Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Palettenholz verarbeiten

29.03.2016, 22:07
Hallo Zusammen,

ich trage mich mit dem Gedanken, auch mal aus Palettenholz zu bauen.
Nun habe ich gehört, dass das Holz sehr hart sei und das Werkzeug (z.B. Sägeblätter) sehr schnell stumpf werden.

Gibt es da irgendwas zu beachten? Oder ist das übertrieben?

Ich meine, es bringt ja nichts, billiges Palettenholz zu verarbeiten, wenn man dann die Kosten an anderer Stelle hat.

J.
 
Paletten, Palettenholz, Palettenmöbel Paletten, Palettenholz, Palettenmöbel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
kjs
zumindest die die ich bisher verarbeitet habe waren kein speziell hartes Holz. Keine Ahnung was es wirklich war aber in der Härte wie Buche oder Eiche und das packen die Sägeblätter und Fräser locker.
Wobei man aber extrem aufpassen muß sind gekonnt und hinterlistig versteckte Nägel und Schrauben. Wenn man da reinsägt ist das Sägeblatt kaputt. Seit mir das passiert ist gehe ich überall mit einem Metallsucher drüber ehe ich die Säge ansetze.

 

Hast Du einen richtigen Metallsucher? Oder so einen Balken/Kabel-Finder?

 

kjs
ich habe einen kleinen Metallsucher (so 5*5cm groß) und einen Balken-Finder der auch eine Metall Einstellung hat (Balken, Strom, Metall). Beide gehen gleich gut und ich nehme was gerade in Griffweite liegt.

 

In Europaletten sind die Kleinigkeit von 78 Nägeln unterschiedlicher Größen und Längen.

 

kjs
Zitat von Orka108
In Europaletten sind die Kleinigkeit von 78 Nägeln unterschiedlicher Größen und Längen.
ja, aber plus das was irgend jemand noch zur Befestigung der "Ladung" eingeschraubt hat und die Dinger sind die Gefährlichen. Bei den 78 weiß man wo sie ungefähr sitzen müssen beim Rest ist es ein Ratespiel.

Es gibt aber Sägeblätter die das ab können. Für meine vorige TKS hatte ich so ein Blatt und da hat eine 6mm Schraube nur zu einer Klangänderung und ein paar Funken geführt aber ansonsten war alles in Butter und das Blatt war heil....

 

Geändert von kjs (29.03.2016 um 22:57 Uhr)
Habe mir an der Arbeit etwas Palettenholz mitgenommen. Da diese Paletten schon älter waren, zeigten die ersten Versuche, diese auseinanderzunehmen bereits, dass eher die Bretter brechen, als dass die verrosteten Nägel nachgeben.
Hab diese dann zwischen den Verbindungen einfach gesägt. Kamen einige ca. 40x18cm kleine Bretter bei raus, aus welchen ich gerade eine Kiste baue.
Muss mir das Erkennen verschiedener Holzarten noch aneignen, würde aber nach Verarbeitung sagen, dass es optisch und haptisch viel Ähnlichkeit zu Buche aufweist.

Dadurch, dass ich diese gesägt habe, waren/sind Nägel nicht das Problem. Vielmehr sind es Unreinheiten/Dreck, insbesondere Kiessteinchen, die durch die Schweren Lasten teilweise bündig ins Holz gedrückt sind. Erfordert viel Aufmerksamkeit vor der weiteren Verarbeitung. Kann nur empfehlen, es mit grobem Schleifpapier vorher etwas zu bearbeiten, um Gefahrenstellen besser erkennen zu können. Auf keinen Fall direkt in die Kreissäge damit.
Ansonsten ließ es sich bisher wunderbar verarbeiten. Ist zwar hart, aber meiner Einschätzung nach nicht "steinhart", sondern eben einfach massives Hartholz.

 

Hallo JoergC,

ich habe im Lauf der Zeit viel Palettenholz verarbeitet und es ist bislang nie etwas passiert. Wie meine Vorredner bereits ausführten, kann man schon sehr gut erraten wo sich die Stahlstifte befinden. Gelegentlich sind sie derart versenkt das man sie kaum sehen kann aber darüber hinaus gilt einfach, Augen auf. Ein Metalldetektor oder ähnliches habe ich nie verwendet aber ich könnte mir schon vorstellen das es hilfreich wäre um verdecktes zu entdecken.

Paletten werden in der Regel aus sehr preiswerte Hölzer hergestellt. Innerhalb einer Palette können durchaus unterschiedliche Holzarten enthalten sein. Meist handelt es sich um relativ weiche Nadelhölzer und ab und an kommt auch Buche vor wobei die Bretter aus Buche für den Außeneinsatz nicht zu gebrauchen sind weil sie zu schnell verrotten.

Paletten kann man natürlich auch neu kaufen und sie sind nicht sehr teuer. Dort wo ich arbeite gibt es eine kleine Firma die sich in der Hauptsache mit Trockenbau beschäftigt. Wenn sie aber nicht so viele Aufträge haben dann lassen die neue Europaletten kommen und bauen daraus Möbel und vieles andere daraus. Ich habe denen oft über die Schulter schauen können und es ist schon erstaunlich mit wie wenig Werkzeug die ihre guten Ergebnisse erzielen. In der Hauptsache kommen Stichsäge, Band- und Exzenterschleifer und Akkuschrauber zum Einsatz.

 

Ich habe bislang ausschließlich mit Einwegpaletten gearbeitet. Da ist alles mögliche an Holz drin verarbeitet. Die Erfahrung, dass das Holz eher bricht, als dass man die Nägel raus holt, musste ich auch machen. Ich nehme dafür Kuhfuss, Hammer und Fuchsschwanz.

 

Palettenholz verarbeiten, na auf die Idee muss man ja auch erstmal kommen. Wo bekommt ihr denn die alten Paletten her?

 

Bei Paletten muss man auch aufpassen, und Schadholz aussortieren, sonst hat man an dem Stück keine Freude dran. Ich verwendet selten die gesamten Paletten, sondern zerlge die, und mache was draus, Beim schneiden hab ich mittlerweile auf die Stichsäge gewechselt, da sind die Blätter nicht so teuer

 

kjs
Wie schon oben geschrieben hatte ich bisher nur einen "Zwischenfall" der mich ein 80€ Sägeblatt gekostet hat. Schrauben und Nägel am falschen Ort sind echt selten aber es gibt sie und deshalb bin ich lieber vorsichtig ehe ich noch mal Schrott produziere und die paar Sekunden die man braucht um schnell mal drüber zu fahren und aufzupassen ob es piepst ist es wert.
Wenn man mit der Stich- oder Säbelsäge arbeitet und Bi-Metall Blätter rein macht kann man allerdings ohne Bedenken loslegen weil die gehen auch durch Metall.....

 

Nur dennoch ist es ratsam, alle Nägel vorher zu entfernen, denn irgendwann erwischt man Stück, wo man den Nagel abgesägt hat.Haber gerade 2 abgerissene Schrauben aus einer Schüssel ausgebohrt, denn die ruinieren jede Schärfe vom Eisen beim Drechseln.....

 

Zitat von Frido
Palettenholz verarbeiten, na auf die Idee muss man ja auch erstmal kommen. Wo bekommt ihr denn die alten Paletten her?
Also, ich für meinen Teil habe da den Standortvorteil, dass auf meiner Arbeit regelmäßig mehr davon anfällt, als ich je werde verbauen können. Auch Rohspanplatte und Hartfaser muss ich nur sehr selten kaufen, die fällt auch immer reichlich an. Deshalb arbeite ich auch oft mit diesen Materialien. Grundsätzlich bekommt man Einwegpaletten dort, wo sie anfallen. Also in den Warenannahmen von Bau-und Gartenmärkten, Elektronikläden und Möbelhäusern. Wenn man da nett fragt und vielleicht noch nen 5er in die Kaffeekasse drückt, kann man schon mal was schönes bekommen.

 

Ich sammle die immer bei der Arbeit ein, und die liegen bei uns überall herum... da sind die sogar froh, wenn sie weg sind,

 

Hallo,
ich habe in LE einige Paletten verarbeitet.
Das Entnageln gelingt mit der Zeit immer besser.
Den Bruch habe ich verfeuert, die guten Bretter gehobelt und geschliffen, wie im Fernsehen,
Hier ein Projekt, hier kamen Einwegpaletten in der Mehrzahl zum Einsatz.
https://www.1-2-do.com/de/mybosch/#project/1723

Gruß vom Daniel

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht