Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Pflanzsteine setzen und einbetonieren

07.05.2014, 22:49
Hi,
ich plane einen Freisitz im Garten, der etwa 50 ca über dem Grundniveau liegt. Ich will in mit Pflanzsteinen (60x40x25 cm) umfassen. Die Steine müssen in magerbeton eingelassen werden. Hat jemand Erfahrung ob der Beton unbedingt in einer Mischtrommel angerührt werden muß oder geht das auch von Hand in einer Spießwanne?
 
Beton Beton
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Brutus  
Sicher kannst du deinen Beton auch in einem großen Kübel mit der Hand anrühren können, die benötigte Kraft und Dauer ist dabei aber nicht zu unterschätzen, man macht das ja schließlich nicht jeden Tag und das kann ganz schön in die Arme gehen. So einen Rührspaten mit Loch in der Fläche würde ich da schon empfehlen.

 

Da schliesse ich mich Brutus an.
Ich habe das bei unserer Rasenkante gemacht.
Nach ein paar Säcken Beton war ich ziemlich geschafft.
Aber ich kenne Deine Oberarme nicht ...

 

Natürlich kannst du den Beton von Hand anrühren. Rechne aber mal damit, dass du in Handarbeit immer nur jeweils kleinere Mengen vernünftig durchmischen kannst. Hast du mal überschlagen wie viel Sack du verarbeiten musst? Schau mal ob du dir irgendwo ein Rührwerk leihen / mieten kannst wenn du nicht direkt mit dem Mischer anrücken willst.

 

Das ging ja schnell.
Da der Beton ja recht schnell verarbeitet werden muß, denke ich für 3- 4 Steine pro anrühren ist das genug.
Ein großes Rührwerk für die Schlagbohrmaschine hab ich, tuts das? Ich habe und brauche Zeit um die Steine zu setzen.

 

Mit einer Schlagbohrmaschine wird das nichts zu wenig Kraft geht nur ein Mörtelrührer. Wieviele Säcke Beton benötigst du denn um die Pflanzsteine zu setzen? In einem Mörtelkübel kannst du maximal einen Sack ordentlich und gut durchmischen. Der Zementmischer mischt die nächste Ladung während du die erste verarbeitest und das ohne deine Muskelkraft.

 

Geändert von Funkenmann (07.05.2014 um 23:48 Uhr)
Danke Funkenmann, damit kann ich was anfangen. Die Zementmenge muß ich noch berechnen. Leider ist das Wetter die letzten Tage nicht so richtig nach Gartenbuddelei. Aber die eisheiligen gehen auch vorüber...

 

Woody  
Aus deiner Frage geht nicht hervor, ob du dir im Klaren über die Vorgehensweise beim Setzen so einer Pflanzsteinmauer bist.

Du brauchst nur ein Fundament ca. 60cm tief ausheben, ca. 20cm Schotter/Kies einfüllen, verstampfen und darauf als einzige Betonschicht ca. 10-15cm Beton. Darauf die erste Pflanzsteinreihe in Waage. Mit Gummihammer leicht in den noch feuchten Beton einklopfen und mit der Waage ausrichten. Mit Kies auffüllen. Am besten nun 1-2 Tage aushärten der Betonschicht abwarten und dann mit den weiteren Reihen fortfahren. Die werden nur mehr aufgesetzt und mit Kies oder Erde ver- und hinterfüllt.

Je nachdem, wie lange die Mauer werden wird, musst du selbst abschätzen, ob du die Menge an Beton im Mischer oder händisch anrühren willst. Für den ordentlichen Verbund zwischen den einzelnen Betonabschnitten sollte halt nicht zu viel Zeit vergehen.

 

Hallo Woody,
danke für deine Info. Soweit ist mir das schon bekannt. Ich weiß auch, dass der Beton,da wo nicht weiter gebaut ist feucht gehalten werden muß.
Mein Problem ist einfach, dass ich, (auch) weiblich, aber schon etwas altersmäßig fortgeschritten, auf die Mithilfe jüngerer, männlicher Familienmitglieder un Freunde angewiesen bin. Die Steine sind halt sauschwer. Was ich selber leisten kann, weiß ich wie es bei denen so mit der Ausdauer und Kraft aussieht kann ich noch nicht einschätzen. Ich werde mir einen Mischer leihen und so viel an Vorarbeiten ausführen wie möglich, damit sie Jungs nur Steine bringen und reinheben müssen.
Ich denke ich werde das mal dokumentieren und kann es ja dann veröffentlichen.
Ist ein richtig spannendes Projekt. Bislang habe ich zwar schon viel im Haus gemacht, aber alles was draußen ist, ist noch Neuland für mich. Ich bin aber sehr zuversichtlicht.

 

Hallo Kochzeit wünsche dir viel Erfolg bei deinem Projekt und vor allem Gutes Wetter.

 

Ich würde dir ein entsprechendes Rührwerk empfehlen, damit geht es relativ einfach und problemlos. Ich stehe gerade vor einer ähnlichen Frage und habe mir ein Rührwerk gekauft und schon klappt es entsprechend gut.

 

Woody  
Wenn ich von mir ausgehe, würde ich auch eine Mischmaschine bevorzugen. So ein Rührwerk in der Bohrmaschine bedarf einiger Kraft um sie zu festzuhalten. Ich kann das nicht und wie ich so gelesen habe, Frau kochzeit auch nicht

 

Zitat von Woody
So ein Rührwerk in der Bohrmaschine bedarf einiger Kraft um sie zu festzuhalten.
Bitte verwechsle ein Rührwerk nicht mit den komischen Rührstäbchen die man gerne mal in eine damit hoffnungslos überforderte Bohrmaschine steckt.

Zum Farbe umrühren mag die Bohrmaschine reichen. Bei Stoffen mit geringer Viskosität ist da schon was ordentlicheres gefragt. Große Mengen werden aber auch damit schnell lästig und Kraft zum Festhalten braucht auch.

Wenn die Stelle zugänglich ist, ist der Mischer bei größeren Mengen aber klar im Vorteil.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht