Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Parallelanschlag für PST 700 E

27.12.2015, 00:40
Geändert von RostigerRumpott (27.12.2015 um 00:43 Uhr)
Hallo liebe Leute,
ich besitze eine Bosch Stichsäge PST 700 E. Bislang habe ich für schnurgerade Sägeschnitte mit einem Aluwinkel als Führungsschiene gearbeitet, den ich auf dem Werkstück mit Schraubzwingen festgeklemmt habe.
Das funktioniert soweit für mich sehr zufriedenstellend, aber die Einstellarbeit mit den Zwingen ist bei Schnitten parallel zu einer vorhandenen Kante etwas friemelig.

Kürzlich habe ich gesehen, dass Bosch einen Parallelanschlag #2608040289 anbietet. Die Bewertungen bei Amazon fallen zum Teil recht negativ aus, was mich nun verunsichert.

1. Könnt ihr mir eventuell zu diesem Produkt eine Empfehlung geben oder davon abraten?
2. Kann ich bei meiner Stichsäge auch beliebige andere Anschläge nutzen? Wenn ja, welche?

Vielen lieben Dank fürs Lesen meiner Fragen, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Herzliche Grüße vom rostigen Rumpott.
 
Parallelanschlag, PST 700 E, Stichsäge Parallelanschlag, PST 700 E, Stichsäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
kjs
Vielleicht ist hier etwas dabei....

Alle Parallelanschläge haben das Problem daß die Kante an der sie geführt werden gerade sein muß sonst kopierst Du die Fehler. Da ist eine Schiene viel sicherer.
Ich habe eine nicht-Bosch Parallelführung für die Stichsäge "geerbt" die aber ziemlich ähnlich aussieht. Das Problem ist die schmale Metallleiste zwischen Säge und Anschlag die sich leicht etwas verwinden kann und damit auch zu Fehlern führt. Die habe ich nur einmal verwendet und dann eine HKS gekauft ......

 

Geändert von kjs (27.12.2015 um 01:04 Uhr)
Moin,
sorry - auch wenn meine Antwort nicht wirklich zu den Ausgangsfragen passt - schonmal über eine Handkreissäge nachgedacht? Ein schmales, relativ flexibles Blatt einer Stichsäge kann super enge, kurvige Schnitte machen aber selbst an einer Führungsschiene tut es sich schwer "geradeaus" zu sägen.......

 

Vielen Dank für deine ehrliche Antwort, kjs. Damit hast du mir erspart, Geld für ein Zubehörteil auszugeben, welches meine Erwartungen nicht erfüllen würde. Ich bleibe dann lieber bei meiner Führungsschiene.

Falls ich tatsächlich mal in die Verlegenheit kommen sollte, meterlange gerade Schnitte zu tätigen, werde ich die Augen nach einer Handkreissäge Ausschau halten. Bis dahin ist der Baumarkt meines Vertrauens für solche Dinge zuständig, was in der Regel ratzfatz und in einer für meine Projekte genügenden Maßgenauigkeit läuft.

 

Ich habe die PST 900 und da war auch kein Parallelanschlag dabei. Da meine vorherige einen hatte, habe ich das anfangs auch vermisst. Aber da ich auch die PKS 55 habe, bin ich in die Verlegenheit langer, gerader Stichsägenschnitte nicht mehr gekommen.

 

Hallo Leute,
Nachdem ich heute trotz meinem Aluwinkels wieder mal keine vernünftigen rechteckigen Holzzuschnitte mit der Stichsäge hinbekommen habe, hätte ich am liebsten in die Tischkante beißen wollen.
Wahrscheinlich spanne ich den Winkel zur Führung des Schlittens nicht sorgfältig genug ein, sodass dieser durch die Vibrationen der Stichsäge im Laufe des Schnitts um Millimeter "weghoppelt".

Das bringt mich dazu, dass ich immer mehr mit einer Handkreissäge liebäugele. Ursprünglich hatte ich ja mal ein Auge auf die Proxxon KS 230 Mini-Tischkreissäge geworfen, aber aus drei Gründen diesen Gedanken wieder verworfen:
- Zu wenig Drehmoment
- Zu kleine Sägeblätter und damit nur geringe Materialstärken schneidbar
- Der Parallelanschlag ist nicht exakt parallel zum Sägeblatt ausrichtbar (Siehe z.B. https://www.youtube.com/watch?v=PdIxB3tKVq8 )
Wie schade! Zumindest für dünnere Sperrholzplatten, Alublechen und seltenes Zuschneiden von Leiterplatten wäre die ganz nett gewesen.

Jetzt sehe ich von Bosch vier Handkreissägen, die mehr oder weniger meinem Beuteschema entsprechen:
- PKS 10,8 Li (noch nicht im Handel erhältlich?)
- PKS 16 Multi
- PKS 40
- PKS 55 A

Was ich damit machen will:
Gerade (!!!) Schnitte durch dünnes und dickes Massiv- und Sperrholz - sagen wir alles von 3 bis 30 mm. Dünnes Alu. Selten mal Kunststoff, noch seltener Leiterplatten. Ein bißchen Modellbau, ein bißchen Möbelbau.

Wenn wir schon dabei sind, dicke Arbeitsplatten für die Küche wären nett, aber kein Muss, weil es so selten vorkäme (höchstens alle paar Jahre), dass ich dann auch eine passende Maschine leihen könnte, oder eben die Stichsäge zur Hand nähme und dann halt vieeel Zeit zum korrekten Einspannen der Führung nehmen würde.

Zwischen PKS 40 und PKS 55 A sehe ich preislich keinen großen Unterschied.
Die PKS 16 Multi sieht ja nett handlich aus, aber die geringe Schnitttiefe und der vergleichsweise hohe Preis schrecken mich ab.
Die PKS 10,8 Li könnte nett sein (kein Kabel im Weg, Akkus habe ich schon durch meinen Akkuschrauber PSR 10,8 Li-2), aber ich fürchte, dass sie im Vergleich zu anderen Geräten mit Netzspannung bei dickem oder hartem Holz den kürzeren zieht.

Vielleicht habt ihr ja einen Hinweis darauf, welche Handkreissäge mich glücklich machen könnte, damit ich meine Zuschnitte künftig sauber, gerade, einfach und ohne Haareraufen hinbekomme. Gibt es Details wie Zubehör (Führungen?), von dem ich noch gar nichts ahne, denen aber große Bedeutung zukommt?

Danke fürs lesen dieses irgendwie viel zu lang geratenen Beitrags, hehe.

Sägende Grüße vom Rumpott.

 

Geändert von RostigerRumpott (30.12.2015 um 01:19 Uhr)
kjs
Bei dem was Du als Sägematerial aufgeführt hast bleibt nur die PKS 55 A...... Gerade laufen würden die alle aber bei Küchenplatten oder ähnlichem bleibt die Akkumaschine sicher stecken und hat mit 33mm auch nicht genügend Schnitttiefe. Die 600W ist auch nicht gerade mit üppiger Leistung gesegnet und hat zudem auch noch ein ziemlich kleines Blatt.
Klar, die 55 ist auch schwerer aber die liegen ja eh auf und dann ist das kein echtes Problem.

Echte Qualitätsschnitte kann man eigentlich mit keiner Stichsäge machen. Die sind eher für Kurven und innere Ausschnitte da oder wenn man mal etwas kleines abhacken will.

 

Geändert von kjs (30.12.2015 um 01:22 Uhr)
Da Du ja schon bei der Stichsäge eine Führung haben wolltest, solltest Du Dich nach einer HKS mit Schiene umsehen. Es gibt zwar auch Universalschienen, aber bei einer Neuanschaffung würde ich nach einem Set schauen. PKS 66 AF zum Beispiel. Oder vielleicht eine Tauchsäge mit Schiene? Gibt es von Scheppach bis Festool in verschiedenen Qualitäts- und vor allem Preisklassen.

 

Oder Du bleibst bei der Stichsäge. Verwende einfach ein geschränktes Sägeblatt. Das bedeutet, die Sägezähne sind etwas über das Blatt herausstehend un der Sägeschnitt eird minimal breiter als die Stammblattdicke. An der Führungsschiene bekommst Du dadurch gerade, rechtwinklige Schnitte hin. Ohne geschränktes Blatt verläuft der Schnitt und geht aus dem Winkel. Für einfache Dinge genügt dann auch der Parallelanschlag oder eine mit Zwingen befestigte Latte, an der man die Stichsäge führt. Wobei man die Präzision einer Handkreissäge kaum erreichen kann. Kommt enen darauf an, was Du machst.

Bei Bosch-Blättern habe ich geschaut, aber auf den Internetseiten finde ich keine Angabe zu führungsschienentauglichen Blättern. Festool bietet die Carvex FSG-Blätter an. Mit denen klappt es definitiv.

 

Aah, soviel neuer Input. Tolle Vorschläge, danke euch allen.

Ganz ehrlich, hätte ich den Platz und das Geld, eine ausgewachsene Tischkreissäge wäre wohl mein liebstes Spielzeug. So eine habe ich bei meiner derzeitigen Baustelle auf der Arbeit in Aktion bewundern dürfen, und was unsere Monteure damit alles an Material in Windeseile und sehr sauber geschnitten haben, da blieb mir die Spucke weg. Aber sowas steht für mich wie gesagt nicht zur Diskussion.

Was mich am Arbeiten mit der Stichsäge an der Führungsschiene stört, sind die Vibrationen. Freihandschnitte funktionieren gut, und wenn der Schnitt zwar irgendwie gerade, aber nicht perfekt parallel sein soll, geht das auch noch (Memo an mich selbst: Einen Satz vernünftige große Schraubzwingen besorgen, die bisherigen sind zu klein und kraftlos).

An Stichsägeblättern habe ich derzeit vier Sorten:
- Holz grob (lag der Maschine bei)
- Holz fein (benutze ich hauptsächlich, weil damit die Schnitt- und Oberfläche von Ausreißern verschont bleibt)
- Alu fein
- Kunststoff fein
Die nachgekauften sind von der Hausmarke von Bauhaus. Danke für die Info mit den Führungsschienen-tauglichen Blättern.

Gehe ich in meiner Annahme richtig, dass für die PKS 55 A eine Führung erhältlich ist (womöglich die gleich wie bei der PKS 66 AF?), für die PKS 40 jedoch nicht? Ich bilde mir ein, so etwas mal irgendwo gelesen zu haben, aber bin mir im Nachhinein nicht mehr sicher. Hmmm, ein Sägeblatt, mit welchem ich optisch ansprechende Schnitte durch beschichtetes Sperrholz (z.B. Siebdruckplatte) wäre wohl ebenfalls auf der Liste, falls das beigelegte zu sehr zum Ausfransen neigt. Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich die PKS 66 AF zu schwer und übertrieben für meine Zwecke?

Vielleicht gehe ich mein Problem auch vom Ansatz her falsch an, also bremst mich ruhig falls dem so ist. Ich mag meine Maschinen, aber eine Neuanschaffung soll kein Selbstzweck bleiben und nicht am Ende mich so enttäuschen, wie es bei der Stichsäge ist. Mit meinem Akku-Schrauber habe ich hingegen in der kurzen Zeit soviele positive Erfahrungen gemacht, das wiegt einiges auf, hehe.

Freundliche Grüße vom Rumpott.

 

Es wurde ja schon viel zum Thema stichsäge gesagt. Persönlich halte ich die Stichsäge für gerade Schnitte für ungeeignet, auch wenn man sich mit Anschlagschiene oder sonstigen Hilfskrücken behilft. Dafür ist die Stichsäge einfach nicht ausgelegt. Wenn ich ehrlich bin, ist die Stichsäge das am wenigsten genutzte Werkzeug in meiner Werkstatt.

Sofern du häufiger gerade Schnitte in den von dir genannten Materialien brauchst, würde ich zu einer Tauchkreissäge mit Führungsschiene raten. Die normalen Handkreissägen finde ich persönlich nicht gut, da man dafür weit vor dem Material ansetzen muss, was meist eine wackelige Angelegenheit wird. Mit der Tauchkreissäge kannst du auf das Material ansetzen, die Maschine starten und dann bequem in das Material eintauchen. Das richtige Sägeblatt vorausgesetzt, erhältst du somit gerade und saubere Schnitte. Die Führungsschienen lassen sich durch Zwingen unterhalb der Schiene sicher befestigen, halten aber für den schnellen Schnitt auch einfach durch das unten angebrachte Moosgummi. Preislich geht es bei den Tauchkreissägen bei ca. 140 Euro los.

In der aktuellen Holzwerken gibt es einen Test verschiedener Tauchkreissägen.

 

Gut! Ich lasse mir mal alle eure Vorschläge sorgsam durch den Kopf gehen und werde ein paar Nächte drüber schlafen. In der Zwischenzeit mache ich mir außerdem Gedanken, welche Materialstärken ich tatsächlich oft schneide bzw. in Zukunft schneiden werde. Auch halte ich Ebay im Auge, um die Verkaufspreise von Gebrauchtgeräten zu beobachten - manchmal muss es ja nicht immer brandneue Maschine sein, wenn es auch eine gepflegt behandelte Gebrauchte tut.

Was auch immer sich ergibt, ich lasse es dann euch wissen.

Danke nochmals für die Unterstützung.

Freundliche Grüße vom Rumpott.

 

Ich wünsche euch allen ein gesundes neues Jahr!

Inzwischen habe ich, wie gesagt, erörtert zu welchem Zweck ich eine Handkreissäge einsetzen möchte. Richtig dicke Bretter, Hölzer und Arbeitsplatten werden wohl doch nicht auf dem "Speiseplan" stehen. Sondern eher dünne Brettchen für den Modellbau, Leisten, der Bau kleiner Kisten und Gehäuse für Elektronikprojekte. Zugleich fand ich die von nirosta erwähnte Tauchfunktion interessant.

Ich kam zu dem Schluss, dass mir die ausgewachsenen Handkreissägen PKS 40/55/66 zu groß und zu schwer wären. Die PKS 10,8 LI wäre interessant, weil kompakt, aber anscheinend ist sie immer noch nicht regulär in Deutschland erhältlich. Im Baumarkt habe ich verschiedene Geräte in der Hand gehalten und überlegt, welche mir am ehesen zusagt. Letztendlich habe ich mich für die PKS 16 Multi entschieden.

Ich bin also heute im nächstgelegenen Bauhaus gewesen (wo die Maschine regulär 129 € kostet), habe dem Verkäufer den Obi-Preis von rund 105 € gezeigt, und bekam dank Tiefpreisgarantie ein Angebot von rund 93 €. Einerseits habe ich mich ein wenig geschämt, die Maschine für solch einen Knallerpreis zu bekommen, andererseits habe ich in dem Geschäft schon vieles in den letzten Jahren eingekauft und würde mich dort einen Stammkunden nennen (ob mich die Verkäufer dort auch so nennen würden weiß ich nicht, hehe).

Zu Hause angekommen, habe ich zunächst mit Schutzhandschuhen das "Special"-Universalsägeblatt gegen das ebenfalls beigepackte "Precision"-Sägeblatt für saubere Holzschnitte getauscht. In der Anleitung ist bei der Schraube von einem Drehmoment von 6 - 9 Nm die Rede, praktischerweise habe ich von meinem Fahrrad noch einen Drehmomentschlüssel übrig, also flugs das Blatt mit rund 7 - 8 Nm montiert.

Mein nächstes Projekt ist eine Mehrfachsteckdose mit Holzgehäuse, die an meine Modellbau-Arbeitsstation (Bilder siehe mein Profil) angeklemmt werden soll. Da muss ich noch die Maße der Unterputz-Dosen und der Kaltgerätebuchse nehmen, damit ich dann passende Zuschnitte aus Sperrholz anfertigen kann. Ich freu mich schon drauf, die neue Maschine hierfür einzusetzen. Ich gebe euch dann Bescheid, wie es sich mit der PKS 16 sägt.

Freundliche Grüße vom Rumpott.

 

Geändert von RostigerRumpott (04.01.2016 um 15:27 Uhr)
Ab wann gibt es eigentlich Ärger wegen Doppelposts? Ich hoffe, mein nächster hier geht noch in Ordnung.





Ich hab heute mal zwei Testschnitte mit der PKS 16 Multi in 9 mm Siebdruckplatte gemacht. Die Eintauchtiefe habe ich auf ca. 10-11 mm gestellt. Zuerst mal einen Tauchschnitt, als zweites einen Schnitt komplett durch.

Wahnsinn. Das ging ja durch wie Butter. Mit den Schnittkanten bin ich mehr als zufrieden - ganz anders als noch mit der Stichsäge, hehe. Die Absaugung ist noch viel besser. Aber natürlich passt die Absaugöffnung nicht zu meinem Staubsauger - darum habe ich provisorisch einen Gummischlauch als Adapter genommen. Der hält aber auf Dauer nicht besonders gut, drum werde ich entweder einen richtigen Adapter kaufen, oder aus PVC-Rohr, Dichtringen und mit der Hilfe einer Heißluftpistole eine Muffe basteln. Mir wird schon irgendwas einfällen, um dieses Problemchen zu lösen.

Ehrlich, jetzt verstehe ich endlich selbst, warum ihr alle mir so sehr zu einer Handkreissäge geraten habt.

 

Zitat von RostigerRumpott
Ab wann gibt es eigentlich Ärger wegen Doppelposts? Ich hoffe, mein nächster hier geht noch in Ordnung....
Ab dem Vierten!
Quatsch, alles gut.

 

kjs
siehste RostigerRumpott, manchmal wissen sogar wir warum wir was vorschlagen..... Ganz im Ernst, Stichsägen sind Klasse aber nicht für große und gerade Schnitte und bei dem Preis hast Du einen guten Fang gemacht. Glückwunsch!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht