Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Parkett -> Nutzschicht abtrennen

13.11.2012, 21:26
wir haben noch einige qm Fertigparkett Buche, Ahorn, Wenge. Jede Sorte so wenig, dass man auch einen klitzekleinen Raum nicht damit Pflastern kann. Aber insgesamt recht viel.

Aus dem Ahorn habe ich mir teilweise schon eine Pichupladeflächenabdeckung mit Hydraulikheber geschustert.
Jetzt würde ich aber gerne die 3-4mm Nutzschicht für "schöne" Sachen verwenden, z.Bsp. für Spielbretter oder Laminate aus verschiedenfarbigen Hölzern kleben und da irgendwas draus machen.
Der Aufbau ist klassisch: Furnier - Stäbchen - Furnier - Deckschicht.

Aber wie bekomme ich diese Deckschicht runter?

Hobeln geht nicht, weil ích rechtwinklig zur Faser in den Stäbchen hobeln müsste.
Das tue ich mir (und der MAschine) nicht an.
Die Parkette sind übrigens nicht kompatibel.

Ideen?
Oder soll ich was ganz anderes damit machen?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
In meiner laienhaften Vorstellung sind die Schichten miteinander verleimt, also untrennbar miteinander verbunden. Das bedeutet für mich, dass eine zerstörungsfreie Trennung nicht möglich ist.
Geht man jetzt also "mit Gewalt" ran fällt mir nebem dem Hobel noch ne Säge ein.
Da käme es vermutlich auf die Breite (die dann beim Sägen die Höhe wird) des Parkett an was für eine Säge in Frage käme. Bandsäge, Tischkreissäge, ... da bin ich nicht so bewandert.

Was ich nicht verstehe: Warum sind die verschiedenen Sorten nicht kombinierbar? Unterschiedlich stark?

 

nimm doch Wärme oder Feuchtigkeit. oder beides zusammen. das löst fast jeden Kleber

 

Zitat von BirkenBastler
Was ich nicht verstehe: Warum sind die verschiedenen Sorten nicht kombinierbar? Unterschiedlich stark?
Es werden vermtlich verschiedene Hersteller sein. Aber selbst wenn es sich um den selben Hersteller und das selbe Modell handelt, passt es meistens nicht, da schon die Serien sich um µm unterscheiden.


Zitat von Geronimo
nimm doch Wärme oder Feuchtigkeit. oder beides zusammen. Das löst fast jeden Kleber
Das Material verzieht sich aber leider auch meistens.

Ich habe auch keine vernünftige Lösung.
Ich könnte mir vorstellen, dass man das Material an der Kreissäge in kleine Quadrate schneidet und stumpf miteinander verleimt und gleichzeitig auf einen Untergrund.
Also die komplette Dicke beibehalten.

 

bei unterschiedlichen dicken hat er aber wider ein Problem. was sich verzieht, kann man auch wider begradigen

 

Hallo Heinz,
ich verstehe wieder einmal gar nichts.
Parkett hat doch nur nur den Siegellack, was willst du daraus bauen?
Da ich im Wohnzimmer drei Löcher im Parkett schließen muss, habe ich mir vom Oberboden Parkettstäbe roh geholt.
Da ist keine Nutzschicht???

Mein Parkett = Eiche Stab 24 x 400 x 7 roh.
Willst du den Lack abpulen???

Gruß vom Daniel

 

Hallo Daniel,
es handelt sich nicht um Massivparket, sondern um dieses sogenannte Fertigparkett.
Das besteht aus einer Art Tischlerplatte, auf die die eigentliche Nutzschicht je nach Qualität 2-6mm dick aufgeklebt ist. Bei mir ist die Nutzschicht ungefähr 4mm dick.
Die "Unterlage" besteht aus relativ preiswerten Nadelhölzern.

Diese 4mm Nutzschicht - besonders die vom Ahorn und Wenge - würde ich gerne verwenden. Einfach zu schade zum Wegwerfen.
Den LAck müsste ich natürlich abschleifen.

 

Zitat von BirkenBastler
Geht man jetzt also "mit Gewalt" ran fällt mir nebem dem Hobel noch ne Säge ein.
Da käme es vermutlich auf die Breite (die dann beim Sägen die Höhe wird) des Parkett an was für eine Säge in Frage käme. Bandsäge, Tischkreissäge, ... da bin ich nicht so bewandert.
Ich zitiere mich mal selbst...

Spricht was dagegen oder dafür es mit einer Säge zu probieren?
Also ich meine das Parkett hochkant nehmen und duch eine senkrechte Säge/Sägeblatt schieben.

 

@BirkenBastler
ich glaube, es führt kein Weg daran vorbei, es so zu probieren.
Das wären zwar sehr lange Längschnitte mit großer Tiefe und ich müsste die Teile zunächst schmaler machen, weil auch bei beidseitigem Schnitt in der Mitte noch ein paar cm stehenbleiben würden.
Aber ich werde es mal probieren.
Mit Hitze habe ich es versucht, aber dann bekäme ich zu Weihnachten eine goldene Uhr vom E-Werk. Das will ich nicht.

 

Was hältst Du davon, hochkant an der Bandsäge entlang? Mit Anschlag und einer Führung sicher machbar.
Den Rest evtl. mit dem E-Hobel wegputzen.

 

Zitat von RedScorpion68
Was hältst Du davon, hochkant an der Bandsäge entlang? Mit Anschlag und einer Führung sicher machbar.
Den Rest evtl. mit dem E-Hobel wegputzen.
ischabe (noch) keine Bandsäge.
;-(
... und eine, die 240mm Schnitthöhe hat, werde ich wohl nie haben.
:-((
Schluchz.

 

Jetzt mal abgesehen davon das so Gerätschaften niemand im Bastelkeller stehen hat:
Mit Laser oder Wasserstrahl wird heutzutage Stahl geschnitten wo es auf Präzision ankommt. Da spielt die Dicke erst einmal keine so große Rolle. Das müsste doch dann auch gut mit hochkant gestelltem Parkett gehen...nur mal so theoretisch.

Aber vielleicht gibt es in deiner Nähe eine technische Hochschule/Uni.
Einige haben solch hightech in ihren Laboren und vielleicht findet sich dazu noch ein experimentierfreudiger Laborant...

Nun ja, das ginge vermutlich mal bei einem Stück aber wenn du da gleich mit ner ganzen Ladung ankommst wohl eher nicht.

Hat jemand schon mal Erfahrungen beim Schneiden von Holz mit Laser oder Wasser sammeln dürfen?

 

An der Hobelmaschine vom Ortsansässigen Tischler??

 

ich muss da wohl selbst ran. Mein alter Schreiner ist gestorben und hier gibt es keinen Schreiner, der das machen würde.
Ich will auch mit diesem Kram niemanden auf die Nerven gehen, denn es lohnt sich ja nicht wirklich.
Ich möchte einfach nur die edlen Hölzer retten.

Ich habe mal ein Projekt für eine Schreinerei gemacht, die mit Wasserstrahl "sägte". Aber das ist 820km von hier weg und hochant mit Wasserstrahl geht eher nicht.
;-)

 

Zitat von RedScorpion68
An der Hobelmaschine vom Ortsansässigen Tischler??
Kein orstansässiger Tischler wir gebrauchtes Holz - Holzwerkstoffe auf seinen Maschinen bearbeiten.
Nicht mal um damit Geld zu verdienen, geschweige denn einen Freundschaftsdienst zu leisten.

Gruß vom Daniel

@ Heinz, solches Glump als Parkett kenne ich nicht.
Im Osten gab es nur Massiv oder Debolon... * grins *
Mit 4 mm Nutzschicht, da einmal drüber schleifen mit der Parkettschleife und es gäbe keine mehr.

 

sonouno  
4 mm Nutschschicht sind viel...aber als "Platte" wenig.....

Frage: warum nicht einfach immer 2 Platten zusammenkleben ?
würde dann "Bretter" mit ca 2,5 cm Stärke ergeben oben und
unten mit dem Ahorn bzw Wenge....

gäbe sicher ein tolles Regal o.ä. ab !

grüssle, sonouno

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht