Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

OSB Platten als Boden (Dämmung/Trittschall)

29.06.2015, 14:52
Geändert von Shadow201088 (29.06.2015 um 15:13 Uhr)
Servus,
wir haben einen Dachboden wo wir nun komplett sanieren würde ich mal sagen.

In allen Zimmern sind Dielenböden die nicht mehr gut sind (Kleberreste , super grosse Spaltmasse, teilweise durchgebrochen)

Nun habe ich mir gedacht das ich dort einfach 22mm OSB3 Verlegeplatten nehme.

Wollte diese verleimen (Ponal Fugenleim) und zusätzlich verschrauben mit SPAX Verlegeschrauben 4,5x70mm.

Die Balkenabstände unter den momentan noch vorhandenen Dielen beträgt ca. 45cm.
Die Tiefe beträgt ca. 15cm.

Die Decke ist von unten mit Rigips abgehangen.

Nun hatte ich vor dort Dämmwolle reinzumachen. Oder gibt es da eine bessere Lösung?

Auf die OSB Platten in 2 Zimmern soll Teppich drauf, in den anderen 2 Zimmern wollte ich Klicklaminat legen.
Fragen :

1) Welche Trittschalldämmungsschicht auf die Balken kleben?
2) Welche Dämmung zwischen die Balken?
3) In welchen Abständen wird geschraubt?

MfG
Robert (Der jetzt anfängt Heimwerker zu werden )
 
Ausbau, Boden, Dachboden, dämmung, OSB Platten, Trittschall Ausbau, Boden, Dachboden, dämmung, OSB Platten, Trittschall
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
6 Antworten
Brutus  
Ich kenne mich da nicht wirklich mit aus aber ich habe zumindest mal zugesehen und da wurde zwischen die Balken eine Art Schüttung als Dämmung eingebracht und unter die Platten kamen entweder Kork- oder Schaumstoffbahnen. Ich hoffe es melden sich noch ein paar Leute vom Fach ;O)

 

Brutus, ich stimme Dir zu. Auf die Balken Korkbahnen. Darauf OSB. Wenn Balken eben sind schwimmend verlegen. Zwischen die Balken Perlite-Schüttung, oder wenn man Schall verhindenrn will, Rigips passend zuschneiden und einlegen. So viel dass nahezu voll ist. Die schmalen Fugen zu den Balken mit Gips oder Haftputz komplett auffüllen. Dadurch ist hoher Schallschutz gewährleistet. Dämmwolle ist vielleicht zum Dachstock sinnvoll. In den Geschossdecken hat man praktisch keinen Wärmeverlust aber eher ein Schallproblem, dirt besser Rigips (Masse).

 

Zwischen den Balken würde ich einen Rieselschutz einbauen. Dazu würde eine relativ stabile Folie schon ausreichen. Dabei die Folie aber bis in die Echen drücken, dass keine oder äusserst wenige Hohlräume zwischen Folie und Gipskartondecke entstehen. Die Folie kann an den Balken angetackert werden.
Auf die Balken dann, in gesamter Balkenbreite Dämmfilz oder Kork kleben.
Mit Trockenschüttung (z. B. von Knauf) bis zur Dämmfilz- oder Korkoberkante auffüllen und mit einem Richtscheid abziehen.
Darauf würde ich dann statt OSB einen Trockenestrich schwimmend verlegen, also ohne Befestigung und Verschraubung an den Balken. Eine Verschraubung würde hier eine Verbindung zwischen Trockenestrich und Balken sein und die ganze Dämmung wäre fast umsonst. Bei der Schwimmenden Verlegung sollte zusätzlich ein Randdämmstreifen aus Dämmfilz verlegt werden, damit der Schall sich nicht über die Wände übertragen kann.

 

Es wurde bereits alles gesagt. Aus Erfahrung würde ich aber immer nur schwimmend verlegen. Sobald du etwas verschraubst, läufst du Gefahr dass dein Boden mit der Zeit anfängt zu knarzen.

 

Werde jetzt folgenden Aufbau machen...

Rieselschutz anbringen
KNAUF Isoself ca. 15cm
Dämmfilz auf die Balken kleben
25mm OSB3 N+F Platten schwimmend verlegen und verleimen
OSB-Lack als Versiegelung
Trittschalldämmung
Klick-Laminat

Den Teppich haben wir verworfen...

Im Wohnzimmer werde ich dann die Fermacell Platten nehmen.

 

Hört sich gut an Shadow.
Ich hat im Dachboden statt Dämmfilz Schaumgummi, welches auch bei Rigips eingesetzt wird, genommen. Aber da wir nicht täglich darauf rumlaufen war uns das auch nicht so wichtig.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht