pizzabäcker das Pudern
der Arbeitsfläche drüber, dann eventuell mit Putzbrett verreiben.
In Deinem Fall eher etwas dicker die Zementschicht.

A B E R das muß noch frisch in frisch geschehen.

 

Das klingt ja interessant. Was bedeutet es denn, wenn das ausgewaschen wurde bzw. was für Folgen kann das haben? Bröselt mir das Zeugs dann irgendwann weg?

 

Die Oberflächenhärte und Wasserdichtigkeit (Frostbestädigkeit) wird ich umschreibe es einmal bescheiden.

Es fehlt halt einfach das Bindemittel. (Zement)

Ausgehend von den Oberflächenmängeln zerlegt der Frost mit Wasser auch deutlich eher die unteren Schichten.

Musst halt mal ein Bild über Umfang reinsetzen, oder besser die 4m² schnell Pudern
und mit Putzerbrett nachreiben.

Gewicht auf z.B. Schalbrett verteilen !!

 

Geändert von Bastelfuchs (10.07.2011 um 19:02 Uhr)
Der Zement wird ausgespült und Du kommst auf eine Mischung von 1:6...7...8.
Bei so einem Unterbeton ist aber hauptsächlich die Masse und der Aufbau entscheident. Ich würde mir also nicht soviel Sorgen machen.

Nachtrag:
Stimmt, der Frost dann schon ne Böse Sache.

 

Das mit dem Pudern habe ich eben gemacht - sieht schon vieeeeeell besser aus!

Danke!

P.S.: Wenn Du meine Stimme nicht schon hättest, würdest Du sie jetzt bekommen!

 

Geändert von kasperleralf (10.07.2011 um 19:08 Uhr)
Kein Problem.

Immer wieder mal nachfeuchten.

Eine besonders gute Oberfläche erkennt man bei Beton daran, das wenn er ausgehärtet ist leicht Bläulich ist.

Dann ist er knalle hart und nicht verbrannt.

 

Hi,

ja klar. Ich hab' ne Plane drüber und werd' ihn jetzt schön erdfeucht halten...

War das ein Regen, sowas hab ich auch noch selten erlebt.

Danke nochmal.

 

Nach ca 6 bis 8 stunden hätte mann die Oberfläche durch Scheiben (oder Maschinell) noch mal glätten. Könner bringen es auf eine Oberfläche die keine weitere bearbeitung mehr braucht. (z.b. Garagenboden)

 

Hallo Ralf,

aus der Frage vermute ich, dass Du nur eine dünne Schicht Estrich aufgebracht hast.

Hast Du den Estrichbeton aus dem Baumarkt verwendet? Wie dick ist eigentlich Deine Betonschicht? Was befindet sich unter dem Beton für ein Untergrund? Ist der Beton durch den Regen sehr dünnflüssig geworden und teilweise weggespült worden?

 

Hi,

ich habe zwei Sack vom Baumarkt und 4 Sack Markenbeton verwendet (Schwenk) - jeweils für aussen geeignet.
Drunter sind fest verlegte Terassensteine sowie eine Bauplane. Die Schicht dient zum Ausgleichen des Niveaus und beträgt zwischen 3 und 1,5 cm - ich weiss, dass das ziemlich wenig ist, aber ich denke besser, als das mir zuerst empfohlene Splittbett für den Pool.
Und ja, er ist teilweise über die Schalung weggespült worden. Unten konnte nix raus - da ist ja die Folie drunter.

 

So in etwa hatte ich mir das gedacht, Stichwort "Niveauausgleich" ... Du bist sehr mutig. ;-)

Ich hätte nach dem Regen die gesamte Fläche nochmals abgezogen. Der Beton ist doch über 2 Stunden offen. Dann 1 bis 2 Stunden anziehen lassen und mit einem Reibebrett plan reiben. Wenn gewünscht mit einer großen Glättkelle zum Abschluss alles fein popoglatt machen. Die Puderei war eine rein oberflächliche optisches Maßnahme, die nichts zur Gesamtfestigkeit beiträgt.

Egal, wenn der Pool drüber ist, sieht man nichts mehr davon. Also viel Spaß beim Planschen!

 

Zitat von Hobbyholzwerker
So in etwa hatte ich mir das gedacht, Stichwort "Niveauausgleich" ... Du bist sehr mutig. ;-)

Ich hätte nach dem Regen die gesamte Fläche nochmals abgezogen. Der Beton ist doch über 2 Stunden offen. Dann 1 bis 2 Stunden anziehen lassen und mit einem Reibebrett plan reiben. Wenn gewünscht mit einer großen Glättkelle zum Abschluss alles fein popoglatt machen. Die Puderei war eine rein oberflächliche optisches Maßnahme, die nichts zur Gesamtfestigkeit beiträgt.

Egal, wenn der Pool drüber ist, sieht man nichts mehr davon. Also viel Spaß beim Planschen!
Danke für die Info. Glattgerieben hab ich das nach dem Pudern alles, sonst sieht's ja **** aus. Aber warum schreibst Du "Du bist sehr mutig"? Hält das Ding den Pool aus oder soll ich's besser wieder wegreissen?

 

Sicher wegen der 1,5cm. Das ist ziemlich wenig und zum Halten fast überflüssig. Beim Pool drückt ein enormes Gewicht und wenn der Untergrund unter dem Beton sich nur etwas ändert, macht es Knack.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht