Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Planung Frästisch

28.02.2014, 21:08
Hallo,

ich bin dabei, meinen Frästisch zu planen.

Soweit ist auch alles bereits in meinem Kopf, was Parallelanschlag, (Winkel-)Anschläge, Führungsschienen und Befestigung der OF angeht.

Allerdings möchte ich dass Kosten-/Nutzenverhältnis genau im Auge bahelten. Nich dass meine Bessere Hälfte sich später über die kosten beschwert

Eigentlich hatte ich vor gehabt, eine Siebdruck- oder Multiplexplatte als Tischplatte zu kaufen. Diese sind aber recht teuer.

Nun habe ich hier eine Holzfaserplatte liegen mit einer Glänzend kunstofflackierten und einer matten kunstofflackierten Seite und ich stelle mir die Frage, ob diese nicht außreichend ist?
Sie hat die Größe 70x100cm und ist 20mm dick und etspricht der Typklasse KH.
Dass solche Platte beim Fräsen und sägen zum außreißen neigen, ist mir bewusst. Allerdings weitaus weniger als beispielsweise Pressspan.

Ich hatte geplant, die Platte Rundherum mit Holzleisten zu beleimen, damit die Kanten nicht ausreißen und zur Stabilisierung einen Rahmen als Unterbau (ca, 50x50mm Kantholz) zu Bauen.

Die Platte ist schön plan und ich konnte sie auch mit großer Kraftanstrengung nicht verbiegen.
Auf der matten Seite gleitet Holz auch sehr gut.

Was meint Ihr, kann ich dies nehmen? Es ist vorhanden, kostet mich nichts und könnte meiner Einschätzung nach geeignet sein.

Allerdings habe ich auch noch keine praktischen Erfahrungen im Fräsen und kann es schlecht beurteilen.

Bei so vielen Fachkundigen Forenmitgliedern ist sicher Jemand dabei, der weitere Denkanstösse liefert.

Ich hänge einfach mal ein paar Versuche mit Sketchup an, von den letzten Tagen. Ich habe es seit einer Woche installiert und versuche mich gerade etwas einzuarbeiten. Die Maße sind nicht fix. Es waren einfach nur erste Ideen um mir ein Bild zu verschaffen, wie es später aussehen könnte bzw. größere Probleme im Vorhineinen zu erkennen.

Gruß Sebastian
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Frästisch.jpg
Hits:	0
Größe:	42,9 KB
ID:	24990   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Frästisch 80x60_vorne.jpg
Hits:	0
Größe:	38,1 KB
ID:	24991   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Parallelanschlag.jpg
Hits:	0
Größe:	48,2 KB
ID:	24992   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Parallelanschlag_Mitteltrennung.jpg
Hits:	0
Größe:	40,2 KB
ID:	24993  

 
frästisch, Werkstatt frästisch, Werkstatt
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
169 Antworten
Sicher kannst Du sie dafur nutzen.
Wenn die Platte irgendwann einmal beschädigt ist kannst Du sie immer noch austauschen.

 

Dass hätte ich fast vergessen, hier ist noch ein Bild der Platte
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20140228_184634_DxO.jpg
Hits:	0
Größe:	526,7 KB
ID:	24994   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20140228_184816_DxO.jpg
Hits:	0
Größe:	522,6 KB
ID:	24995  

 

Geändert von HQ_seppel (28.02.2014 um 21:28 Uhr)
Zitat von HQ_seppel
Nun habe ich hier eine Holzfaserplatte liegen mit einer Glänzend kunstofflackierten und einer matten kunstofflackierten Seite und ich stelle mir die Frage, ob diese nicht außreichend ist?
Ob etwas ausreichend ist, hängt ganz von deinen eigenen Ansrpüchen ab. Wenn du z.b. auf die schnelle einen Frästisch benötigst, weil du z.b. 200 Meter Holzwaren bearbeiten musst, dann solltest du keine Energie auf die Optik des Frästisches vergeuden. Funktionalität wäre dann alles. Spätere Verschönerungsarbeiten nicht ausgeschlossen.

Zitat von HQ_seppel
Ich hänge einfach mal ein paar Versuche mit Sketchup an, von den letzten Tagen.
Die Tischtiefe würde ich auf 500mm reduzieren. Sieh' dich dazu mal ein bisschen im Web um. Oder über die Google-Bildersuche. Dort findest du auch viel (bildliche) Anregung.
Oder du klickst hier!

 

Danke RedScorpion68 und Apfelkrapfen.

Dann wir die Platte die Grundlage meines Frästisches sein. Optisch sieht die ja nicht schlecht aus. Weiß ist nur eine undankbare Farbe. Die Kanten kännte ich auch mit Umleimern schützen. In weiß sollten die ja gut zu bekommen sein.

Es ging mir auch eher um die Bearbeitbarkeit solcher Platten, da ja auch noch Fräsungen für T-Nutschien gemacht werden müssen.

Ich werde aber vorher mal etwas fräsen an ähnlichen 8mm Platten üben.

Die Fläche wollte ich im Endformat bei ca. 100x60cm belassen um einen großen Spielraum für den Parallelanschlag und die die restlichen Anschläge zu haben.

Evtl. wird dann in absehbarer Zeit noch ein weiteres Auflageblech mit einer Kreissäge gefertigt, die dann ebenfalls im Tisch eingelassen werden soll.
Deshalb möchte ich den Tisch direkt groß genug konzipieren, damit mir später die Auflagefläche nicht fehlt.

Anregungen habe ich hier und bei den woodworkers sehr viele, sehr gute entdeckt .

Gruß Sebastian

 

Woody  
Ich halte eine größere Auflagefläche auch für durchaus sinnvoll. Oft hab ich mir schon gewünscht, mit dem Parallelanschlag weiter nach hinten rutschen zu können, um auch größere Werkstücke mit Anschlag bearbeiten zu können und nicht freihand oder halt mit der TKS. Ich denke da vor allem an Nuten mitten in einer Platte. Nicht immer (und ich sowieso nie) baut man die mühsamst eingepasste OF aus dem Tisch dafür wieder aus.

 

Danke Woody,
dass ist genau die Befürchtung die ich habe...

 

Ich weiß nicht ob du auch noch eine Tischkreissäge hast. Falls ja, könnte es sinnvoll sein die Höhe des Tischs an die Höhe der Säge anzupassen. Dann kannst du den Frästisch bei Nichtverwendung als Tischverbreiterung oder Abnahmetisch für die Säge benutzen.

 

Hallo Fernton,

nein eine TKS besitze ich (noch ) nicht. Ich bin ja leider auch Räumlich sehr begrenzt.
Daher auch die Idee, später eine HKS an eine Führungsplatte zu schrauben und dann auch im Frästisch als TKS zu verwenden .

 

Sorry, den Mittelteil hatte ich überlesen.

Wenn du das auch als "Tischkreissäge" benutzen willst und du mit Metall arbeiten kannst, würde ich die Anschläge vielleicht anders machen. Such mal im Netz nach "biesemeyer style fence". Der ist zwar hauptsächlich für Tischkreissägen gedacht, aber sehr stabil und man kann einen Fräsanschlag mit Absaugung als Aufsatz drauf setzen.

 

Zitat von Fernton
Sorry, den Mittelteil hatte ich überlesen.

Wenn du das auch als "Tischkreissäge" benutzen willst und du mit Metall arbeiten kannst, würde ich die Anschläge vielleicht anders machen. Such mal im Netz nach "biesemeyer style fence". Der ist zwar hauptsächlich für Tischkreissägen gedacht, aber sehr stabil und man kann einen Fräsanschlag mit Absaugung als Aufsatz drauf setzen.
Interessant,
dass behalte ich mal im Kopf. Theoretisch könnte man ja beides parallel realisieren.

Hier mal meine aktuelle Planung bisher. Den Parallelanschlag entwerfe ich dann wie bisher in einer extra Datei.

Wie groß würdet ihr die Metallplatte mach, die in eine Nut in der Tischplatte eingelassen wird?
Ich habe jetzt mit 20x20cm gerechnet, aber ich weiß nicht, ob die Fläche auch für eine HKS oder einen Hobel reicht?

Sollte ich lieber 30x30cm Planen?

Gruß Sebastian

 

Wieder dass Bild vergessen

Auf die unteren Kanthölzer wollte ich dann noch eine Platte legen und als Ablagefläche für Fräseinsätze usw. nutzen...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Frästisch V3.jpg
Hits:	0
Größe:	133,5 KB
ID:	25000  

 

Ein Frästisch kann m. M. nicht gross genug sein. Je mehr Arbeits- bzw. Auflagefläche, umso besser.

Um nochmals auf die Frage bezüglich deiner Platte zu kommen, hatte ich dir oben geantwortet, dass Du diese Platte dafür nutzen kannst. Wie lange diese aber hält oder dafür geeignet ist, kann ich dir nicht sagen. Meine Wahl für einen Frästisch wäre sie nicht, ausser als vorrübergehendes Provisorium.

Eine Empfehlung wäre aber eine Siebdruckplatte oder Multiplexplatte. Diese sind auf jeden Fall stabiler und sicher auch langlebiger. Auch die Befestigung von T-Nutschienen ist in diesen Platten besser.

Wenn Du aber aus Kostengründen erst einmal deine beschichtete MDF-Platte benutzt, würde ich aber beim Bau des Frästisches berücksichtigen, dass die Platte vielleicht irgendwann ausgewechselt werden müsste.
Es wäre ärgerlich, wenn Du alles so fest miteinander verbaust, dass die Platte später bei Bedarf nicht mehr oder nur schwer gewechselt werden kann.

 

20x20 ist schon recht knapp. Gängige Einsätze für die Oberfräse haben etwa 20x30 (+/-). Für eine HKS muss das Loch meiner Meinung nach noch mal größer sein. Du willst die Geräte ja später nicht im Dauerstationärbetrieb haben sondern auch ein und ausbauen können. Fahr doch mal bei Gelegenheit in einen Baumarkt und nimm Maß an den üblichen Verdächtigen.

Von einem Einsatz für einen Hobel halte ich persönlich wenig. Die Diskussion hatten wir kürzlich.

 

Zitat von RedScorpion68
Ein Frästisch kann m. M. nicht gross genug sein. Je mehr Arbeits- bzw. Auflagefläche, umso besser.

Um nochmals auf die Frage bezüglich deiner Platte zu kommen, hatte ich dir oben geantwortet, dass Du diese Platte dafür nutzen kannst. Wie lange diese aber hält oder dafür geeignet ist, kann ich dir nicht sagen. Meine Wahl für einen Frästisch wäre sie nicht, ausser als vorrübergehendes Provisorium.

Eine Empfehlung wäre aber eine Siebdruckplatte oder Multiplexplatte. Diese sind auf jeden Fall stabiler und sicher auch langlebiger. Auch die Befestigung von T-Nutschienen ist in diesen Platten besser.

Wenn Du aber aus Kostengründen erst einmal deine beschichtete MDF-Platte benutzt, würde ich aber beim Bau des Frästisches berücksichtigen, dass die Platte vielleicht irgendwann ausgewechselt werden müsste.
Es wäre ärgerlich, wenn Du alles so fest miteinander verbaust, dass die Platte später bei Bedarf nicht mehr oder nur schwer gewechselt werden kann.
Ich danke dir für deine Beiträge

Ich schrieb ja bereits, dass ich es erst einmal mit dieser Platte versuchen werde. Als Plattenmaß habe ich jetzt bei dem Bild mit 90x65cm geplant. Damit dürfte ich meiner Einschätzung nach zurecht kommen.

Geplant ist es, den kompletten Tisch mit M6 / M8 Schrauben und Gewindemuffen zu befestigen. zur Stabilisierung und damit sich nichts verdrehen kann wollte ich zusätzlich Dübel einsetzen und nur auf einer Seite einleimen.
So bleibt die Option offen, alles zu zerlegen und auch mal mit zu nehmen, bzw. in den Garten zu stellen. Mein Werkraum ist im Keller und die Treppe recht schmal bemessen...

 

Zitat von Fernton
20x20 ist schon recht knapp. Gängige Einsätze für die Oberfräse haben etwa 20x30 (+/-). Für eine HKS muss das Loch meiner Meinung nach noch mal größer sein. Du willst die Geräte ja später nicht im Dauerstationärbetrieb haben sondern auch ein und ausbauen können. Fahr doch mal bei Gelegenheit in einen Baumarkt und nimm Maß an den üblichen Verdächtigen.

Von einem Einsatz für einen Hobel halte ich persönlich wenig. Die Diskussion hatten wir kürzlich.
Auch dir danke ich für deine Beiträge .

Die Idee, im Baumarkt die üblichen Verdächtigen auszumessen ist gut und wird beim nächsten Besuch berücksichtigt .
Ich denke, dann wird es auf 20x30 oder 25x35cm hinauslaufen.

Die Diskussionen über den Hobel habe ich verfolgt. Ich denke, wenn ein Schutzschalter angebracht und der Parallelanschlag eine geeignete Schutzeinrichtung meien Gedakliche Planung sieht so etwas wie eine Kuppel aus Plexiglas vor, die man in der Höhe verstellen kann und gleichzeitig zur Führung mit verwendet) bekommt, sollte dies doch die Gefahren in Grenzen halten.

Gruß Sebastian

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht